Kompromisse in der Beziehung

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Hallo zusammen,
Erst mal folgendes : Eine schlechte Seite meiner Mutter war dass sie gerne ihren Willen durchgedrückt hat, sie hat dann tagelang solange auf mich eingeredet bis ich einem Nervenzusammenbruch nahe war und mich ihrem Willen gebeugt habe, nur damit sie endlich Ruhe gibt. Nun habe ich gemerkt dass ich dieses verhalten auch bei meiner Freundin zeige. Ein paar von Euch haben sicher mitbekommen dass ich eine Pulsoxymetrie machen musste, um abzuklären ob ich eine Schlafapnoe habe. Ich halte das für übertrieben, denn ich habe keine bis kaum Symptome. Sie stört sich nicht daran dass ich manchmal Schnarche, sondern sie wollte dass ich das abklären lasse weil sie sich Sorgen um mich macht. Dann hab ichs eben getan obwohl ich nicht wollte, nur aus Angst sie könnte sich sonst aufregen und heute morgen hab ich festgestellt dass dies die gleiche verhaltensweise ist wie bei meiner Mutter. Ich mach was Freundin will, nur aus Angst sie könnte sonst sauer werden. Dieses verhalten möchte ich aber nicht, denn das wäre Gift für die Beziehung. Heute morgen rief die Arztpraxis an und meinte ich muss es wiederholen, das Gerät hat nicht richtig aufgezeichnet, habs aber abgesagt, weil ich das sowieso nicht tun will. Andererseits, und jetzt komm ich zur eigentlichen Frage : Ich weiss dass es zu einer Beziehung gehört Kompromisse einzugehen, aber wo ist die Grenze? Wenns wie hier um meinen Körper, um medizinische Untersuchungen geht, sollte ich doch der einzige sein der darüber bestimmt? Oder soll ich mich doch ihrem Willen beugen um einen eventuellen Streit zu vermeiden?
Off-Topic:
Wegen dem sich Sorgen machen : Ich bin Nichtraucher, sie raucht sehr viel, in der Wohnung (bei sich, bei mir nur auf dem Balkon) sogar während dem Essen. Wenn ich bei ihr bin, Hustenreiz bekomme und geräuchert werde wie ein Hering macht sie sich dann aber keine Sorgen um meine Gesundheit.
 

Benutzer181361 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie realistisch ist es denn,dass sie tatsächlich einen Streit beginnt, wenn du was andere machst als sie möchte?
 

Benutzer181361 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wegen dem sich Sorgen machen : Sie raucht sehr viel, in der Wohnung (bei sich, bei mir nur auf dem Balkon) sogar während dem Essen. Wenn ich bei ihr bin, Hustenreiz bekomme und geräuchert werde wie ein Hering macht sie sich dann aber keine Sorgen um meine Gesundheit.
Das finde ich allerdings richtig eklig. Ich hab selbst früher geraucht, aber bin immer nach draußen gegangen um niemanden zu belästigen.
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Wie realistisch ist es denn,dass sie tatsächlich einen Streit beginnt, wenn du was andere machst als sie möchte?
Als sie mich das erste mal darauf angesprochen hat und ich sagte das möchte ich nicht wurde sie sauer und meinte ganz aufgebracht ob mir mein Leben egal sei und ob es mir egal ist wenn ich früh sterbe. Das fand ich dann schon etwas heftig.
 

Benutzer181361 

Sorgt für Gesprächsstoff
Als sie mich das erste mal darauf angesprochen hat und ich sagte das möchte ich nicht wurde sie sauer und meinte ganz aufgebracht ob mir mein Leben egal sei und ob es mir egal ist wenn ich früh sterbe. Das fand ich dann schon etwas heftig.
Spätestens da hätte ich sie mit dem Rauchen konfrontiert.
 

Benutzer172492 

Meistens hier zu finden
Ich weiss dass es zu einer Beziehung gehört Kompromisse einzugehen, aber wo ist die Grenze? Wenns wie hier um meinen Körper, um medizinische Untersuchungen geht, sollte ich doch der einzige sein der darüber bestimmt?
Das ist eine fließende Grenze und jedes Paar muss da für sich seinen eigenen Weg finden.
Bei berechtigten Gründen finde ich es okay, dass man sich gegenseitig respektvoll (!) zum:r Ärzt:in triezt. Triezen nur deshalb, weil die meisten ja nicht gern zu Untersuchungen gehen. Viele gesundheitliche Sachen können kurz- bis langfristig ja auch die Partnerschaft beeinflussen, und wenn es nur ist, weil man den/die Partner:in leiden sieht. Außerdem gehen gerade Männer häufig zu spät zum Arzt, was ja auch als ein möglicher Grund dafür gesehen wird, dass Männer früher sterben.

Aber verlangen kann man es nicht, und schon gar nicht so ein Drama schieben wie deine Freundin. Ich finde das sehr schwierig von ihr.

Gut, dass du die erneute Untersuchung abgesagt hast, wenn du dich damit nicht wohlfühlst. Was du dich fragen und auch herausfinden solltest: Ob du dir nicht unbewusst wieder deine Mutter gesucht hast. Dass sie ggü den Risiken des Rauchens so blind ist, wäre für mich auch ein Abturner.
 

Benutzer184947  (27)

Ist noch neu hier
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man im Moment der erhitzten Gemüter, sprich im Streit, anfängt über sowas zu reden, nie etwas dabei rumkommt. Wenn du willst, dass jemand Kompromisse eingeht, oder du auch mal keine eingehen willst, ist das eigentlich immer eine taktische Frage. Nun kenne ich deine Freundin nicht, aber im Grunde ist es immer gut in Situationen über unangenehme Dinge zu sprechen, wenn sie nicht von vorne herein das Thema waren und man in einer guten Stimmung ist.
Da gibt es aber natürlich kein passendes Rezept, aber stell dir mal vor, deine Freundin will etwas von dir und sie bemüht sich um dich und dann sagt sie so etwas: "Ich habe da noch etwas, dass ich mit dir bereden will.". Da ist man doch viel zugänglicher und man selbst ist auch bereit, offener zu reden. Das wäre eine Herangehensweise, um vielleicht zumindest zu einem offenen Gespräch zu kommen....
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Ich verstehe den Begriff "Kompromiss" in diesem Zusammenhang nicht. Wenn sie Dich mit solcher Kinderkacke versucht, zu manipulieren, dann ist das doch kein Kompromiss.
Und es ist auch von Dir kein Kompromiss, wenn Du dem Spiel dieser Person nachgibst.
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
Ich find es sehr gut, dass Du gemerkt hast, dass Du in ein altes Muster verfallen bist.
ich denke, vorallem da ihr noch ganz frisch zusammen seit, ist es kein Problem, wenn Du ihr einfach sagst, dass es für Dich nicht stimmt. Und das Dir Deine Gesundheit sehr wohl wichtig ist, aber Du hier nicht denkst, dass irgendeine Gefahr für Dich besteht. Punkt.

Das mit dem Rauchen ginge für mich gar nicht, dass wär der Abtörner schlecht hin. Vorallem auch beim Essen rauchen ist gruselig und empfinde ich Nichtrauchern gegenüber anstandslos. ABER auch hier, Du musst für Dich einstehen.
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Das finde ich allerdings richtig eklig. Ich hab selbst früher geraucht, aber bin immer nach draußen gegangen um niemanden zu belästigen.
Ich mags auch nicht, vor allem beim Essen. Da frag ich mich schon wieso sie während der Zeit die ich bei ihr bin mir zuliebe nicht auf den Balkon gehen kann. Allerdings hab ich sie bis jetzt nie darum gebeten, da ich ihr in ihrer Wohnung keine Vorschriften machen will. Als ich sie mal auf ihren Tabakkonsum ansprach meinte sie ich würde Wein trinken, das mag sie auch nicht weil es ungesund ist, aber da ich ihren Tabakkonsum toleriere würde sie auch meinen Wein Konsum tolerieren. Da meinte ich dass Tabak mindestens genauso schädlich ist wie Alkohol, darauf sie : Nein, das ist was ganz anderes.
Zu meinem Alkoholkonsum : Ich trinke gern zum essen, aber nicht jeden Tag. Für sie gehören mehrere Zigaretten zum Frühstück dazu. Ich will mich nicht über sie auskotzen oder mich nur beschweren, aber ihre Einstellung finde ich etwas unfair.
 

Benutzer174969  (29)

Verbringt hier viel Zeit
Als sie mich das erste mal darauf angesprochen hat und ich sagte das möchte ich nicht wurde sie sauer und meinte ganz aufgebracht ob mir mein Leben egal sei und ob es mir egal ist wenn ich früh sterbe. Das fand ich dann schon etwas heftig.
Naja ganz simple Antwort: Offensichtlich ist dir doch auch egal, dass du früh stirbst und andere vergiftet, indem du rauchst? Warum regst du dich dann jetzt auf, nur weil ich diese blöde Untersuchung nicht machen will? Doppelmoral?
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Was du dich fragen und auch herausfinden solltest: Ob du dir nicht unbewusst wieder deine Mutter gesucht hast.
Nein, definitiv nicht. Wegen dieser Untersuchung hab ich sie zwar schon als etwas aufdringlich empfunden, aber sonst ist unser Umgang miteinander sehr liebevoll und wir respektieren uns. Ich mag zwar nicht dass sie raucht und sie mag es nicht dass ich ab und zu Wein trinke (auch da hat sie die Gesundheit als Grund genannt) aber wir versuchen nicht uns das gegenseitig auszureden. Meine Mutter war ganz anders.
 

Benutzer99399 

Beiträge füllen Bücher
Da frag ich mich schon wieso sie während der Zeit die ich bei ihr bin mir zuliebe nicht auf den Balkon gehen kann. Allerdings hab ich sie bis jetzt nie darum gebeten, da ich ihr in ihrer Wohnung keine Vorschriften machen will.
Na dann frag sie doch vielleicht mal nett, ob sie das dir zuliebe tun kann.
Das hat ja nichts mit Vorschriften machen zu tun.
Wenn die Beziehung auf lange Sicht funktionieren soll, musst du lernen, deine Bedürfnisse zu artikulieren. Das kann man ja auch freundlich und respektvoll machen.
 

Benutzer172636 

Beiträge füllen Bücher
Ich sage es nur sehr ungern, aber wenn du bei ihr regelmäßig Hustenanfälle (oder Kopfschmerzen, etc.) hast, dann kann das durchaus von ihrer Raucherei kommen. Es würde mich nicht wundern, wenn das auch zu Atemaussetzern nachts führen kann. Ein (!) Glas Wein gelegentlich ist mit Sicherheit weniger schädlich als mehrere Zigaretten zu den Mahlzeiten und dazwischen und das jeden Tag.
Mir wäre an deiner Stelle meine Gesundheit viel zu schade, um regelmäßig in einer solchen Wohnung zu sein.
Das habe ich neulich einmal über Nacht gemacht und danach hatte ich über mehrere Tage hinweg eine Art Kater davon, inklusive Leistungseinbuße, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen.
Bei aller Liebe, gerade als Nichtraucher und wenn man das nicht gut verträgt, würde ich sie darum bitten, vor deiner Ankunft zu lüften und während du da bist auch nicht zu rauchen. Dafür könntest du auf Alkohol in ihrer Gegenwart verzichten. Mittlerweile gibt’s auch einige aperitiftaugliche Getränke auf Verjusbasis, falls du etwas anderes als Wasser, aber eben nichts süßes tun Essen trinken möchtest.

Dass sie Anzeichen für Schlafapnoe bei dir festgestellt und es gehört hat, ist gut. Betroffene merken es leider oftmals zu lange Zeit nicht. Frühe Diagnostik ist dann schon sinnvoll, würde ich wohl auch aus reiner wissenschaftlicher Neugierde machen. Ansonsten: Solange es nicht-invasive Eingriffe sind und sie dich nicht allzu viel kosten, würde ich es wohl für den sozialen Frieden einfach nochmal machen. Meinen Partner schleppe ich leider recht regelmäßig zum Arzt, bisher war an meinem Verdacht aber auch immer etwas dran. Er geht sonst von sich aus nur, wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist und das führt im dümmsten Fall zu Folgeschäden, die gut vermeidbar wären und demnach völlig überflüssig sind. Leider sind diese nicht immer rückgängig zu machen. Anders herum ist es manchmal aber auch so.
 

Benutzer181427  (32)

Klickt sich gerne rein
Also ich sehe da keine Parallele zu deiner Mutter, auch wenn es sich für dich im ersten Moment so anfühlt.
Deine Mum wollte ihren Willen durchdrücken; deine Freundin sorgt sich in dem Fall einfach.

Der Vorgeschlagene Kompromiss mit du gehst zu Untersuchung und sie hört auf mit dem Rauchen, ist alles nur kein Kompromiss - sorry to say. Eine Gewohnheitsveränderung vs. einer einmaligen Tätigkeit.

Und das mit dem Rauchen allgemein - nur weil sie raucht und damit ein gesundheitlich schädliches verhalten verfolgt ist es trotzdem keine Doppelmoral, sich um dich ernsthaft zu sorgen. Diese Diskussion und Argumentationsweise würde ich an deiner Stelle vermeiden - führt nur zu Streit.
Medizinische Berufsgruppen rauchen auch und sorgen sich trotzdem um Patienten und raten ihnen auch aufzuhören - das sagt halt der Mediziner in ihnen, aber trotzdem sind sie auch noch Menschen mit Lastern und Gewohnheiten.

Also wenn du ein eigenes Interesse an der Untersuchung hast, dich für deine Gesundheit interessierst, dann mach es. Ansonsten hast du auch ein Recht auf nicht-Wissen. Das muss sie dann aber auch akzeptieren und zwar unabhängig davon, was mit ihrer Gesundheit ist oder nicht - das würde ich da auch unbedingt aus der Diskussion ausklammern.
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Bei aller Liebe, gerade als Nichtraucher und wenn man das nicht gut verträgt, würde ich sie darum bitten, vor deiner Ankunft zu lüften und während du da bist auch nicht zu rauchen. Dafür könntest du auf Alkohol in ihrer Gegenwart verzichten. Mittlerweile gibt’s auch einige aperitiftaugliche Getränke auf Verjusbasis, falls du etwas anderes als Wasser, aber eben nichts süßes tun Essen trinken möchtest.
Gefällt mir sehr gut, das werde ich ihr vorschlagen!
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Also ich sehe da keine Parallele zu deiner Mutter, auch wenn es sich für dich im ersten Moment so anfühlt.
Deine Mum wollte ihren Willen durchdrücken; deine Freundin sorgt sich in dem Fall einfach.
Ich sehe da auch keine Parallelen. Wenn ich das Gefühl hätte sie wäre wie meine Mutter wäre ich diese Beziehung nicht eingegangen. Ich glaube mittlerweile dass mein Gefühl, sie hätte mich zum Arzt Besuch gedrängt vielleicht falsch ist. Ich bin es nicht gewohnt jemanden so intensiv an meinem Leben teilhaben zu lassen, zu Singlezeit hab ich alles alleine gemacht, hab alleine meine Entscheidungen getroffen. Jetzt ist sie da, ich bin nicht mehr allein. Sie sagt mir immer wieder dass sie mich liebt (und ich sags ihr auch oft) und sich eben auch um mich sorgt. Das glaub ich ihr, und es ist ein sehr schönes Gefühl. Ich wurde noch nie auf diese Weise geliebt und ich muss mich daran gewöhnen dass jetzt jemand da ist mit dem ich mein Leben teile und nicht mehr alles alleine tun muss.
 

Benutzer177399  (39)

Öfter im Forum
Bei aller Liebe, jetzt macht sie mich wütend. Sie drängt mich wieder massiv dazu diese Tests zu machen, jetzt soll ich schon in ein Schlaflabor gehen. Bei dieser einen Sache ist sie wie meine Mutter. Ich sag deutlich dass ich das nicht möchte, sie erhöht den Druck massiv. Aber je mehr ich mich zu was gedrängt oder gezwungen fühle, um so mehr sträube ich mich dagegen. Jetzt gerade bin ich so genervt und sauer von ihrer penetranten Drängelei dass ich die Beziehung am liebsten sofort beenden würde. Ich weiss das wäre eine Kurzschlusshandlung die ich in einer Stunde bereuen würde, deshalb schreib ich ihr erstmal nicht zurück, erst wenn ich mich wieder beruhigt habe. Aber jetzt gerade bin ich nicht sehr glücklich. Das gehört woh auch zu einer Beziehung dazu.
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Bei aller Liebe, jetzt macht sie mich wütend. Sie drängt mich wieder massiv dazu diese Tests zu machen, jetzt soll ich schon in ein Schlaflabor gehen. Bei dieser einen Sache ist sie wie meine Mutter. Ich sag deutlich dass ich das nicht möchte, sie erhöht den Druck massiv. Aber je mehr ich mich zu was gedrängt oder gezwungen fühle, um so mehr sträube ich mich dagegen. Jetzt gerade bin ich so genervt und sauer von ihrer penetranten Drängelei dass ich die Beziehung am liebsten sofort beenden würde. Ich weiss das wäre eine Kurzschlusshandlung die ich in einer Stunde bereuen würde, deshalb schreib ich ihr erstmal nicht zurück, erst wenn ich mich wieder beruhigt habe. Aber jetzt gerade bin ich nicht sehr glücklich. Das gehört woh auch zu einer Beziehung dazu.

Wie ausgeprägt ist denn Deine Schnarcherei?
Hat das nicht jeder mal ab und zu zB wenn man erkältet ist?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren