Krav Maga

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Ich muesste was finden, wo ich mich mit einer Baskenmuetze verteidigen kann, denn so eine habe ich immer im Rucksack.
Eine Baskenmütze...oder auch jede andere Form von Kopfbedeckung kann man zwar eher weniger als Waffe nutzen (mit ausnahme von BaseCaps, wegen dem robusten Schirm), aber sowas kann man wunderbar nutzen, um dahinter eine andere Waffe oder Selbstverteidigungsmittel (wie zum Beispiel eine moderne Taschenlampe) zu verstecken und so die Initiative und Überraschungsmoment zurückzugewinnen....
 
G

Benutzer

Gast
In der Tat eine Baskenmütze hat nicht unbedingt die griffige Form daraus eine effiziente Verteidigungswaffe zu machen.
Gut du kannst sie dem Angreifer z.B. vor die Augen werfen und hoffen, dass er sich lediglich auf die Sicht als Sensorik verlässt, um deinen eigentlichen Angriff zu verschleiern.
Effizienter ist ab dem Punkt aber schon über verlässlichere Formen der Verteidigung zu verfügen,.

Ob es nun Krav Maga oder eine andere Kampfkunst ist musst du für dich selbst entdecken.
Eine Kampfkunst ist nur dann effizient wenn sie auf den Kämpfer abgestimmt ist.
Es spielt keine Rolle wie viele Bewegungsabläufe du trainiert hast und wie gut und schnell du diese ausführen kannst.
In der Kunst eines Kriegers, der sich zu verteidigen weiß, kommst du erst dann an, wenn du die für dich persönlich passenden Formen gefunden hast.

Ich sehe dich jetzt von dem, was ich bisher hier über PL einschätzen kann (vermutlich eher schlechte Einschätzung) bei Richtungen von Tai Chi.
Krav Maga lässt dir meiner Erfahrung nach nicht viel Spielraum deine eigene Kreativität mit einzubringen, denn es zielt eher darauf ab für die häufigsten anzutreffenden professionellen Angriffe die effizienteste Gegenstrategie parat zu haben.
Die Wege des Tai Chi hingegen belaufen sich eher darauf deinen Bewegungsrythmus bis zur Perfektion an die Situation anzupassen um dich mit möglichst effizientem Kraftnutzen in eine Vorteilhafte Position zu bringen.

Abstrakt gesprochen in dem Fall, ich persönlich habe weder genaue Erfahrungen im Tai Chi noch in Krav Maga, ich nutze das was mir am sinnvollsten erscheint und was sich nach meiner Erfahrung am sinnvollsten anfühlt um mich selbst und meinen Körper in eine Harmonie des Kampfes zu bringen. Ich probiere neue und andere Kampfrhythmen aus um meinen eigenen zu gestalten.
Des weiteren steht meine Toleranz noch im Weg, ich muss abwägen wie viel Gewalt ich einem Angreifer entgegen bringe und wie viel ich einstecke.
Wenn du mich nicht töten willst bringe ich dir keine tödliche Gewalt entgegen, so schwingt meine Art und meine Kampfeffizienz in Harmonie, hier eine Linie zu finden wird einem eher selten beigebracht.
Krav Maga ist mir hier zu destruktiv, es wendet mehr Gewalt an als meines Erachtens notwendig.
Bevor ich jemandem dem Arm breche, kann ich auch einen nahe gelegenen Druckpunkt nutzen und dem Angreifer die Kontrolle nehmen, das mag mein Angreifer nutzen und bei schneller gesammelten Kräften wieder gegen mich verwenden, aber dann gibt er mir einen neuen Moment das entscheidende Maß an Gewalt zu nutzen, ich muss ihn nicht präventiv schädigen.

Ab dem Punkt an dem man sich entscheidet, nicht länger auf Instinkte zu vertrauen um einen Kampf zu gewinnen sollte man meines Erachtens jederzeit in der Lage sein, ein angemessenes Maß an Gewalt seinem Kontrahenten entgegenzubringen.
Was hier angemessen ist und was nicht ist allerdings auch ein eigenes Empfinden und variiert, eine passende Kunst hier zu finden wirst du also leider - wie so viele - selbst durchleben müssen.

Was ich dir aus meiner Erfahrung mitgeben möchte:
Egal was du lernst. Führe deinem Kontrahenten so wenig und unscheinbar wie möglich Gewalt zu, denn sonst wirst du nur weitere Gewalt ernten.
Der beste Angreifer besiegt sich selbst und alle können es bezeugen, bis auf er.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Egal was du lernst. Führe deinem Kontrahenten so wenig und unscheinbar wie möglich Gewalt zu, denn sonst wirst du nur weitere Gewalt ernten. Der beste Angreifer besiegt sich selbst und alle können es bezeugen, bis auf er.
So sehe ich das auch, und man hat ja heutzutage auch einiges zu erklaeren, wenn man jemanden schwer schaedigt - zumindest hier in England kommt es schon vor, dass Einbrecher auf Koerperverletzung verklagen, weil man den Staubsauger rumstehen liess, und sie beim Einbruch drueber stolperten.

Ich glaube, bei der Art von Angriffen, mit der man hier in Grossbritannien rechnen muss, waere Tai Chi in der Tat bestens geeignet. Denn das sind immer dieselben Situationen:
  • man tappt irgendeine dunkle Seitenstrasse entlang, nachts um zwei
  • verschnupft klingender Lederjackentraeger von links fragt nach der Uhrzeit oder sagt "kann ich Sie um einen Gefallen bitten?"
  • und das ist dann der Punkt, wo man dringend was Unerwartetes tun sollte, denn da knallt der einem dann sofort die Faust ins Gesicht und nimmt einen auseinander, wuehlt einen durch nach Verwertbarem. Haette ich ein Repertoir verwirrender Tai Chi Moves, mit denen ich mich entfernen koennte, waere das hilfreich.
Ist mir noch nie passiert, aber sowas ist immer moeglich.
 

Benutzer20341 

Sehr bekannt hier
Aber wie muss man beschaffen sein, um das machen zu koennen?

Ich bin mitte vierzig, Schreibtischtaeter, 1.83m, 100 kg (gehe gen 90), Brillentraeger, und wuerde mich fuer ausdauernd halten, ohne irgendwelche Zipperlein, aber habe schon eine enorme Scheu davor, jemandem weh zu tun. Andererseits denke ich mir, genau deswegen braeuchte ich so ein Training, denn ich bin wirklich gefaehrdet, draufzugehen, weil ich dem lieben Angreifer nicht wehtun will.

Hat hier jemand eine Meinung dazu?
Ich bin jetzt 42, sitze selbst auch meist am Schreibtisch, hab auch knapp 90 kg bei 1,80m drauf und hab selbst erst vor knapp drei Jahren mit Krav-Maga angefangen und in unserer (Haupt-)Trainingsgruppe bin ich nichtmal der älteste :grin: für Selbstverteidigung ist man nie zu alt. Ich empfehle einfach mal einige Probetrainings mitzumachen, dann sieht man am einfachsten ob das einem liegt.

Ich würd mir aber zwei mal überlegen meinem Angreifer den Rücken zuzudrehen...
Das ist ja eines der ersten Dinge die man lernt das man den Angreifer nicht aus den Augen lässt solange der nicht kampfunfähig ist.
 
G

Benutzer

Gast
Das ist ja eines der ersten Dinge die man lernt das man den Angreifer nicht aus den Augen lässt solange der nicht kampfunfähig ist.
Und wie hoch schätzt du deine Chancen ein, nach drei Jahren Krav Maga, einen Angreifer mit Messer "Kampfunfähig" zu machen?

Sind aus deiner Sicht drei Jahre oder länger des Trainings nötig um mit Krav Maga einen bewaffneten Angreifer zu entwaffnen? Oder hättest du das auch nach deutlich kürzerer Zeit schon gekonnt?
 

Benutzer20341 

Sehr bekannt hier
Und wie hoch schätzt du deine Chancen ein, nach drei Jahren Krav Maga, einen Angreifer mit Messer "Kampfunfähig" zu machen?
Höher als z.B. zu der Zeit als ich noch Kung-Fu gemacht habe. Ich kann das aber jetzt nicht in Prozent ausdrücken. Man trainiert das zwar entsprechend und ggf. mit Übungswaffen aber der Ernstfall ist ja doch immer nochmal was anderes. Ausserdem kommt es auch ganz auf den Gegner an. Ist das einer a la Drogenjunkie der ab und zu mal jemanden abzieht würde ich die Chancen deutlich höher einschätzen als bei jemandem der im Umgang mit dem Messer oder Strassenkampf geübt ist, sowas regelmäßig durchzieht und mir evtl. noch körperlich überlegen ist. Ich bin kein Typ mit übermäßig Muskelmasse der einen Gegner dadurch schon einschüchtern würde, da würde ich ganz klar nachgeben sofern derjenige es nicht auf einen Kampf anlegt. Und würde er es würde ich eben mein Bestes geben. Wobei uns da seitens der Trainer aber auch keine Wunderdinge versprochen werden. Es wird klar darauf hingewiesen das man sich im Falle eines Falles durchaus auch Schläge, Tritte o.ä. einfangen wird bzw. im Falle das derjenige nur Geld oder Handy will die Sachen eben aushändigt. Soviel ist kein Leben wert um für ein paar Euro was zu riskieren wenn die Situation von Anfang an schlecht für einen aussieht.
Sind aus deiner Sicht drei Jahre oder länger des Trainings nötig um mit Krav Maga einen bewaffneten Angreifer zu entwaffnen? Oder hättest du das auch nach deutlich kürzerer Zeit schon gekonnt?
Drei Jahre können mMn reichen, bei entsprechendem (regelmäßigen) Training. Wobei das entwaffnen aber auch nicht das Ziel ist, als Anfänger lernt man das bei Messer- oder Stockangriffen z.B. nichtmal. Das kommt erst später in den höheren Leveln. Solche Übungen werden bei uns immer mal wieder eingestreut (der Verein in dem ich trainiere gehört zur IKMF | International Krav Maga Federation & Academy ). Es geht erstmal darum den Gegner kampfunfähig zu machen und dafür muss ich dem nicht zwingend die Waffe abnehmen. Gezielte Schläge und Tritte sollten da schon ausreichen. Und wenn der Gegner dann am Boden liegt wird gerannt, gerannt, gerannt das es Usain Bolt eine Freude wäre. Ausnahme: Schusswaffen. Da lernen auch Anfänger von Anfang an das entwaffnen denn eine Kugel ist immer schneller als man selbst.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren