Konto schon länger überzogen - Wie wird Zins berechnet?

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Zur Zinsberechnung ist auch noch Folgendes zu sagen: Es zählt nicht der Buchungstag, sondern die Wertstellung und die beiden müssen nicht unbedingt identisch sein. (die Banken wollen schließlich auch was verdienen :zwinker:)
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Das geht vielen so dass der Dispo am Monatsende komplett ausgereizt ist. Einmal das Weihnachtsgeld gesprichen, und schon ist man am Monatsende bei -3000€ angelangt. Ging mir selbst auch schon öfter so.... Ein höherer Dipokredit war zwar immer schnell ausgehandelt, aber bei Überziehungszinsen von 18% ist das wahrlich kein Schnäppchen.
Abhilfe kann eine Umschuldung schaffen, der Nachteil ist allerdings dass solche Kleinkredite mit ca. eff. 9,99% auch nicht die günstigsten sind. Aber in der Regel immer noch günstiger als ein dauerhaft überzogenes Girokonto.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
@ bmwstar
die überziehungszinsen sind der zinssatz den du für den betrag außerhalb des disporahmens bezahlst.
das heißt, wenn du einen dispo hast von 2000 euro und mit 3000 euro im minus bist, dann für für die 1000 euro der überziehungszins (18%) fällig und für den dispo der kreditzins, der meist um die 6-7% unter dem überziehungszins liegt.

zur umschuldung, da muß man genau rechnen, was günstiger kommt. bei 3000 euro als dispo mit einem zinssatz zu 12% und einem 10% zinssatz für einen kleinkredit lohnt sich eine umschulung noch nicht unbedingt wirklich.
da bei einer umschuldung die zinslast für die volle summe berechnet wird.
da muß man anfangen und genau rechnen, was günstiger wird.
da spielen dann sämtliche komponenten, auch die verfügungen (wann und wie häufig diese stattfinden), geldeingänge (wann diese stattfinden) über das girokonto mit rein.

was bei einem ausgereizten dispo auf jeden fall sinnvoll ist, ist nicht geld auf vorrat abzuheben. wenn man zb am 1. des monats 400 euro (fiktive summe) abholt und damit dann als bargeld aber den ganzen monat auskommt, dann erhöht man sich selber seine zinsen, obwohl es nicht unbedingt nötig ist.
das wären dann bei 12% 4 euro an zinsen im monat.
holt man hingegen 200 euro am 1. ab und 200 euro am 15. dann fallen 3 euro für die gesamten 400 euro an.
klar sind das nur klecker beträge, aber kleinvieh macht auch mist.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Bei dauerhaft 3000 Euro im Minus, da würde ich mir ganz schnell Gedanken machen, ob ich nicht irgendwie über meine Verhältnisse lebe. Und klar kann sowas auch mal schnell gehen, wenn irgendeine unerwartete große Ausgabe ansteht, aber ich würde dann eben versuchen, Schritt für Schritt wieder von den Schulden runterzukommen und nicht einfach sagen: "Ach, ist ja ein Dispo, das ist doch ganz normal, daß man den ausreizt, machen doch alle". Dafür wäre mir der "Spaß" dann doch zu teuer auf die Dauer. Und ich hätte auch kein gutes Gefühl dabei, ständig im Minus zu leben.

Ich finde es schon gefährlich, wenn man den Dispokredit nicht als Notfall-Geldreserve betrachtet, sondern als ganz normales Zusatzgeld. Man sollte sich nicht dran gewöhnen, das Limit bei -3000 Euro zu sehen. Denn eigentlich ist und bleibt es ja bei 0 Euro, und was darüber hinausgeht, bezahlt man teuer.
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
das heißt, wenn du einen dispo hast von 2000 euro und mit 3000 euro im minus bist, dann für für die 1000 euro der überziehungszins (18%) fällig und für den dispo der kreditzins, der meist um die 6-7% unter dem überziehungszins liegt.

Ich glaub, meistens sind es eher um die 5% mehr (jedenfalls sinds bei uns 5% mehr und die andern Banken in unserem Geschäftsgebiet haben das meist auch so)
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Bei dauerhaft 3000 Euro im Minus, da würde ich mir ganz schnell Gedanken machen, ob ich nicht irgendwie über meine Verhältnisse lebe.
wenn ich dauerhaft am ende des monats um einen wert pendele, dann leb ich nicht über meine verhältnisse. wenn man über die verhältnisse lebt, dann würd der betrag ja immer größer werden.
eher ist das ein zeichen dafür, das eine große ausgabe einen so aus der bahn geworfen hat, das man diese nicht wieder hochholt.
da heißt es eigentlich eher, das man nicht bereit ist, auf ein wenig zu verzichten, um den minus-betrag wieder auszugleichen.
und da kommt der spar-effekt in der umgekehrten richtung. wer nie gelernt hat zu sparen und über jahre hinweg nicht gelernt hat 50 oder 100 euro monatlich an die seite zu legen, dem fällt es umso schwerer, das dann plötzlich zu machen, weil der dispo ausgereizt ist.

Und klar kann sowas auch mal schnell gehen, wenn irgendeine unerwartete große Ausgabe ansteht, aber ich würde dann eben versuchen, Schritt für Schritt wieder von den Schulden runterzukommen und nicht einfach sagen: "Ach, ist ja ein Dispo, das ist doch ganz normal, daß man den ausreizt, machen doch alle". Dafür wäre mir der "Spaß" dann doch zu teuer auf die Dauer. Und ich hätte auch kein gutes Gefühl dabei, ständig im Minus zu leben.
hätte ich auch nicht.
dummerweise gibt es da eben zwei arten von menschen. die einen, die ein schlechtes gewissen haben und runter wollen und dies auch anfasse oder aber nicht können, zb durch das oben angesprochenene nicht lernen des verzichtes.
oder eben jene die denken, eine bank ist eine melkkuh und die hat mir gefälligst geld zu geben, soviel, wie ich will.

Ich finde es schon gefährlich, wenn man den Dispokredit nicht als Notfall-Geldreserve betrachtet, sondern als ganz normales Zusatzgeld. Man sollte sich nicht dran gewöhnen, das Limit bei -3000 Euro zu sehen. Denn eigentlich ist und bleibt es ja bei 0 Euro, und was darüber hinausgeht, bezahlt man teuer.
der dispo ist eigentlich auch eine reine notfall-reserve. er dient wirklich dazu um kurzfristige mehrausgaben problemlos zu decken und im endeffekt für nichts anderes.

Off-Topic:


Ich glaub, meistens sind es eher um die 5% mehr (jedenfalls sinds bei uns 5% mehr und die andern Banken in unserem Geschäftsgebiet haben das meist auch so)
ich denke das ist ein wenig banken und regionsabhängig. aber irgendwo um den dreh wird der unterschied liegen.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich bin auch grad im Minus :schuechte Zum Monatsende nochmal nen neuen Express-Reisepass (70 Euro! plus Passbilder..), Sprit, Kopierkarte aufladen, und so Kram.. ich bin schon seit ich mein erstes Sparbuch hatte bei der gleichen Bank (wenn auch die Filiale sich ein paar mal geändert hat) und habe einen echt netten Bankberater.
Letzten Winter brauchte ich z.B. einen Kleinkredit über 2000 Euro um ein paar Dinge abzudecken - Kühlschrank kaputt gegangen, es musste ein neuer her, und noch ein paar Sachen in der Größenordnung. Obwohl ich keinerlei festes Einkommen habe, hat er ja gesehen das ich jeden Monat pünktlich meinen Unterhalt und meine Rente bekomme und hat deswegen sogar auf ne Bürgschaft von meinem Vater verzichtet.. ich wollte auch lieber mir das Geld von der Bank leihen als von meinem Vater (klar, kommt mich teurer, aber Geld leihen von Verwandten erzeugt immer so ein Spannungsverhältnis!). Ich hab das als Dispo-Kredit bekommen, da sind zwar die Zinsen hoch, aber ich kanns auch flexibler zurück zahlen. Diesen Sommer verdiene ich im Praktikum ziemlich gut und kann den Kredit deshalb hoffentlich fast vollständig zurückzahlen...

Parallel hab ich nen Studentenkredit bei der Sparkasse, ist so ein Studiengebühr-Finanzierungsprogramm in Kooperation mit meiner Uni. Da haben die jetzt tatsächlich die Überziehungszinsen auf 19% hochgesetzt (vorher waren es 9,9%, die eigentlichen Kreditzinsen betragen 4,9%), weil so viele Studenten einfach den Kredit überziehen und sich nicht drum kümmern die Zinsen einzuzahlen :grin: Denn bei dem Kredit kann man, auch wenn die Kreditlinie (die jedes Semester hochgesetzt wird) erreicht oder überschritten ist, weiterhin Geld auf andere Konten überweisen und eingehende Lastschriften usw (z.B. von der Uni die monatlichen Studiengebühren) werden auch noch problemlos abgebucht. Das ist zwar einerseits gefährlich weil es dazu verführt sich nicht um die Finanzen zu kümmern, denn das Geld fließt ja noch, aber andererseits bietet es auch die Sicherheit, dass man im Notfall trotzdem die Studiengebühren zahlen kann...

Ich finds ehrlichgesagt GUT, wenn Kreditbedingungen hart sind. Grade Menschen, die als "nicht Kreditwürdig" eingestuft werden (und da gehör ich als Studentin eigentlich eindeutig dazu!!!), hätten sowieso Probleme damit das Geld zurückzuzahlen und geraten eventuell noch in einen finanziellen Strudel - abwärts..
 

Benutzer18846 

Verbringt hier viel Zeit
...
Ich finds ehrlichgesagt GUT, wenn Kreditbedingungen hart sind. Grade Menschen, die als "nicht Kreditwürdig" eingestuft werden (und da gehör ich als Studentin eigentlich eindeutig dazu!!!), hätten sowieso Probleme damit das Geld zurückzuzahlen und geraten eventuell noch in einen finanziellen Strudel - abwärts..
Bei den meisten Banken ist mittlerweile aber das kurzfristige Geldverdienen wichtiger als die Belange des Kunden!

Kreditunwürdig ist meist nur wer bereits negative Schufa-Einträge hat.
Einen üblichen Dispokreditrahmen von 1000-2000€ bekommt fast jeder der regelmäßige Geldeingänge auf dem Konto hat.

Eine echte Beratung bei Finanzierungen gibt es fast kaum noch, alles in Bereichen bis 10000 wird mittlerweile bei fast allen Banken per Telefongespräch bewilligt.

Kein Wunder das dadurch viele irgendwann den Überblick verlieren.

Ich habe neulich mal ein echtes Positiverlebnis gehabt... meine Bankberaterin wollte bei einem Gesprächstermin wissen ob ich denn mit der vor einigen Jahren gemachten Finanzierung immer noch zufrieden bin, oder ob ich falsch beraten wurde...

Gruß Koyote
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren