Krebs

Benutzer18610 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Oma hatte zweimal Brustkrebs und einmal Darmkrebs, alle drei überlebt.
Mein Opa ist vor 5 Jahren an Leberkrebs gestorben.
 

Benutzer14426  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Mein Papa ist 2003 an Leberkrebs gestorben.
Meine Oma hat Gebärmutterkrebs.
Mein Opa hatte Lungenkrebs.

Mehr fällt mir nicht ein, ist aber auch genug.

lg
*himbeee*
 

Benutzer16418  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Mein Papa ist 1999 an Leukämie gestorben war darmals neun und war ne schlimme Zeit er lag über ein Jahr im Krankenhaus, denk heute noch oft an ihn vorallem an Festen und so abba mein Schatz lenkt mich immer ab <Thx mein Moppel ich liebe dich!
MFG Katja
 
D

Benutzer

Gast
Meine Oma (mütterlicherseits) ist an Lymphdrüsenkrebs gestorben.

Mein Opa (mütterlicherseits) hat Prostatakrebs. Aber der wächst so langsam, dass er damit noch 10 - 15 Jahre leben kann (er ist 80 - er stirbt also wohl nicht am Krebs).
 

Benutzer7907  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Hm, ist zwar komisch, das so "aufzulisten", aber nun gut.

Mutter: Vor 9 Jahren an Lungenkrebs gestorben
Vater: Vor 5 Jahren an Lungenkrebs erkrankt, aber durch OP&Chemo Krebs besiegt
Schwester: Vor knapp 30 Jahren (habe Sie also nicht kennengelernt) mit 3 Jahren an Leukämie gestorben
Onkel: Vor fast genau 4 Wochen an Krebs (komplizierter, komm nicht auf den Namen) gestorben
Onkel: Vor knapp 11 Jahren an Lungenkrebs gestorben
Onkel: Vor knapp 16-17 Jahren an Lungenkrebs gestorben
Einzige Oma die ich kannte bzw. an die ich mich erinnere: Vor etwa 15 Jahren an Krebs gestorben
Cousine: Letztes Jahr auch an Krebs gestorben
Zwei Tanten von mir hatten auch mal Krebs, konnte aber glücklicherweise geheilt werden.

Sind noch einige mehr aus dem Familien- und Freundes/Bekanntenkreis. Die Krankheit war also schon irgendwie immer Bestandteil meines Lebens. Es vergeht kaum ein Jahr, ohne das jemand den ich kenne an Krebs stirbt.
 

Benutzer14773 

Verbringt hier viel Zeit
Erstmal mein herzliches Beileid an alle, die bisher auf diese Weise einen nahstehenden Menschen verloren haben.
Direkt nahegestanden ist mir von den folgenden keiner (außer meinem Vater), aber es sind doch einige (alle väterlicherseits)

Mein Großvater: gestorben vor 14 Jahren an Knochen(?)krebs (hab ihn kaum kennengelernt, er ist einen Tag vor meinem 5. Geburtstag gestorben)
Mein Vater: hatte Nierenkrebs, man hat ihm letztes Jahr eine entfernt und von der zweiten einen Teil. Jetzt hoffen wir alle, dass sich keine Metastasen bilden...
Mein Onkel: hatte ebenfalls Nierenkrebs, eine entfernt; seit vielen Jahren gesund
Meine Tante: Bei ihr hat man gerade Brustkrebs entdeckt; sie wird jetzt Chemo machen, aber mein Vater (er ist Arzt) hat zu mir gesagt, dass es wahrscheinlich nicht viel bringen wird
Ein Cousin: Hatte mit zwei, drei Jahren Leukämie, wurde geheilt


Eine sehr gute Freundin von mir hatte Knochenkrebs, man musste ihr ein Bein entfernen; im Moment gehts ihr gut; ich hoffe sehr, es bleibt so.
 

Benutzer28738  (34)

Verbringt hier viel Zeit
meine tante hat leber krebs wurde 2003 entdeckt und sofort operiert.
der arzt hat gesagt wenn sie nur eine woche später gekommen wäre, hätte es nichts mehr zu retten gegeben.
jetzt gehts ihr wieder gesund, aber länger als 6 jahre lebt sie nicht mehr.
Der größte Teil ihrer Leber wurde entfernt, regeneriert sich aber glaub ich nicht mehr ganz. (leber regeneriert sich)
 

Benutzer19869  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Was soll man da großartig schreiben..

Mein Vater vor 10 Jahren an Krebs verstorben. Art.. ich denke Bauchspeicheldrüsenkrebs + Metastasen
 

Benutzer24318 

Verbringt hier viel Zeit
Ja leider... Der Bruder meines damals besten Freundes ist im Alter von 3 Jahren an Neuroblastom, einer Kinderkrebsart, gestorben. Es war für alle ein sehr schwerer Verlust und natürlich für die Familie schwer zu verkraften. Leider ist durch diese Krankheit der Kontakt abgerissen. Die Familie ist viel gereist, um alles Mögliche für ihren Sohn möglich zu machen und als der kleine dann gestorben ist, sind sie weg gezogen um das alte Leben hier in Hamburg zu vergessen. Der Vater dieses Kindes hat allerdings in einem tagebuchartigen Buch, die schreckliche Geschichte nieder geschrieben. Man braucht etwas Mut und Stärke um das zu lesen, mich hat es sehr mitgenommen, da ich die Familie auch so gut kannte, denn es ist hart geschrieben, aber sicherlich sehr lesenswert für Leute, die jemanden in ihrem Leben an Krebs verloren haben, sowie für Leute, die sich für die Thematik interessieren. [Ich will hier nicht für das Buch werben, aber ich denke es hilft vielen über einen solchen Schock weg zu kommen und regt dazu an, sich darüber Gedanken zu machen und zu merken, wie Tapfer diese Leute sein müssen, Zitat vom Ende des Buches, kurz vor dem Tod des Kindes: Zwei Jahre lang hatten wir gemeinsam in die Hölle geblickt. Dort sitzen kleine, mutige Kinder mit Glatze und kotzen. Ihnen allen wünsche ich von Herzen den Himmel. Sie haben ihn verdient.] Für alle die Interesse haben, der Buchautor+Titel:
Michael Schophaus - Im Himmel warten Bäume auf dich

Zu dem habe ich eine sehr gute Bekannte aus meinem früheren Reitstall am Krebs verloren. Sie hatte Brustkrebs und ein eigenes Pferd dort, was sie bis zum Ende begleitet hat. Ich habe sie immer bewundert, wie stark sie gegen die Krankheit gekämpft hat, wie sehr sie sich trotz allem für andere eingesetzt hat und ich hätte ihr von Herzen gewünscht, dass sie den Kampf gewonnen hätte, doch sie hat es leider nicht.
 

Benutzer10282 

Verbringt hier viel Zeit
Meine eine Oma hatte vor 20 (?) Jahren Brustkrebs, wurde durch Amputation geheilt. Meine andere Oma hatte vor etwas über einem Jahr eine Darmkrebs-OP, bis jetzt erfolgreich.
Ich selbst habe ein etwas erhöhtes Hautkrebs-Risiko wg. meiner vielen Muttermale. Drei wurden bereits entfernt, zum Glück alle gutartig, aber eines schon leicht verändert. Darum geh ich jedes Jahr zur Kontrolle, mein Mann auch.
 
2 Jahr(e) später

Benutzer40300 

Benutzer gesperrt
Ich hatte selbst Krebs. Vor 12 Jahren wurde ein Osteosarkom (Knochenkrebs) im linken Knie festgestellt. Das Bein musste im Oberschenkel amputiert werden. Es war für mich die schlimmste Erfahrung meines Lebens, nach der OP mit nur einem Bein aufzuwachen. Ich bin heute geheilt und komme gut zurecht obwohl ich meistens keine Prothese tragen kann; ich laufe an Krücken.
 

Anhänge

  • Sandra.jpg
    Sandra.jpg
    354,2 KB · Aufrufe: 14
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer31817  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Mein Papa hat sehr stark fortgeschrittenen Darmkrebs :cry: bekommt zur Zeit einmal die Woche Chemo. OP steht noch aus .... :geknickt:
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
mein onkel und mein opa (beide mütterlicherseits) starben an krebs.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Paps -> Leukämie.

Oma -> Brustkrebs, Krebs an der Wirbelsaeule.
 

Benutzer63555 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, meine Oma mütterlicherseits hatte Blutkrebs uns Brustkrebs. Nach erfolgreichen Behandlungen , OPs etc. kam dann der Knochenkrebs der letztendlich zum Tode geführt hat.

Dann hatte ne Cousine von mir im alten von 8 Jahren Blutkrebs und meine Mutter Gebährmutterkrebs.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Da kann ich nicht mehr mitzählen, es waren zu viele.
 

Benutzer26155 

Verbringt hier viel Zeit
Hab keine Krebsfälle in der Familie/näheren Verwandtschaft.
 

Benutzer57831  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Opa der vater meiner mama hatte Lungenkrebs.

seit paar jahren isser schon tot
 

Benutzer74907 

Benutzer gesperrt
Vater: Hatte zuerst Weißen Hautkrebs welcher aber operiert wurde und verheilte.
Dann stellte man Lymphknotenkrebs fest und diese wurden auch entfernt. Wohl leider zu früh. Denn ca. 5 Monate vorher hatte er einen Hinterwandinfarkt welcher auch gut ausging.
Als er dann 1 Woche nach der Lymphknoten OP nach Hause kam fiel er nach der ersten Nacht am Frühstücktstisch einfach vom Stuhl und war sofort tot. :/


Tante: Hatte Brustkrebs welcher entfernt wurde und sie ist super drauf. :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren