Kostenpflichtiges Abonnement - muss ich zahlen?

Benutzer42743 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,
mal wieder ein kleines - oder großes - Problemchen von mir.
Vor einigen Monaten hab ich mich bei einer tollen "Automatisch-zu-ganz-vielen-Gewinnspielen-anmeld" Homepage angemeldet. So von dort bekam ich dann von einem Anbieter direkt eine E-Mail, die kostenpflichtig Gutscheinhefte per Mail versendet. Davon bekam ich eine gratis Ausgabe, mit dem Hinweis darauf, dass ich dieses Abonnement innerhalb einer Kündigungsfrist von 30Tagen wieder stornieren muss. So, da ich das ja eigentlich selbst nie bestellt habe, hab ich das dann vergessen, und wie es kommen musste, kam dann auch vor einiger Zeit di freundliche Aufforderung, ich solle doch bitte den Betrag überweisen, da es sich um einen Vertrag mit einer einjährigen Laufzeit handele. Heute kam nun die Mahnung mit einer offenen Anwaltsdrohung, wenn ich nich bis zum 18.12. überweise.
Die Frage ist, bin ich nun gesetzlich auch dazu verpflichtet, den Betrag (immerhin handelt es sich um 60€ und ich bin Schülerin!) zu überweisen, da ich persönlich das Zeug ja nicht geordert habe, nur eben nicht auf die Kündigungsfrist geachtet habe.
Was meint ihr? Muss ich überweisen? Denn auf eine Anzeige hab ich verständlicherweise natürlich auch keine Lust...

Danke für euere Hilfe,
Grüße,
blinxy
 

Benutzer20341 

Sehr bekannt hier
Wie's bzgl. der Anmeldung aussieht kann ich nicht genau sagen, aber wenn man eine gegebene Kündigungsfrist warum-auch-immer nicht einhält bin ich schon der Meinung ist man selbst schuld.

Vielleicht hilfts wenn man die Website kennt...
 
G

Benutzer

Gast
Was das Gutscheinheft angeht so bist du durch nicht-Kündigung den Vertrag eingegangen. Nennt sich Negativoption und ist rechtskräftig. Da du den Kündigungszeitpunkt verpasst hast, bist du m.E. selbst schuld.

Ich würde dir raten, mal beim Verlag anzurufen. Wenn du genug jammerst und/oder ausfallend wirst, wird man dir aus Kulanz vermutlich einen Teilzahlung anbieten oder dir den Betrag ganz erlassen. Musst dir halt eine gute Ausrede einfallen lassen.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
hmm kann es sein das du vor "einigen Monaten" als du den Vertrag abgeschlossen hast noch minderjährig warst? Das könnte ne Lösung sein :bier:
 

Benutzer42743 

Verbringt hier viel Zeit
Nein, solange ist das leider nicht her...
Scheiße :frown:
 

Benutzer47347 

Verbringt hier viel Zeit
Naja solange sie niemals dieses Gutscheinheft angefortdert hat, ist das mit der Negativoption natürlich auch nicht wirksam.
So wie ich's lese, hat sie ja nur an dieser Gewinnspielsache teilgenommen. Also müsstest du mal in den AGB bzw. bei der von dir akzeptierten Website nachschauen, ob du mit irgendeinem "Häkchen" oder einer Klickfläche oder so dieses Probeabo doch unbewusst bestellt hast.
 

Benutzer42743 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, angefordert hab ich es ja nicht. Ich chab daraufhin dann ne Email bekommen, "Dankeschön für Ihre Anmeldung" und so, ich kann mein Probeheft durch einen Klich runterladen... wasi ch halt auch gemacht hab. Wenn irgendwas nach gratis aussieht dann macht mich das halt schon neugierig :tongue: und dann stand schon da, dass ich innerhalb der Kündigungsfrist das wider widerrufen muss, weil sonst dise Kosten eben anfallen.
Also ja, ihr habt da schon recht: Selbst schuld, und selbst blöd.
Gibts da keine Möglichkeit mehr für mich, da wieder rauszukommen?
 
G

Benutzer

Gast
since.the.day schrieb:
Naja solange sie niemals dieses Gutscheinheft angefortdert hat, ist das mit der Negativoption natürlich auch nicht wirksam.
So wie ich's lese, hat sie ja nur an dieser Gewinnspielsache teilgenommen. Also müsstest du mal in den AGB bzw. bei der von dir akzeptierten Website nachschauen, ob du mit irgendeinem "Häkchen" oder einer Klickfläche oder so dieses Probeabo doch unbewusst bestellt hast.

Naja das wird zu 99% so gewesen sein, das ist ja schließlich die Vertragsgrundlage für den Verlag gewesen.

Wie gesagt, ich würde da mal anrufen und n bißchen Randale...auch wenn das nicht ganz korrekt ist.
Das nächste Mal besser das Kleingedruckte/AGB lesen und nicht auf so vermeintliche Gratis-Angebote reinfallen.
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
Hmm... so eindeutig ist das Ganze nicht.

Jedenfalls ist es rechtlich so, dass, wenn ein Anbieter jemandem unbestellt Waren zusendet und dabei die Klausel verwendet, dass er von einer Annahme ausgehe, sofern nicht binnen einer bestimmten Frist der Zusendung widersprochen wird, diese Klausel unwirksam ist! Der Empfänger kann nicht ohne seinen Willen dazu veranlasst werden, dem Anbieter Mitteilung zu machen, dass er die Ware nicht kaufen wolle.

Wenn ich das richtig sehe liegt hier ein vergleichbarer Fall vor, da du dieses Gutscheinheft ja auch nicht angefordert hast. Relevant ist aber natürlich auch noch, was in den AGBs steht.

Ich würde nicht bezahlen... aber damit gehst du natürlich auch ein gewisses Risiko ein

edit:
Dass du dieses Probeheft runtergeladen hast, ändert das Ganze natürlich auch wieder. Wahrscheinlich stand dann da schon irgendwo im Kleingedruckten, dass damit dieser Vertrag zustandekommt, sofern du nicht widerrufst.
 

Benutzer26517 

Verbringt hier viel Zeit
Tut mir leid, aber wie es aussieht, musst du bezahlen. Das Herunterladen des Gutscheinheftes ging ja eindeutig von ihr aus und nicht vom Anbieter. Wenn dann in den AGB steht, dass der Vertrag bis zur Kündigung weiterläuft, ist das ganze rechtlich in Ordnung. Musst leider bezahlen :-( bzw. versuchen, um kulantes Verhalten zu bitten.
 

Benutzer7522  (34)

Sehr bekannt hier
Da du es selber heruntergeladen und die Kündigungsfrist verraft hast, würd ich sagen selbst schuld..

Aber du könntest Kontakt aufnehmen und um die Kündigung bitten.. also nach Kündigungsmöglichkeiten suchen..

vana
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
JBGood schrieb:
Tut mir leid, aber wie es aussieht, musst du bezahlen. Das Herunterladen des Gutscheinheftes ging ja eindeutig von ihr aus und nicht vom Anbieter. Wenn dann in den AGB steht, dass der Vertrag bis zur Kündigung weiterläuft, ist das ganze rechtlich in Ordnung. Musst leider bezahlen :-( bzw. versuchen, um kulantes Verhalten zu bitten.
Die ganze Sache steht und faellt natuerlich mit den exakten Vertragsbedingungen. Von daher koennen wir hier nur spekulieren.

Wenn man sich einfach nur auf einer Internetseite anmeldet und vorher nicht darueber aufgeklaert wird, welche Verpflichtungen man eingeht, da ist das null und nichtig.

Dasselbe gilt fuer das Runterlanden von was auch immer. Es kann ja wohl nicht sein, dass man nach dem Runterladen eine Meldung bekommt: "Herzlichen Glueckwunsch zu ihrem Abo, sie haben jetzt noch 7 Tage Kuendigungsfrist."


Mein Tip: Schau Dir das alles mal noch mal genau an. Dann druck das Relevante aus und geh mal damit zu einer Verbraucherzentrale.

Fuer mich hoert sich das nach primitiver Abzocke an. Serioese Anbieter, die etwas uebers Netz vertickern, machen das eigentlich nur gegen Vorkasse (Kreditkart, Bankeinzug).

Hier scheint mir das Geschaeftsmodell zu sein: Wir versuchens mal und schicken Rechnungen raus, und wenn nur 10% zahlen, dann lohnt sich das schon.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
BpFaN schrieb:
Das kommt davon wenn man bei den AGB's oder sonst wo sich das einfach nicht durchliest und auf "aktzeptiert" klickt, in diesem Falle ist das auf eigene Dummheit zurückzuführen!
Lesen sollte man die AGBs natuerlich schon, insbesondere, wenn man seine Adresse etc. angibt.

Aber auf der anderen Seite kann in die AGBs auch nicht einfach alles nach Gusto reingeschrieben werden. Es gibt immer noch den Begriff "Sittenwidrigkeit".

Wenn da auf der 5. Seite mikroskopisch Kleingedrucktem steht, dass man sich zur Abnahme von 2 Waschmashinen durch Klicken eines Links verpflichtet, wird wohl jeder Richter darueber lachen.

Also geh zur Verbraucherzentrale mit allen Unterlagen und lass Dich beraten. Vielleicht interessiert die das Ganze sowieso und die leiten was gegen den Laden ein.

Denn serioes hoert sich das nicht an!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren