Kollege ekelt mich langsam aus dem Team!

Benutzer163638 

Öfters im Forum
Puh, das klingt ja mal ziemlich unschön, fühl dich mal gedrückt :knuddel:
Wie gut verstehst du dich mit deiner Mentorin? Kannst du dich vielleicht an sie wenden? Oder sonst eine Kollegin / einen Kollegen, mit dem du dich gut verstehst?
Ich würde dir auf jeden Fall raten, alles niederzuschreiben. So weit es noch geht mit Datum, Inhalt aller Aussagen und Namen der anwesenden Personen. Damit dann zu deiner Mentorin bzw Kollegen/Kollegin, um mal etwas Unterstützung und Rat zu bekommen. Die kennen ihn ja auch schon und du bist vielleicht nicht die Erste. Dann gemeinsam zum Chef / zur Chefin. Sein Verhalten ist nicht in Ordnung, und selbst wenn er dich nicht absichtlich mobbt, muss das aufhören.
Für die Besprechung am Donnerstag solltest du dir überlegen, vielleicht doch hinzugehen (falls es keinen bestimmten Grund gibt, warum du nicht kommst) oder eine Kollegin / einen Kollegen bitten, deine Position zu verteidigen.
 

Benutzer162074 

Verbringt hier viel Zeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer163638 

Öfters im Forum
Das Problem ist, dass ich nicht offiziell zum Team gehöre, er aber schon. Ich bin nur Aushilfskraft.
Auch als Aushilfskraft bist du meiner Meinung nach Teil des Teams. Du bist anwesend, machst deine Arbeit,...was macht da die Anstellungsart für einen Unterschied?

Wenn ich jetzt hintenrum zu ihr gehe, wirkt das unkollegial. Da ich gerade in der Bewerbungsphase bin, möchte ich kein schlechtes Zeichen setzen, dass sie vllt doch Bedenken haben mich zu übernehmen (falls sie das tun wollen).
Naja, nein. Du musst ja auch mit jemandem reden können, du schilderst deine Situation und deine Empfindungen und bittest um Rat und Unterstützung. Daran ist doch nichts unkollegial. Du hintergehst damit niemanden und willst ja auch niemanden schlecht machen. Nur eine für dich bald nicht mehr tragbare Situation ändern. Und grad in Hinblick auf eine baldige eventuelle Übernahme, sollte das geklärt werden. Grad, weil es (meiner Meinung nach) komisch wirken kann, wenn du Probleme genau dann ansprichst, wenn du die Zusage schon hast, weil vorher hat doch auch alles gepasst. Das könnte vielleicht falsch interpretiert werden.
Oder aber du verlierst tatsächlich die Freude an deinem Job und musst dich täglich durch die Arbeit quälen wegen so einem Doofkopf.

Sowas macht er nicht vor anderen.
Hmm, zumindest die Sache vor dem Patienten und das mim Urlaub hat ja wer mitbekommen. Auch, dass er über dich mit Praktikanten lästert und vor Patienten schlecht dastehen lässt.
Off-Topic:
warum ist er überhaupt mit dir bei Patienten?

Selbst wenn niemand mitbekommt, wenn er dich anschreit oder niedermacht, schreibs in dein Gedächtnisprotokoll. Da wird wsl noch mehr kommen.

Ich bin für die Zeit nicht eingeteilt zum Arbeiten, daher kann ich da auch nicht ungefragt auftauschen.
Und wenn du einfach fragst, ob es ok wäre, weil du was klären möchtest?
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wann ist denn mit einer Entscheidung bzgl. der Bewerbung zu rechnen? Solange er nichts wirklich Fieses macht, würde ich die vielleicht abwarten.
 

Benutzer162074 

Verbringt hier viel Zeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer91095 

Team-Alumni
Lass dich nicht von ihm rumschubsen. Der macht das, weil du ihn lässt (und weil er ein Arschloch ist)! Wenn er wieder was sagt, gib ihm Kontra, wenn du kannst. Am besten übst du das aber vorher, weil sonst kommt nur was Emotionales dabei raus und das bringt dir in der Situation auch nichts. Ich würde außerdem irgendeine Vertrauensperson im Team privat ansprechen und auf deine Seite holen. Das muss ja nicht offiziell über irgendwelche Stellen gehen. Wenn jemand, der auf der gleichen Ebene wie er ist, von der Sache Bescheid weiß, dann kann die Person auch ein bisschen auf dich schauen und für nen positiven Flurfunk für dich sorgen.
 

Benutzer163638 

Öfters im Forum
dass ich fragen kann, ob es sowas wie eine Ansprechperson gibt, da wir in einer ziemlich großen Einrichtung arbeiten. Dann hätte ich wenigstens eine neutrale Person.
Das ist eine wirklich gute Idee.

Ich habe halt irgendwie Angst, dass ich schlechtere Chancen habe, wenn sie mitbekommen, dass ich mit einem aus dem Team Probleme habe.
Das glaube ich persönlich nicht. Man kann sich ja nicht immer mit allen verstehen, und wenn du versuchst, eine erwachsene Lösung zu finden, spricht das eher für dich, als wenn das iwann eskaliert. Außer er hat einen Sonderstatus a la Chefsöhnchen und "darf" das. Sowas sollte vl auch noch in Erfahrung gebracht werden.

Ich habe auch Gruppentherapie mit ihm zusammen, da passiert das dann meistens.
Puh, ziemlich blöde Situation. Kannst du die vielleicht tauschen? Ansonsten versuch ihn ruhig und sachlich darauf hinzuweisen, dass du sehr wohl weißt, was du da machst und seine Kommentare nicht in die Therapieeinheit gehören. Evtl auch hier mal extra mit einer zusätzlichen Person das Gespräch suchen und Gruppentherapien inhaltlich vorher absprechen, um ihm den Wind aus den Segeln zu nehmen?

Na ja, heute habe ich gemerkt, dass es Einfluss auf meine Arbeit hat und das will ich nicht
Das tut mir wirklich leid für dich. Soweit sollte es nicht kommen. Ich hoffe, dass sich das bald löst.
 

Benutzer92501  (40)

Meistens hier zu finden
Hallo Glaedr,

Menschen mit zu kleinem Ego suchen sich immer irgendwelche Menschen, die neu im Team sind, oder gerade wie Du es bist, als Springer fungieren etc., um sich auf deren Kosten aufwerten.

Ich denke ja mittlerweile, dass es diese Vögel wirklich überall, in allen Sparten des Lebens gibt. Vor allem, wenn es im Beruf der Fall ist, ist es megakack und hemmt manchmal tatsächlich, seine Arbeit so gut zu machen, wie man es normalerweise macht.

Ich weiß nicht, aber wenn das Studium in Deinem Studienort genauso verlaufen ist, wie mein Studium Fysiotherapie in Nijmegen, (zumindest das erste Jahr) musst Du doch auch anteilig Kommunikation gehabt haben, oder? Ich meine, dass wir damals auch Feedback-Regeln hatten. Denn das ist ja auch wichtig in der Reflektion der Therapie.
Wenn er Dich das nächste Mal im Beisein von einem Patienten kritisiert: Danke, T. (ich bin ja dafür, dass T für Trottel steht, das holt ihn nämlich mal sofort von seinem Ross runter) für Dein Feedback. Ich werde darüber nachdenken, ob Du Recht hast. Falls ich zu der Überzeugung komme, dass Du richtig liegst, werde ich gerne meine Form der Therapie umstellen. -> technisches KO.

Bezüglich des Urlaubs...lass doch einfach mal fallen, dass Du echt Glück hattest, dass er in Deiner Urlaubswoche den Urlaub geplant hat und Du den da nicht nehmen kannst, sondern besser in Woche xx weg fährst, weil da nämlich in Deiner Stadt das Fest xy stattfindet, welches Du vollkommen vergessen hast. SCHADE..., konnte er Dich doch nicht ärgern. Gut, das ist jetzt vielleicht ein wenig fies, weil das ja nicht stimmt, aber manchmal muss man Menschen mit seinen eigenen Waffen schlagen.

Weiter hol Dir wirklich jemanden aus dem Team ins Boot und rede mit der Person im Vertrauen darüber, dass Dir Trottelchen ein wenig auf den Keks geht. Du einfach das Gefühl hast, dass er sich nicht positiv Dir gegenüber verhält und Du nicht mehr weißt, wie Du damit umgehen kannst. Dir da ein wenig seine Professionalität fehlt. Du Tipps haben möchtest, wie Du als Berufsanfänger mit der Situation umgehen sollst. Das kennst Du nicht und es fühlt sich fremd an, wenn jemand so ist, wie Trottelchen.

Ganz viel Kraft Dir. Lass den Kopf nicht hängen. Mein Opa pflegte in diesem Zusammenhang immer zu sagen: Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht. Ich glaube nicht, aber irgendwie passt das gerade. Irgendwann wird Trottelchen derjenige sein, der nicht zuletzt lacht und zu Mehl verarbeitet wird.

LG
Heike
 

Benutzer162074 

Verbringt hier viel Zeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer91095 

Team-Alumni
Danke dir auch für deinen Beitrag. Wie oben geschrieben, werde ich jetzt erst einmal mit dem Kollegen aus dem anderen Team sprechen. Ich weiß halt echt nicht, wie ich ihm kontra geben kann, weil er ja mich nicht direkt angreift sondern wie gestern einfach versucht mich schlecht zu machen. Mehr als zu erklären wie und was, kann ich in der Situation ja nicht oder? Wenn ich ihn darauf ansprechen würde, dann würde er es einfach abstreiten. Manchmal frage ich mich ja, ob es ihm überhaupt bewusst ist, wie er mich behandelt...

Erstmal: Gut, dass du dich wem anvertraust!

Und zum Kontra geben: Die Situation gestern passt da wohl nicht rein. Und ja, es kann auch sein, dass du mittlerweile übersensibel auf alles reagierst, was von ihm kommt. Bei den anderen Vorfällen hättest du aber was sagen können. Wenn es ihm nicht bewusst ist, wie das bei dir ankommt, dann umso besser, dann kann er das ja in Zukunft überdenken und umstellen. Zum Beispiel, wenn er Witze über dich macht oder dich mobbt, kannst du ihn fragen "Was meinst du damit genau?" oder "Wieso sagst du sowas?" oder wenn es in Anwesenheit von Patienten ist "Warum sagst du sowas vor Patienten?" Ich persönlich stelle bei sowas am liebsten offene, ernst gemeinte Fragen zu dem Verhalten. Das ist dann keine Anklage und kein direkter Vorwurf, sondern erstmal nur eine Nachfrage und ein Klärungsversuch. Oft reicht das schon, um jemandem Kontra zu geben. Außerdem ist es recht einfach, sowas in der Situation zu formulieren. Das ist nichts Kluges schlagfertiges, nichts Bösartiges, nichts Emotionales, sondern einfach nur eine Nachfrage, wieso es jetzt zu dem Verhalten gekommen ist. Wenn das bei ihm nichts bringt, dann müsstest du wirklich noch offensiver sein. Aber das würd ich erstmal abwarten.
 

Benutzer162074 

Verbringt hier viel Zeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer92501  (40)

Meistens hier zu finden
Ah voll cool, dass du auch in den Niederlanden Physio studiert hast! Ja ich hatte den Kommunikationsteil auch, nur denke ich natürlich nicht wirklich mehr darüber nach wie ich das mache. Bei Patienten mache ich das automatisch und es kommt gut an. Bei ihm versuche ich auch zu erklären, dass ich das halt anders sehe aber darüber dann nachdenken werde. Er wollte mir ja letzte Woche erklären, dass ich ja langsam die Schiene für meinen Fuß weglassen müsse, da die ja wohl langsam unnötig wäre (da ich 3 Wochen davor heftig umgeknickt bin). So hat er das wirklich formuliert. Ich meinte daraufhin, dass ich das anders sehe, da ich zu Hause versuche ohne zu laufen aber noch immer Schmerzen und Schwierigkeiten dabei habe. Dennoch versuche ich sie nächste Woche dann durch Tape zu ersetzen. Er meinte daraufhin, dass das ja auch besser wäre, weil die meine Beweglichkeit ja einschränkt. Stimmt auch nicht, da ich noch einen dicken Fuß habe und die Flüssigkeit meine Beweglichkeit einschränkt. Daraufhin konnte er auch nichts antworten. Man muss dazu anmerken, dass er das keines falls auf eine Art gemacht hat, wo ich das Gefühl bekam, dass er sich Gedanken um mich und meinem Fuß macht, sondern es sich wie eine Belehrung angefühlt hat. Keine Ahnung ob er mir nur helfen wollte...

Ja, ich habe da nur ein Jahr Physio studiert, danach bin ich auf Sozialpädagogik umgeswitcht.
Nun gut, da ich nun eine Labertasche geworden bin, ist mir Kommunikation eigentlich ins Blut übergangen, so wie Du sagtest, dass Du das auch mittlerweile automatisiert hast.
Auf der anderen Seite gibt es tatsächlich auch noch Gespräche, die ich im Vorfeld übe. Ich gehe dann im Kopf mögliche Szenarien durch, die passieren könnten und was ich sage. Vielleicht ist das was für Dich? Wenn Du Hilfe brauchst, kannst Du das vielleicht auch mit einer Freundin oder einem Freund üben.
Aber ich finde es gut, dass Du Dir Hilfe suchst und das auch Ernst genommen wird und Du da Unterstützung bekommst.

Ich hätte mich in dem Moment auch vom ihm belehrt gefühlt. Auch wenn er das alles sachlich gesagt hätte und es wirklich nur als Hilfe gemeint gewesen wäre, er hätte von mir volle Breitseite bekommen.
Ich lass mir doch von niemanden meinen Körper erklären, wenn ich selbst vom Fach bin und durch Erfahrung weiß, was geht und was nicht geht. Menschen, denen ich vertraue, die ich mag, die dürfen das vielleicht, aber doch nicht Trottelchen.
Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Und wenn Du Dich hier ausweinen muss, weil es raus muss, ist das doch gut, mach das ruhig.

Ich bin echt gespannt, wie es weiter geht :smile:
 

Benutzer163638 

Öfters im Forum
Freut mich, dass es gut gelaufen ist! Wie lang ist es denn noch hin mit der Bewerbungsphase?
 

Benutzer162074 

Verbringt hier viel Zeit
.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Woche(n) später

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Kann es sein, dass er sich generell schwer damut tut, vernünftige Gespräche zu führen? Eventuell hat er versucht, witzig zu sein? Wäre natürlich ordentlich schief gegangen, aber ja auch eine Möglichkeit.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kenn auch unangenehme Menschen, die ständig "drüber" sind und unangebrachte Sprüche bringen. Dass Problem könnte ja sein, dass er euch anderes sieht, als du. Während du auf Distanz gehst, weil du ihn (verständlicherweise) nicht magst, ist das für ihn was anderes. Du hast ihm nie etwas getan und deswegen glaubt er euch auf einer Ebene, auf der man schäkert. Das wäre bei der Kollegin ja dasselbe.
Als Beispiel: Wenn du deiner besten Freundin gesagt hättest, dass dir unangenehm warm ist und sie nen Spruch a la "Wechseljahre" gebracht hätte, hättest du vermutlich gelacht.

Wenn es ein sehr intimer Rahmen mir engsten Freunden wäre und er hätte wegen "Paul" gestichelt, dann wäre das eventuell witzig gewesen. Ich denke, er überschätzt eure Arbeitsatmosphäre und versucht zwanghaft, eine Nähe zu erzeugen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren