Lachen verlernt

Benutzer5969 

Verbringt hier viel Zeit
Hi zusammen,

Ich stelle immer wieder fest, dass es mir schwer fällt zu lachen. Gerade wenn Leut zusammen sind, dann bemerke ich im Umgang der Leute miteinander immer, wie gemeinsam gelacht wird, auch wenns jetzt der überdrüberschmäh war. Mir entkommt gerade mal ein Lacher, wenn der Schmäh/Witz/Aussage/Situation wirklich extremst komisch war. Und dann lachte ich eher leise und denk mir "das war jetzt aber lustig". Eine Exfreundin von mir hat es auf dem Punkt gebracht: "Ich habe dich überhaupt nie lachen sehen".
Ich will (wieder?) lachen können. Ich nehme mal an, dass es als Kind geklappt hat, erinnern kann ich mich aber nicht mehr. Die Jugend war geprägt durch lange Jahre der Depression (in Verbingung natürlich mit mangelndem Selbstbewußtsein). Jetzt würd ich gern lachen können - nicht ohne Hintergedanken, weil ich glaube, dass Leute die Lachen können, Gefühle zeigen können, leichter Freunde finden bzw einen Partner kennen lernen. Nachdem ich jetzt schon wieder lange alleine bin, betrübt mich das.
Kennt ihr Möglichkeiten, Lachen zu lernen?

Danke
lg Markus
 

Benutzer105680 

Verbringt hier viel Zeit
Ähnlich wie dir geht es mir ehrlich gesagt auch, ich selbst habe das immer auf die schlechten Erinnerungen an die Vergangenheit geschoben, aber ändern kann ich es trotzdem nicht, das ich wieder herzhaft lache oder zumindest freundlich drein schaue, obwohl ich weiß das die Vergangenheit, nicht änderbar ist und auch Vergangenheit bleibt.

War das denn schon immer so bei dir?

gruß Micha
 

Benutzer108565  (25)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kenne dein Problem nicht, aber ich hätte eine Idee:

Es tönt total doof, aber versuchs doch mal und sag mir, obs was geholfen hat:

Geh auf irgend eine Witzseite im Internet, oder, falls du das lustig findest, schau Jackass ;-) Und meine Idee dabei: tu das alleine! Denn wenn du Probleme hast, deine Gefühle zu zeigen liegt es vielleicht daran, dass du Angst hast dich vor anderen zu öffnen (so ist es manchmal bei mir, aber nur in schlechten Zeiten). Und dann, versuche zu lachen. Lache, lächle, schmunzle, egal was es ist, es wäre ein Fortschritt. Und wenn du erst mal vor dir selbst lachen kannst, wirst du das mit der Zeit auch vor Anderen, und vor deiner Zukünftigen können ;-)

Viel Erfolg

lg Quidam
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Geh auf irgend eine Witzseite im Internet, oder, falls du das lustig findest, schau Jackass ;-) Und meine Idee dabei: tu das alleine! Denn wenn du Probleme hast, deine Gefühle zu zeigen liegt es vielleicht daran, dass du Angst hast dich vor anderen zu öffnen (so ist es manchmal bei mir, aber nur in schlechten Zeiten). Und dann, versuche zu lachen. Lache, lächle, schmunzle, egal was es ist, es wäre ein Fortschritt. Und wenn du erst mal vor dir selbst lachen kannst, wirst du das mit der Zeit auch vor Anderen, und vor deiner Zukünftigen können ;-)

Jackass ist doch nicht lustig :schuettel:.

Ansonsten finde ich deine Bemerkung, für sich selbst lachen zu können, gar nicht so schlecht. Aber alleine vor dem Rechner wird das nix. Lachen hat viel mit Interaktion mit anderen Menschen zu tun.

Daher rate ich dir: Stell dich vor den Spiegel und schneide Grimassen. Du kannst alles mögliche ausprobieren. Hauptsache ist, dass du das Gefühl hast, dass du jeden Muskel im Gesicht benutzt. Das hilft dir, dich locker zu machen und vermittelt ein ganz anderes Bewusstsein über die Kontrolle deiner Mimik.

Im nächsten Schritt gehst du dazu über, bestimmte Emotionen einfach durch Mimik darzustellen: Erschrocken - Zornig - Zweifelnd - Zufrieden - Heiter - Betrübt - Ängstlich - Aggressiv - Nachdenklich - Fröhlich - etc.
Beobachte dabei, wie sich die Ausdrucksstärke steigert, wenn deine Augen die gleiche Emotion widerspiegeln. Du musst die Augen "mitlachen" lassen.

Im nächsten Schritt kannst du die dazugehörigen Laute dazu machen. Wenn du im Badezimmer stehst, ist es aufgrund der Akkustik evtl. ein wenig unangenehm. Dann kannst du einfach den Spiegel woanders aufstellen, wo es ein wenig gedämpfter klingt.

Dann solltest du wirklich mal laut lachen, auch wenn dir dazu nicht zu Mute ist. Einfach laut lachen. Scheißegal, ob sich das doof anhört, oder künstlich. Es ist wie mit jeder Sprache: Man beherrscht sie besser, je öfter man die dazugehörigen Vokabeln spricht. Mit dem Lachen verhält es sich ebenso.

Dann solltest du mit anderen Lachen. Das Internet gibt da beste Möglcihkeiten. Allerdings finde ich es müßig, alle möglcihen Spaßseiten abzuklappern. Darüber lacht man nicht so einfach. Schau dir stattdessen auf YouTube Videos von lachenden Menschen an. Habe gerade gesehen, da gibt es einiges. Lach einfach mit. Das kannst du mit der Übung im vorigen Absatz kombinieren; nach kurzer Zeit wechselt dein Lachen vom künstlichen unlustigem Lachen zu heiterem, ehrlichen Lachen und das wirst du auch merken, weil es nicht so anstrengend ist.

Es ist wie mit allem, Übung macht den Meister und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Du wirst ein wenig Geduld mit dir haben müssen; evtl ist es auch nicht verkehrt, professionelle Hilfe bei so Rhetorik- oder Körpersprache-Trainern zu suchen.

---------- Beitrag hinzugefügt um 23:28 -----------

link

---------- Beitrag hinzugefügt um 23:33 -----------

link

---------- Beitrag hinzugefügt um 23:39 -----------

link

---------- Beitrag hinzugefügt um 23:43 -----------

link
 

Benutzer83937 

Verbringt hier viel Zeit
Hm, was mir aus deinem Anfangs-Post nicht ganz klar wird ist, ob du "nur" nicht lachen kannst, oder ob du das worüber die Leute in deiner Umgebung lachen schon gar nicht lustig findest. Findest du also sowas lustig und das Lachen kommt einfach nicht oder empfindest du von vorn herein gar kein Bedürfniss zu Lachen? Vielleicht hast du einfach einen komplett anderen Sinn für Humor.

Eine unschöne Jugend ist natürlich weniger toll. Was mich aber im Zusammenhang mit dem Thema interessiert ist, glaubst du, dass dich deine Vergangenheit hemmt? Passiert etwas lustiges und bevor du Lachen kannst, denkst du an die Vergangenheit und die Heiterkeit verfliegt? Oder bist du wegen deiner Jugendzeit noch nach wie vor in einer Art Tief, dass jede Form von Heiterkeit prinzipiell schon mal dämpft?

Quidams Vorschlag dein Lachen erst mal für dich alleine zu finden ist denke ich eine gute Idee. Und es mit humorvollem Material zu provozieren ebenfalls.

@Eregor: Ich glaube nicht, dass es was bringt, das Lachen "theoretisch" zu üben. Lachen ist doch eher ein physischer Ausdruck einer Emotion. Was hat man also vom Lachen, wenn die Emotion dahinter fehlt? So würde ich vorgehen, wenn ich anderen nur glauben machen wollte ich würde Lachen ohne das mir wirklich danach zumute ist.
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
@Eregor: Ich glaube nicht, dass es was bringt, das Lachen "theoretisch" zu üben. Lachen ist doch eher ein physischer Ausdruck einer Emotion. Was hat man also vom Lachen, wenn die Emotion dahinter fehlt? So würde ich vorgehen, wenn ich anderen nur glauben machen wollte ich würde Lachen ohne das mir wirklich danach zumute ist.

Wie kann man etwas theoretisch üben? :ratlos: Außerdem war ja gar nicht die Rede davon, dass da die Emotion fehlen soll?

Meiner Meinung nach kommt der Appetit beim Essen.
 

Benutzer95038 

Benutzer gesperrt
Die Jugend war geprägt durch lange Jahre der Depression (in Verbingung natürlich mit mangelndem Selbstbewußtsein). Jetzt würd ich gern lachen können - nicht ohne Hintergedanken, weil ich glaube, dass Leute die Lachen können, Gefühle zeigen können, leichter Freunde finden bzw einen Partner kennen lernen.
Vergiss mal das Lachen-Aufzwingen...Wenn du mal depressiv warst, machst du es damit nur schlimmer.
Wie ging das denn damit weiter?
Ich würde dir eine Therapie empfehlen, denn die depressiven Phasen hast du zumindest noch nicht vollständig hinter dir gelassen.
 

Benutzer83937 

Verbringt hier viel Zeit
Wie kann man etwas theoretisch üben? :ratlos: Außerdem war ja gar nicht die Rede davon, dass da die Emotion fehlen soll?

Meiner Meinung nach kommt der Appetit beim Essen.

Naja, ich kann mich auf einen Stuhl setzen, mir einen Kringel Fleischwurst packen und so tun als ob ich Auto fahre, ich tus in dem Moment aber ja nicht. Wär in dem Fall das gleiche in grün. Ich produziere dann zwar die Geräuschkulisse, aber mit Lachen an sich hat das herzlich wenig zu tun.
Und von wegen Appetit und Essen: Das wäre ja nicht so als würdest du essen und dabei dann Lust drauf kriegen, sondern als würdest du vor nem leeren Teller sitzen, und so tun als ob du isst und hoffen, davon Hunger oder Appetit zu kriegen.
 

Benutzer40326 

Verbringt hier viel Zeit
Es gibt spezielle Lachseminare. Gib mal in Google "Lachseminar" oder "Lachtherapie" ein.
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Off-Topic:
Naja, ich kann mich auf einen Stuhl setzen, mir einen Kringel Fleischwurst packen und so tun als ob ich Auto fahre, ich tus in dem Moment aber ja nicht. Wär in dem Fall das gleiche in grün. Ich produziere dann zwar die Geräuschkulisse, aber mit Lachen an sich hat das herzlich wenig zu tun.

:totlach:
Oh doch, hat es! Ich kann nicht mehr. :grin:

Und von wegen Appetit und Essen: Das wäre ja nicht so als würdest du essen und dabei dann Lust drauf kriegen, sondern als würdest du vor nem leeren Teller sitzen, und so tun als ob du isst und hoffen, davon Hunger oder Appetit zu kriegen.

Ich bekomme schon Appetit, wenn ich mich nur an einen Tisch setzte...
 

Benutzer91202 

Verbringt hier viel Zeit
Jeder hat numal seine eigene Art zu lachen...der eine lacht viel,laut und dreckig...der andere schmunzelt immer nur und denkt sich seinen Teil. Hauptsache das Lachen ist echt. Warum solltest du auf einmal extra laut lachen wenn es im endeffekt gar nicht "echt" ist ? Das ist nunmal deine Art und das ist auch gut so :smile2:

---------- Beitrag hinzugefügt um 15:01 -----------

aber es gibt auch so komische Lach-Therapien...aber sowas hast du nich nötig !
 

Benutzer5969 

Verbringt hier viel Zeit
War das denn schon immer so bei dir?

Ich schätz, dass ich in der Kindheit schon lachen konnte, aber mit der Pubertät habe ich mich immer mehr zurückgezogen, und ließ keine Gefühle mehr zu, weil da eher nur negatives war. Somit hab ich mich auch ums lachen gebracht

Findest du also sowas lustig und das Lachen kommt einfach nicht oder empfindest du von vorn herein gar kein Bedürfniss zu Lachen?

Ich mag schon trockenen Humor oder Satire ganz gerne und treff damit nicht immer den Massengeschmack. Mir scheint, als ob ich besonders starke Reize brauche wobei es oft auch ganz einfacher Humor ala Fäkalhumor der Farrely Brüder tut. Aber auf alle Fälle ein starker Reiz, damit ich "aus mir rausgehen" kann.

Wenn ich alleine bin, kann ich eher lachen, wobei ich dann auch eher "bewußt" lache, also mir denk, das ist lustig, lache jetzt. Und nachdem mich da niemand hört, lach ich auch. Kann ja zB keiner sagen, der lache komisch, oder gekünstelt oder sonst was.

Ich würde dir eine Therapie empfehlen, denn die depressiven Phasen hast du zumindest noch nicht vollständig hinter dir gelassen.

Ich war lang genug in Therapie und bin eigentlich ganz froh und stolz, eben keine zu brauchen. Ich halte mich auch nicht für depressiv. Ein Strahlemann bin zwar sicher nicht, ich empfinde den Alltag einfach als "neutral".

Es hat sicher viel einfach damit zu tun, dass ich nicht "offen" bin. Mir fällt es ja in selben Maße schwer, Freunde zu finden, da ich nur schwer über persönliches reden kann. Bzw. halt sehr kühl wirke und eben nicht fröhlich bin und lache (lächeln versuch ich, das versuch ich echt zu trainieren, die Mundwinkel sollen automatisch oben sein, weil so einfach sympatischer wirkt). Damit schließt sich der Kreis. Ich halte lachen essentiell, um in einen engeren, persönlicheren Kontakt zu meiner Umwelt zu kommen. Klingt irgendwie verdammt nach Teufelskreis :ratlos:
 

Benutzer95038 

Benutzer gesperrt
Ich war lang genug in Therapie und bin eigentlich ganz froh und stolz, eben keine zu brauchen. Ich halte mich auch nicht für depressiv. Ein Strahlemann bin zwar sicher nicht, ich empfinde den Alltag einfach als "neutral".

Es hat sicher viel einfach damit zu tun, dass ich nicht "offen" bin. Mir fällt es ja in selben Maße schwer, Freunde zu finden, da ich nur schwer über persönliches reden kann. Bzw. halt sehr kühl wirke und eben nicht fröhlich bin und lache (lächeln versuch ich, das versuch ich echt zu trainieren, die Mundwinkel sollen automatisch oben sein, weil so einfach sympatischer wirkt). Damit schließt sich der Kreis. Ich halte lachen essentiell, um in einen engeren, persönlicheren Kontakt zu meiner Umwelt zu kommen. Klingt irgendwie verdammt nach Teufelskreis :ratlos:
Ich willl dir auch nicht einreden, dass du depressiv bist, aber das, was ich von dir lese, geffält mir gar nicht und v.a. wenn du meinst, die Lachen "anlernen" zu müssen, finde ich doch etwas alarmierend.
Grade wenn du in einer Therapie warst, müsstest du wissen, dass das nicht der richtige Weg ist.
Ich kann dir nur ans Herz legen, dich zumindest beraten zu lassen, was die Dinge betrifft, die du hier beschreibst. Denn eine "ich grins obwohlk mir ganz und garnicht danach ist"- Einstellung wird dir mehr schaden als nützen.
 
A

Benutzer

Gast
Also ich weiß ja nicht wie das ist wenn man nicht lachen kann denn lachen ist bei mir eine automatische Sache, aber bei mir gibt es tage da ist es mir überhaupt nicht zum lachen zumute! An solchen Tagen tut mir dann mein Training (ich tanze professionell Ballet) sehr gut! ich kann mich verausgaben ich sitze dann nicht nur zuhause und bin mit meinen Gedanken alleine sondern ich mache etwas für mich und meinen Körper ich vergesse dann meine Sorgen und beschäftige mich komplett mit Tanzen! Danach komm ich dann wieder gut gelaunt nach Hause und kann meistens wieder lachen! Vielleicht solltest du dir auch etwas suchen wo du dich mit dir selbst beschäftigst also am besten ist da nunmal Sport! Also falls du noch keinen Sport machst hätte ich dir das sehr empfehlen denn das entlastest einen sehr!
Ein Strahlemann bin zwar sicher nicht, ich empfinde den Alltag einfach als "neutral"
wenn du also was machst wo du dich richtig verausgaben kannst dann ist der Alltag vielleicht nicht mehr ganz so neutral! und du kannst mehr aus dir herausgehen wenn du kannst deinen eigenen Grenzen und Stärken austesten! Dann wirst du sehen kannst du dich sicher auch mehr gegenüber anderen öffnen und dann kommt das lachen von ganz allein! denn lachen kann man nicht lernen das hängt mit der eigenen Einstellung und dem Inneren eines jeden Menschen zusammen!!
Ich hoffe du verstehst wie ich meine und es hilft dir ein bisschen :smile:
 

Benutzer91202 

Verbringt hier viel Zeit
Ausprobieren könnte man ja mal was Anna gesagt hat. Finde etwas, was dir richtig gut tut und wobei du richtig viel spass hast. bei Anna hilfts ja auch :smile2: vielleicht gibt es ja etwas bei dem du richtig "Lebens- und Lachenslust" bekommst :smile2: (Tiere und Kleinkinder können da auch sehr helfen :smile:)
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Schließe mich Aily an, was Du da beschreibst klingt für mich nicht, als ob Du austherapiert wärest. Sicherlich bist Du so weit, Deinen Alltag zu bestreiten - aber eine Therapie sollte Dich auch so weit bringen, dass Du Emotionen lebst, ohne sie bewusst hervorrufen zu wollen. Das hat noch viel zu wenig Natürlichkeit und zu viel Zwang. Du lebst ja gar nicht, sondern versuchst zu leben. Ich kann verstehen, dass Du allein schon als Stolz und dem Gefühl, jetzt endlich alleine zurecht zu kommen, nicht mehr in Therapie willst.
Aber Du musst das auch langfristig sehen: Soziale Kontakte stellen einen der wichtigsten Faktoren dar, um nicht erneut in eine Depression zu fallen. Schwere Zeiten können immer wieder kommen, auf äußere Umstände hat man nicht unbedingt Einfluss - und da bewahren Freunde und Familie oftmals vor Schlimmerem. Allein dafür solltest Du 'vorbauen' wollen, denn Du weißt ja, wie schrecklich Depression sein kann.
Und kurzfristig gesehen: Du hast so viel mehr Lebensqualität, wenn Du nicht über jede Deiner sozialen Handlungen nachsinnierst und sie bewusst zu beeinflussen versuchst - sondern einfach erlebst und genießt. Wann genießt Du soziale Kontakte denn einfach? Wann lässt Du Dich ganz fallen und bist einfach nur im Moment? Lass mich raten: Selten. Und gerade das kostet doch auch so viel Kraft. Sicherlich geht es Dir jetzt deutlich besser als früher und Du erlebst den jetztigen Zustand als Steigerung. Aber stell Dir vor: Es könnte Dir noch besser gehen!

Du bist halt nur ein bisschen ratlos, wie Du dahin kommen sollst. Und für genau sowas ist ein Fachmann gut. Wenn Du schon seit so jungen Jahren mit Depressionen kämpfst, hast Du ja quasi nie lernen können, wie man das angeht. Also, woher sollst Du das wissen? Nachfragen und sich ein wenig unterstützen lassen ist da keine Schande. Stolz kannst Du trotzdem auf Dich sein!
 

Benutzer106891 

Öfters im Forum
Es ist Übung und vor allem Einstellungssache. Vor ca. 10 Jahren ging es mir so ähnlich wie dir, galube ich. Ich konnte wirklich nur lachen, wenn es einen starken Grund dafür gab, aber ich war nicht fröhlich. Das sah man dann auch in meinem Gesicht, und die Photos von damals sind echt nicht besonders warm und fröhlich. Jetzt ist es genau anders herum, sogar auf Bewerbungshotos habe ich ein Lächeln in den Augen und insgesamt bin ich sehr fröhlich und lache viel. Die meisten Menschen erscheinen mir jetzt als zu ernst :smile:

Also, wie habe ich es gemacht: zunächst wirklich Lachen üben, "learn how to smile" (keine Ahnung wie das im Deutschen heißt, aber es gibt ein echtes und ein falsches "smiling" (google mal "Duchenne smile"). Ich habe wirklich lange einfach meine Gesichtsmuskeln trainiert, die ich vorher wenig benutzt hatte, und jetzt habe ich ein freundlicheres Gesicht und ein Lächeln in den Augen mit entsprechenden "Lachfältchen". Neben diesen reinen Muskelübungen ist der Rest reine Einstellung und Training: so dass Emotionen oder auch Lachen eben nicht auf großen extrem-witzigen Dingen beruhen müssen, sondern von innen kommen. Du kannst dich da wirklich trainieren. Stelle dir vor, dass du fröhlich bist. Denke an Dinge die dich fröhlich machen, usw. Nach einiger Zeit kannst du das ziemlich automatisch hinkriegen. Ich gehe jeden Tag aus dem Haus und nehme dir vor bestimmte Emotionen an diesem Tag zu leben: z.B. Leidenschaft und Fröhlichkeit. Oder Verspieltheit und Leichtigkeit. Und dann merke ich, wie mein ganzer Tag von diesen Emotionen geprägt wird. An den verspielten Tagen kann ich wie ein Kind mit allen möglichen auch fremden Leuten rumalbern und flirten, an den fröhlichen Tagen bin ich besonders humorvoll und lache viel. Wenn dich das ganze interessiert, kannst du dir auch Sachen von Tony Robbins anhören (Personal Power) u.ä. Viel Erfolg! :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren