Lügen haben kurze Beine

Benutzer100822 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi Ihr Lieben,

es geht um eine Patchworkfamilien Geschichte...

Von Anfang an war es Traumhaft gelaufen was das Patchworken bei uns anging. Die Kinder verstehen sich heute noch hervorragend ( 4 an der Zahl ) untereinander und auch sonst gibt es keine Diversen Probleme ( hält sich alles in Grenzen ) ausser... das sein 12 Jähriger Sohn immer wieder seine Aufmerksamkeit darin suchte seinem Vater ( anfangs auch mir ) zu sagen wie Lieb er ihn hat ( Teils sogar alle 10 min ) Diese Liebesannäherungen wurden immer wieder zurück gegeben Liebevoll... Irgendwann änderte sich etwas.
Seine Mutter und ich versuchten Anfangs "Freundschaftlich " einander zu begegnen. Dies konnte sich leider nicht halten, da viele Lügen ( unter anderem das ich IHR die Kinder wegnehmen möchte! Was natülich nicht stimmt ) mein Verständnis und meine Toleranz so weit kaputt machten das ich heute keinen Kontakt mehr mit ihr möchte. Seitdem hat er ( der Sohn ) sich mir gegenüber verändert. Distanziert, was absolut verständlich ist denn ich bin nunmal nicht seine Mutter. Kann und will ihm diese nicht ersetzen. Aber ich begegne ihm weiterhin mit Offenheit und Respekt.
Immer wieder ( auch vorher ) kam das Thema auf wie sehr es ihn beschäftigt das er seinen Vater nicht öfter sehen kann als alle zwei Wochen ( nicht möglich wegen Arbeit, Entfernung, Finanziellem ... )
Er ist gerne hier, alle Kinder fühlen sich hier wohl und und und...
Ich habe zwischendrin immer wieder bemerkt wie anhänglich er seinem Vater gegenüber ist und habe mich dann öfter zurück gezogen. Nahm nicht mehr so viel Teil an unserem Familienleben weil ich dachte... es wäre gut für ihn. Das ganze wurde wie gesagt erst sehr komisch als seine Mutter Lügen loslies. Und am Wochenende platze er mit etwas heraus, das er ANGST habe das ich ihn und seinen Bruder von seiner MAMA wegholen will.... Wir haben beide mit ihm geredet und ich habe ihm klargemacht das ich sie sehr mag und es schön fände wenn sie öfter hier wären aber ich nicht darauf aus bin sie zu uns zu holen. Er tat so als ob er es verstanden hätte... später dann ist er total ausgeflippt und hat seinem Vater schlimme Dinge an den Kopf geworfen, das er ja hier mit uns ( ich und meine Kinder ) alles hätte und er ihn ja jetzt nicht mehr bräuchte und er ständig denkt das es so auch stimmt. ( Was in keinem Fall so ist, mein Lebenspartner, hat sich oft mehr als nur Mühe gemacht seine Kinder zu holen ... )
Das er denkt ich wöllte sie holen kann ich nur damit in Verbindung bringen das die Mutter der Kinder diese Lügen auch an die Kinder weitergibt ( sie Liebt ihren Ex, also meinen Lebenspartner vermutlich immer noch und der Schlag das sie damals den Fehler machte ihn zu verlassen, setzt ihr vermutlich auch heute noch zu... ) Er erzählt Dinge wie, ich sperre ihn im Klo ein! Ich gebe ihm nichts zu Essen! (und desweiteren Lügt er nicht nur über mich auch was seinen kleinen Bruder angeht... oder Dinge die er hier tut bzw. nicht tut... )

Alles in allem kann ich mich in den Jungen hineinversetzen, jedoch kann es nicht die Lösung sein das ich mich wann immer er hier ist, zurückziehe. Er Lügt viel, dreht sich Wahrheiten zurecht und ich komme langsam an meine Grenze das ganze so hinzunehmen, das er nur Zeit braucht. Fakt ist der Junge Leidet. Aber auch sein Vater und ich. Was dann plötzlich das ganze wunderschöne durcheinanderbringt ( was wir ihm nicht sagen und ihm auch nicht zeigen wollen )

Jetzt ist es doch ein ziemlich langer Text geworden und ich hoffe hier Sichtweisen oder Antworten zu finden... an die ich noch nicht dachte bin sehr Rat und Fraglos...

Viele Liebe Grüße
 

Benutzer36283 

Verbringt hier viel Zeit
Was sagt denn dein Lebensgefährt dazu?
Ich finde, ihr beide solltet die Mutter mal zur Rede stellen und ihr mal klar machen... wenn sie den Jungen aufhetzt, das am ende er drunter leidet und man sowas nicht auf dem Rücken der Kinder austragen sollte.
Ansonsten wenn Ihr nicht beide mit ihr reden wollt, kann das dann nicht dein Partner machen?

Oder schon versucht?
 

Benutzer6428 

Doctor How
So ähnlich sehe ich das auch. Wobei ich der Ansicht bin, dass sich dein Partner mit ihr alleine unterhalten sollte. Letztlich ist es doch der Sohn von den beiden. Ausserdem würde sie sich sehr wahrscheinlich bedroht fühlen, wenn quasi zwei Leute "gegen sie" sind.

Ich würde ihr auch nicht gleich vorwerfen, dass sie den Kindern mist erzählt. Weisst du das denn? Vielleicht ist der Junge einfach nur traurig, dass seine Eltern nicht mehr zusammen sind und erfindet sich seine eigenen Phantasiewelt oder versucht aktiv euch auseinanderzubringen, damit Mama und Papa wieder zusammen sein können.

Versucht der leiblichen Mutter zu erklären, dass es definitiv ein Problem gibt und dass etwas getan werden muß und dass ihr dazu bereit seit dafür eure Kräfte aufzubringen.

Ein paar Eckdaten wären auch noch ganz nützlich, denn ich habe irgendwie kaum einen Überblick über die Familienverhältnisse. Wie alt seid ihr alle und welche Kinder sind von wem? So eine Familiendynamik sollte nämlich nie ausser acht gelassen werden, erst recht nicht, wenn sich die Erwachsenen um ein bestimmtes Kind besonders kümmern müssen und dann vielleicht noch ein anderes eifersüchtig wird.
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Hallo!

ich sehe das so ähnlich wie Damian. Es kann gut sein, daß die Mutter irgendwann mal was gesagt hat, was er aufgeschnappt hat, und nun dreht er am Rad. In dem Alter kann das gut sein, ich mein, diese ständigen Liebesbekundungen sind ja schon merkwürdig.

Vielleicht sollte der Vater mit der Mutter reden, kann ja gut sein, daß die aus allen Wolken fällt, bzw daß er zu Hause auch irgendwelche geschichten erzählt, und so auch noch sie gegen euch aufhetzt.

Ihr habt ein Problem mit dem Jungen und/oder der Mutter, aber ich schätze, es ist nicht ganz klar, wer die wahre Ursache dafür ist.
 

Benutzer100822 

Sorgt für Gesprächsstoff
das blöde ist das SIE die lüge in die welt setzte das ich ihr die kinder wegnehmen wollen würde ( Familien und Freundeskreis... ) und noch andere dinge mehr. wir fanden damals das wir nicht weiter darüber reden wollten denn letztlich hätte das alles wohl nichts gebracht. ich meine ab einem gewissen alter sollte man nicht mehr lügen müssen,zumal sie meinen LG ja auch verließ. Es mag sein das es sie heute schmerzt zu wissen was sie da gehen lies aber das kann nicht mein problem und schon gar nicht das des jungen sein. finde ich schon schlimm genug.

Es wurden schon die ein oder anderen Dinge gesagt aber wirklich geändert hat sich wohl nichts. Sie hat ja auch vor Ort mitbekommen wie der junge sich verhalten hat welche lügen auf den tisch kamen ( diesemal seine - das ich ihm nichts zu essen gegeben hätte ... unter anderem... :schuettel: ) und sie tat erschrocken und schockiert ( ich war nicht dabei ) aber... das ganze scheint im Moment auszuarten und ich kann nur hoffen das es sich um eine pubertäre Phase handelt die vorbeigeht ohne großen Schaden. ich habe 2- 7 Jährige Kinder die immer bei uns sind junge und mädchen er einen 7 und 12 Järhrigen die alle zwei wochen hier sind.

Mir ist auch diese Eifersucht klar... aber es ist harter tobak wenn er sagt ihm wäre es lieber wenn der papa nicht mehr glücklich wäre.. ruft wenn er hier ist alle halbe stunde seine mama auf seinem HANDY an um über mich und seinen BRUDER zu lügen...
ich versteh so maches und dann wieder nicht. denn hier erzählt er er will lieber hier sein bei seiner mutter das er nicht hier sein will... stöhn* die wohnorte sind leider auch nicht nah genug um besser dabeisein zu können als telefon und alle zwei wochen.. er verlangt aber! und habe das recht seinen vater öfter zu sehen, völlig klar. das schlimme ist nur es geht nicht anders. Er will das er näher zu ihm zieht.. arbeit aufgeben is nicht drin... er hat klare vorstellungen und will mich nicht mehr an der seite seines vaters ( zu glücklich weil er nicht dabei ist .. ) er bekam immer wieder gesagt und gezeigt wie sehr er geliebt und gemocht ist und immer wieder kam in kleinen häppchen diese... stichelei..auf das gewissen seines vaters und mittlerweile artet das ganze aus.

wir wissen uns einfach keinen anderen rat als ihm unseren zusammenhalt zu zeigen ihm zu sagen das es hier gewisse grenzen und regeln für alle gibt ( das er hier geliebt und gemocht ist muss ich wohl nicht nochmal sagen ) damit ein miteinander friedlich und schön ablaufen kann.

lebt denn hier jemand in einer patchwork familie? oder hat mit sowas erfahrungen? wie kann man einem solchen kind helfen?

Liebe Grüße und danke für eure Gedanken!
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich befürchte du wirst hier nicht soooo viele Antworten bekommen, obwohl ich dir das natürlich sehr wünsche. Auch wenn du hier vielleicht ein paar User findest, die in einer solchen Familie gelebt haben oder leben, werden sie nicht zwangsläufig mit einem solchen Verhalten konfrontiert worden sein.

Zunächst mal ist ja überhaupt nicht genau klar worum es ihm geht, da ihr den Hauptteil seines Lebens, der den er bei seiner Mutter verbringt, überhaupt nicht mitbekommt. Du weisst garnicht, wie das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn ist.

Ausserdem ist für mich im Moment immernoch nicht klar, ob die Mutter ihm systematisch oder auch unsystematisch irgendetwas eintrichtert. Du hast wiederholt gesagt, dass sie das tat, aber keine konkreten Beispiele genannt. Woran machst du das fest, dass die leibliche Mutter die Wurzel allen Übels ist? Was wurde in den Gesprächen, die es zwischen deinem Mann und der leiblichen Mutter des Problemkindes gab, überhaupt gesagt? Gab es denn Lösungsansätze? Hat sie erzählt, wie er sich zu Hause verhält? Habt ihr bzw die beiden leiblichen Eltern zusammen, mal mit dem Jungen geredet und ihn gefragt, warum er denn sowas überhaupt macht? Äussert er sich vielleicht sogar gelegentlich mal selbst?

Für mich ist da noch viel zu viel rumraterei im Spiel. Es fehlen die Grundlagen um überhaupt sagen zu können ob alles mit einem ordentlichen Gepsräch und einer Strategie beigelegt werden kann, oder ob vielliecht ein Famliientherapeut hinzugezogen werden sollte.

Falls es für dich persönlich zu viel wird, könntest du auch mal ein Elterntelefon anrufen. Diese Hotlines sind kostenlos und vielleicht bringts ja was. Wenn nicht, hast du vielleicht ne halbe Stunde verschwendet und gut is. Wichtig finde ich, dass erstmal die Umstände des Problems unter die Lupe genommen werden und anschließend Lösungsstrategien erarbeitet werden.
 

Benutzer100822 

Sorgt für Gesprächsstoff
---Ausserdem ist für mich im Moment immernoch nicht klar, ob die Mutter ihm systematisch oder auch unsystematisch irgendetwas eintrichtert. Du hast wiederholt gesagt, dass sie das tat, aber keine konkreten Beispiele genannt. Woran machst du das fest, dass die leibliche Mutter die Wurzel allen Übels ist? Was wurde in den Gesprächen, die es zwischen deinem Mann und der leiblichen Mutter des Problemkindes gab, überhaupt gesagt? Gab es denn Lösungsansätze?

Kann jetzt nicht alles hier aufführen aber wie gesagt, fakt ist das sie rumerzählt im nahen Verwandtenkreis meines Mannes, das ich ihr die Kinder wegnehmen wollen würde ( was weder je ein Thema war und sein sollte ) , als das Thema aufkam ( wenn ich mich zurück erinne ) hat sich der Junge sehr verändert. Es waren ja noch andere Dinge und was sonst noch geredet wird kann ich nicht sagen da ich mich sehr zurückgezogen habe was das angeht. Es tut mir einfach nicht gut.
Sie sagte mir von anfang an sie Liebe ihren Ex noch immer. ich nehme sehr an das sie das nie verklustert hat und jetzt selbst, so nehme ich an, am eifern ist und das auf die Kinder überträgt. Was da alles dann passiert können wir nicht wissen das ist klar.
Der Junge selbst äussert sich wie gesagt, indem er von seinem Vater unmögliche Dinge VERLANGT... einfach leider nicht erfüllbar sind, davon ist sein grösster Traum das seine Eltern wieder eins sind.
Wenn man ihn Direkt auf Dinge anspricht ( Lügen ) dann verstrickt er sich noch weiter und zieht sich zurück oder leugnet alles vehement bis man ihm gar nichts mehr glauben kann.
Es ist schon wahnsinn was da einem alles durch den Kopf geht.. und überhaupt.

Seufz du hast ja recht, war aber ein kleiner hoffnungsschimmer :smile: und das mit dem Elterntelefon finde ich ne tolle Sache!

Vielen Dank!
 

Benutzer91572 

Beiträge füllen Bücher
Also wenn ein 12-jähriger versucht die Beziehung seines Vaters zu sabotieren, finde ich Konsequenzen durchaus angebracht. Denn das darf einfach nicht sein, es muss Grenzen geben.

Wie wäre es, wenn er nicht mehr kommen dürfte, wenn er dich nicht akzeptiert? Also das er einfach bei seiner Mutter bleiben muss?

Das ist nur Frage und kein richtig konkreter Vorschlag, da ich keine Kinder habe und mich daher auch nicht wirklich in deine, geschweige denn in die Lage des Vaters reinversetzen kann. Auch bin ich kein Scheidungskind und kann schlecht sagen, ob er Zuwendung oder Konsequenzen bräuchte, ich kann hier nur meine kinder-unerfahrenen Gedanken zum Ausdruck bringen und die wären, dass der Sohn verstehen muss: "Ich liebe dich, aber wenn du mich und mein neues Leben nicht akzeptierst oder mir wünscht unglücklich zu sein, kann das nicht funktionieren."

Aber wahrscheinlich wissen hier die bereits Eltern gewordenen besser bescheid.
 

Benutzer36283 

Verbringt hier viel Zeit
Naja er ist 12, also nicht mehr ganz so klein. Er weiß also schon was er tut.

Ich würde es so machen:
Wenn er da ist und seine Mum anrufen will, kann er das tun. ich würde ihm aber sagen...wenn er da lügt und behauptet kein essen zu bekommen soll er sich von ihr abholen lassen.
Außerdem würde ich ihm auch klar machen, das bei euch keine Lügen angebracht sind und wenn er solche geschütze auffährt, kann man ihn auch heim fahren und das wochenende ist hinfällig.
Oder er kommt mal runter und erlebt ein schönes wochenende. Er kann es sich ja aussuchen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Auch eine interessante Idee...habt ihr es schonmal mit Druck / Konsequenzen versucht? Bisher hast du nur davon erzählt, dass ihr euch mit ihm hingesetzt habt und drüber reden wolltet...
 

Benutzer100822 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das ist der nächste schritt den wir vorhaben. konsequenzen für sein handeln ( druck nicht..: ) . wir haben ihm ja immer und immer wieder gezeigt das er hier nicht beanachteiligt wird und nur von liebe und geduld und und und gesprochen. es dauert ja jetzt ein wenig bis es wieder soweit ist und dann wollen wir ihm hier unsere reglen sagen damit unser leben funktionieren kann und die konsequenzen für sein handeln... das wird wohl nur die zeit zeigen wie sehr das alles fruchten kann, letztlich scheint es da keinen gütigeren weg zu geben...

wünsche euch nen schönen tag ihr lieben
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich blicke nicht richtig durch - lebst Du mit Deinen beiden Kindern und Dein Partner mit seinen beiden zusammen?

Aber egal.

Ich kann Dir nur eines raten:

- Ziehe Dich nicht zurück, sondern ihr als Eltern gestaltet Euer Familienleben genau so, als hättet ihr vier Kinder. Eure Kinder. Fertig. Alles was stört wird ignoriert, alltägliches wird gemeistert, wie es eben notwendig ist, in einem so großen Haushalt.

- Beschäftige Dich nicht mit der Ex und dem was sie erzählt. Ausblenden. Interessiert den "toten Köter" wie mein Mann immer sagt. IHR seid eine Familie - was der Rest der Welt davon hält, kann Euch egal sein. Also bei allen "Angriffen" und Einmischungen von wem auch immer: ignorieren. Verschwende keinerlei Energie in diese Richtung. Bringt nix. Deine Energie ist eh knapp bei vier Kindern - nutze sie also sinnvoll.

- Die meisten Kinder haben eine "Lüge-Phase" - sie sammeln Erfahrungen fürs leben - sie lernen ... Das ist einfach so und hat keine besondere Bewandnis, die man schon gar nicht persönlich nehmen sollte. An besten darüber hinwegsehen ( im Sinne von "nicht-beleidigt-sein" ) - aber auf jeden Fall durchblicken lassen, dass man weiß, dass gelogen wird und man deshalb die Details nicht ernst nimmt - nicht mal ernst genug für eine Moralpredigt über Lügen. Kinder wollen sich in dieser Phase einfach wichtig machen. Wenn sie merken, dass dies nicht gelingt, dass sie weder besondere Aufmerksamkeit bekommen, noch das Erwachsene aufgrund der Lügen in irgendeiner Weise handeln, geben sie schnell auf. Lügen bringen nichts, interessieren niemanden - das stellt auch ein Kind schnell fest.

- Diskutiert und redet nicht so viel mit Kindern über solche Probleme - das geht über ihren Horizont! Unternehmt lieber was schönes, fahrt weg, geht schwimmen, ab in den Wald oder keine Ahnung. Nutzt die Zeit sinnvoll - ein Kind ist kein Erwachsener ...

Viel Glück!
 

Benutzer100822 

Sorgt für Gesprächsstoff
Deine Energie ist eh knapp bei vier Kindern - nutze sie also sinnvoll.

das hast du super gesagt! Danke :smile: ich merke es ja selbst es macht mich einfach krank hüstel*, der stress die vielen gedanken... manifestiert sich alles nachher körperlich und damit ist keinem geholfen.

und leider ist es ja so ein 12 jähriger und ich wünschte ... man könnte ihm besser helfen. aber es bringt alles nichts...
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
,,, und ich wünschte ... man könnte ihm besser helfen. aber es bringt alles nichts...

Du brauchst ihm nicht "gesondert" unter die Arme greifen. Er hat alles was er braucht, ein gutes Zuhause, Geschwister mit denen er gut klar kommt, Menschen die sich um ihn kümmern, die ihn lieb haben, einen Papa - und zwei Mütter - wow! Doppelte Mamaliebe - das ist doch was. Dazu musst Du mit der Ex weder auskommen, noch Dich um traute Gemeinsamkeit kümmern - wenn sie blöd macht, dann eben nicht. Soll sie ihr Kind so behandeln, wie sie denkt und Du tust das auch - "vereinbaren" müsst ihr gar nichts dafür.

Zwei Menschen, zwei Welten - das ist wie im richtigen Leben. Das kann ein Kind daraus lernen und es auch verstehen. Wenn aber einer auf dem anderen rumhackt, blickt es nicht durch ... wozu tun die das? Die Hintergründe kann ein Kind natürlich nicht nachvollziehen und man muss ihm das jetzt auch noch nicht erklären.

Entspanne Dich Mama von vier Kindern!
 

Benutzer86199 

Meistens hier zu finden
Ich finde ganz toll, was Trouserbond geschrieben hat. Versucht das so umzusetzen, evtl. auch mit Hilfe einer Beratungsstelle oder dem Elterntelefon.
Meine Befürchtung wäre, dass ihr bei Strafen genau das Gegenteil von dem erreicht, was ihr wollt. Und bitte droht ihm keinesfalls damit, dass Papa ihn weniger sieht (wie weiter oben vorgeschlagen). :cry: Du würdest deinen Kindern ja sicher auch niemals drohen, sie ins wegzugeben (egal wie anstrengend sie wären). Auch wenn ich leicht Reden habe, aber euer Motto sollte sein: Lieber (Stief-)Sohn, wir finden dein Verhalten zuweilen ganz schön ätzend, aber du gehörst zu uns. Wir sind eine Familie und haben dich lieb...
 

Benutzer100822 

Sorgt für Gesprächsstoff
zweifellos! alles andere wäre grausam und nicht menschlich
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Da der Junge ja ziemlich verunsichert zu sein scheint, würde ich im Zweifel auch gucken, dass man gutes Verhalten hervorhebt, um sein Selbstbewusstsein zu stärken - und im Gegenzug die Lügen ignoriert, ihm sagt, dass man weiß, dass das gelogen ist - und ansonsten eben nicht weiter drauf eingeht.

Wir haben auch Lügenbolde in der Familie - man hat gesehen, wie sie was getan haben und hinterher heißt es "War ich nicht" :zwinker: Klar, das ist nicht so ein "Kaliber", als wenn man erfindet, nichts zu essen bekommen - aber letztlich kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass Diskussionen darüber und "zur Rede stellen" und "Sag doch die Wahrheit, wir wissen es besser" nur zu Trotz und "Ich sage die Wahrheit, ihr seid alle doof" führt.

Insofern hilft es da manchmal besser, einfach zu sagen "So ist es nicht und das weißt du auch" und sich ansonsten wieder dem normalen Tagesablauf zu widmen. Ansonsten verschwendet das echt nur Energie. Wenn er dann aber mal nicht lügt oder besonders nett ist, würde ich ihn aber auch besonders loben und das positive Verhalten hervorheben - das tut seinem Selbstbewusstsein dann vielleicht auch gut.

Und ansonsten würde ich vielleicht versuchen, auf alle Kinder die gleiche Energie zu investieren, auch wenn es schwierig ist- also gemeinsame Aktivitäten, Ausflüge und Spiele, und wenn einer da ein blödes Gesicht zieht, einfach ignorieren, kriegt sich schon wieder ein :zwinker:

Denn letztlich sind ewige Diskussionen und Streitigkeiten nur eine Abwärtsspirale, die eh nichts bringt - man bespricht das 100 Jahre und morgen ist wieder die gleiche Situation. Und dann steigern sich alle sinnlos rein und alle haben schlechte Laune. Von daher ist es z.T. wohl besser, da einfach wieder von vorne und ohne Vorbehalte dranzugehen - und sofern es doch zu dem unerwünschten Verhalten kommt, darauf gar nicht so groß einzugehen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren