Komplette Distanzierung innerhalb eines Tages

ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Normalerweise bin ich niemand, der im Themenbereich „Beziehung" unsicher ist oder nach Dates jeglicher Art mit einem großen Fragezeichen im Gesicht zurückgelassen wird. Glücklicherweise bin ich mit einem gesunden Selbstbewusstsein gesegnet. Doch in diesem Fall komme ich echt an meine Grenzen und merke, dass mir Meinungen von außerhalb sowie eventuell ähnliche Erfahrungsberichte helfen könnten …

Seit vier Wochen bin ich nun in meinem neuen Job tätig und kümmere mich dort um einen Praktikanten, mit dem ich auf einer Gruppe zusammenarbeite. Er ist 21 Jahre alt, ich 24. Schon von Beginn an hatten wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander, haben direkt gevibed und verbringen unsere Pausen meistens zusammen. Für sein Alter tritt er wirklich sehr erwachsen auf und hat im Leben schon einiges erlebt, was sein eigenes „Päckchen" und vermutlich die damit einhergehenden Probleme noch aufgreifbar machen könnte.

Seit Beginn an sucht er stetig meine Nähe, nimmt Augenkontakt auf und machte auch kein Geheimnis daraus, dass er mich sehr interessant findet. Ich habe das zunächst abgetan, da es sich hier immerhin noch um meinen „Schützling" handelt und ich seine Vorgesetzte bin. Mir ist ein professionelles Verhalten auf der Arbeit sehr wichtig, sodass ich ihn trotz gegenseitiger Sympathie niemals bevorzugen würde. Als er den Kontakt dann auch häufiger privat via social media und Whatsapp suchte, wollte ich bei meiner Vorgesetzten unbedingt für eine Absicherung sorgen, weil ich mich auch noch in der Probezeit befinde und die seine durch eine Annäherung nicht gefährden möchte. Ich verstehe mich sehr gut mit ihr und sie versicherte mir, dass es kein Problem sei, selbst wenn wir ein Pärchen sein würden, so lange dies die Arbeit nicht beeinträchtigen würde - was mich schon sehr beruhigte und ich mich schließlich auf ein erstes Treffen mit ihm einließ.

Ich möchte nicht allzu viel ins Detail gehen, doch klärte er mich bereits beim ersten Date über seine kleinkriminelle Vergangenheit auf, welche eine derzeit zweijährige Bewährungsstrafe zur Folge für ihn hatte. Hinzu kommt ein frühes Leben stetig auf Trab, toxische Ex-Beziehungen mit einer Abtreibung zur Folge und die Tatsache, dass er kifft und das nicht zu selten, sowie mit ADHS diagnostiziert ist. Ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass ich einen Menschen mit all diesen Lasten wohl niemals weiter an mich herangelassen hätte, doch befindet er sich in Therapie und hat nach wie vor eine sehr reife Ausstrahlung, als auch eine positive Grundhaltung zum Leben.

Fast jeden Tag haben wir uns irgendwann nach Feierabend noch kurz auf einen Drink irgendwo draußen auf einer Bank getroffen, viel geredet, gelacht, es hat einfach immer eine schöne Stimmung gehabt. Geschrieben wird dafür eher mäßig, was aber wohl daran liegt, dass man sich auf der Arbeit sowieso jeden Tag trifft. Auf insta werden gegenseitig memes geschickt und die Beiträge des anderen geliked oder kommentiert. Er hatte auch keine Probleme damit, mich während den Treffen in seinen Storys zu posten und dies so für jeden sichtbar zu machen, dass er sich mit mir auf Dates befindet.

Unsere Dates an den letzten drei Wochenenden verliefen recht … üppig? Wir waren beim ersten privaten Treffen gemeinsam im Freizeitpark, immer wieder miteinander in Lokalen essen/frühstücken und morgens holte er mich von sich aus mit einem Kaffee am Bahnhof ab, damit wir gemeinsam zur Arbeit gehen konnten. Letzte Woche lud er mich schließlich für zwei Nächte zu sich nach Hause ein, woraufhin ich fragte, ob das in Ordnung ginge da er in einer WG wohnt und ich ihm nicht die Privatsphäre nehmen wollte. Er meinte, dass er das gerne so möchte, doch einigten wir uns beide darauf, dass wir sicher mit dem körperlichen warten möchten, weil wir uns beide gerne erstmal ohne kennenlernen möchten. Naja … das hat eher nicht so geklappt, beziehungsweise hatten wir uns am ersten Date sowieso schon geküsst gehabt, weshalb es dann am zweiten Abend bisschen ausgeartet ist.

Jedenfalls waren auch das extrem schöne Tage. Wir waren am Tage unterwegs in der Stadt, hatten eine gute Stimmung und es waren viel Emotionen involviert. Ich habe in meinem Leben nicht dasselbe wie er erlebt, aber auch ein paar Dinge in der Kindheit, die darauf schließen lassen, dass ich mich in ihn hineinversetzen kann. In den letzten vier Wochen haben wir einiges übereinander erfahren.

Nur ein Tag später nach dem langen gemeinsamen Wochenende, letzte Woche Montag, hat er mich wieder am Bahnhof abgeholt nur dieses Mal war alles anders. Er hatte sich schon recht merkwürdig verhalten und meinte dann auf dem Hinweg zur Arbeit, ob wir kurz miteinander reden könnten. Er meinte, dass ihm alles zu schnell ginge und ob wir uns ohne körperlichen Kontakt weiterhin kennenlernen könnten, weil es ihn bedrücke. Wenn ich da bin und wir Zeit miteinander verbringen, so hätte er Glücksgefühle und alles wäre super, aber wenn er dann abends zu Bett alles Revue passieren lässt, dann fühlt er sich von den aufkommenden Gefühlen überrannt.

Ich wusste ehrlich gesagt erst nicht wirklich, was ich dazu denken sollte, weil wir wirklich eine sehr schöne Zeit miteinander hatten und er sich auch sehr reingehängt hat, dass es mir bei ihm gut geht. Das körperliche kam zudem nicht nur von mir, er hat von sich aus ständig meine Hand gehalten etc. Wir hatten zwischendurch sicher auch mal ernstere Themen oder Momente, wo wir uns noch einmal eher mit den Problemen des anderen einlassen mussten, aber selbst die konnten wir harmonisch lösen und eher davon profitieren. Er betonte oft, wie wohl er sich in meiner Gegenwart fühle, weshalb mir dieser Umschwung nur ein Tag später doch recht plötzlich kam.

Ich meinte dann allerdings ehrlich, dass ich froh bin, dass er seine Gefühlslage so offen kommuniziert und ich natürlich Rücksicht darauf nehmen werde. Auf der Arbeit hat sich nicht viel verändert, die Zusammenarbeit läuft nach wie vor super, doch mir fällt auf, dass er mich nicht mehr so sehr im Augenmerk hat wie zuvor. Er schaut mich nicht mehr so oft an und auch der Umgangston ist irgendwie nicht mehr so herzlich wie zuvor. Er sucht dafür auf andere Art weiterhin meine Nähe, indem er die Pausen gerne mit mir verbringen möchte oder nach Feierabend auf mich wartet, bis ich alles fertig gemacht habe und wir zusammen zum Bahnhof gehen können. Schreiben tut er mir allerdings nicht mehr, außer es geht um die Arbeit, da ich ihn auch auf den anderen Plattformen entfernte, um seinem Wunsch „es langsamer anzugehen", nachzukommen.

Freitag hatten wir einen Teamausflug, der leider seitens der anderen bisschen anders lief, als geplant. Wir spalteten uns in Gruppen, weil die Dynamik nicht ganz funktionierte und schlussendlich waren nur er und ich am Nachmittag übrig, den wir auf einen Sportplatz miteinander verbrachten. Die Stimmung war … in Ordnung, wir verstehen uns gut, doch wird mich das Gefühl einfach nicht los, dass es abgebrühter ist. Versteht mich nicht falsch, ich muss ihn nicht die ganze Zeit küssen, seine Hand halten oder ähnliches nur um mich gut zu fühlen. Doch er strahlt etwas aus, das die Treffen zuvor nicht so war. Er hatte einen Fussel im Bart hängen und als ich es ihm wegstreichen wollte, hat er total den Kopf weggedreht und das hat mir ehrlich gesagt einen Stich verpasst, weil wir nur eine Woche zuvor die Finger nicht voneinander lassen konnten und dieses abrupte, distanzierte Verhalten dann doch einfach irritiert. Leider wurde es nur kurz darauf nicht besser, da er meinte noch etwas mit einem Freund unternehmen zu wollen und schließlich mit ihm telefonierte. Wir einigten uns darauf noch etwas Sport zusammen zu machen, doch er wurde immer abweisender, mied irgendwann auch den Augenkontakt und irgendwann habe ich mich so unwohl gefühlt, dass ich es als besser empfunden habe, es abzubrechen und nach Hause zu gehen. Nur kurz als ich fort war, schrieb er mir dann, dass es ihm Leid tut, wie es gelaufen ist.

Dass nach läppischen vier Wochen wohl noch keine große Liebe zwischen uns herrscht, ist mir bewusst. Es irritiert mich einfach, dass jemand von 0 auf 100 soo abweisend sein kann. Er meint ja selbst, dass er mit mir Glücksgefühle hat, doch ich habe das Gefühl er reduziert nicht nur die Berührungen, sondern gänzlich alles was sich zwischen uns aufgebaut hat. Das Wochenende kam auch keine einzige Nachricht von ihm und irgendwo stellt sich für mich die Frage, was ich davon insgesamt halten kann.
 
D

Benutzer188767 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hört sich jedenfalls nicht normal an.
Ich kann leider nicht in seinen Kopf schauen. Es könnte alles und nichts sein. Möglich ist z.B. wie Yurriko schrieb ein Versuch dich zu erobern, und jetzt bist du uninteressant, oder eine unsicher gebundene Person der keine Nähe zulassen kann, oder das Ende einer narzisstischen love bombing, oder du bist nicht ganz sein Typ, oder etcpp.. Die Sache ist die, du musst für dich wissen, ob er es dir wert ist rauszufinden was das soll. Es kann z.B. rauskommen, dass es nur ein Spiel war, oder dass er jede Menge unaufgearbeitete psychologische Probleme hat.
Mein Rat wäre, wenn du dein Herz nicht an ihm verloren hast, dann versuche dich emotional abzukapseln, und dich auf andere Sachen zu konzentrieren. Weil wenn du dich darauf einlässt, wird er dich mit runterziehen, bis es sich herausstellt wie es weitergehen soll, und ob er bereit ist, mehr zu investieren, und an sich zu arbeiten. Jedenfalls solche Wandlungen kenne ich nicht, und meine Intuition sagt, es nur die Spitze des Eisbergs…
 
F

Benutzer193398 

Klickt sich gerne rein
Vielleicht hat er panische Angst davor tiefere Gefühle zuzulassen? So ein Verhältnis wird wahrscheinlich in Zukunft auch nicht weniger problematisch. Ich an deiner Stelle würde mich versuchen selbst zu schützen und auf Distanz gehen, so schade es auch ist…
 
R

Benutzer193222  (38)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja ich denke auch, er hat Gefühle bekommen und jetzt Panik. Das ist gar nicht so ungewöhnlich. Einfach cool bleiben und ihm zeigen, dass du eine coole lockere Frau bist. Ich würde ihm Zeit geben und trotzdem normal dein Leben leben. Nicht verkrampft warten oder ähnliches.
 
ugga

Benutzer172492 

Sehr bekannt hier
Nach viel Datingherzschmerz bin ich für mich zu der Bedingung gelangt, dass ein Mensch eindeutig an mir interessiert sein muss und dies auch durchgehend.
Alles Andere ist immer wieder im Sande verlaufen, ich hab mir viel zu viele Gedanken gemacht und mich nicht natürlich verhalten, war in einer Warteposition und dadurch auch nicht frei im Kopf für jemand Anderen.

Jemand, der so unreflektiert ist, dass er nach 4 Wochen erst merkt, dass er es übertrieben hat/ es ihm zu schnell ging, hätte in meiner Einschätzung noch zu viel Arbeit an sich selbst vor sich, um wirklich beziehungsfähig zu sein. Bei ihm ist doch Drama vorprogrammiert.
Aus eigener Erfahrung: Man kann ängstlich sein und Bindungsherausforderungen haben, die aber so handhaben, dass man dem Gegenüber nicht wehtut und nicht so heiß/ kalt unterwegs ist. Muss man aber (lernen) wollen.

Distanzier dich weiter von ihm und warte auf das Ende seines Praktikums um wirklich abschließen zu können, ist mein Rat.
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Vielen lieben Dank für eure Antworten, es hilft mir wirklich, meine eigenen Gedanken zu sortieren und da auch einen Blick von außerhalb zu bekommen.

Ist mir selbst ganz neu, dass ich das Ganze mit ihm nicht so recht einzuordnen weiß. Komme gerade erst aus zwei Jahren Selbstreflektionsphase raus, da ich in vorherigen Konstellationen nie zufrieden war und da dem Datingleben eine Pause gegeben habe. Ist etwas schade, dass es dann direkt nach all der Zeit wo ich endlich wieder beginne romantische Gefühle für jemanden zu entwickeln, so einen komplizierten Fall trifft …

Dass es nur ein Spiel war hatte ich kurze Zeit auch im Kopf, doch bin mir sicher, dass es nicht so ist, weil er auch schon seiner Mutter von mir erzählt hatte und sein Bruder mich erst vor ein paar Tagen auf insta angefragt hat.

Ich tippe auch eher auf eine Bindungsangst, beziehungsweise hatte er eine solche selbst angesprochen und gemeint, er bezieht das „es geht mir zu schnell“ darauf, dass es ihn in meiner Abwesenheit nervös macht, diese Gefühle mir gegenüber anzunehmen, aber wenn ich da bin, ist da eine friedliche Aura die er sonst nie so gewöhnt war.

Dass er aber nicht in dem Sinne so spielen kann, mit heiß und kalt, ist für mich persönlich grundsätzlicher Anstand und sollte ihm allein deshalb bewusst sein, weil er ja von sich aus gesagt hat positive Gefühle für mich zu haben und ich da ein solches Verständnis besitze, dass man allein deshalb einen geschätzten Menschen nicht weh tut.

Die Distanzierung meinerseits habe ich bereits eingeleitet und würde trotz zugegebener Sehnsucht zu ihm und die Zeiten die wir bisher miteinander erlebt haben, das ganze nicht nochmal von mir aus groß thematisieren oder probieren. Ich wüsste ehrlich gesagt nur nicht wie ich damit umgehen sollte, wenn er vielleicht wieder Phasen hat, wo er sich doch erneut zu mir hingezogen fühlt oder mich vermisst.

Ich habe nämlich das dumpfe Gefühl dass so etwas bald schon wieder der Fall sein könnte. Und da wäre für mich entscheidend, warum dem so ist. Wenn es wirklich nur die Angst ist, wie könnte man diese überwinden und wie fühlt er sich lockerer mir gegenüber? Oder besser gesagt, mit dem Gefühlskarrusell was er hat, wenn ein gemeinsames Treffen vorbei ist.
 
R

Benutzer193222  (38)

Sorgt für Gesprächsstoff
Bei einigen Männern ist so eine kurze Phase wirklich normal und hat rein gar nix damit zu tun, dass er dich nicht mag oder will. Wenn er das nicht kennt, überrannt ihn das ganze tolle neue Gefühl natürlich. Er muss das für sich erst mal einordnen und annehmen 😉. Bleib wie immer höflich und locker. Mach keinen Stress oder ähnliches. Lass ihn auf dich zukommen. Männer und Frauen haben einfach unterschiedliche Phasen der Verliebtheit und Bindungsaufbau. Er ist deshalb nicht gleich bindungsunfähig.
 
F

Benutzer193398 

Klickt sich gerne rein
Vielen lieben Dank für eure Antworten, es hilft mir wirklich, meine eigenen Gedanken zu sortieren und da auch einen Blick von außerhalb zu bekommen.

Ist mir selbst ganz neu, dass ich das Ganze mit ihm nicht so recht einzuordnen weiß. Komme gerade erst aus zwei Jahren Selbstreflektionsphase raus, da ich in vorherigen Konstellationen nie zufrieden war und da dem Datingleben eine Pause gegeben habe. Ist etwas schade, dass es dann direkt nach all der Zeit wo ich endlich wieder beginne romantische Gefühle für jemanden zu entwickeln, so einen komplizierten Fall trifft …

Dass es nur ein Spiel war hatte ich kurze Zeit auch im Kopf, doch bin mir sicher, dass es nicht so ist, weil er auch schon seiner Mutter von mir erzählt hatte und sein Bruder mich erst vor ein paar Tagen auf insta angefragt hat.

Ich tippe auch eher auf eine Bindungsangst, beziehungsweise hatte er eine solche selbst angesprochen und gemeint, er bezieht das „es geht mir zu schnell“ darauf, dass es ihn in meiner Abwesenheit nervös macht, diese Gefühle mir gegenüber anzunehmen, aber wenn ich da bin, ist da eine friedliche Aura die er sonst nie so gewöhnt war.

Dass er aber nicht in dem Sinne so spielen kann, mit heiß und kalt, ist für mich persönlich grundsätzlicher Anstand und sollte ihm allein deshalb bewusst sein, weil er ja von sich aus gesagt hat positive Gefühle für mich zu haben und ich da ein solches Verständnis besitze, dass man allein deshalb einen geschätzten Menschen nicht weh tut.

Die Distanzierung meinerseits habe ich bereits eingeleitet und würde trotz zugegebener Sehnsucht zu ihm und die Zeiten die wir bisher miteinander erlebt haben, das ganze nicht nochmal von mir aus groß thematisieren oder probieren. Ich wüsste ehrlich gesagt nur nicht wie ich damit umgehen sollte, wenn er vielleicht wieder Phasen hat, wo er sich doch erneut zu mir hingezogen fühlt oder mich vermisst.

Ich habe nämlich das dumpfe Gefühl dass so etwas bald schon wieder der Fall sein könnte. Und da wäre für mich entscheidend, warum dem so ist. Wenn es wirklich nur die Angst ist, wie könnte man diese überwinden und wie fühlt er sich lockerer mir gegenüber? Oder besser gesagt, mit dem Gefühlskarrusell was er hat, wenn ein gemeinsames Treffen vorbei ist.
Ich kann deine Gefühle nachvollziehen…, würde mich jedoch auf so ein Gefühlskarussel nicht mehr einlassen an deiner Stelle. Habe mit wankelmütigigen Männern auch so meine Probleme gehabt. Du bist nicht seine Therapeutin. Wie Ugga schon geschrieben hat, wenn es passt passt es einfach und es kommen solche belastenden Situationen gar nicht auf. Ich glaube auch, dass er Gefühle für dich hat. Er tut dir jedoch nicht gut. Ich würde mit ihm nur mehr auf beruflicher Ebene professionell verkehren. Alles Gute!
 
O

Benutzer192997  (42)

Ist noch neu hier
Wenn es wirklich nur die Angst ist, wie könnte man diese überwinden und wie fühlt er sich lockerer mir gegenüber? Oder besser gesagt, mit dem Gefühlskarrusell was er hat, wenn ein gemeinsames Treffen vorbei ist.
Hallo liebe ehrin98,

das ist wirklich komplex und leider nicht so leicht zu beantworten. Die eigenen Ängste zu überwinden, ist schon eine ziemlich schwierige Angelegenheit.
Seine toxische Ex-Beziehung mit Abtreibung könnten vielleicht diese unterbewussten Ängste vor einer Wiederholung der Ereignisse hervorrufen. Ich könnte mir da auch vorstellen, dass sein ADHS es ihm auch sehr erschwert seine Gedanken diesbezüglich zu sammeln, zur Ruhe zu kommen und nur die positiven Aspekte zu genießen.

Um mit solchen Situationen besser zurecht zu kommen, kann Erfahrung helfen. Aber das benötigt halt Zeit, Mut und ein Erfolg ist leider auch nicht garantiert.
 
ugga

Benutzer172492 

Sehr bekannt hier
Männer und Frauen haben einfach unterschiedliche Phasen der Verliebtheit und Bindungsaufbau.
Menschen mögen da unterschiedlich sein, dass Männer da nur aufgrund ihres Geschlechts anders sein sollen halte ich für Unsinn. Warum soll sie überhaupt möglichst cool und locker sein, nur damit er wieder Interesse aufbaut? An so jemanden hätte ich kein Interesse mehr. Gibt genug Männer, die genau wissen, wen und was sie wollen. In einer Beziehung will ich mich doch nicht die ganze Zeit anstrengen und verbiegen müssen, nur damit es hält. Das ist auch nicht(!) dasselbe wie Kompromisse oder sich füreinander Mühe geben. Es muss eine Basis da sein. Und das zeigt sich durchaus schon in der Kennenlernphase, wie jetzt eben, wenn sie nicht da ist und ehrin98 ehrin98 nicht authentisch sein kann.
Wenn es wirklich nur die Angst ist, wie könnte man diese überwinden und wie fühlt er sich lockerer mir gegenüber?
Es ist nicht deine Aufgabe, ihm die Angst zu nehmen. Und das kannst du auch gar nicht, das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Er ist ein erwachsener Mensch, der das selbst können und wollen muss.

Halt dich von ihm fern und leg dir mal eine gesunde Wut zu. Wenn es ihm nicht passt, legt er dich auf Eis, aber wenn er wieder Bock hat willst du es ihm auch noch einfach machen? Nee. Mach es dir selbst einfach und date nur, wer dich zu schätzen weiß.

Das kann eine Weile dauern, so jemanden zu finden, ja. Aber der Unterschied wird so deutlich sein, dass du dich fragst, warum du dir den Mist vorher überhaupt gegeben hast.
 
R

Benutzer193222  (38)

Sorgt für Gesprächsstoff
Menschen mögen da unterschiedlich sein, dass Männer da nur aufgrund ihres Geschlechts anders sein sollen halte ich für Unsinn. Warum soll sie überhaupt möglichst cool und locker sein, nur damit er wieder Interesse aufbaut? An so jemanden hätte ich kein Interesse mehr. Gibt genug Männer, die genau wissen, wen und was sie wollen. In einer Beziehung will ich mich doch nicht die ganze Zeit anstrengen und verbiegen müssen, nur damit es hält. Das ist auch nicht(!) dasselbe wie Kompromisse oder sich füreinander Mühe geben. Es muss eine Basis da sein. Und das zeigt sich durchaus schon in der Kennenlernphase, wie jetzt eben, wenn sie nicht da ist und ehrin98 ehrin98 nicht authentisch sein kann.

Es ist nicht deine Aufgabe, ihm die Angst zu nehmen. Und das kannst du auch gar nicht, das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Er ist ein erwachsener Mensch, der das selbst können und wollen muss.

Halt dich von ihm fern und leg dir mal eine gesunde Wut zu. Wenn es ihm nicht passt, legt er dich auf Eis, aber wenn er wieder Bock hat willst du es ihm auch noch einfach machen? Nee. Mach es dir selbst einfach und date nur, wer dich zu schätzen weiß.

Das kann eine Weile dauern, so jemanden zu finden, ja. Aber der Unterschied wird so deutlich sein, dass du dich fragst, warum du dir den Mist vorher überhaupt gegeben hast.
Finde ich absolut nicht, er hat weder was falsch gemacht, noch Desinteressiere gezeigt. Er braucht einfach mal Zeit seine Gefühle und all das Neue und schöne einzuordnen. Er hat es offen und ehrlich kommuniziert, was nicht jeder Mann kann.
Ich geb dir recht mit all deinen Ansichten, aber eben nur bei Männern die sich so gar nicht bemühen und Interesse zeigen. Das ist hier aber nicht der Fall. Er weiß ja was er will! Er hat lediglich sein Bedürfnis geäußert und es deshalb nicht beendet und weiß sie nicht zu schätzen, sondern komplett im Gegenteil.
 
Yurriko

Benutzer174969  (30)

Sehr bekannt hier
Mal abgesehen, ob er tatsächlich ehrlich war oder nicht - das kannst du ja am besten abschätzen - hast du wirklich Bock auf so ein geeier?

Ich würde ihn in den Wind schießen, einfach weil ich kein Bock auf ein Rumgeeier haben, vor allem weil ich erlebt habe, wie es anders sein kann. Und ja, der Kerl ist heute noch in mich verknallt und liebt mich 200%ig :zwinker: Der war sich gaaaaannnnzzz am Anfang unsicher, ist aber von sich aus binnen einer Woche auf mich zu gekommen und hat gesagt: Sorry, ich war blöd, ich bin einfach in dich verknallt.

Ihr eiert aber jetzt rum (und so wie ich verstanden habe länger als ne Woche) und jua, DAS hätte ich mir sicher nicht gegeben. Das muss aber du für dich entscheiden, wieviel du da investieren willst, wieviel du mit machen willst und ob er es dir wert ist.

Er weiß ja was er will!
Wüsste er, was er will, würde er nicht so zurück schrecken ...
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Bei einigen Männern ist so eine kurze Phase wirklich normal und hat rein gar nix damit zu tun, dass er dich nicht mag oder will. Wenn er das nicht kennt, überrannt ihn das ganze tolle neue Gefühl natürlich. Er muss das für sich erst mal einordnen und annehmen 😉. Bleib wie immer höflich und locker. Mach keinen Stress oder ähnliches. Lass ihn auf dich zukommen. Männer und Frauen haben einfach unterschiedliche Phasen der Verliebtheit und Bindungsaufbau. Er ist deshalb nicht gleich bindungsunfähig.
Tatsächlich gab es heute ein paar Indizien, dass dem so sein könnte ... er war am Morgen total verstimmt und auch wieder eher abweisend. Er erklärte dann aber von sich aus, dass er heute leicht reizbar wäre. Ich hatte ihn dann weitgehend in Ruhe gelassen, lediglich kurz sein Aufgabenfeld für den Tag erklärt und sonst eigentlich gar nicht großartig beachtet (nicht beabsichtigt oder auf Zwang bezüglich der privaten Thematik, sondern einfach deshalb, weil ich das im Beruf wahrlich gut trennen kann). Gegen Mittag fragte er dann, ob wir die Pause zusammen verbringen wollen und während der Pause konnte man förmlich zusehen, wie er sich dann mit der Zeit immer mehr entspannte und auch wieder offener wurde - eben ganz so, wie ich ihn zu Beginn kennengelernt hatte und überhaupt nicht wie am Freitag nach dem gescheiterten Teamausflug.

Dies hielt dann den ganzen Tag lang so an und eben vorhin hat er mir etwas über seinen Einkauf geschrieben, den wir vor wenigen Stunden zusammen nach Feierabend angegangen sind. Also eine Nachricht, die so nicht essenziell gewesen wäre, aber irgendwie ja schon nach Kontakt schreit. Ich habe das Gefühl, dass wenn ich von mir aus einen Gang runter schalte, so wie er es auch als sein Bedürfnis ausgesprochen hatte, dass er die Schritte von selbst wieder aufholt. Für mich eben ein Zuspruch der Annahme, dass er etwas länger braucht nach all seinen Erlebnissen wieder etwas Gutes zuzulassen. Zu mindestens ist dem so in meinen Augen, wenn er die aufgeholten Schritte nicht einfach wieder willkürlich zurückgeht. Ich bin deshalb gespannt, wie es Morgen ist und WENN es anhält, wie lange …
 
R

Benutzer193222  (38)

Sorgt für Gesprächsstoff
Tatsächlich gab es heute ein paar Indizien, dass dem so sein könnte ... er war am Morgen total verstimmt und auch wieder eher abweisend. Er erklärte dann aber von sich aus, dass er heute leicht reizbar wäre. Ich hatte ihn dann weitgehend in Ruhe gelassen, lediglich kurz sein Aufgabenfeld für den Tag erklärt und sonst eigentlich gar nicht großartig beachtet (nicht beabsichtigt oder auf Zwang bezüglich der privaten Thematik, sondern einfach deshalb, weil ich das im Beruf wahrlich gut trennen kann). Gegen Mittag fragte er dann, ob wir die Pause zusammen verbringen wollen und während der Pause konnte man förmlich zusehen, wie er sich dann mit der Zeit immer mehr entspannte und auch wieder offener wurde - eben ganz so, wie ich ihn zu Beginn kennengelernt hatte und überhaupt nicht wie am Freitag nach dem gescheiterten Teamausflug.

Dies hielt dann den ganzen Tag lang so an und eben vorhin hat er mir etwas über seinen Einkauf geschrieben, den wir vor wenigen Stunden zusammen nach Feierabend angegangen sind. Also eine Nachricht, die so nicht essenziell gewesen wäre, aber irgendwie ja schon nach Kontakt schreit. Ich habe das Gefühl, dass wenn ich von mir aus einen Gang runter schalte, so wie er es auch als sein Bedürfnis ausgesprochen hatte, dass er die Schritte von selbst wieder aufholt. Für mich eben ein Zuspruch der Annahme, dass er etwas länger braucht nach all seinen Erlebnissen wieder etwas Gutes zuzulassen. Zu mindestens ist dem so in meinen Augen, wenn er die aufgeholten Schritte nicht einfach wieder willkürlich zurückgeht. Ich bin deshalb gespannt, wie es Morgen ist und WENN es anhält, wie lange …
Siehste 😉 er wurde wahrscheinlich einfach von all den Eindrücken, Gefühle und positiven Erlebnissen überrollt und brauchte deshalb mal kurz Zeit. Akzeptiere sein Bedürfnis und sei nicht pissig oder wartend bis wieder Nähe entsteht. Einfach locker und trotzdem interessiert.
Viele Frauen würden in so einer kurzen Phase rumzicken oder sauer es beenden und ist das ist für uns auch verständlich, aber Männer sind nun mal anders.
Klar ist es erst mal irritierend und man hat ein Haufen Fragezeichen, aber würde es dir so gehen wie ihm, wärst du auch froh, wenn er locker bleibt und es akzeptiert und dich nicht bedrängt oder pissig ist, dann verlierst du sicher auch das Interesse. Gerade in der Kennenlernphase und Bindungsaufbau kann viel schief gehen.
Ich wünsche dir alles Gute 🍀
Kannst gerne berichten wie es weiter geht.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Ich kann deine Gefühle nachvollziehen…, würde mich jedoch auf so ein Gefühlskarussel nicht mehr einlassen an deiner Stelle. Habe mit wankelmütigigen Männern auch so meine Probleme gehabt. Du bist nicht seine Therapeutin. Wie Ugga schon geschrieben hat, wenn es passt passt es einfach und es kommen solche belastenden Situationen gar nicht auf. Ich glaube auch, dass er Gefühle für dich hat. Er tut dir jedoch nicht gut. Ich würde mit ihm nur mehr auf beruflicher Ebene professionell verkehren. Alles Gute!
Danke dir Freya für die ehrlichen Worte, es gibt wirklich nichts Schlimmeres als ein ewiges Hin und Her. Irgendwann fühlt es sich einfach an wie ein "warmhalten" und so etwas einem Menschen an zu tun, der nur reine Intentionen mit einem hat, so wie ich mit ihm, ist durchaus einfach nur unverschämt.

Ich merke, dass er mich zu mindestens mag. Ansonsten würde er nicht so extrem meine Nähe suchen. Wie sehr dahintersteckt und auf welcher Ebene, wird schlussendlich nur er wissen. Für mich ist einfach klar, dass ich mich nur auf so viel einlassen werde, wie er mir signalisiert dass es in Ordnung ist - wenn sich das aber immer wie das Wetter wechselt, dann werde ich definitiv nicht lange weiter darauf eingehen. Geschweige denn warten. Dafür bin ich mir eindeutig zu schade und wären es auch nicht läppische vier Wochen, sondern eine geraume Zeit in der sich ein reflektierer Mensch seinen Gefühlen normaerweise sicher sein sollte, wäre ich auf jeden Fall mental schon lange weg davon.
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Hallo liebe ehrin98,

das ist wirklich komplex und leider nicht so leicht zu beantworten. Die eigenen Ängste zu überwinden, ist schon eine ziemlich schwierige Angelegenheit.
Seine toxische Ex-Beziehung mit Abtreibung könnten vielleicht diese unterbewussten Ängste vor einer Wiederholung der Ereignisse hervorrufen. Ich könnte mir da auch vorstellen, dass sein ADHS es ihm auch sehr erschwert seine Gedanken diesbezüglich zu sammeln, zur Ruhe zu kommen und nur die positiven Aspekte zu genießen.

Um mit solchen Situationen besser zurecht zu kommen, kann Erfahrung helfen. Aber das benötigt halt Zeit, Mut und ein Erfolg ist leider auch nicht garantiert.
Schönen guten Abend one kind of a fool,

ja, das mit dem ADHS ist mit Sicherheit ein erwähnenswerter Einflussfaktor. Soweit ich weiß, nimmt er sein Ritalin nicht zu den Mengen wie es eigentlich sollte und auch wenn ich keinerlei Erfahrungen im Umgang mit Menschen die unter ADHS leiden habe, so kenne ich einen ehemaligen Arbeitskollegen von mir der mirauf kürzlicher Nachfrage hin versicherte, dass schnelle Stimmungswechsel, Hyperktivität und verminderte Belastbarkeit bei Stress einer der doch recht typischen Symptome sind.

Das ganze Positive was er mit mir erlebt, ist ja in gewisser Weiße Eustress. Ein positiver, aber dennoch nennbarer Stressfaktor, weshalb ich auch eher vorsichtig mit meinem weiteren Vorgehen handeln möchte. Mein Wohlbefinden wird immer meine erste Priorität bleiben, dies habe ich in den letzten zwei Jahren absoluter Datingpause für mich festgelegt, andererseits ist er auch gleichzeitig ein anderes Kaliber an "Mensch mit Problematiken", welchen ich zuvor ehrlicherweise noch nie begegnet bin. Ich versuche immer möglichst durchdacht und nicht aus dem Impuls heraus meine nächsten Schritte zu tätigen. Denn am Ende bereut man vielleicht einen Schritt, den man morgen wieder anders gesehen hätte.
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Menschen mögen da unterschiedlich sein, dass Männer da nur aufgrund ihres Geschlechts anders sein sollen halte ich für Unsinn. Warum soll sie überhaupt möglichst cool und locker sein, nur damit er wieder Interesse aufbaut? An so jemanden hätte ich kein Interesse mehr. Gibt genug Männer, die genau wissen, wen und was sie wollen. In einer Beziehung will ich mich doch nicht die ganze Zeit anstrengen und verbiegen müssen, nur damit es hält. Das ist auch nicht(!) dasselbe wie Kompromisse oder sich füreinander Mühe geben. Es muss eine Basis da sein. Und das zeigt sich durchaus schon in der Kennenlernphase, wie jetzt eben, wenn sie nicht da ist und ehrin98 ehrin98 nicht authentisch sein kann.

Es ist nicht deine Aufgabe, ihm die Angst zu nehmen. Und das kannst du auch gar nicht, das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Er ist ein erwachsener Mensch, der das selbst können und wollen muss.

Halt dich von ihm fern und leg dir mal eine gesunde Wut zu. Wenn es ihm nicht passt, legt er dich auf Eis, aber wenn er wieder Bock hat willst du es ihm auch noch einfach machen? Nee. Mach es dir selbst einfach und date nur, wer dich zu schätzen weiß.

Das kann eine Weile dauern, so jemanden zu finden, ja. Aber der Unterschied wird so deutlich sein, dass du dich fragst, warum du dir den Mist vorher überhaupt gegeben hast.
Genau das ist es, was mich langsam anfängt zu belasten. Ich will für ihn da sein, weil er mir auf jeden Fall als Mensch wichtig ist, aber ich möchte auch nicht, dass er dies nur annimmt, wenn er mal witzig oder gut drauf ist. Wenn, dann ganz oder gar nicht.

Heute geht es mir wieder anders, weil ich aufrichtig für mein eigenes Wohl die Distanz zu ihm gesucht habe und es ihm scheinbar, wie er vor einer Wohe selbst äußerte, half heute wieder eher ein paar Schritte auf mich zuzugehen. Fakt ist und ich finde es gut, dass du das auch beleuchtest, dass er mich nicht nach seinen Wünschen hin und her schieben kann. Entweder man ist voll dabei, oder eben nicht - das ist so. Ich finde es nur für mich schwierig so zu tun, als wäre das Ganze oder er mir vollends egal, weil eben einfach in so kurzer Zeit äußerst intime und emotionale Momente stattgefunden haben, die ich auch in dem Sinne authentisch für mich mit meinen Gefühlen behandeln möchte.
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Mal abgesehen, ob er tatsächlich ehrlich war oder nicht - das kannst du ja am besten abschätzen - hast du wirklich Bock auf so ein geeier?

Ich würde ihn in den Wind schießen, einfach weil ich kein Bock auf ein Rumgeeier haben, vor allem weil ich erlebt habe, wie es anders sein kann. Und ja, der Kerl ist heute noch in mich verknallt und liebt mich 200%ig :zwinker: Der war sich gaaaaannnnzzz am Anfang unsicher, ist aber von sich aus binnen einer Woche auf mich zu gekommen und hat gesagt: Sorry, ich war blöd, ich bin einfach in dich verknallt.

Ihr eiert aber jetzt rum (und so wie ich verstanden habe länger als ne Woche) und jua, DAS hätte ich mir sicher nicht gegeben. Das muss aber du für dich entscheiden, wieviel du da investieren willst, wieviel du mit machen willst und ob er es dir wert ist.


Wüsste er, was er will, würde er nicht so zurück schrecken ...
Also das Problem existiert gerade mal seit genau einer Woche, die ganzen Wochen davor liefen reibungslos, also drei von vier Wochen. Heute hatte sich eben wieder das Gewohnte gezeigt
 
Diania

Benutzer186405  (51)

Verbringt hier viel Zeit
Soweit ich weiß, nimmt er sein Ritalin nicht zu den Mengen wie es eigentlich sollte
Es gibt keine festgelegte Dosierung wie bei Antibiotika oder vielen anderen Medikamenten, die z.B. am Alter/Gewicht bemessen werden. Es ist ein Abwägen und auch Ausprobieren wie es am besten passt. Er kifft außerdem, eine häufige Selbst"medikation", es kann also durchaus richtig sein, das Ritalin daraufhin anzupassen. Medizinisches Gras ist übrigens bei ADHS eine mögliche Medikation, aufgrund komplizierter Genehmigungsverfahren verzichten da viele Psychiater/Neurologen darauf dieses zu versuchen.
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Es gibt keine festgelegte Dosierung wie bei Antibiotika oder vielen anderen Medikamenten, die z.B. am Alter/Gewicht bemessen werden. Es ist ein Abwägen und auch Ausprobieren wie es am besten passt. Er kifft außerdem, eine häufige Selbst"medikation", es kann also durchaus richtig sein, das Ritalin daraufhin anzupassen. Medizinisches Gras ist übrigens bei ADHS eine mögliche Medikation, aufgrund komplizierter Genehmigungsverfahren verzichten da viele Psychiater/Neurologen darauf dieses zu versuchen.
Oh sehr interessante Info, vielen Dank dafür. Sowas war mir zum Beispiel nicht bewusst, es wurde mir irgendwie so suggeriert oder vielleicht habe ich es dann wohl falsch verstanden. Danke! :thumbsup:
 
F

Benutzer193398 

Klickt sich gerne rein
Schönen guten Abend one kind of a fool,

ja, das mit dem ADHS ist mit Sicherheit ein erwähnenswerter Einflussfaktor. Soweit ich weiß, nimmt er sein Ritalin nicht zu den Mengen wie es eigentlich sollte und auch wenn ich keinerlei Erfahrungen im Umgang mit Menschen die unter ADHS leiden habe, so kenne ich einen ehemaligen Arbeitskollegen von mir der mirauf kürzlicher Nachfrage hin versicherte, dass schnelle Stimmungswechsel, Hyperktivität und verminderte Belastbarkeit bei Stress einer der doch recht typischen Symptome sind.

Das ganze Positive was er mit mir erlebt, ist ja in gewisser Weiße Eustress. Ein positiver, aber dennoch nennbarer Stressfaktor, weshalb ich auch eher vorsichtig mit meinem weiteren Vorgehen handeln möchte. Mein Wohlbefinden wird immer meine erste Priorität bleiben, dies habe ich in den letzten zwei Jahren absoluter Datingpause für mich festgelegt, andererseits ist er auch gleichzeitig ein anderes Kaliber an "Mensch mit Problematiken", welchen ich zuvor ehrlicherweise noch nie begegnet bin. Ich versuche immer möglichst durchdacht und nicht aus dem Impuls heraus meine nächsten Schritte zu tätigen. Denn am Ende bereut man vielleicht einen Schritt, den man morgen wieder anders gesehen hätte.
Ich kenne zwar nur Frauen mit Verdacht auf ADHS, aber diese sagen nur, dass sie Ruhe brauchen, falls ihnen etwas zuviel wird und ziehen sich zurück. Sie sind aber bedacht darauf das Gegenüber nicht so vor den Kopf zu stoßen. Natürlich gibt es verschiedene Ausprägungen bei ADHS. Bei ihnen gibt es aber nicht dieses Hü und Hott in dieser Art. Diese raschen Stimmungswechsel klingen jedenfalls anstrengend und alarmierend für mich. Da scheint ein tieferes Problem vergraben zu liegen. Mich würde es auf Dauer wahnsinnig machen, wenn ich bei meinem Gegenüber nicht sicher sein könnte, woran ich bin und ihn ständig mit Samthandschuhen anfassen müsste, obwohl ich von Haus aus rücksichtsvoll bin.
Pass auf dich gut auf! Aber dessen bist du dir eh schon bewusst.
:zwinker:
 
Seestern1

Benutzer148761  (34)

Sehr bekannt hier
Für mich klingt es auch nach Bindungsangst. Ich denke, du musst etwas abwarten, wie es jetzt weitergeht. Man kann Bindungsangst überwinden, aber manchmal klappt es nicht oder vll gibt es noch ein paar Mal ein Hin und Her. Da musst du in dich reinfühlen, wie weit du das mitmachen kannst und wann es dir zu anstrengend wird.
 
ehrin98

Benutzer194058  (24)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

nun ist diese Woche auch schon wieder vorbei und tatsächlich hat sich sein Verhalten die ganze Zeit so gehalten, wenn nicht sogar gesteigert und er suchte am Freitag ziemlich entspannt wieder die körperliche Nähe zu mir, indem er mich beim Vorbeigehen anpiekst oder meine Hand kurz nimmt. Die Pausen haben wir die gesamte Woche gemeinsam verbracht, Musik gehört, gelacht.

Einzig sein Schreibverhalten bleibt dieses Wochenende eher aus, von mir kommt aber auch bewusst nichts, weil ich eben finde, dass ein nächstes Treffen nach seiner Ansage von zwei Wochen dann wirklich von ihm kommen sollte. Meint ihr es ist beunruhigend, wenn keine Vorschläge nach einem Treffen von ihm kommen? Es ist für mich so schwierig einzuschätzen, weil man sich ja schon die ganze Woche auf der Arbeit sieht. Nächste Woche arbeiten wir vom Plan her nur sehr wenige Stunden miteinander, das heißt, wir sehen uns in dieser Woche wenig und werden auch nicht die Pausen miteinander verbringen können.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren