"Konservative Beziehungen"

Rollenverteilung


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    77
I

Benutzer

Gast
also bei uns laeuft das so...
ich koche uns was schoenes und er waescht dafuer ab...
ich wasche auch seine waesche mit, dafuer putzt er das klo, weil er im stehen pinkelt und ich das nicht putzen mag.
allerdings wird es wohl mit dem klassischen rollenbild bei uns nichts, da ich spaeter viel arbeiten will - karrierefrau :smile:))
wenn er dann, wenn er um vier von der arbeit heimkommt nicht putzen will, dann werde ich wohl eine putzfrau bezahlen muessen, denn fuer sowas kann und will ich keine zeit haben...

mfg
ius
 

Benutzer9794  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

ich mag die klassische Rollenverteilung überhaupt nicht. Mann und Frau können sich die Aufgaben im Haushalt teilen. Ich kann alles was auch eine Frau kann: Bügeln, Waschen, Kochen, Saubermachen
Ich hatte zum Glück eine sehr emanzipierte Mutti, die hat mich von klein auf "gezwungen" im Haushalt mitzuhelfen und das hat mir nicht geschadet.
Ich denke, dass der Mann von heute auch Haushaltqualitäten haben sollte und seiner Partnerin im Haushalt helfen sollte. Wer das bis heute nicht kapiert hat, ist für mich eine Art "Mamasöhnchen".

Matthias
 

Benutzer10282 

Verbringt hier viel Zeit
Da mein Mann und ich beide Vollzeit arbeiten, um uns mal ein gemeinsames Haus leisten zu können, teilen wir uns natürlich auch den Haushalt. Er geht meist einkaufen, da er fast immer das Auto hat, ich mache immer die Bügelwäsche, weil er das hasst (und angeblich nicht kann :grin: ). Abwaschen, Kochen, Wäsche waschen, Müll rausbringen und Staub saugen wird geteilt. Putzen tu ich öfters.

Wenn Kinder da sind, muss die Rollenverteilung wieder neu gemischt werden. Mal sehen, vielleicht machen wir dann beide Teilzeit. Er könnte sich aber auch vorstellen, Hausmann zu sein.
 

Benutzer15156 

Meistens hier zu finden
ich könnte mit dieser klassischen verteilung der rollen überhaupt nicht leben und werde sie sicher mal auf keinen fall praktizieren.
kann mich sowieso weniger mit haushalt,kindern usw anfreunden, da werd ich bestimmt mal keinen haushalt allein übernehmen, sollte ich mit jemand zusammenwohnen.
die hausarbeit wird da klar geteilt und nicht in ein schema gespresst,dass der eine z.b. 'das schwere' übernimmt :!: :!:
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man nicht kochen kann, dann kann man es doch lernen :zwinker:

Ich finde es nämlich wunderschön, wenn man zusammen kocht - das ist viel besser, als wenn Einer verwöhnt und der Andere dann alles aufißt :zwinker:

Im Ernst, da entgeht dir Vieles :zwinker:
Und kochen lernen ist nicht schwer
 
S

Benutzer

Gast
Ich koche gerne - würde es aber nicht immer tun wollen!
Und schon gar nicht wenn "er" in der Zeit vorm Fernseher oder Pc sitzt!

Bügeln ist grausam - also würde ich sicher nicht auf die Idee kommen für meinen Freund was zu Bügeln (höchstens als absolute Ausnahme) meine Anzüge reichen definitiv!!
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Hm, ich bin ein bisschen irgendwie schon auch für die Trennung. Ich kann zwar mit einem Schraubenzieher umgehen und bekomme es auch hin, eine Kommode alleine aufzubauen, aber das ist einfach nicht das, was mir richtig Spaß macht. Ich backe unheimlich gerne (mit dem Kochen hab ichs nicht so, aber ich lerne... :tongue:), ich find auch Wäsche waschen / aufhängen / bügeln nicht schlimm. Kann sogar passieren, dass es mich stört, wenn mein Freund die Wäsche freundlicherweise aufhängt, weil er es "falsch" macht... :tongue:

Kochen darf er auch ab und zu mal und er ist fürs Staubsaugen zuständig, denn das hasse ich wie die Pest! *g* Dafür bin ich für die Finanzen zuständig - ist immerhin mein Beruf... :zwinker:

Wir teilen also schon - und wohl auch meist nach der "typischen" Rollenverteilung, die mir meine Oma auch vorgelebt hat... :tongue: - aber wir teilen nicht strikt in ALLEN Lebensbereichen so...
 

Benutzer22353 

Meistens hier zu finden
Ist ja selbstverständlich,dass man sich die Aufgaben teilt.
Aber es soll halt jeder das machen was ihm eher liegt und was ihm mehr Spaß macht. Wenn der Threadstarter nun mal kein Bügelgenie ist und ewig zum bügeln braucht,was spricht dann dagegen,dass seine Freundin das netterweise übernimmt( außer wenn sie es ebenso wenig mag und kann).Dafür wechselt Ken vielleicht die Reifen oder mäht Rasen. Natürlich kanns auch umgekehrt sein: Die Frau repariert das Auto und der Mann bügelt -das ist ja egal.

Was mich nur oft an manchen Frauen stört: Da bügelt die Frau ihre sachen,aber sie bügelt die Kleidung ihres freundes nicht mit. So nach dem Motto: ich habe meine Hälfte gemacht,soll er sich um seine sachen kümmern. Dass der Mann aber viele andere Dinge derweil tut (und für sie mittut) wird gar nicht groß registriert. Ich hab noch nie mitbekommen,dass ein Mann einen reifenwechsel durchführt und nach den ersten beiden Reifen die Arbeit beendet und dann sagt: 'Schatz das ist unser gemeinsames Auto,ich hab jetzt die Hälfte gemacht,den Rest machst Du'. Oder oft ist es so,dass der Mann länger arbeiten muß-was vergibt sich die Frau dann wenn sie im Haushalt etwas mehr als die Hälfte macht. Das gilt natürlich ungekehrt auch. Wenn die Frau beruflich stärker gefordert ist als der Mann,kann der Mann auch etwas mehr im haushalt tun. Es ist nur wie gesagt meine Erfahrung,dass gerade jüngere Frauen ganz genau abrechnen,ja nicht mehr als 50% im Haushalt zu leisten.(egal was der Mann sonst noch macht)
Was ich damit sagen will ist,dass ich das Abrechnen lächerlich finde: So nach dem Motto ich hab jetzt genau die Hälfte gemacht -jetzt mach Du weiter. Was vergibt man sich wenn man mal mehr als die Hälfte macht (sowohl Mann als auch frau).
 
D

Benutzer

Gast
Verbesserung:

Gestern fragte ich meinen Freund nach seiner Meinung.

Diese war:

"Ich koche, du wäscht.
Und den Rest teilen wir uns auf. Du 3 Zimmer saubermachen, ich 3 Zimmer saubermachen".
 

Benutzer34168 

Verbringt hier viel Zeit
Dreamerin schrieb:
Verbesserung:

Gestern fragte ich meinen Freund nach seiner Meinung.

Diese war:

"Ich koche, du wäscht.
Und den Rest teilen wir uns auf. Du 3 Zimmer saubermachen, ich 3 Zimmer saubermachen".

...hehe nette aufteilung..und..OMG...warum (zum Geier) habt ihr 6 Zimmer? :eek:
habe nur 3 Zimmer auf 82qm

Mir liegt das Kochen auch näher als das waschen...zusammen kochen geht nich dann brennt die Bude ich bekomm ne mittelschwere Kriese, sobald meine Freundin mehr als nur Cornflakes zubereitet :tongue:
 
D

Benutzer

Gast
Momentan haben wir noch GAR NICHTS. Müssen erst noch ausbauen, ist aber schon gezeichnet und geplant.

Und dass ich farbige Wände krieg, weiß ich auch schon... :tongue:

Aber wahrscheinlich gibts ein riesengroßes Tanzsaal-Wohnzimmer, ein Schlafzimmer, ein Bad/Klo, eine Küche, ein "Büro" und ein anderes Zimmer, evtl. Kinderzimmer :zwinker: oder für Gäste. Und ein winziges kleines Löchlein für Gerümpel (Staubsauger?).

Aber eine Speiß fehlt, merk ich grad :schuechte
Aber dafür gibts evtl. nen Keller.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Zusammen kochen macht Riesenspass!

Überhaupt finde ich die konservative Rollenverteilung nicht mehr zeitgemäß... hallo, sogar meine Eltern konnten das schon gemeinsam und mein Papa kommt auch aus katholischen ländlichen Kreisen, in denen sich die Mutti noch krumm gebuckelt hat für die liebe Familie. :rolleyes2

Und er konnte auch kochen und abwaschen lerne, sieh mal einer an! Ist ja auch blöd wenn die Ehegattin auf Dienstreise ist und die Kiddies zu Hause nicht zwei Wochen lang Tiefkühlpizza essen sollen.

"Schwere Arbeiten" die Männer verrichten sollen gibt es nämlich nicht so jeden Tag und immer wie bügeln und kochen und saubermachen, also wenn beide arbeiten hinkt der Vergleich doch sehr zugunsten des Mannes.

Und ob man sich bei nur einem Verdiener einen angemessenen Lebensstandard leristen kann in der heutigen Zeit?

PS: und meiner Mutter kann ganz prima Reifen selber wechseln. Mein Bruder und ich standen daneben und haben blöd geglotzt. :zwinker:
 

Benutzer23485  (52)

Chauvinist
Eigentlich find ich die klassische Rollenaufteilung ganz gut. Jeder hat seinen Bereich und gut ist. Ich hab aber in der Ehe und auch während der ersten längeren Beziehung (4 Monate) danach Frauen erlebt, die deutlich schlechter kochen konnten als ich ; und inzwischen hab ich auch meine eigene Art entwickelt, den Haushalt zu schmeißen - auf eine andere Art möchte ich es nicht, und wäre eine Freundin nicht bereit, das für mich genau so zu machen, wie ich es haben will, würd ich es eben lieber selbst machen als mich damit abfinden, daß es "nicht meine Aufgabe" ist.

Sehr verwundert hab ich auch festgestellt, daß einige Frauen Bügeln gar nichts abgewinnen können. Ich liebe Bügeln ! :grin:
Ich find das total entspannend, zwei Stunden am Bügeltisch zu stehen und gewissenhaft so ziemlich jedes Kleidungsstück von den Socken mal abgesehen mit dem Bügeleisen zu glätten. Hab mir vor kurzem auch deshalb eine große Bügelstation mit Absaugvorrichtung, Selbstreinigungsautomatik und allem möglichen anderen Schnickschnack geleistet. Dann im Hintergrund eine CD oder den Fernseher laufen lassen und einen Kaffee nebenbei trinken ..... sehr angenehm.

Von einer Frau erwarte ich trotzdem (oder gerade deshalb auch ?) daß sie in der Lage ist, einen Nagen gerade in die Wand zu hauen, einen Reifen zu wechseln oder eine Wespe ohne großes Drama aus der Küche ins Freie zu befördern.
 
D

Benutzer

Gast
Ich liebe Bügeln ! :grin:

saucool :grin:

Von einer Frau erwarte ich trotzdem (oder gerade deshalb auch ?) daß sie in der Lage ist, einen Nagen gerade in die Wand zu hauen, einen Reifen zu wechseln oder eine Wespe ohne großes Drama aus der Küche ins Freie zu befördern.

Nagel - kann ich nicht (noch nie probiert)
Reifen - kann ich nicht (noch nie probiert - wills aber lernen)
Wespe - okay
Spinne - never :zwinker:
 
H

Benutzer

Gast
Ich habe kein Problem mit der Trennung von beidem. Mache das glaub ich auch ganz gern :schuechte . Dafür darf er mir bei anderen Dingen helfen, für die ich vielleicht unfähig bin *g*
 
G

Benutzer

Gast
Ich kann alles, hätte aber keine Lust, einem Mann alles hinterherzutragen. Von daher dürfte er sich ruhig an der Hausarbeit beteiligen - ich verdiene ja auch mein eigenes Geld.
 

Benutzer21703 

Verbringt hier viel Zeit
Da ich mit meinen 3 kleinen Geschwistern bei meiner alleinerziehenden Mutter lebe, kann ich gezwungener Maßen den Haushalt komplett schmeissen.
Damit kann ich in einer gemeinsamen Wohnung sicherlich gut punkten :smile:
 

Benutzer736 

Verbringt hier viel Zeit
Also allein das Wort "Rollenverteilung" ist ein Unwort :grin: Jeder macht seinen Kram und gut is und der Rest wird geteilt, je nachdem halt wer was besser kann/lieber macht. Dabei isses mir herzlich wurscht ob ich jetzt was mach was traditionell dem Mann oder der Frau angedacht ist *gg* . Ich bin eher handwerklich begabt als hauswirtschaftlich, folglich bin ich bei uns die Frau fürs Grobe :grin: also alles was Lärm macht: Schlagbohren, Hämmern, Sägen, Fliesenlegen, Möbel aufbauen usw. Ich mach das verdammt gerne, mein Freund hat dafür die bessere Feinmotorik und die größere Geduld *neidlos zugeb* . Aber ich hab weder ein Problem damit für ihn was zu kochen oder zu bügeln noch hat er eins damit die Küche sauberzumachen nachdem ich gekocht hab :grin: (is dann auch nötig --> Grobmotoriker *gg*) . Emanzipation ist ein weiteres Unwort dass ich hasse wie die Pest aber darüber werd ich mich jetzt nicht mehr auslassen ....
 

Benutzer29244  (51)

Verbringt hier viel Zeit
Ken Guru schrieb:
Und Mädels: Seid ihr strikt dagegen oder seid Ihr Euch Eurer Überlegenheit im
Haushalt bewußt und verwöhnt Eure Freunde

Da ich verheiratet bin, mein Mann arbeitet, ergibt es sich, dass ich den Haushalt schmeisse. Als wir noch beide gearbeitet haben, habe ich zwar schon mehr in den Haushalt investiert :grin: aber mein Mann hat doch schon mitgeholfen. Im übrigen schätze ich es sehr, dass mein Mann kochen, bügeln und zur Not auch Waschen kann. Da kann ich auch mal beruhigt ein Wochenende mit meiner Freundin wegfahren, ohne dass nachher die Wohnung renoviert werden muss.... :tongue: .

Ansonsten verwöhne ich meinen Mann auch sehr gerne und bekoche ihn auch gerne.... :herz:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren