Komme nicht mit den Freunden meines Freunds zurecht

Benutzer115473 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey,

ich bin 24 Jahre alt und mit meinem Freund (26) jetzt seit 1 Jahr und 8 Monaten zusammen. Wir lieben uns sehr und ich bin auch überaus froh, ihn zu haben (er vereint alle wichtigen Eigenschaften, die ich an einem Mann schätze), allerdings gibt es dennoch ein Problem.

Ich verstehe mich einfach nicht mit seinen Freunden. Er ist seit der Schulzeit mit zwei Mädels und einem Typen (sein bester Freund) eng befreundet und hat ansonsten auch nicht so viele Freunde. Gerade deshalb sind die ihm eben sehr wichtig. Mittlerweile ist auch der Typ mit einem der Mädels zusammen und die andere hat auch einen Freund, sodass der Freundeskreis nun quasi aus zwei Pärchen und ihm besteht. Er wollte sie mir auch unbedingt alle so schnell wie möglich vorstellen und war auch der Ansicht, dass ich „da gut reinpassen würde“.

Naja, jedenfalls verliefen die Treffen alles andere als gut, da ich von Natur aus sehr zurückhaltend bin und mich zudem nicht so wohl fühle, wenn ich auf fremde Leute treffe, die sich außerdem schon sehr lange kennen und daher ein eingeschworenes Team sind. Ich denke mal, das ist auch verständlich und es ginge vielen so.
Allerdings haben sie sich mir gegenüber auch nicht grade aufgeschlossen verhalten – es kam kaum ein Gespräch auf und alle fühlten sich offenbar unwohl in der Situation. Mein Freund denkt natürlich, dass es daran gelegen hätte, dass die eben auch unsicher waren, weil ich ja seine neue Freundin bin und daher sehr wichtig blabla, aber trotzdem…die wirkten völlig komisch und abweisend. -.- Ich sehe auch keine Gemeinsamkeiten mit ihnen, wir kommen aus ganz anderen Welten, haben andere Interessen und Ansichten.
Die Härte war ja noch, dass sich eins der Mädels auch noch über meine Beweggründe amüsiert hat, das zu studieren, was ich eben studiere (Menschen helfen usw.), was ich voll kacke fand. Mein Freund hat das natürlich nicht mitbekommen. -.- Die sind sowieso alle total materialistisch, während ich andere Dinge als Geld viel mehr zu schätzen weiß.
Im Grunde ist es mir auch schleierhaft, wo mein Freund mit den Leuten Gemeinsamkeiten hat, denn mit ihm verstehe ich mich ja sehr gut und wir haben die gleichen Meinungen und Ansichten. Ich denke mal, er hat ja sonst keine Freunde weiter und deshalb klammert er sich quasi an die. Er sagt sogar selber, dass es mit dem einen Pärchen teilweise schon komisch ist, also, wenn man mit denen zusammen ist! Also wirklich… Und er hat auch zugegeben, dass es schon sein könnte, dass die beiden Mädels etwas eifersüchtig auf mich sind, da ich um einiges besser aussehe als sie. Tja…damit ist ja im Prinzip schon bewiesen, dass sie mich nicht leiden können, was mein Freund aber nach wie vor bestreitet. Außerdem wohnt mein Freund jetzt natürlich ziemlich weit weg, seitdem er mit mir zusammengezogen ist, weshalb sich alle nicht mehr so häufig sehen können. Deswegen sind sie bestimmt auch sauer auf mich – weil sie ja jetzt weniger von meinem Freund haben.

Naja, jedenfalls komme ich schwer damit zurecht, dass er diese Leute mag, obwohl sie so abweisend und teilweise auch gemein zu mir sind und jedes Mal, wenn er sich mit ihnen trifft oder zu ihnen fährt, geht es mir total schlecht und ich bin dann auch ihm gegenüber sehr negativ eingestellt, weil ich ja sauer bin. -.- Das regt mich selber auf, aber ich kann das auch schlecht kontrollieren. Auch, wenn ich an die Zukunft denke, weiß ich nicht, wie das werden soll, da ich diese Leute auf keinen Fall zur Hochzeit einladen wöllte, falls es mal dazu kommt (und ich weiß, dass mein Freund irgendwann schon heiraten möchte) und wenn wir mal Kinder haben, möchte ich natürlich auch nicht, dass die Umgang mit ihnen haben. Allerdings will mein Freund sie dann sicher mal zu seinen Freunden mitnehmen oder sowas. -.- Das sind Horrorvorstellungen für mich und deswegen denke ich auch immer wieder darüber nach, mich von meinem Freund zu trennen. Nur hat er eben ansonsten so viele gute Seiten und ich liebe ihn einfach und will mir die Beziehung eigentlich auch nicht durch sowas kaputt machen lassen. Doch wie kann ich damit umgehen lernen bzw. denkt ihr, dass sowas sehr wohl ein Trennungsgrund sein sollte, wenn man sich einfach nicht mit den Freunden des Partners versteht?

Vielen Dank schon mal für alle Antworten! :smile:
 

Benutzer115374 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also erstmal finde ich nicht, dass es ein Trennungsgrund ist, wenn man sich nicht mit den Freunden des Partners versteht. Es sind die Freunde deines Freundes und nicht deine, du musst auch nicht zwangsläufig mit ihnen klarkommen, du hast doch sicherlich auch einen eigenen Freundeskreis, oder?

Ich finde, du dramatisierst das ein bisschen. Ich kann verstehen, dass du es unsympathisch findest, wenn jemand über deine Studienpläne lacht, oder sich dir gegenüber verschlossen verhält, aber deswegen gleich deine gesamte Beziehung in Frage stellen und schon darüber nachdenken, was im Falle einer Hochzeit und Kindern geschieht?
 

Benutzer115473 

Sorgt für Gesprächsstoff
ja ich habe eigene freunde und die waren auch von anfang an alle sehr nett zu meinem freund.

ich stelle deswegen die beziehung in frage, weil mich das ganze eben sehr häufig beschäftigt, ich also immer wieder am grübeln bin usw.
und wegen hochzeit und kindern - wenn es wirklich irgendwann so weit ist und ich dann feststelle, dass ich das nicht möchte, waren ja alle jahre bis dahin umsonst. dann überlege ich lieber jetzt schon, ob ich das auf dauer aushalten kann oder nicht. nur bin ich mir deswegen eben unsicher... -.-
 

Benutzer115374 

Sorgt für Gesprächsstoff
Dann mache es doch nicht mehr zu deinem Thema. Ich habe den Eindruck, dass du dich da irgendwie reinsteigerst und meinst, dass damit eure Beziehung unter keinem guten Stern mehr steht.

Aber seine Freunde sind eben seine Freunde und das wird sich auch nicht ändern, weil er ja auch ein Leben vor dir hatte, in dem seine Freunde vorkommen. Du wirst das nicht ändern können, also findest du dich damit ab und machst die schrecklichen Freunde (wie gesagt, ich habe auch Verständnis für deine Gedanken) nicht mehr zu deinem Problem!
 
A

Benutzer

Gast
Ich kenne die Situation recht gut. In meiner Beziehung ist es so, dass mein Freund zwar sehr gut mit meinem Freundeskreis kann - ich allerdings so gar nicht mit seinem.

Wir haben es so gelöst, dass er nunmal akzeptieren muss, dass ich nicht so mit ihnen kann (ich habe ihm nie gesagt, dass ich sie nicht mag oder scheisse finde, sondern immer gemeint, dass da nunmal keine Gesprächsthemen und Gemeinsamkeiten existieren), dafür hab ich kein Problem damit, wenn er sie trifft oder wenn er sie auch mal in die Wohnung einlädt.
Wenn Freunde von ihm hier sind, bin ich dann nicht bei ihnen - ich begrüße sie sehr nett und höflich und mach dann irgendetwas anderes und verabschiede sie wieder nett und höflich.

Dass das so möglich ist hat sich erst mit der Zeit einpendeln müssen, aber jetzt funktioniert es und wir sind beide mit der Lösung glücklich geworden. Und zum Thema Hochzeit: Du musst dort ja nicht mit ihnen reden, werden wohl genug von deinen Freunden und deiner Familie dort sein, dass du nicht auf seine Freunde angewiesen bist. Sie sind ja jetzt hoffentlich nicht so drauf, dass sie da unangenehm auffallen würden.
 
D

Benutzer

Gast
Ich versteh dich da auch, bzw. kann mich in deine Situation hineinversetzen. Die Beziehung würde ich deswegen nicht anzweifeln, aber ich würde mich mit den Freunden einfach nicht mehr treffen. Bei meiner Ex war das genauso. Ich mochte ihre Freunde auch überhaupt nicht. So die BWLer, Styler, Partytypen, gar nicht meins. Hab daher irgendwann einfach nix mehr mit denen gemacht. Allerdings gebe ich zu, dass das der Beziehung auch nicht sonderlich gut getan hat. Aber auch für meine Freundin, hätte ich mich dazu nicht gezwungen.
 

Benutzer115473 

Sorgt für Gesprächsstoff
mhm, reinsteigern würde ich das jetzt nicht nennen, ich habe eben probleme damit und denke oft darüber nach. das macht mir ja auch keinen spaß. -.-

aber im grunde habt ihr schon alle recht. ich muss in zukunft einfach mehr versuchen, damit klarzukommen. ich bin auch froh, dass es leute gibt, die mich verstehen und meine gefühle nachvollziehen können.
 
A

Benutzer

Gast
Es ist ja wahrscheinlich auch so, dass dieser Freundeskreis nicht in alle Ewigkeit in dieser Form existieren wird. Bei meinem Freund hat sich in den viereinhalb Jahren, in denen wir jetzt zusammen sind, auch Einiges verändert. Neue Freunde kommen hinzu, manche alte Freunde gehen. Und Menschen können sich dazu auch noch verändern, vielleicht findest du ja doch noch einmal eine Gemeinsamkeit zu jemandem (die es jetzt vielleicht noch gar nicht gibt).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren