Kompromisse in der Beziehung

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Bei aller Liebe, jetzt macht sie mich wütend. Sie drängt mich wieder massiv dazu diese Tests zu machen, jetzt soll ich schon in ein Schlaflabor gehen. Bei dieser einen Sache ist sie wie meine Mutter. Ich sag deutlich dass ich das nicht möchte, sie erhöht den Druck massiv. Aber je mehr ich mich zu was gedrängt oder gezwungen fühle, um so mehr sträube ich mich dagegen. Jetzt gerade bin ich so genervt und sauer von ihrer penetranten Drängelei dass ich die Beziehung am liebsten sofort beenden würde. Ich weiss das wäre eine Kurzschlusshandlung die ich in einer Stunde bereuen würde, deshalb schreib ich ihr erstmal nicht zurück, erst wenn ich mich wieder beruhigt habe. Aber jetzt gerade bin ich nicht sehr glücklich. Das gehört woh auch zu einer Beziehung dazu.

das ist die goldlösung für (fast) alles (schwierige) - einen puffer reinhauen, sich zeit lassen, reagieren wann es dann selbst für einen richtig ist (sprich sich nicht von anderen treiben lassen) ...

überleg dir in ruhe eine grundsatzhaltung zum beziehunhsthema "ich hab (ein bißchen / viel) sorge um dich bzgl. x, und ich hab idee y dazu" ...

bei kaum einem thema ist gefahr in verzug, wenige haben eile - und der großteil ist schlicht und einfach nur sache des betroffenen menschen ...

und bevor du diese deine haltung mitteilst, beginne das gespräch mit der frage, wie sie sich das auf gegenseitigkeit wünscht, wie sie möchte, dass du das auf ihre themen bezogen machst ...

im idealfall findet ihr eine gemeinsame haltung - und wenn nicht, ist die deine dann information (im sinne von "information, nicht diskussion!") ...

bedenke in diesem zusammenhang, daß es da auch um grenzen und respekt geht - also besprich auch das mit ihr, ist was wesentliches in jeder guten beziehung ...

und wie solltest du dich verhalten, wenn sie in irgendeiner form wieder in ähnlicher art auf dich zukommt (vor oder nach diesem gespräch - das übrigens vorangekündigt und in ruhe stattfinden sollte)???

zuhören, nicken, sagen "ich werd drüber nachdenken" - und themenwechsel ...
wiederholt sie sich, wiederholst du dich auch - ein zweites mal, vielleicht ein drittes mal ...
und dann: raum verlassen.
kommt diese botschaft nicht an: wohnung verlassen (für einen spaziergang).

es ist meiner erfahrung nach sehr hilfreich, für schwierige situationen einen sehr genauen plan zu gaben. das ist wie ein geländer links und rechts, an dem man sich dann entlang handeln kann.
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Zum Schlaflabor: Wenn ein Arzt/eine Ärztin das machen möchte bei dir, dann wird es diesbezüglich wahrscheinlich auf einen entsprechenden Verdacht auf professioneller Seite geben, der abgeklärt werden sollte. Also erstmal eine gute Sache :smile:
Ein Besuch im Schlaflabor ist harmloser als es klingt. Durchaus interessant :smile: Und so oder so wirst du daraus Erkenntnisse für dich mitnehmen (allein schon, weil du dadurch zusätzliche Infos zu deinem individuellen Schlafmuster erhalten kannst.

Abgesehen von der Sinnhaftigkeit der Schlafuntersuchung (die ich bei dir aufgrund der Schilderung durchaus sehe) stellt sich mir die Frage, warum sie sich so intensiv mit deiner Gesundheit auseinandersetzt. Ist es wirklich aufrechte Sorge oder nutzt sie damit vielleicht auch Angst, die du vielleicht ohnehin schon in dir trägst, Stichwort Hypochondrie? Versucht sie damit tatsächlich zu erreichen, dass es dir besser geht und du gesünder wirst oder hält sie dich damit klein und versucht, damit zu entmündigen? (Das ist jetzt sehr schwarz-weiß formuliert, dazwischen gibt es viele Zwischenstufen)
Liegt ihr Fokus denn generell auf gesundheitlichen Themen oder gibt es Dinge, die sie gerne mit dir tun würde, bei denen deine Gesundheit aber ein Hindernis darstellt?
Versucht sie dich in anderen Bereichen zu gängeln? Manchmal nimmt man das selbst auch verstärkt wahr, weil man entsprechend sensibilisiert oder gar übersensibilisiert ist. Dabei hilft es, es ins Verhältnis zu setzen und auch auf andere (Teil-)Bereiche zu schauen, um es besser einschätzen zu können.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Zum Schlaflabor: Wenn ein Arzt/eine Ärztin das machen möchte bei dir, dann wird es diesbezüglich wahrscheinlich auf einen entsprechenden Verdacht auf professioneller Seite geben, der abgeklärt werden sollte. Also erstmal eine gute Sache :smile:
Ein Besuch im Schlaflabor ist harmloser als es klingt. Durchaus interessant :smile: Und so oder so wirst du daraus Erkenntnisse für dich mitnehmen (allein schon, weil du dadurch zusätzliche Infos zu deinem individuellen Schlafmuster erhalten kannst.

Abgesehen von der Sinnhaftigkeit der Schlafuntersuchung (die ich bei dir aufgrund der Schilderung durchaus sehe) stellt sich mir die Frage, warum sie sich so intensiv mit deiner Gesundheit auseinandersetzt. Ist es wirklich aufrechte Sorge oder nutzt sie damit vielleicht auch Angst, die du vielleicht ohnehin schon in dir trägst, Stichwort Hypochondrie? Versucht sie damit tatsächlich zu erreichen, dass es dir besser geht und du gesünder wirst oder hält sie dich damit klein und versucht, damit zu entmündigen? (Das ist jetzt sehr schwarz-weiß formuliert, dazwischen gibt es viele Zwischenstufen)
Liegt ihr Fokus denn generell auf gesundheitlichen Themen oder gibt es Dinge, die sie gerne mit dir tun würde, bei denen deine Gesundheit aber ein Hindernis darstellt?
Versucht sie dich in anderen Bereichen zu gängeln? Manchmal nimmt man das selbst auch verstärkt wahr, weil man entsprechend sensibilisiert oder gar übersensibilisiert ist. Dabei hilft es, es ins Verhältnis zu setzen und auch auf andere (Teil-)Bereiche zu schauen, um es besser einschätzen zu können.

bzw. - ist es vielleicht (auch) versteckte sorge um ihre eigene gesundheit?

(mal ganz abgesehen von der form, in der sie diese äußert - form und inhalt sind ja zwei verschiedene dinge in der kommunikation ...)
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Zum Schlaflabor: Wenn ein Arzt/eine Ärztin das machen möchte bei dir, dann wird es diesbezüglich wahrscheinlich auf einen entsprechenden Verdacht auf professioneller Seite geben, der abgeklärt werden sollte. Also erstmal eine gute Sache :smile:
Ein Besuch im Schlaflabor ist harmloser als es klingt. Durchaus interessant :smile: Und so oder so wirst du daraus Erkenntnisse für dich mitnehmen (allein schon, weil du dadurch zusätzliche Infos zu deinem individuellen Schlafmuster erhalten kannst.

Abgesehen von der Sinnhaftigkeit der Schlafuntersuchung (die ich bei dir aufgrund der Schilderung durchaus sehe) stellt sich mir die Frage, warum sie sich so intensiv mit deiner Gesundheit auseinandersetzt. Ist es wirklich aufrechte Sorge oder nutzt sie damit vielleicht auch Angst, die du vielleicht ohnehin schon in dir trägst, Stichwort Hypochondrie? Versucht sie damit tatsächlich zu erreichen, dass es dir besser geht und du gesünder wirst oder hält sie dich damit klein und versucht, damit zu entmündigen? (Das ist jetzt sehr schwarz-weiß formuliert, dazwischen gibt es viele Zwischenstufen)
Liegt ihr Fokus denn generell auf gesundheitlichen Themen oder gibt es Dinge, die sie gerne mit dir tun würde, bei denen deine Gesundheit aber ein Hindernis darstellt?
Versucht sie dich in anderen Bereichen zu gängeln? Manchmal nimmt man das selbst auch verstärkt wahr, weil man entsprechend sensibilisiert oder gar übersensibilisiert ist. Dabei hilft es, es ins Verhältnis zu setzen und auch auf andere (Teil-)Bereiche zu schauen, um es besser einschätzen zu können.

NS:
was ja durchaus auch interessant in dieser thematik ist, ist dass du als ziemlich hypochondrischer mensch dich nun wehrst dagegen, krank- und therapiebedürftig geredet zu werden ... : - )
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
NS:
was ja durchaus auch interessant in dieser thematik ist, ist dass du als ziemlich hypochondrischer mensch dich nun wehrst dagegen, krank- und therapiebedürftig geredet zu werden ... : - )
Mein Psychologe denkt ich hätte eher eine Phobie vor der bösen Krankheit als eine echte Hypochondrie. Ich schreibe bewusst böse Krankheit weil ich beim Wort Krebs an ein Tier oder ein Sternzeichen denken will, aber nicht an eine Krankheit.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Mein Psychologe denkt ich hätte eher eine Phobie vor der bösen Krankheit als eine echte Hypochondrie. Ich schreibe bewusst böse Krankheit weil ich beim Wort Krebs an ein Tier oder ein Sternzeichen denken will, aber nicht an eine Krankheit.

ok, versteh ...
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Abgesehen von der Sinnhaftigkeit der Schlafuntersuchung (die ich bei dir aufgrund der Schilderung durchaus sehe) stellt sich mir die Frage, warum sie sich so intensiv mit deiner Gesundheit auseinandersetzt.
Liegt ihr Fokus denn generell auf gesundheitlichen Themen oder gibt es Dinge, die sie gerne mit dir tun würde, bei denen deine Gesundheit aber ein Hindernis darstellt?
Versucht sie dich in anderen Bereichen zu gängeln
Wahrscheinlich setzt sie sich so sehr mit meiner Gesundheit auseinander weil vor 15 Jahren ihr damaliger Partner starb. Er war 20 Jahre älter als sie. Ich glaube er ist an einer Infektion gestorben. Ich könnte mir vorstellen dass dieses Erlebnis damit zu tun haben könnte.
Zur Frage : Dinge, die sie mit mir tun möchte bei denen meine Gesundheit ein Hindernis darstellt: Nein, im Gegenteil. Sie ist recht kräftig gebaut und leider hat sie Fibromyalgie. Mir gehts Gesundheitlich weit besser als ihr, ich muss auf sie Rücksicht nehmen, nicht sie auf mich. Wenn ich allein Wandern gehe beträgt die zurückgelegte Strecke im Durchschnitt 12 bis 15 km, das ist nur wenig anstrengend für mich, und das obwohl ich auch ein wenig übergewichtig bin. Bei ihr gibts manchmal bessere und schlechtere Tage, aber auch an guten Tagen ist ein 2 stündiger Spaziergang schon viel für sie. In anderen Bereichen versucht sie nie mich zu drängeln, das macht sie wirklich nur bei dieser einen Sache.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
In anderen Bereichen versucht sie nie mich zu drängeln, das macht sie wirklich nur bei dieser einen Sache.

na das ist ja nun mal schon sehr positiv!

dann solltet ihr wohl NACH dem vorhin empfohlenen gespräch auch noch übers "angst haben, den partner (durch krankheit) zu verlieren" sprechen ...
(dafür eignet sich das moellersche zwiegespräch besonders ...)
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wahrscheinlich setzt sie sich so sehr mit meiner Gesundheit auseinander weil vor 15 Jahren ihr damaliger Partner starb. Er war 20 Jahre älter als sie. Ich glaube er ist an einer Infektion gestorben. Ich könnte mir vorstellen dass dieses Erlebnis damit zu tun haben könnte.
Zur Frage : Dinge, die sie mit mir tun möchte bei denen meine Gesundheit ein Hindernis darstellt: Nein, im Gegenteil. Sie ist recht kräftig gebaut und leider hat sie Fibromyalgie. Mir gehts Gesundheitlich weit besser als ihr, ich muss auf sie Rücksicht nehmen, nicht sie auf mich. Wenn ich allein Wandern gehe beträgt die zurückgelegte Strecke im Durchschnitt 12 bis 15 km, das ist nur wenig anstrengend für mich, und das obwohl ich auch ein wenig übergewichtig bin. Bei ihr gibts manchmal bessere und schlechtere Tage, aber auch an guten Tagen ist ein 2 stündiger Spaziergang schon viel für sie. In anderen Bereichen versucht sie nie mich zu drängeln, das macht sie wirklich nur bei dieser einen Sache.

Ich frage mich gerade, wo denn jetzt Dein Problem ist, nochmal ins Schlaflabor zu gehen.
Es scheint erstens angebracht und zweitens würdest Du Deine Frau damit offenbar sehr beruhigen.
Der Zeitaufwand, den Du hier mit Rechtfertigungen verbringst, ist wahrscheinlich grösser als der im Schlaflabor
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren