Kopfnoten! *ahrg*

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
Find ich nur begrenzt sinnvoll... Die werden auch schon in den unteren Klassen vergeben. z.B. mit 14 ist man noch Kind und sollte das auch ausleben dürfen. Auch wenn sich das blöd anhört, aber als Pädagoge sollte man einem Kind angemessenes Verhalten anders nahebringen und ihn nicht mit Noten abstrafen. Das man mit 18 entsprechendes Verhalten erwarten darf, sollte selbstverständlich sein. Aber selbst das finde ich noch bedenklich... Bei der Notengebung spielt nämlich ziemlich viel Symphatie mit und das ist kann so nicht richtig sein, immerhin beeinflusst das ja wirklich die Zukunft.

Wenn man mit der Sympathie argumentiert hat man das gleiche Problem auch bei anderen Dingen. Textinterpretationen, nachsitzen, mündliche Tests etc. Wenn man davon ausgeht, dass ein Lehrer aufgrund von Sympathie sein Urteil fällt muss man ihre Objektivität auch in diesen Bereichen anzweifeln. Ich denke, dass den meisten Lehrern unrecht getan wird, wenn man ihnen derartige Unprofessionalität vorgeworfen wird. Natürlich gibt es wirklich Lehrer, die nicht objektiv urteilen, aber dagegen kann man auch als Schüler vorgehen (selbst erlebt).
Davon abgesehen sollte man schon mit 14 bereits wissen wie man sich angemessen verhält. Mit seinen Freunden in der Freizeit rumalbern ist ok, aber das, was in einigen Klassenzimmern vorgeht (und wozu die Schüler vorher nie zur Verantwortung gezogen wurden), ist nicht akzeptabel.
Vielleicht hast du ja nur Leute in deiner Klasse gehabt, bei denen es gewirkt hat, wenn der Lehrer mal strafend guckte, ich (Ortsbegründet) nicht. Der Lehrer war in meiner Schulzeit nicht für alle Schüler eine Authoritäts- und/oder Respektsperson und gegen solche Schüler konnte nichts getan werden, als die sonstige Mitarbeit zu bewerten. Neulich habe ich einen der Typen getroffen, der in der Klasse zu eben solchen Schülern gehörte. Nach seiner eigenen Aussage waren die Lehrer früher nicht streng genug mit ihm. Als er es mit 16 endlich kapiert hatte und seinen Schulabschluss wirklich machen wollte hat man ihn von der Schule geschmissen, weil man ihm nicht glaubte sozial verträglich geworden zu sein. Hätte man ihn schon vorher in die Verantwortung nehmen können hätte er es wohl früher gemerkt und hätte jetzt einen Schulabschluss.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Herzliches Beileid, du tust mir wirklich Leid. Da diese Noten leider nicht annähernd so fair sein können wie die "normalen" Bewertungen (nichtmal die sind fair) finde ich sie absolut bescheuert.
Gott sei dank bin ich raus aus dem Laden, bevor es sie bei uns gibt. Ich würde richtig beschissene Noten in Ordnung, Zuverlässigkeit etc. bekommen, da ich weder Mappen noch die ausgeteilten Zettel besitze. Ich schreibe allerdings meistens die besten Klausuren der Klasse - TROTZ Zettelwirtschaft und Unaufmerksamkeit/Unzuverlässigkeit. Das sagt einfach nichts aus, deshalb find ichs unverschämt, dass sowas in die Bewertung mit einfließen soll. Das Ergebnis ist meiner Ansicht nach das, was zählen sollte. Mich kotzen schon die mündlichen Noten an, wozu soll ich auch noch was sagen, wenn ich doch in den Klausuren zeige, dass ich weiß, worums geht? Diese Mistviehcher ziehen mich auch jedes verdammte Mal runter. Weshalb wird nicht einfach akzeptiert, dass einige aufpassen UND sich anderweitig beschäftigen können?
Diese Kopfnoten gehen noch einen Schritt weiter und sind somit höchst ungerecht, ich wünsch dir viel Erfolg, falls du dich dagegen wehrst.
 

Benutzer50792 

Verbringt hier viel Zeit
In Zeiten, in denen man Schulen eine berufsvorbereitende Aufgabe zukommen lässt, finde ich solche Kopfnoten eigentlich nur konsequent.
Denn auch im Berufsleben, vor allem zu Beginn, in der Ausbildung, wird man ebenso subjektiv von den verschiedensten Menschen zu ebenso verschiedenen Anlässen bewertet.
Zudem sind die Kopfnoten mit Sicherheit nicht unwichtig, stimmt jedoch der Rest, wiegen schlechte Kopfnoten nicht mehr viel. Stimmt der Rest nicht, steht man sowieso vor einem Problem.

Einen weiteren Vorteil der Zensuren sehe ich in dder Persönlichkeitsbildung. Man bekommt, wenn auch nur auf dem Papier und damit nicht ganz so wertvoll wie im richtigen Gespräch, eine subjektive, aber ehrliche Meinung einer Person über das eigene Wesen. Solche Anlässe sind im Leben dünn gesäat und man sollte sie Nutzen sich Gedanken darüber zumachen, was an der Noten zutreffend ist und was nicht.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Weißt du warum die Lehrer dagegen sind? Weil es für sie eine Mehrarbeit/Mehrbelastung ist. Immerhin muss bzw. sollten sie für jeden Schüler monatliche Notizen machen, damit sie am Ende die Kopfnoten fair vergeben können. Darauf haben die meisten Lehrer keine Lust, was teilweise auch verständlich ist, aber hier wird einfach von viel zu vielen Stellen maßlos übertrieben. Demonstrationen und Massenproteste wegen so einem Mist, als gäbe es keine ernsteren Probleme...
Ja und? Natürlich ist es mehr Arbeit, und das ist sicherlich nicht der Bewertung zuträglich.
 

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
In Zeiten, in denen man Schulen eine berufsvorbereitende Aufgabe zukommen lässt, finde ich solche Kopfnoten eigentlich nur konsequent.
Denn auch im Berufsleben, vor allem zu Beginn, in der Ausbildung, wird man ebenso subjektiv von den verschiedensten Menschen zu ebenso verschiedenen Anlässen bewertet.
Zudem sind die Kopfnoten mit Sicherheit nicht unwichtig, stimmt jedoch der Rest, wiegen schlechte Kopfnoten nicht mehr viel. Stimmt der Rest nicht, steht man sowieso vor einem Problem.

Das ist genau das, was ich meine.
Im späteren Leben wird man auch anhand solcher Dinge beurteilt. Besser man lernt es bereits in der Schule als später bei der Jobsuche.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Das verstehe ich nicht, nur weil die Lehrer mehr machen müssen, bewerten sie die Schüler schlechter oder was? Bitte um eine Erklärung.
Nicht unbedingt schlechter in Bezug auf die Kopfnoten, sondern unfairer. Ich denke, dass ein Lehrer schon gut damit zu tun hat während des Unterrichts die mündliche Beteiligung zu registrieren - und das bei 30 Schülern. Wenn er dann auch noch auf das ganze Drumherum achten soll kann ich mir gut vorstellen, dass das einfach nicht machbar ist. Achja, nebenbei soll er ja auch noch unterrichten.
 

Benutzer12050 

Verbringt hier viel Zeit
Unser Lehrer will allen schülern eine 2 geben. Sollte er das tun werde ich mich bei der schulleitung beschweren. der großteil der klasse macht nur scheiss während dem unterricht und wird dann genauso bewertet wie wir 4 die aufpassen und mitarbeiten? Und das aufm berufsschulabschlusszeugnis? kann ich nciht brauchen. aber ich bekomme im sommer erst ein zeugnis wir kriegen keine halbjahreszeugnisse. vielleicht hat sichd as bis dahin eh erledigt :zwinker:
 

Benutzer57000 

Benutzer gesperrt
Rede nochmal mit deinem Lehrer, der kann es schließlich nur ändern. Bei uns wurde es damals auch nochmal in der Klasse laut besprochen, was ich in dem Fall gut fand.

Aber auch ich finde Kopfnoten schwachsinning&ungerecht.
Am Gymnasium werden ab der 12. Klasse keine Fehltage mehr aufs Zeugnis geschrieben, wo man die Faulheit als Arbeitgeber erkennen kann. Aber auf der Realschule gibt es Kopfnoten?

Das passt wieder mal vorne und hinten nicht. :kopfschue

Gruß
Street-Fighter
 

Benutzer38678 

Verbringt hier viel Zeit
Ich werde aufjedenfall am Montag erstmal mit dem Lehrer sprechen und mal schauen was dieser dann sagt und dann werde ich ihm auch genau erklären warum ich der Meinung bin, dass die Note unberechtigt ist usw

Mal schauen was er dann dazu sagt
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
...wenn Lehrer erst mal anfangen, gegebene Noten nach einem Gespräch wieder zurückzunehmen, haben sie ihre pädagogische Glaubwürdigkeit m.E. bereits verspielt.
Das wissen die meisten vermutlich auch selber und werden einen Teufel tun, auch nur einen Punkt draufzugeben, wenn keine faktische Notwendigkeit dafür vorliegt.
Ich würde es nicht tun. Wo kämen wir denn da hin? Dann käme demnächst jeder Horst und würde mich mit seiner angeblichen Ungerechtigkeit vollheulen, weil man ja wüsste, dass ich da mit mir reden ließe! Da kann ich ja gleich nachfragen, was die Schüler gerne hätten!
...
...
Das soll dich jetzt nicht entmutigen oder deine Ansprüche bzw. Empfindungen ins Lächerliche ziehen. Ich könnte mir halt nur vorstellen, dass das, s.o., in etwa die Einstellung des normalen Lehrers ist - und das könnte ich auch absolut verstehen. Dass das natürlich bedeutet, dass gerade bei diesem blöden neuen Kopfnoten-System berechtigte Einsprüche unter den Tisch fallen, steht ja auf einem ganz anderen Blatt.
Du kannst es also natürlich mit dem Gespräch versuchen, aber vermutlich wirst du zu hören kriegen: "Mach dir da doch nicht so einen Kopf drüber, sind doch nur Noten!" - oder: "Ich habe das aber so entschieden!" - oder knallhart: "Ich diskutiere meine Entscheidungen nicht mit Schülern!" - Ausflüchte jedenfalls.

Ich würde mich relativ schnell entweder an übergeordnete Stellen wenden - müsste mir dabei natürlich im Klaren darüber sein, dass ich mich mit Leuten anlege, die über meine Zukunft mitentscheiden dürfen - oder das ganze auf sich beruhen lassen, denn: vermutlich kann man eine Änderung dieser Noten nur erzwingen, nicht erwirken, und das ist halt mit Konflikten verbunden: ist es dir das wert?
 

Benutzer38678 

Verbringt hier viel Zeit
So es gibt neues:smile:

Habe am Montag mit den zuständigen Lehrern gesprochen und die meinten das ich völlig falsch liege mit meiner Einschätzung und die Note gerechtfertig wäre. Dann hab ich um Einsicht in deren Aufzeichnungen gebeten zu denen sie ja verpflichtet sind sie nach jeder Std zu tätigen.
Dann kamen vom Lehrer selbst nur noch Ausflüchte in die Richtung "Ob ich das wirklich für nötig halte usw."
Ich habe aber weiter auf mein Recht bestanden und das ich mich an höhere Stellen wenden werde falls ich diese nicht bekomme und da mein Lehrer anscheinend keine Lust auf sowas hatte kam er mir entgegen und bot mir die 2 an und ich habe sie natürlich angenommen.

Jetzt wird mein Zeugnis geändert und ich bin zu meinem Recht gekommen, wobei ich bei den Aufzeichnungen einfach vermute, dass diese nicht vorhanden waren und somit der Lehrer selbst Probleme bekommen hätte.
 

Benutzer76959  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Dann hast du das "gut" ja nur bekommen weil dein Lehrer in Bedrängnis war?! Scheint nicht so als wäre er der Meinung du hättest was besseres verdient...
 

Benutzer81278 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
ich finde sie gut. zum glück bin nicht nicht betroffen, da ich studentin bin. aber für die kleinen hätte ich das längst gemacht. damals hatten wir viele störer. die hätten dann vielleicht weniger gestört.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren