Komplimente

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, ob ICH weiß, dass ich was gut kann, oder gut gemacht hab, ist ja nicht die Frage, ich freue mich eben, wenn auch anderer dieser Meinung sind, und sie mir das auch sagen.
Oder wenn ihnen etwas an mir auffällt, das sie mögen.

Weil den andern zu unterstellen, die wissen das auch alles, OHNE dass sie es sagen, fände ich etwas selbstverliebt und vermessen.
"Die finden mich so toll, und so selbstverständlich toll, dass sie es nicht mal aussprechen müssen. Ich bin halt schon ne ziemlich coole." Ähem. Das hinkt etwas. Irgendeinen Fremdinput braucht man schon. Selbst wenn einem das Essen selbst schmeckt, oder der Rock einem selbst gut gefällt, ist das doch noch lange nicht das Empfinden anderer?

Daher, ja, ich finde Komplimente sind wichtig - weil sie die Welt etwas zuvorkommender machne und freundlicher Tonfall bei etwas Nettem hat noch nie geschadet.
Ich könnte nicht auf Dauer mit jemandem enger umgehen, der denkt, aussprechen von Nettigkeiten sei überflüssig, das kann der andere sich doch denken.
Joa, ich kann mir ja viel denken, aber dann kann ich mir soziale Interkation ganz sparen, weil EIGENTLICH ist doch das meiste irgendwie einzuschätzen :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Aber ist denn nicht genau das deine Art die Komplimente krachen zu lassen?
Wird sicherlich nicht von jedem Menschen da draußen als Kompliment aufgefasst werden, aber bei den entscheidenden werden diese Art von Kommentaren doch entsprechend korrekt aufgefasst oder nicht?
Von daher, man muss nicht immer offensichtliche Komplimente machen.
In Bayern ist "basst scho" zum Beispiel ja auch ein sehr hochgelobter Ausdruck, viele ausländische Deutsche verstehen das bloß nicht.
Sozusagen Second-Level-Thinking-Compliments :grin:
 

Benutzer102673 

Beiträge füllen Bücher
"Joa, der Hunger treibt es rein". Wobei genau klar ist, dass es schmeckt.
Also nach diesem Satz würd ich wohl den hier machen :pfff: und am nächsten Tag dosenfrische Ravioli servieren.

Ich brauche viele Komplimente. Solche, die mein Äußeres betreffen, machen mich jedoch immer wütend und ich frage mich immer:"Warum meint die Person, mich anlügen zu müssen? Weil ich vielleicht kritikunfähig bin?" Dieser Knacks wird wohl immer bleiben. Ich bemühe mich um ein aufrichtig klingendes Danke und dann schnell was anderes reden.

Bei allem anderen fühle ich mich gebauchpinselt und sogar zu recht gelobt :ashamed:, überschätze mich glaube ich.

Und ich selbst lobe viel zu wenig und erinnere mich selbst regelmäßig daran. Und dann sieht man, wie gut es dem Gegenüber tut. Das freut mich dann.

PS: Ich las, dass in China, wenn etwas als perfekt angesehen wird, gesagt wird :"Es fehlt nicht viel." Stimmt das, @Tahini? Wenn ja, dann finde ich, ist es ein geniales, beruhigendes Kompliment.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Äußerliches kommentiere ich fast nie und meist merke ich auch nicht wenn jemand eine neue Frisur hat oder neue Anziehsachen. Wenn ich es doch tue, dann nur bei guten Freunden. Kam schon mal vor dass ich einer meiner besten Freundinnen gesagt habe: "Der Pulli sieht ja schön aus, ist der neu?" "Nö. Der ist schon 3 Jahre alt"... da fehlt mir manchmal das gewisse Gespür^^ aber meine Leute kennen mich da schon.

Off-Topic:
Das sieht man mir zum Glück auch nach. Ich merk das nicht mal an meiner Mutter. Dafür lobe ich ein paar Stiefel seit ca 4 Jahren als "oh, tolle neue Stiefel" :grin: ich bin icht so die Aufmerksamkeit in Person, was das angeht. Ich mache auch meist Komplimente für Leistungen, Aussagen, Hilfestellungen, Dinge die ich nicht selbstverständlich finde, die aber dennoch für mich getan wurden... oder einfach nur weil mir auffällt, dass Person A heute besonders fröhlich und ansteckend damit ist :zwinker:
Was ich merke, sage ich auch. Wnen ich nichts sage, kann man sicher sein, dass ich nichts bemerkt habe. Damit ist man allerdings auch sicher, dass ich keine Komplimente floskelhaft dahersage, ohne sie zu meinen.

Das fand ich in meinen Encounters mit dem amerikanischen Sprachraum bisher immer sehr lästig, da macht man sich Komplimente fürs richtige Atmen udn denkt sich dabei, "meine Herren, so helle is die auch nicht." - zumindest ist das immer mein Gefühl ob dieser ganzen aufgesetzten Sweet Candy Atmosphäre ...

[doublepost=1488651065,1488650760][/doublepost]Oh und außerdem hasse ich "ach du weißt doch, wie ich das meine!"
Nö. Woher? ICH sage Dinge, wie ich sie meine. Ich sag nicht ja, wenn ich nein meine und ich stelle keine subtilen Hinweisfragen, ich lege niemandem Worte in den Mund. Wenn ich will, dass der andere etwas auf eine bestimmte Art versteht, sage ich es so.
Woher soll ich riechen, wie das jemand anders hält? Mit sowas kann mich mich ziemlich nerven, und wird auch über den höflichen "Bekannter" Status nicht hinauskommen...
(auf ganz normale Kommunikation bezogen, nicht auf Situationen, wo eh schon gekabbelt und geneckt wird. Oder generell auf Ironie)
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:

Das geilste bei mir war letztens. Schickt mir eine Freundin ein Bild, wo sie ihre Bachelor Arbeit in der Hand hält, die sie an dem Tag abgegeben hat. Meinte ich oh cool, bist du also endlich durch voll toll bli bla blub... und sie ja und eine neue Frisur habe ich auch... ooh ja klar xD "nur nicht gesehen, weil ich so abgelenkt von der BA war... nicht" Hätte sie mir das Bild ohne BA geschickt, wäre es mir wohl auch nicht aufgefallen. Das liegt wohl einfach auch daran, dass ich selbst auch mit Komplimenten für mein Äußerliches wenig anfangen kann.
Off-Topic:
Bei mir liegt es ein Stück weit echt an meiner Aufmerksamkeit und dem Verdacht einer latenten Gesichtsblindheit :zwinker: Klamotten bemerke ich schnell, Haarfarben auch, alles andere... ich merk nicht mal wenn Freunde Kontaktlinsen statt Brille tragen *seufz* aber in den letzten Jahren häufen sich Hinweise, dass ich Frisuren und Gesichter wirklich nicht so wahrnehme, wie andere das offenbar selbstverständlich tun :zwinker:
Was da zuerst war, meine Hang, Äuerlichkeiten eher nebensächlich zu bewerten, auch bei mir selbst, oder meine mangelhafte Wahrnehmung für Äußerlichkeiten kann ich gar nicht sagen.
Ich gebe das aber auch echt immer ununwunden zu :grin: nutzt ja nix, manchmal kann man sich ECHT nicht mehr rausreden.
Übrigens, ich arbeite in der PR... *seufz*
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich weiß nicht, ob ich gut bin, Komplimente zu geben, aber ich mache gerne Komplimente bzw. sage ich gerne, wenn mir etwas gefällt oder mich etwas beeindruckt, was jemand anderer tut oder wie er ist. Meist stößt das auf Irritation, zumindest bei Männern (bei Frauen nicht :grin: ). Ich verpacke das auch weniger in der Form "Du bist so x" als in der Form "Ich find total gut, dass..." oder "Mir gefällt das, wenn..."

Komplimente annehmen kann ich auch gut, solange es welche sind, die aufrichtig sind. Wenn ich den Menschen nicht für einen aufrichtigen Menschen halte bzw. den Moment nicht für aufrichtig halte, nehme ich das Kompliment nicht an (z.B. wenn ein Mann mir sagt, ich wär was besonderes, er hätt noch nie wen kennengelernt, der so interessant wär, blabla :rolleyes: ). Dann roll ich zwar nicht mit den Augen, aber sag Danke oder nicke brav und denk mir meinen Teil. Ernst nehmen kann und tu ich das jedenfalls nicht.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Als waschechter Schwabe folge ich selbstverständlich dem Motto "Ed g'scholda isch g'lobd gnuag." (Sinngemäße Übersetzung: Nicht geschimpft ist genug des Lobes)

Dementsprechend werfe ich selbst nicht gerade wild mit Komplimenten um mich und übe mich auch eher in Verlegenheit und (möglicherweise falscher) Bescheidenheit, wenn ich ein Kompliment, Lob, o.Ä. bekomme. Insgeheim fühle ich mich durch manche Komplimente aber schon ein wenig gebauchpinselt. - Insbesondere, wenn sie von Leuten kommen, die - genau wie ich - nicht gerade dafür bekannt sind, inflationär mit Komplimenten um sich zu werfen.
 

Benutzer121794 

Meistens hier zu finden
Ich tue mich mit Komplimenten auch eher schwer und kann gar nicht genau sagen, wieso. Ich glaube, für mich ist es einfach sehr wichtig, dass Komplimente authentisch, besonders, verdient und dadurch auch zwangsläufig eher selten sind. Dann fällt mir auch sowohl das Aussprechen als auch das Annehmen wesentlich leichter. Besonders zu inflationär gegebene Komplimente fühlen sich für mich sehr schnell nach Höflichkeitsfloskeln des Alltags an, die zwar in guter Absicht ausgesprochen werden, aber zunehmend ihre Bedeutung verlieren, weil sie eben nicht mehr ungefiltert aus tiefstem Herzen kommen. Ganz besonders wenn ich mich unter Druck gesetzt fühle, dass Komplimente erwartet werden, ist der Ofen bei mir sehr schnell aus. Für mich gehört es auch zu den ultimativen Vertrauensbeweisen, wenn man gegenseitige Zuneigung oder Wertschätzung auch ohne oder zumindest mit sehr selektiven Komplimenten ausdrücken kann, kurz: sich einfach wortlos versteht.

Mir ist aber auch klar, dass niemand in mich reinschauen kann und meine vermutlich eher unübliche Sichtweise besonders am Anfang sehr leicht zu Missverständnissen führt.
 

Benutzer135968 

Sehr bekannt hier
ich mag komplimente sehr. die richtige person und mir gibt das nen positiven emotionalen boost. komplimente geben tu ich bewusst seltener, weil mir das sonst zu billig vorkommt, wenn man für jede kleinigkeit komplimente raus posaunt. dennoch fallen sie mir dann, wenn, nicht schwer über die lippen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Komplimente annehmen fällt mir nicht schwer, bin wohl ne Egoschlampe. :whistle: Obwohl ich mich natürlich das Gefühl haben will, dass es auch so gemeint ist.

Ich gebe eher relativ selten Komplimente, vielleicht bin ich zu schüchtern, oder unsicher ob das angebracht ist. Aber ich gebe sie sehr gerne - vorausgesetzt, ich empfinde es auch so. Gekünstelte Komplimente weil "ich muss sie geben" sind halt blöd.

Komplimente sollte man in meinen Augen auch nicht automatisch als Anmache verstehen, weder aktiv noch passiv. Komplimente sind zu toll, als dass man sie auf diesen Kontext beschränken sollte.
 

Benutzer113955 

Beiträge füllen Bücher
Kommt drauf an wer, worüber und in welcher Situation Komplimente macht. So käme zb. ein Kompliment von jemandem, den ich auf den Tod nicht ausstehen kann, fast immer schlecht an.

Ich selbst mache glaube ich eher selten Komlimente. Und wenn, sind diese meistens getarnt, überspitzt oder so, seltens direkt. Ich würde aber gerne öfter Leuten, die ich mag, direkt sagen, wenn ich etwas toll finde. Darum versuche ich mich da etwas zu bessern.

Was ich aber absolut gar nicht ab kann, sind diese Zicken-Scheinkomplimente:" Interessanter Rock, ich könnte das ja nicht tragen, aber zu dir passt es":rolleyes:
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich gebe und erhalte gerne Komplimente. Mein Ego lässt da auch gar keine Gedanken zu, dass es eventuell nicht ehrlich gemeint ist. Generell glaube ich meiner Umwelt erst mal alles, so lange ich keine anderen Erfahrungen gesammelt habe. Wieso auch nicht?

Mir ist das schon sehr wichtig, dass man sich Komplimente machen kann, weil ich es verabscheue, nur zu funktionieren und nur bei Fehlern darauf hingewiesen zu werden. So will ich nicht leben. Bricht sich ja niemand einen Zacken aus der Krone, wenn man mal was nettes, aufrichtiges sagt.

Mir sind Komplimente auch nicht unangenehm, ich freue mich darüber. Je nach Kompliment fällt auch meine Reaktion aus. Bei Komplimenten über meine Haare, Lippen oder Augen kommt dann schon mal ein "Danke, sind so gewachsen. :grin:". Oder nur ein Danke.
Ich stehe nicht auf und bin wunderschön, da steckt schon etwas Arbeit darin, die Zotteln zu bändigen, deshalb erfreue ich mich auch über optische Komplimente. Erst recht, wenn man erkennt, dass ich intensiven Sport betreibe.

Bei meinem Mann sehe ich das auch. Wenn ich ihm ein Kompliment mache, freut er sich wie ein Schneekönig. Manchmal kichert er so gar. :love:
Der wurde nämlich auch so erzogen "nicht geschimpft ist halb gelobt". Finde ich eine ganz üble Interaktionsform. Kinder soll man loben, um ihr Selbstbewusstsein zu stärken und bei Erwachsenen lässt man es dann? Weil auch so viele Menschen ein bomben Selbstbewusstsein haben. Wie auch, wenn ihnen ihre Stärken und Vorzüge unangenehm sind und nicht gespiegelt werden.

Wer mir keine Komplimente gibt, obwohl ich etwas über der Norm gut gemacht habe, dann lobe ich mich selber. Und zwar vor demjengen, damit er rafft, dass man auch Anerkennung und Wertschätzung ausdrücken kann. Da kenne ich ja gar nichts. :nope:
 

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ahh, Komplimente... schwieriges Thema :confused:

Ich gebe generell eher weniger Komplimente, aber wenn, dann meine ich sie durchaus ernst. Exklusiv und ehrlich, könnte man sagen :whistle: In manchen Situationen fällt mir das Geben von Komplimenten unverständlicherweise unheimlich schwer, auch wenn ich sie ernst meine und sie in meinen Augen ehrlich und angebracht sind... :ashamed: Ich vermute, dass ich mich in der Vergangenheit das ein oder andere Mal in die Nesseln gesetzt habe, als ich, insbesondere Frauen gegenüber, (ehrliche) Komplimente gemacht, aber entweder die Art und Weise oder die Situation falsch eingeschätzt habe :seenoevil:

Vermutlich erhalte ich auch mehr Komplimente, als ich selbst gebe (und wahrscheinlich auch selbst wahrnehme).
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin da sehr .. amerikanisch und gebe viele Komplimente. :zwinker: Aber ich meine sie auch immer ernst. Das ist mir auch schon sehr wichtig, dass man das kann. Mein Sohn kann das auch schon gut, und das bringt einem echt immer ein Lächeln ins Gesicht.. Das Annehmen fällt mir nicht schwer, aber ich persönlich finde Komplimente wertvoller, die sich nicht aufs Aussehen beziehen.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sozusagen Second-Level-Thinking-Compliments :grin:
Manche Menschen haben ja auch fast Angst davor, Komplimente zu machen, das braucht man sich jetzt nicht schönzureden :tongue:
Vielleicht, weil man dabei aus sich heraus gehen muss; etwas von sich offenbaren muss; denkt, dass man sich dem anderen in diesem Moment unterordnet; Sorge hat, wie das Gegenüber reagiert? Ich weiß es nicht, aber würde mal auf was in der Richtung tippen.

Also nichts gegen Necken in Freundschaften oder Beziehungen, das ist ja durchaus auch eine Form der Wertschätzung und ein Zeichen von Vertrauen. Aber bei Fremden macht man das ja eher nicht. :grin:

Ich hab' mir das ein bisschen antrainiert, fremden Menschen Komplimente zu machen. Vor allem, wenn ich sie gerade erst kennenlerne, die Situation noch nicht so ganz einschätzen kann oder so. Dabei denke ich mir nichts aus, aber versuche eben, Positives bewusst als solches wahrzunehmen und das auch auszusprechen. Ich finde das eigentlich sehr hilfreich. Die Interaktion wird meistens direkt unbefangener, eben insgesamt positiver, die Stimmung ist besser usw. Auch bei mir selbst. Muss aber natürlich zur Situation passen und wirkt am besten, wenn man nicht das positiv erwähnt, was jeder erwähnt.

Dass seltene Komplimente wertvoller oder ehrlicher gemeint sind, ist ja eher ein typischer Denkfehler.
 

Benutzer81418 

Benutzer gesperrt
Ich bin sehr sparsam und vor allem vorsichtig mit Komplimenten, weil ich mich selber vor Komplimenten fürchte. Ich bin regelmäßiges Opfer von fehlgegangenen Komplimenten zu meinem Aussehen - von ehrlichen wie von bushaften, wobei ich die manchmal gar nicht sicher auseinanderhalten kann.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich mach supergern komplimente,mir fällt das auch sehr leicht,selbst bei fremden.und ich kann komplimente auch sehr gut annehmen,warum sollte ich das nicht können?!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren