Krieg ich das beim sechsten mal endlich hin?

Benutzer30954 

Verbringt hier viel Zeit
Fahr auf einen Übungsplatz und übe mit einer Person die Geduld hat und gut erklären kann. Dadurch solltest du lockerer werden und deine Unsicherheiten nach und nach abbauen
 

Benutzer66881 

Verbringt hier viel Zeit
ich glaub nicht, dass ihr damit geholfen ist, wenn sies sein lassen soll:ratlos: Sie WILL es ja schaffen, sonst würde sie es nicht immerwieder probieren...klar 5mal durchfallen ist nicht wenig, aber auch kein Weltuntergang.
@TS: Ich denke, dass dich deine Nervosität aufs Fahren überträgt...und dann klappt halt nichts. Ich selber hab zwar noch keine Prüfung gehabt, aber sehs auch schon bei den Fahrstunden, sobald ich nervös bin und Angst vor etwas habe, klappt nichs mehr.
Wir hier schon einige gesagt haben, solltest du VERSUCHEN so ruhig wie möglich zu bleiben, denn schließlich wollen dein Prüfer und dein Fahrlehrer ja auch nur, dass du den Führerschein schaffst:zwinker:
Das mit dem Übrungsplatz ist auch ne gute Idee denke ich! Da kannst du denn nochmal so sachen wie Kreisverkehr und so üben....Vielleicht fühlst du dich dann bei der Prüfung sicherer.
Ansonsten wenn die Fahrschule davor eh scheiße war...du hast ja jetzt gewechselt, vielleicht klappt es nun endlich!
Ich hoffe es für dich....aber ich an deiner Stelle würde nicht aufgeben, bis jetzt hats noch jeder irgendwann geschafft.

also viel GLück!

LG *~AngeL~*
 

Benutzer20446  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Ist ihr denn geholfen, wenn sie die Prüfung irgendwann mal mit Ach und Krach besteht, dann in eine unerwartete Situation kommt, vor Angst nicht richtig reagieren kann und einen Unfall baut, bei dem sie oder andere Menschen verletzt oder getötet werden?

Ein Auto ist nunmal nicht nur ein Fortbewegungsmittel, es kann auch eine Waffe sein, man kann damit im Nu Leben auslöschen. Um es fahren zu dürfen, muß man unbedingt dafür geeignet sein, dafür ist die Prüfung da. Gut, man kann mal einen schlechten Tag haben oder aus sonst einem Grund durchfallen, Das kann auch zwei- oder vielleicht gerade mal noch dreimal passieren. Wenn man es aber fünfmal nicht schafft und das sechste Mal auch schon gefährdet ist, wie sie ja selbst gesagt hat, aufgrund der wohl extrem schlechten Fahrstunde - übrigens noch ein Indiz, nach sovielen Prüfungen müßte sie längst genügend Stunden gehabt haben, um da Routine zu haben. Eigentlich müßte sie ja sogar schon bei der Prüfung selbst Routine haben, nach so vielen - muß man wirklich mal nachdenken, ob man den Führerschein nicht doch erst einmal lassen sollte. Schließlich hat man bei jeder Fahrt Verantwortung über mehrere Menschenleben! Es heißt ja nicht, daß sie den Führerschein nie machen soll, aber meiner Meinung nach wäre es wirklich besser, ihn jetzt erstmal aufzugeben und dann vielleicht in 3-4 Jahren nochmal anzufangen, man entwickelt sich ja immer weiter, vielleicht klappt es dann besser.
 

Benutzer30954 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kenn genug Leute, die die Prüfung beim ersten Mal bestanden haben und trotzdem eine ziemliche Gefährdung im Verkehr darstellen.
Es treten ja keine Vollprofis bei der Prüfung an, man befindet sich auch lange nach der Fahrschulzeit in einer Lernphase.
Beim Test wird geprüft, ob man einigermaßen das Auto bedienen kann und sich gut auf der "Teststrecke" bewährt.
Extremsituationen kommen ja kaum vor, da reagiert dann auch jeder Mensch individuell und je nach Fahrpraxis und Erfahrung.
Nur weil sie jetzt die Prüfungen nicht packt, heisst das nicht, dass sie ungeeignet ist!
Es spielen viele Faktoren eine Rolle, sie ist wahrscheinlich zu angespannt, hat sich dort nicht wohlgefühlt.
Dies kann sie abbauen, indem sie mit einer Vertrauensperson auf einen Übungsplatz fährt und alles noch mal in Ruhe durchgeht.
Jetzt eine Pause zu machen halte ich nicht für sinnvoll.
Sie sollte einfach üben üben üben und am Ball bleiben.
Die ärgsten Leute haben den Schein mal geschafft, wieso sollte sie es nicht auch schaffen?
Sie braucht halt ihre Zeit.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Ich hab`s auch erst beim vierten Mal geschafft....ich versteh deine Ängste total ...aber mittlerweile kann ich sogar ganz gut Auto fahren!
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Deinen Ärger kann ich gut verstehen – auch, dass es ziemlich weh tut, soviel Geld auf den Tisch zu legen – aber denke, was nutzt Dir der Führerschein, wenn Du das Fahren mit dem Auto nicht ausreichend gut hinbekommst. Auch wenn die Prüfung für Dich aufregend ist – der normale Straßenverkehr ist es tausend mal mehr. Eine Unachtsamkeit – und dein Leben oder ein anderes könnte vorbei sein !

Daher solltest Du eines tun, versuche mal ein wenig Stressresistenter zu werden. Du brauchst die guten Nerven, um stets richtig zu reagieren. Arbeite daran, und es wird Dir in vielen Gegebenheiten nützlich sein – nicht nur beim Auto fahren.

Ansonsten – viel Glück bei der Prüfung.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ich geb mal meinen Senf aus meiner Sicht dazu. Ob sie in der Lage ist, einen Wagen soweit zu beherrschen, dass sich ein 6. Versuch lohnt, muss sie schon selbst wissen.
Ich war in der ersten Prüfung durchgefallen, beim 2. Versuch hatte ich aufgegeben, weil mir bewusst war, dass ich niemals ein Auto sicher im Griff hätte. Ich wollte mich weder mich selbst noch andere im Strassenverkehr gefährden, deshalb hatte ich mich damit abgefunden, ein Leben ohne Führerschein zu führen. Ich komm damit auch sehr gut klar.
Aber wenn sie schon 3.000 Euro reingesteckt hat, sollte sie es meiner Meinung nach nochmal versuchen, denn so eine Summe und dann aufgeben, dann war das ganze Geld für die Katz. Und ich glaub mal, wer überhaupt die Ausdauer hat, soviele Male es zu versuchen, sollte die Sache dann auch zu Ende durchziehen und sie schaffts irgendwann auch, da bin ich mir sicher.
Ist nur meine Sicht dazu, aber am Ende kann ihr niemand die Entscheidung abnehmen, ob sie weitermachen oder aufgeben will.
 

Benutzer63720 

Verbringt hier viel Zeit
90% der Prüfer sind nett? Da wäre ich mir aber nicht so sicher:
Bei meiner Busprüfung war der eingeteilte Prüfer krank. Der Ersatzprüfer total ortsunkundig, da Bus nur in größeren Städten geprüft wird, und er hatte noch nie eine Busprüfung abgenommen. Wir waren in einem Vorort unserer Stadt und aufeinmal ist ihm eingefallen, dass er da noch nie war und sich net mehr auskennt :cry: Sollte alleine heimfinden und notfalls den Fahrlehrer fragen..... Bin dann wieder zurück in die Stadt und bei einem Kreisverkehr fängt er das Schreien an "Durchgefallen!!!". Ich war total von den Socken, da ich noch stand und gewartet habe, wie sich der Mercedes neben mir verhält, da ich beide Spuren gebraucht habe. Mein Fahrlehrer hat ihn dann gefragt warum, da auch er keinen Fehler gesehen hatte. Des Prüfers Kommentar "Ich meinte nicht Sie, sondern hier fallen die ganzen PKW-Prüflinge durch". Auf den Schreck habe ich dann die längere Route zum TÜV zurückgenommen - STRAFE MUSS SEIN :tongue:
Viel Glück morgen!! Wird schon werden!
 

Benutzer13006  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Is ja auch immer die Frage, wo man Prüfung macht...

In ner richtigen Großstadt wär ich mit Sicherheit auch durchgerappelt, ich hasse es nämlich bis heute mich durch dichten Stadtverkehr zu wühlen, besonders mehrspuriges Abbiegen und Straßenbahnen etc.

Da ich aber in ner 200.000 Einwohnerstadt geprüft wurde und dann auch noch 10 min vor ner Baustellenampel gewartet habe ging die Prüfung ganz gut vonstatten.

Aber vor und nach mir sind alle Prüflinge durchgefallen. Ich fühlte mich jedenfalls erst gar nicht wohl, wo ich die heulend vor der Fahrschule hab sitzen sehen...

Kannst ja deinen Fahrlehrer bitten den Prüfer vollzuquatschen, wirkt Wunder :smile:
 

Benutzer20882 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde auch sagen: Lass es sein!

Wenn man nach 5 Mal die Prüfung nicht besteht, würde ich auch ernsthaft die Frage stellen, ob man dafür geeignet ist, ein Fahrzeug zu führen.

Einmal durchfallen kann jedem passieren, notfalls durch einen dummen Zufall.
Aber wenn man nach dem 5ten Versuch immernoch Bedenken hat...*grübel*

Und die Fahrschule lasse ich als Ausrede nicht gelten. Wenn die sooo schlecht gewesen wäre, dann hättest du doch auch schön früher wechseln können.
 

Benutzer65107  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo?! Warum schlagt ihr alle auf sie ein? Ich respektiere sie das sie bis heute noch nicht aufgegeben hat. Viele würden schon lange aufgegeben!!!! Und erinnert euch mal an den Spruch: Nobody is perfekt! Ich gebe euch Recht das es schon komisch ist und ein Auto kann man mit ner Pistole vergleichen, es ist einfach eine Waffe. ABER, sie will es doch beherschen und vll. braucht sie länger... übung macht den Meister. Es ist besser das sie durchfällt und weiter übt weil sie es noch nicht kann als wenn sie besteht und eine wirkliche Gefahr für den Straßenverkehr ist. Ich bin mir sicher, sie wird es irgendwann schaffen und dann wird sie auch eine gute Autofahrerin. Gebt ihr doch eine Chance!
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
ich würd sagen, find das, was dich so stresst am autofahren und versuch das zu eliminieren.

wenn das jetzt der überempfindliche vater ist, der es am beifahrersitz keine 5 sekunden aushält ohne dein autofahren zu kommentieren, hau ihn raus!

nicht autofahren können ist nicht schlimm. meine stiefmutter fährt auf der autobahn aus prinzip nicht mehr als hundert, weils ihr dort einfach zu schnell geht. also lass dir das autofahren nicht absprechen, solange du dir deine grenzen klarmachst, kannst du vom auto profitieren wie jeder andere auch!
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
nicht autofahren können ist nicht schlimm. meine stiefmutter fährt auf der autobahn aus prinzip nicht mehr als hundert, weils ihr dort einfach zu schnell geht. also lass dir das autofahren nicht absprechen, solange du dir deine grenzen klarmachst, kannst du vom auto profitieren wie jeder andere auch!

Das kann's aber auch nicht sein. Wer Angst vor dem Autofahren hat, der sollte es lassen. Ich möchte gar nicht wissen, wie solche ängstlichen Leute in einer komischen Situation reagieren.

Meine Oma fährt nicht schneller als 60 auf der Landstraße und ich wäre dafür, dass man solchen Leuten den Führerschein wegnimmt. Die armen Leute, die hinter ihr festhängen, nicht überholen können oder es gar doch tun und dann einen Unfall haben.


ABER, sie will es doch beherschen und vll. braucht sie länger... übung macht den Meister.

Aber manchmal reicht Übung allein nicht. Ich könnte drei Jahre einen Malkurs belegen und meine Menschen wären immer noch nicht von Affen zu unterscheiden. Vielleicht gibt es Sachen, die bestimmte Leute einfach nicht auf die Reihe kriegen.

Übrigens heißt Übung für mich nicht, dass man sich zur Prüfung anmeldet, obwohl man selbst noch so große Zweifel an seinem Können hat.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Das kann's aber auch nicht sein. Wer Angst vor dem Autofahren hat, der sollte es lassen. Ich möchte gar nicht wissen, wie solche ängstlichen Leute in einer komischen Situation reagieren.

wenn ich sage, "nicht autofahren können ist nicht schlimm", war das nicht ganz ernst gemeint. "entweder man kanns oder man kanns nicht", das trifft meiner ansicht nach auf nichts zu, das mehr als nur ein paar promille an menschen auf der welt gemeinsam haben. autofahren also definitiv nicht.

menschen, die in einer bestimmten fertigkeit ihre grenzen kennen haben ganz im gegenteil IMO oft weit weniger angst und sind weniger fehleranfällig als leute, die sich nie gedanken gemacht haben und einfach auf ihren bisherigen erfolg vertrauen.

wenn deine oma nur 60 auf der landstraße fährt dann beschränkt sie sich wohl auf eine geschwindigkeit, unter der sie das fahrzeug noch unter kontrolle hat, was bei mir zumindest noch um längen weiter oben rangiert als leute die brav die geschwindigkeitsbeschränkungen voll ausfüllen..

und generell an alle "zieh doch die konsequenzen, es ist dein sechster antritt!"-sager: rein statistisch benötigt der mensch elf zumindest mehrere monate andauernde beziehungen, um seinen partner fürs leben zu finden. also ziehts doch alle die konsequenzen! :zwinker:
 

Benutzer20446  (38)

Verbringt hier viel Zeit
und generell an alle "zieh doch die konsequenzen, es ist dein sechster antritt!"-sager: rein statistisch benötigt der mensch elf zumindest mehrere monate andauernde beziehungen, um seinen partner fürs leben zu finden. also ziehts doch alle die konsequenzen! :zwinker:

Ob ich in meinem Leben nun einen oder 50 Partner habe ist völlig egal, dabei wird kein Leben von Unbekannten gefährdet. Das ist eine Sache, die nur mich und den/die Partner (die ja auch nicht gezwungen werden), angeht.

Im Straßenverkehr ist das anders, jeder Mensch ist gezwungen, daran teilzunehmen und sich mit den anderen Teilnehmern zu arrangieren. Selbst als reiner Fußgänger. Man ist dort immer abhängig, und das leider nicht von dem klügeren oder vernünftigeren Verkehrsteilnehmer, sondern von dem mit dem größeren Fahrzeug. Ich will nicht mit Leuten konfrontiert werden, die Angst vor ihrem eigenen Fahrzeug haben, schnell in Panik geraten und dann eine falsche Entscheidung treffen (klar, können die anderen auch, die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber größer, wenn man sich nichtmal zutraut, sein Fahrzeug zu führen), weil sie ihren Führerschein durch mehr Glück als Verstand bekommen haben.

Und ich würde auch nicht sagen, daß die 3000€ rausgeschmissen sind. Im Gegenteil, für diese 3000€ hat sie gezeigt bekommen, wo ihre Grenzen liegen und an was sie noch arbeiten sollte. Und ich denke, dieses wird auch unabhängig von dem Führerschein sehr nützlich für ihr weiteres Leben sein. Wenn sie eben bereit ist, daraus zu lernen.
 

Benutzer30954 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, genau. Ich zahle gern 3000 Euro, um meine Grenzen kennenzulernen :ratlos:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Ich will nicht mit Leuten konfrontiert werden, die Angst vor ihrem eigenen Fahrzeug haben, schnell in Panik geraten und dann eine falsche Entscheidung treffen (klar, können die anderen auch, die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber größer, wenn man sich nichtmal zutraut, sein Fahrzeug zu führen), weil sie ihren Führerschein durch mehr Glück als Verstand bekommen haben.

Das will doch jeder irgendwo. Aber wenn man das wirklich irgendwie realisieren könnte, wären die Straßen leer. Ich find das schwarz-weiß. Menschen die die Prüfung nicht schaffen konnten können nicht autofahren, es gibt einfach Menschen die Angst vor ihrem Fahrzeug haben und die die sie nicht haben, etc..

Angst vor dem Straßenverkehr kommt durchs Versagen und durch solche Entmutigungen. Es gibt mehr als eine Art, sicher autozufahren, sogar so viele, dass es IMO so gut wie jeder kann.

Um mich als Beispiel zu nehmen: Mein Führerschein hat mich 400€ gekostet, das war ein Minimal-Packet, das aus vielen Gründen schon längst wieder vom Markt ist. Eigenlob angebracht oder auch wieder nicht: Ja, weil ich die Prüfung auf Anhieb geschafft habe, obwohl wir im Kurs weder Unterlagen hatten, noch überhaupt einen eigenen Kurs - wir wurden in die wichtigsten Stunden eines echten Theoriekurses "dazugesetzt". Nein, weil ich einfach ein Talent fürs Autofahren hab, da steckt keine große persönliche Leistung dahinter.

Und meine Erfahrung ist die: Menschen, die die Fahrprüfung beim ersten oder zweiten mal nicht gepackt haben, haben mir immer den Eindruck gegeben, selbst über die Theorie im Straßenverkehr so gut wie nichts zu wissen. Was ich noch dunkel im Kopf hab und intuitiv glaub ich auch immer anwend (bis jetzt unfallfrei unterwegs), haben andere weit mehr verinnerlicht, weil sies schlicht ernster genommen haben. Dinge die einem so zufliegen, nimmt man selten ernst, irgendwie. Und Leute, die die Fahrprüfung erst beim dritten Mal oder so schaffen sind IMO eher die sicheren Autofahrer. Was sie sich hart erarbeiten mussten, setzen sie kaum leichtsinnig ein...
 

Benutzer44735  (40)

Verbringt hier viel Zeit
eine freundin von mir hat auch schwierigkeiten mit dem auto fahren. sie hat (vielleicht auch hatte) angst vor strecken, die sie nicht kannte, autobahn wollte sie absolut nicht. nur wenn jemand dabei war, damit derjenige ihr sagen konnte, ob sie die spur wechseln kann....
und sie ist in panik verfallen, wenn die beschleunigungsspur geendet hat, obwohl ein standstreifen folgte....
die maße des autos kann sie auch nicht wirklich einschätzen. sie fährt einen kleinwagen (automatik, servolenkung). und wenn sie mal das auto ihrer mutter fahren muss (ein stück größer, keine servolenkung, recht alt), dann geht sie damit haargenau so um wie mit dem eigenen auto. das KANN natürlich nicht funktionieren....

ich glaube, sie wird nie wirklich auto fahren können. sie fährt zwar jeden tag, aber von routine keine spur. sie kann´s einfach nicht.

sie fühlt sich nicht wohl im auto und hat auch kein gefühl dafür. sie ist viel zu ängstlich und kann situationen nicht einschätzen.

bei ihr bin ich auch der meinung, sie sollte es lieber lassen...
 

Benutzer39771  (46)

Benutzer gesperrt
Wer einen Führerschein hat, der hat auch die Lizenz zum Foltern - von Mutter Erde, die immer mehr schwitzt ... :eek:

Global denken, lokal handeln!!! :jaa: Lieber 3.000 Euro in eine Solaranlage investieren :cool1: statt die Grenzen zum Klimawandel um eine Winzigkeit unumkehrbar zu überschreiten ... :kopfschue

Um zur Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen!!! :smile: Doch wir lassen uns treiben und ignorieren den Wasserfall, der die Menscheit in die Tiefe stürzt ... :cry:

Off-Topic:
Eine PV-Anlage mit einer Leistung von drei Kilowatt peak erspart der Umwelt ca. 800 kg CO² pro Jahr – so viel, wie ein Auto auf einer Strecke von 10.000 Kilometern ausstößt.
 

Benutzer20446  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Ja, genau. Ich zahle gern 3000 Euro, um meine Grenzen kennenzulernen :ratlos:
Das ist das wertvollste, das du dafür bekommen könntest. Wenn du natürlich irgendwelches anderes Zeugs für wertvoller hältst, dein Problem, dem eigenen Leben bringt so etwas weitaus mehr als der Führerschein, die tolle Anlage, Klamotten, oder was man sonst davon kaufen könnte.....
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren