Kollegin unterstellt mir Diebstahl

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
K

Benutzer

Gast
Hallo.
Ich hoffe, es ist keine Rechtsberatung, aber ich hoffe, nützliche Tipps zu bekommen.

Es ist so, daß mir eine Kollegin unterstellt, daß ich Mittags aus der Kasse Geld stehlen würde. Aber das stimmt auf keinem Fall.
Sie sagt es mir nicht ins Gesicht, sondern behauptet das hinter meinem Rücken.

Ich arbeite als Verkäuferin in einer Bäckerei (nur Mittags) und ich habe oft wenig Einnahmen, weil es um die Zeit oft still ist. Meine Kollegin hatte Mittags immer mehr als ich. Aber ich kann schlecht was dafür, wenn wenig Kunden kommen.
Sie sagt deswegen unserem Chef, daß ich Geld aus der Kasse nehme, weil abends wenig Einnahmen drinnen sind.

Erfahren habe ich es von einer anderen Kollegin. Sie ist zwar auf meiner Seite, kann aber auch nichts machen.

Meine Kollegin mag mich nicht, obwohl ich versuche, mit ihr auszukommen.

Gestern abend habe ich dem Chef gesagt, daß ich es erfahren habe, und es schlimm finde, wenn sowas hinter dem Rücken gesagt wird. Und daß es eben nicht stimmt.
Er sagte, daß er mich bisher nicht darauf angesprochen hat, weil er mir nichts nachweisen könnte. Ich solle meine Arbeit machen und die Kollegin ignorieren.

Für mich ist eine Diebstahl-Unterstellung eine andere Sache, als würde mich die Kollegin verpetzen, daß ich nicht richtig putze (was sie auch macht).

Ich hatte oft Streit mit ihr, weil sie mich schlecht behandelt und auslaufen läßt und lästert.

Wenn ich sie auf Sachen anspreche, tut sie, als sei alles in Ordnung und ist freundlich, und lächelt scheinheilig.

Ich bin fassungslos, wie man das machen kann und hinter dem Rücken.

Mittlerweile fühle ich mich dort richtig unwohl. Es wird jede Kleinigkeit verpetzt, gelästert, schlechtgemacht.
Mir macht meine Arbeit Spaß, aber es ist mir vergangen.
Ich bin immer alleine, weil ich nur Mittags arbeite. Ich habe sonst keinen.

Ich wollte es mal niederschreiben. Vielleicht hat ja jemand für mich einen Rat übrig.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
ich glaube spätestens jetzt würd ich zu einem anwalt gehen und mich beraten lassen. mal hinter dem rücken über jemanden lästern und damit zu verstehen geben, das man jemanden nicht mag ist das eine, aber jemanden des diebstahles bezichtigen etwas anderes und spätestens hier würd mir so die hutschnur hochgehen, das ich mich erkundigen würde.

zumal das mittlerweile über mobbing weit hinaus geht. mobbing alleine ist schon schlimm, aber dann noch üble nachrede und jemandes eines verbrechens beschuldigen geht eindeutig zu weit.

Er sagte, daß er mich bisher nicht darauf angesprochen hat, weil er mir nichts nachweisen könnte. Ich solle meine Arbeit machen und die Kollegin ignorieren.
bedeutet für mich, das du mittlerweile auch vom chef vermehrt unter beobachtung stehst und sobald auch nur einmal eini betrag in der kasse fehlt und es auffällt bist du dran, selbst wenn du es gar nicht warst.
frage deinen chef dochmal, wie du unter diesen umständen deine arbeit machen sollst, wenn man dich nicht arbeiten läßt und alles was du machst ja angeblich falsch machst und jetzt auch noch des diebstahls bezichtigt wirst.

im endeffekt ist in dieser situation dein chef gefragt euch beide an einen tisch zu holen und als schlichter zu fungieren.
 

Benutzer99993  (49)

Sorgt für Gesprächsstoff
hallo,

ignorier sie einfach und lass sie links liegen.zeig ihr nicht das du dich ärgerst denn dann macht sie erst recht solche sachen mit dir.
ich glaube dir das du nichts gemacht hast auch wenn wir uns nicht kennen.
wenn es gar nicht mehr geht dann versuche woanderst einen job zu bekommen(wird glaube ich aber auch nicht einfach sein).
ich wünsche dir alles gute und hoffe das du deinen chef auf deiner seite hast und er auch mal merkt was das für eine ist.wenn er ihr glauben würde hätte er nämlich auch schon längst etwas gegen dich unternommen =rausschmiss.

kopf hoch (auch wenns schwer ist)

glg emmilou
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo Du,

für mich ist dein Chef in meinen Augen ein Weichei, der es ist nicht schafft, dass in seinem Betrieb Ruhe einkehrt/herrscht und gewisse Umstände und Zustände mit aller Macht unterbindet.
Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob er vor seiner eigenen Angestellten kuscht oder sie aufgrund ihrer vielleicht langjährigere Erfahrung einfach mehr glaubt, schätzt und auch höher ansieht als deine Person und Arbeitskraft, so dass er einfach stillschweigend gewisse Dinge duldet - genauso wie die anderen vor ihr Angst haben, die dir zwar irgendwie zur Seite stehen, aber nicht wirklich trauen, den Mund aufzumachen und sich gegen sie zu stellen.

Diebstahlsbezichtigung ist keine Lappalie...das ist üble Verleumdung. Ich an deiner Stelle würde auf jeden Fall um ein Dreier-Gespräch bitten, in dem endlich mal alles auf den Tisch kommt und den Chef bitten, eindeutig und klar Stellung zu beziehen und bei Nichtbeachtung auch Maßnahmen androhen, die hoffentlich heilsam wirken.
Ändert sich jedoch nichts -was ich leider fast glaube, wenn man einmal mal als Buhmann gilt, den man ständig trietzen kann und auf den Kieker hat- dann musst du dir überlegen, ob du nicht endlich deine Konsequenzen ziehst, auch wenn es bitter ist, zu Unrecht beschuldigt zu werden und deswegen gerne um Anerkennung, Gerechtigkeit und Rehabilitation kämpfen möchte...und zwar mit allen Mitteln und Androhungen, was meistens zu nichts führt - außer dass man einen noch schlechteren Stand im Betrieb hat

Sehe es dann nicht als Kapitulation, "Schuldeingeständnis" oder persönliches Versagen, sondern als lebensnotwendige Maßnahme, um sich selber zu schützen und nicht weiter herunterziehen zu lassen, was deiner ohnhin schon angeknacksten Psyche sicherlich nicht gut tut.
Dir ist doch schon längst der Spaß und die Freude an der Arbeit vergangen und würde höchstens wiederkommen, wenn diese Kollegin ihren Hut nimmt, was aber wohl kaum passieren wird.
 
K

Benutzer

Gast
Vielen Dank euch allen für eure Antworten :herz:

Der Spaß ist mir jetzt einfach vergangen. Es gab bereits viel, wo ich drüber hätte stehen können. Aber nicht über böse Beschuldigungen.

Ich bin immer freundlich, weil ich meine Ruhe will.
Aber nun ist es ist mir vergangen, weil ich Diebstahl-Beschuldigungen nicht ignorieren kann. Ich habe Magenkrämpfe, weil es mich psychisch belastet.

Ich hatte schon Streit, aber gebracht hat es nichts. Ich hoffte, meine Ruhe zu haben, wenn ich mache, was sie sagt. Aber sie findet immer was und verpetzt mich beim Chef, OHNE es mir selber zu sagen. Es läuft alles hinter meinem Rücken, was ich am schlimmsten finde.

Ich bat bereits den Chef mehrmals um ein Gespräch zu Dritt, was er aber nicht machen will. Weil es ihm egal ist, da unsere "Zickereien" ihn nicht interessieren, wir sollen unsere Arbeit machen und uns zusammenreißen. Meine Kollegin sagt, sie hätte mit mir ja kein Problem.
Und mein Chef sagte, daß es überall Kollegen gibt, die einen nicht mögen und ich solle drüber stehen.
Für mich ist Diebstahl was anderes als Unsympathie.
Aber für meinen Chef ist es gegessen.


@Munich-Lion: Vielen Dank für deinen Post (wie immer) :herz:
Was für Konsequenzen meinst du denn, die ich ziehen soll?


Wißt ihr, ich bin noch Azubine. Aber ich habe in 3 Monaten meine Gesellenprüfung und dann gehe ich sowieso. Ich dachte, ich halte es solange mit ihr aus und tue ihre Arbeiten, um Ruhe zu haben. Aber das kann ich jetzt nicht mehr ertragen.

Mein Freund sagte, ich könnte sie anzeigen wegen "Übler Nachrede" oder sowas. Aber ob es was bringt?

Mein Therapeut weiß Bescheid. Er sagte, sowas ist das Letzte. Und sowas tut mir psychisch nicht gut. Ich bin dafür sehr "anfällig".
Und daß ich psychisch nicht stark und in Behandlung bin, weiß mein Chef.

In ca. 4 Wochen bekomme ich die Einladung zur Gesellenprüfung.
Wenn ich die erhalten habe, kann mir nicht viel passieren. Ich kann meine Prüfung machen, selbst wenn ich in Kürze keinen Betrieb mehr haben sollte.

Deswegen überlege ich, ob ich solange auf die Einladung warten soll und mich "ruhig" verhalte und dann gehe?
Es ist mir vergangen, weil es nie was bringen wird. Solange ich meine Prüfung machen kann, würde ich mich dem nicht mehr aussetzen wollen.
Aber ich weiß es nicht!
 

Benutzer86199 

Meistens hier zu finden
Nur eine Überlegung: Mit welchen Konsequenzen müsstest du denn rechnen, wenn du dich bis zur Prüfung krankschreiben lassen würdest?
Ich kann mir vorstellen, dass das eigentlich nicht deiner Art entspricht, aber ich finde, es geht hier um dich und dein Wohlbefinden.
Übrigens hat dein Chef nicht so ganz recht. Natürlich gibt es immer Kollegen, mit denen man nicht klar kommt. Aber zu solch einem Verhalten wie deine Kollegin es an der Tag legt, kommt es nachgewiesenermaßen immer nur dann, wenn der Chef es duldet/ nichts unternimmt.
 
K

Benutzer

Gast
@Honigblume:
Das ist es ja. Ich will mich eigentlich nicht krankschreiben lassen, weil ich es als Versagen ansehe, als Kapitulation. Mir geht es um Gerechtigkeit!!!
Aber die erfahre ich nicht!
Ich gebe mir Mühe und reiße mich zusammen, daß ich meine Ruhe habe, und dann kommt der Brocken.
Meinen Chef interessiert es nicht, ich soll drüber stehen, auch über die Anschuldigung. Aber ich kann das nicht.

Ich weiß noch nicht, wo mir der Kopf steht.
Die Arbeit macht mir großen Spaß, aber das ist jetzt verpufft.

Edit: Eine Klassenkameradin hat sich bis Januar krankschreiben lassen, weil ihre Chefin sie fertigmachte.
Und eine weitere hat keinen Betrieb mehr.
Die Prüfung können sie aber machen.
Aber das wollte ich nie anstreben sowas!!!! Ich würde mich hassen, daß ich so schwach bin!

Mein Freund sagte, daß ich vor meinen Problemen weglaufen würde.
 

Benutzer86199 

Meistens hier zu finden
Ich würde mich hassen, daß ich so schwach bin!
Den Gedanken solltest du versuchen, aus deinem Kopf zu verbannen. Das was du von deiner Kollegin schilderst, klingt für mich nach veritablem Mobbing und ganz ehrlich: was glaubst du, wievielen gesunden, psychisch starken Menschen es noch gut geht, wenn sie gemobbt wurden? Ja genau, das dürften so annähernd Null Prozent sein. Sind die anderen auch alle verachtenswert, weil sie es nicht schaffen, dabei glücklich und ausgeglichen zu bleiben? Hasst du deine Klassenkameradin für ihre "Schwäche"?
"Gerechtigkeit" klingt gut. Ich frage mich nur, ob es das richtige Ziel ist. Manchmal ist es wichtiger dafür zu sorgen, dass es einem selbst gut geht, weil man es sich wert ist. Für sich selbst einzustehen - wäre das nicht Stärke?

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:07 -----------

Mein Freund sagte, daß ich vor meinen Problemen weglaufen würde.
Wie meint er das?
 
K

Benutzer

Gast
@Honigblume:
Ich weiß, was du meinst. Niemanden geht es gut, wenn man gemobbt wird. Aber andere halten es länger durch, ehe sie gehen. Oder gehen gar nicht.

Ich würde es als Versagen ansehen, weil ich nicht "auf den Tisch hauen" kann und weglaufe. Ich habe kein Selbstbewusstsein und laß es mit mir machen. Deswegen mache ich eine Therapie. Ich würde mich hassen, weil ich wieder meine Schwäche sähe.

Nein, ich sehe meine Mitschülerinnen nicht als Schwache an, weil sie sich krankschreiben ließen. Sie konnten wohl nicht mehr. Aber ich kenne die Hintergründe auch nicht.

Edit: Mein Freund meint damit, daß ich es mir nicht gefallen lassen muß und mehr "kämpfe". Weil ich schon mal den Betrieb gewechselt habe :frown:
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
vll. hilft dir das wenn es sich um ne große Bäckerei handelt mit Betriebsrat.

Mobbing: Handlungsmoeglichkeiten des Betriebsrates

Was hier abgeht ist nicht normal und der Chef drückt sich vor der Verantwortung auf den Tisch zu hauen und mal für den Betriebsfrieden zu sorgen. Wie schon viele schrieben ist dies eine Verleumdung die strafbar ist und wogegen man vorgehen kann. Wenn die Kollegin dies nicht unterlässt kann man Sie abmahnen lassen. Ich an deiner Stelle würde jetzt in die Offensive gehen, da ja ignorieren und reden lassen nichts bringt, da sie ja eh munter weiter macht um dich fertig zu machen.

Am besten gehste zu nem RA für Arbeitsrecht und fragst nach was man tun kann und wie man deinem Chef mal eintrichtert das es sein Job ist das alles läuft und jeder seine Ruhe hat. Am besten fertigst du jeden Tag ein Protokoll an was vogefallen ist, das ist sehr wichtig als Beweis.
 
K

Benutzer

Gast
Danke für den Link. So etwa gibt es das auch.

Das Problem an der Sache ist, daß es meinem Chef egal ist. Trotz "Beweise", Protokolle. Er WEISS es ja.
Wenn ich ihm sage, daß es so nicht gehen kann und es eine für mich schlimme Unterstellung ist, hört er es sich an, aber sagt dazu nichts. Außer daß ich meine Arbeit machen soll. Ihm ist es egal, Hauptsache, sein Geschäft läuft. So ist es leider.

Wir sind nur ein kleines Geschäft. Es gibt nur den Chef, die Kollegin und mich. (Die andere Kollegin ist als Aushilfe alle paar Wochen da)
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
.


@Munich-Lion: Vielen Dank für deinen Post (wie immer) :herz:
Was für Konsequenzen meinst du denn, die ich ziehen soll?

Ich weiß jetzt nicht genau, was du lernst, (Bäckereifachverkäuferin, Konditorin?) aber hast du schon einmal daran gedacht, dich an die Innung oder die übergeordnete Stelle für deine Ausbildung zu wenden, um auf die Missstände aufmerksam zu machen und ggf. nochmals den Betrieb zu wechseln?
Es kann doch nicht sein, dass dein Chef nichts unternimmt und das Ganze einfach so laufen lässt und deshalb gehört er m. E. unter Druck gesetzt...

Ja, ich verstehe dich irgendwie, dass du nicht kampflos aufgeben kannst und willst - schon um deinetwillen und den Fortschritten, die du bereits gemacht hast.
Aber wie soll denn dein Kampf wirklich aussehen? Natürlich könntest du dir jedes Mal die Kollegin zur Brust nehmen, wenn dir wieder etwas zu Ohren gekommen ist oder sie laut vor anderen zurechtweisen...aber ich glaube nicht, dass es den gewünschten Erfolg hat.
 
K

Benutzer

Gast
Nein, ich werden den Erfolg auch nicht haben. Sie lächelt über mich und nimmt es nicht ernst, weil sie merkt, daß ich ein unsicheres Auftreten habe.

Ich lerne Bäckereifachverkäuferin :smile:

Es nützt nichts, wenn man meinen Chef unter Druck setzt. Egal wo. Ob Gehälter (die Wochen zu spät kommen), Arbeitszeugnisse, Papiere. Trotz Druck kommt nichts. Er war bereits oft vor dem Arbeitsgericht, weil er keine Pflichten erfüllt und auf Druck nicht reagiert. Er ist ein hoffnungsloser Fall.

Die Kammer wird nicht viel mehr unternehmen. Meinem Chef sagen, daß er es regeln soll. Aber er tut das nicht. Speist es mit "Zusammenreißen" ab. Was soll ich noch erwarten?

Schade, daß ich den nächsten Termin von meinem Therapeuten erst in einer Woche habe. Ich muß es mit ihm besprechen. Bis dahin steht mir der Kopf schief.

Und da gerade Ferien sind, kann ich in der Schule nicht meine Lehrer fragen.

Ich weiß halt nur, daß ich es so nicht mehr will. Ich kann nicht beschreiben, wie man sich vorkommt, wenn beschuldigt wird, HINTER dem Rücken, und Kollegen sagen, es wäre alles in Ordnung.

Ich überlege, ob ich bis zur Gesellenprüfung-Einladung warte (weil mir dann nicht viel passieren kann) und ich in eine andere Bäckerei gehe (so fern ich eine finden sollte ...) Wenn nicht, säße ich daheim, kann aber die Prüfung trotzdem machen, durch die Einladung.

Es ist Mist :frown:
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
so einem Ausbildungsbetrieb müsste man echt die Ausbildungslizenz entziehen. Also die Handwerkskammer (weiß jetzt net ob die da auch zuständig sind) muss bei sowas auch mal ran wenn es im Argen liegt. Und wenn dein Chef das alles toliert und du eh überlegt woanders den Rest zu erlernen würd ich zum RA gehn, den gerichtlichen Weg einschlagen und ihn da treffen wo es am meisten weh tut, seiner Kohle.

Solche Menschen machen mich sauer die andere nur so fertig machen oder es tolerien obwohl sie es unterbinden könnten :mad:
 
K

Benutzer

Gast
Mich enttäuscht es besonders, glaube mir :geknickt:

Ich frage mich, was aber passieren soll, wenn ich einen Anwalt nehme? Trifft es meinen Chef oder meine Kollegin?
Und was sollte sich ändern? Ich wäre noch dort. Und ich kann es nicht mehr so machen.
Das würde sich hinziehen aber nichts ändern.
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
wenn du zum RA gehts wird sich auch alles ändern, ich rate dir das ja auch nur wenn du wirklich deine Ausbildung woanders beenden möchtest. Aber mal ehrlich wieso wo bleiben wenn es einen krank und fertig macht. Wirkt sich ja auf alles aus von dir. Eine Frage am Rande was sagen deine Eltern zu der Sache oder haste noch net mit denen drüber gesprochen?
 
K

Benutzer

Gast
Mit meinen Eltern habe ich noch nicht darüber gesprochen. Erst heute abend kann ich es.

Ehrlich gesagt würde ich das mit dem Anwalt lieber nicht machen. Das macht die Sache doch noch größer.

Ich merke, es gibt meiner Psyche einen "Dämpfer". Ich weiß im Moment noch nichts.
Außer daß ich Magenkrämpfe bekomme, weil ich gleich zur Arbeit muß.

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:44 -----------

Ich weiß, ich schreibe viel. Damit man es sich besser vorstellen kann.

Mag mir noch jemand was dazu schreiben? :frown:
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Wie schon viele schrieben ist dies eine Verleumdung die strafbar ist und wogegen man vorgehen kann. Wenn die Kollegin dies nicht unterlässt kann man Sie abmahnen lassen. Ich an deiner Stelle würde jetzt in die Offensive gehen, da ja ignorieren und reden lassen nichts bringt, da sie ja eh munter weiter macht um dich fertig zu machen.
ich denke auch, das du in die offensive gehen solltest. passieren kann dir eigentlich nicht mehr sehr viel. die einladung zur prüfung hälst du bald in deinen händen.
zum einen solltest du wirklich zu einem anwalt für arbeitsrecht gehen und zum anderen auch zur handwerkskammer bzw. zur innung und auch dort die misstände melden und vor allem mußt du denen klar und deutlich machen, das dein chef nicht gewillt ist an dieser situation etwas zu ändern, obwohl es als personalverantwortlicher seine pflicht ist. auch solltest du anmerken, das du stundenlang über viele schichten / tage alleine in der bäckerei stehst und keinen ansprechpartner zur verfügung hast. letzteres ist besonders für die innung interessant, da hier auch missstände in der ausbildung auftreten.
du hast im moment die möglichkeit, die situation für dich durch konfrontation zu ändern, du hast aber auch die möglichkeit evtl. dafür zu sorgen, das in diesen betrieb keine auszubildenen mehr kommen.

nachdem du bei einem RA warst und mit ihm durchgesprochen hast, wie du vorgehen kannst, bin ich der meinung solltest du deiner kollegin offen ins gesicht sagen, das sie mit dir nicht machen kann, was sie will und das sie jetzt den bogen überspannt hat.

Am besten fertigst du jeden Tag ein Protokoll an was vogefallen ist, das ist sehr wichtig als Beweis.
ein protokoll ist wirklich sehr gut. weite das soweit aus, das dort auch drin steht, wann du alleine warst, was evtl. auch an problemen außerhalb des mobbings anfallen (nichteinhaltung der ausbildungsvorschriften).

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:49 -----------

Danke für den Link. So etwa gibt es das auch.

Das Problem an der Sache ist, daß es meinem Chef egal ist. Trotz "Beweise", Protokolle. Er WEISS es ja.
Wenn ich ihm sage, daß es so nicht gehen kann und es eine für mich schlimme Unterstellung ist, hört er es sich an, aber sagt dazu nichts. Außer daß ich meine Arbeit machen soll. Ihm ist es egal, Hauptsache, sein Geschäft läuft. So ist es leider.

Wir sind nur ein kleines Geschäft. Es gibt nur den Chef, die Kollegin und mich. (Die andere Kollegin ist als Aushilfe alle paar Wochen da)

sag deinem chef durchaus mal ins gesicht, das es zu seinen pflichten gehört für ruhe und ordnung zu sorgen und das er bei entsprechenden anlässen als schlichter unter den parteien fungieren muß. sag ihm ruhig, das er seinen pflichten in keinster weise nachkommt und mobbing in höchstem maße einfach in seinem betrieb duldet und das dies auf dauer auch seinem geschäft schädigt, weil kunden sowas ja auch mitbekommen und kunden ja auch die wahl haben, wo sie einkaufen gehen.

---------- Beitrag hinzugefügt um 12:54 -----------

Es nützt nichts, wenn man meinen Chef unter Druck setzt. Egal wo. Ob Gehälter (die Wochen zu spät kommen), Arbeitszeugnisse, Papiere. Trotz Druck kommt nichts. Er war bereits oft vor dem Arbeitsgericht, weil er keine Pflichten erfüllt und auf Druck nicht reagiert. Er ist ein hoffnungsloser Fall.

Die Kammer wird nicht viel mehr unternehmen. Meinem Chef sagen, daß er es regeln soll. Aber er tut das nicht. Speist es mit "Zusammenreißen" ab. Was soll ich noch erwarten?
dennoch melden, irgendwann muß auch die kammer handeln und dann kann man ihm unter anderem die ausbildungslizens entziehen.

Ich weiß halt nur, daß ich es so nicht mehr will. Ich kann nicht beschreiben, wie man sich vorkommt, wenn beschuldigt wird, HINTER dem Rücken, und Kollegen sagen, es wäre alles in Ordnung.
wenn du dich wirklich mal vor die kollegin stellen willst, dann übe es, stell dich vor den spiegel, guck dir in die augen und übe was du ihr um die ohren pfeffern willst. lerne es nicht auswendig, aber übe immer mal wieder ein konfrontationsgespräch, deine ganze haltung, deine stimmlage etc. alles wird sich um einiges verbessern. wichtig dabei ist vor allem, das du es vor einem spiegel machst, dir dabei in die augen siehst, deine körperhaltung betrachtest und das es nicht auswendig gelernt klingt.
übe das ganze am besten auch noch mit deinem freund oder auch mit deinem therapeuten, so das diese dir widerworte geben können.
du kannst dich auf so ein gespräch vorbereiten und durch die vorbereitung in dem gespräch auch sicher wirken.
 

Benutzer49541  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Dieser Post hier ist nur mal für mein allgemeines Verständnis:
Ich hab ja keine Ahnung wie das in Bäckereien ist, ich komme aus einem anderen Beruf, aber ist da nicht bekannt, wie viele Brötchen etc. man an diesem Tag im Bestand hat, d.h. wenn man 100 Bötchen hergestellt hat, eines 30 Cent kostet und man alle verkauft hat, dass dann 30 Euro in der Kasse sein müssen und auch die Registrierkasse dann 100 verkaufte Brötchen für insgesamt 30 Euro aufweist??? Oder stelle ich mir das zu einfach vor? Und wenn ich bei mir etwas umsonst hergebe oder zu einem anderen Preis, dann muss ich das entweder von höherer Stelle genehmigen lassen oder wenn niemand da ist, es selber entscheiden und dann im nachhinein ggf. (gut) begründen. Gut, ich mein bei einem Brötchen braucht man sich keine Genehmigung holen, aber zumindest ne Art Nullbon schreiben, um zu wissen, dass man es verschenkt oder weggeworfen hat etc. Oder ist das alles unüblich in Bäckereien? Ich will nur mal nachvollziehen können, wie man auf ne Diebstahlsbehauptung kommen kann...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren