"knochen-fetisch"

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Zudem würde ich als Freundin mich ständig unter Druck fühlen, wehe, ich nehme mal zwei Kilo zu...

Genau! Fürchterliches Gefühl, oder?
Wenn man so einen "perfekten" Partner hätte, der meint: "nee du, lass mal. Ich nehm lieber einen Salat ohne Dressing. Aber iss du ruhig die Pizza..."
 

Benutzer12443  (40)

Meistens hier zu finden
ich weiß was du meinst, finde das auch nicht schlimm, aber das wort "fetisch" gefällt mir nicht. es sollte schon die frau im vordergrund stehen und nicht die figur.

mir persönlich gefallen eher vollere frauen, so richtig schon kurvig, wie salma hayek in from dusk till dawn. leider sehe natürlich grade ich nicht so aus, sondern ich bin dünn. man ist eben nie zufrieden.
 

Benutzer35844  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Sowas ist für mich dürr/mager aber nicht dünn.

Finde ich absolut unästhetisch.
Vorallem das Bild da oben :schuettel
 

Benutzer49300 

Verbringt hier viel Zeit
das wird bei sehr dünnen oft ein problem sein...

Dass ist doch kein wunder, eine Magersüchitge bei der ändern sich der Hormaonhaushalt radikal. Guckt euch mal den Karl Lagerfeld an. Der sist auch nur Zero-Prozent Geschichten ... udn läuft wie ein Strich ducrch die Landschaft. Durch seine Magernheit ist er so Euphorisch, dass er immer im meint im Himmel zu schweben.

Es ist eben nicht gesund, wenn man Kinder kriegen möchte, zu dünn zu sien. Als Frau sollte man während der Schweangerschaft schon was zum nachzusetzen haben.

Ich persönlich mag diesen super-dürren Model verschnitt oder schon Biafra-Figur gar nicht. Sehr Barock sollte die Figur niun auch nicht sein.

Off-Topic:
Mit Biafra verbindet man vielfach vollkommen aushungerte Menschen bis auf die Haut und Knochen.
 
D

Benutzer

Gast
es soll keiner sagen er mag dünne mädels aber bitte nicht knochig - wenn keine knochen zu sehen sind, ists nicht dünn...

... ich weiss, ich mags gerne einiges dünner als die meisten männer, aber gesund bitte. das sieht man einem mädchen an, ob sie gesund ist oder nicht. und es liegt in meiner natur, der natur des mannes, dass ich eine gesunde frau will die auch kinder kriegen kann...

Was du hier beschreibst IST eine Essstörung. Ich hoff mal nicht, dass du eine Essstörung zur Norm erklären willst. Und nein, sowas ist nicht gesund. Krank und pervers würd ich sowas nicht nennen; aber jemanden mit dem man zusammenlebt mit so einer Erwartungshaltung zu Leibe zu rücken, halte ich für geistig fahrlässig.

Es ist irgendwie ein Bild, was von und durch die Medien gerne vermittelt wird und mir absolut zuwider läuft. Und ich finde es dumm, dass dieses Bild bei einigen wenigen auf größere Akzeptanz stößt...
 

Benutzer44053 

Verbringt hier viel Zeit
Selbst wenn es so sein sollte, ist dies kein Diktat. alle haben die Möglichkeit sich selbst zu entscheiden.

vanDyck
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Sozialer Druck (privat, beruflich etc.) kann aber genauso tief einschneidend und belastend sein als wenn es gesetzlich vorgeschrieben wäre.

Und unser hechel hier, der findet dass seiner Freundin bei 1m65 und 48 kilo noch "zuviel Fett am Arsch hängt" hält sich hoffentlich im RL mit seinen Kommentaren zurück. Bei Frauen wie mir, die ne kilometerlange Geschichte von Esstörungen hinter sich haben (und davon gibt`s ne Menge Frauen! Es werden jedes Jahr mehr....), würde so ein Kommentar (wenn er beispielsweise ein Arbeitskollege wäre und das auch gar nicht so böse meinte) schon reichen um ne Woche nichts zu essen und dann umzukippen.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Sozialer Druck (privat, beruflich etc.) kann aber genauso tief einschneidend und belastend sein als wenn es gesetzlich vorgeschrieben wäre.

Und unser hechel hier, der findet dass seiner Freundin bei 1m65 und 48 kilo noch "zuviel Fett am Arsch hängt" hält sich hoffentlich im RL mit seinen Kommentaren zurück. Bei Frauen wie mir, die ne kilometerlange Geschichte von Esstörungen hinter sich haben (und davon gibt`s ne Menge Frauen! Es werden jedes Jahr mehr....), würde so ein Kommentar (wenn er beispielsweise ein Arbeitskollege wäre und das auch gar nicht so böse meinte) schon reichen um ne Woche nichts zu essen und dann umzukippen.

dem ist nichts hinzuzufügen.


nur sehr, sehr wenige frauen sind einfach von haus aus sehr dünn -und die, die es sind, sind nicht knochig.
knochig ist in aller regel krank.
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
Knochig würde ich auch nicht mehr als dünn, sondern schon als dürr bezeichnen.

Doch, hervorstehende Hüftknochen haben alle "dünnen" Mädels. Die finde ich auch sexy.
Knochige Ausschnitte dagegen nicht wirklich.
Cool sind noch diese hervorstehenden Schlüsselbeine - die machen so einen Diva-Hals, aber wenn man im Ausschnitt die Rippen sieht, ist das nicht mehr prickelnd. Und Rippen mag ich auch nicht...

mir persönlich gefallen eher vollere frauen, so richtig schon kurvig, wie salma hayek in from dusk till dawn. leider sehe natürlich grade ich nicht so aus, sondern ich bin dünn. man ist eben nie zufrieden.

Oje, ich halte es für ein Gerücht, dass Selma Hayek eine vollere Frau ist!!!
Sie ist doch super dünn, hat einen sehr-sehr flachen bacuh und eien sehr schmale Taille. Nur eben,d ass sie trotzdem noch Brüste und Arsch hat. Glück, eben.
Aber "voller" sieht sie nur im Vergleich zu den anderen Hollywood-Schauspielerinnen aus.

das wird bei sehr dünnen oft ein problem sein...

Genau, alle dünnen Frauen sind magersüchtig und unfruchtbar... :ratlos:
 

Benutzer34031  (30)

Benutzer gesperrt
wenn die knochen so arg rausschaun ist man zu dünn -> und das ist nicht schön
 

Benutzer44053 

Verbringt hier viel Zeit
Sozialer Druck (privat, beruflich etc.) kann aber genauso tief einschneidend und belastend sein als wenn es gesetzlich vorgeschrieben wäre.

Und unser hechel hier, der findet dass seiner Freundin bei 1m65 und 48 kilo noch "zuviel Fett am Arsch hängt" hält sich hoffentlich im RL mit seinen Kommentaren zurück. Bei Frauen wie mir, die ne kilometerlange Geschichte von Esstörungen hinter sich haben (und davon gibt`s ne Menge Frauen! Es werden jedes Jahr mehr....), würde so ein Kommentar (wenn er beispielsweise ein Arbeitskollege wäre und das auch gar nicht so böse meinte) schon reichen um ne Woche nichts zu essen und dann umzukippen.
Ja, ich versteh' schon, was du damit sagen willst, und ich will die Wirkungen von gesellschaftlichen Konventionen/sozialem Druck auf das Individium auch gar nicht abstreiten.

Die Frage bei deinem Beispiel wäre aus meiner Sicht allerdings, wer denn die Hauptverantwortung dafür tragen würde, wenn DU, um bei deinem Beispiel zu bleiben, eine Woche lang nichts essen würdest (aufgrund einer entsprechenden Bemerkung eines Arbeitskollegen).

MEINE Antwort zu dieser Frage dürfte klar sein.

vanDyck
 

Benutzer47027 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
oh gott mir wird erst jetzt bewusst wie fett ich bin ...:flennen:
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Die Frage bei deinem Beispiel wäre aus meiner Sicht allerdings, wer denn die Hauptverantwortung dafür tragen würde, wenn DU, um bei deinem Beispiel zu bleiben, eine Woche lang nichts essen würdest (aufgrund einer entsprechenden Bemerkung eines Arbeitskollegen).

Also sind die zigtausend kranken Frauen selber Schuld an ihrer Misere? Und wenn sie sich nur ein bissl zusammenreißen und Verantwortung für sich übernehmen würden, dann wäre alles super?

Ganz schön einfach gedacht.....so kann man Verantwortung auch von sich schieben.

Magersucht fängt meist ganz harmlos mit einer Diät an.

Warum macht man eine Diät? In 80% der Fälle weil Frauen denken Männer finden sie nur dünn attraktiv. Warum denken sie so? Weil ihnen das immer, immer,immer, immer, immer und immer wieder gesagt wird. Wenn ich das hier schon lese im Forum: "Meine Freundin ist 1m76 groß und wiegt 53 Kilo - einfach perfekt, so musses sein!" oder "Mit runden Frauen kann ich per se GAR nIX anfangen - wenn ne Frau mehr als 73 Kilo wiegt ist sie für mich eh nicht die richtige..." dann krieg ich das kalte Grausen....
 

Benutzer44053 

Verbringt hier viel Zeit
Also sind die zigtausend kranken Frauen selber Schuld an ihrer Misere? Und wenn sie sich nur ein bissl zusammenreißen und Verantwortung für sich übernehmen würden, dann wäre alles super? ...
Ich zweifele, ob in diesem Zusammenhang das Wort "Schuld"
angemessen ist. Aber nun gut ... um in deinem Terminus zu bleiben:

Wer ist eigentlich vor allem daran "Schuld", wenn man selbst krank wird? Andere oder ich selbst?

Ganz schön einfach gedacht.....so kann man Verantwortung auch von sich schieben
Ich schlage vor, wir überlassen die Bewertung anderen, ob nun deine oder meine Sichtweise dazu neigt, Verantwortung von sich zu schieben und einfache Denkmuster zu bedienen.

vanDyck
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
vanDyk schrieb:
Ich schlage vor, wir überlassen die Bewertung anderen, wer von uns beiden Verantwortung von sich schiebt.

Ich kenne dich nicht, hab auch noch nicht viele Beiträge von dir gelsen, wage aber mal zu behaupten, dass Piratin mehr Ahnung von der Thematik hat als du.

vanDyk schrieb:
Wer ist eigentlich vor allem daran "Schuld", wenn man selbst krank wird? Andere oder ich selbst?

Schuld im Zusammenhang mit Krankheit halte ich für sehr schwierig.

Fakt ist aber, dass seelische Krankheiten wie Magersucht und Bulimie sehr stark von äußeren Einflüssen geleitet werden.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren