Kleinkinder und Süßigkeiten

Benutzer80417 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

gestern in der Bahn sah ich ein kleines Mädchen (ca. 1,5 - 2 Jahre) alt im Buggy (heißt das so?) und sie lutschte an einem Lolli. Ich finde es total schlimm, wenn man so kleinen Kindern schon so ne Ladung voll Industriezucker gibt. :schuettel:
Seht ihr das auch so?

Dann ist noch ein ziemlich dickes Mädchen (ca. 10 Jahre) eingestiegen. Wenn das Übergewicht jetzt nicht grad durch ne Krankheit kam, wird sie wohl auch zuviel Süßes und Fastfood bekommen haben.

Ich wäre wohl eine ziemlich strenge Mutter und würde versuchen, das Kind so spät wie möglich mit Süßigkeiten in Berührung kommen zu lassen.
Mir ist klar, dass ein Kind sich ab einem gewissen Alter selbst sowas besorgen und es vor mir verstecken kann, aber solange das nicht der Fall wäre, würde ich ihm wirklich nur "gesunde" Süßigkeiten geben (z. B. Kekse ohne Industriezucker, im Sommer Bananen- oder Erbeershake, im Winter Kakao mit ein bisschen Vollrohrzucker oder gesundem Zuckerersatz oder versuchen gut schmeckende Limo mit Stevia herzustellen).

Findet ihr, ich sehe das zu extrem?
Wie macht ihr das bei euren eigenen Kindern oder wie würdet ihr es tun, wenn ihr welche hättet?
 
M

Benutzer

Gast
Meine Erfahrung zeigt, dass das krampfhafte Verbieten von Industriezuckerhaltigen Produkten genauso schlimm ist, wie das Vollstopfen damit. Ein gesunder Umgang damit ist meiner Meinung nach das wichtigste. Und dies inkludiert auch, dass man nicht sofort dem Kind einen Lolly wegnimmt, den die Oma vielleicht geschenkt hat.
 

Benutzer114120  (29)

Benutzer gesperrt
Wenn man ein gesundes Bewusstsein zum Essen erfährt, sich ausreichend bewegt (Sport macht), spricht nichts dagegen sich auch mal Süßkram reinzupfeifen. Wichtig ist einfach ungefähr die goldene Mitte zu finden, doch das kriegt man nicht hin, wenn einem nur Extreme vorgehalten werden.
 

Benutzer105123 

Öfters im Forum
es kommt meiner meinung echt auf die menge an, natürlich sollte man schauen dass das kind häufiger gesunde sachern bekommt aber ab und zu sollte eine sünde schon möglich sein

ich hab auch mal eine situation erlebt als ich eine mutter mit ihrer tochter (4-6 jahre), beide waren schon recht extrem dünn. als dann eine andere familie mit einem kind weches eine zuckerwatte hatte bei ihnen vorbeiging fragte das mädchen was das ist und die mutter meinte nur wäh gaga und zug das mädchen weg.
solch eine situation find ich schon auch recht schlimm
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
So spät wie möglich, aber wenn es dann passiert, es dem Kind nicht verbieten, aber dazu erziehen, es in Maßen zu genießen.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Sicher kann man Süßkram nicht ewig verbieten. Verbote sind in dieser Hinsicht auch der falsche Weg, so bekommt es ab einem bestimmten Punkt nur einen viel größeren Reiz.
Ich würde mein Kind aber möglichst lang von Süßigkeiten fernhalten wollen bzw. nur sehr wenig zulassen.Das Oma bei jedem Besuch eine Tafel Schokolade parat hat, würde ich nicht wollen und dementsprechend auch abklären. Wichtig ist, dass man den verantwortungsvollen Umgang damit rechtzeitig lernt. Mal ein Stück Schokolade oder ein Bonbon sind absolut okay, aber eben nicht 5x am Tag.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde zwar schon auf die Ernährung achten und gesunde Sachen so schmackhaft wie möglich machen, aber auch ganz normale Süßigkeiten geben. Ich denke einfach, das hat bei mir, meinem Bruder und all meinen Freundinnen und vielen Klassenkameradinnen damals auch gut geklappt, wir waren alle nicht dick und haben trotzdem ab und Süßigkeiten bekommen - eben als besondere Kleinigkeit und nicht als Ersatz für eine Mahlzeit. Im Kleinkindalter zwar noch nicht, aber danach schon.

Ich denke, es ist auch echt nicht leicht, Kinder davon fernzuhalten, selbst wenn sie es sich noch nicht selbst kaufen. Bei mir in der Grundschule hatte jeden Tag irgendeiner was Süßes dabei, wovon man was abbekommen konnte. Ich finde es auch eigentlich schon recht wichtig, dass man dabei früh lernt, mit "Versuchungen" gut umzugehen, ohne sie sich komplett zu versagen, eben in Maßen zu genießen.
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
Ich vertrete da ganz klar die Devise: Immer in Maßen und nicht in Massen. Ein gesunder Umgang und keine unnötigen Verbote bezüglich Süßigkeiten sind sehr wichtig. Angenommen würde ich heute meinen Kindern stets Süßkram verbieten, dann besorgen sie es sich irgendwann heimlich. Das finde ich genauso schlimm, wie wenn sie nie etwas anderes außer Süßes essen, weil sie immer damit konfrontiert werden.

Bringt man den Kindern einen gesunden Umgang mit Süßigkeiten bei, dann lernen sie schnell selbst, ob sie nun lieber einen Apfel oder ein Gummibärchen wollen.

Bis zu einem gewissen Maß darf mein großer Sohn mit seinen knapp 2,5 Jahren schon selbst bestimmen, was er essen möchte. Und da es in der Hinsicht bei uns keine großen Verbote gibt, isst er selbst am liebsten Obst und Gemüse, mag aber auch gerne mal Gummibärchen und Schokolade.

Einen Lolli lass ich einen 2,5jährigen wenn überhaupt nur unter permanenter Aufsicht lutschen, da mir da die Gefahr des Verschluckens und daran Erstickens viel zu groß ist. So ein Lolli birgt also eher andere Gefahren als den darin enthaltenen Zucker.

Mit unserem kleinen Sohn halte ich es wie beim großen damals: Im ersten Lebensjahr gibt es (so gut wie) keine Süßigkeiten. Sollte er aber zB mit 10/11 Monaten mal ein Stück Kuchen erwischen, werde ich sicherlich keinen Aufstand deswegen proben.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
gestern in der Bahn sah ich ein kleines Mädchen (ca. 1,5 - 2 Jahre) alt im Buggy (heißt das so?) und sie lutschte an einem Lolli. Ich finde es total schlimm, wenn man so kleinen Kindern schon so ne Ladung voll Industriezucker gibt. :schuettel:
Seht ihr das auch so?
Aus dieser Momentaufnahme schließt du, dass das Mädchen mit Süßkram vollgestopft wird? :ratlos:
Mal ehrlich, ein Lolli schadet sicherlich nicht. Ich hab in meiner Kindheit auch viele davon vertilgt und bin weder Diabetiker, noch habe ich Adipositas. :zwinker:
Dann ist noch ein ziemlich dickes Mädchen (ca. 10 Jahre) eingestiegen. Wenn das Übergewicht jetzt nicht grad durch ne Krankheit kam, wird sie wohl auch zuviel Süßes und Fastfood bekommen haben.
Oder durch zu wenig Bewegung und falsche Ernährung. Die Ernährung besteht ja nicht nur aus Süßígkeiten. Es gibt genug Eltern, die einfach falsch kochen oder selbst eben kaum bis gar nicht. Da muss das Kind dann nicht zwangsläufig bergeweise Süßkram essen, um zu viel auf den Rippen zu haben.
Und wenn das Kind den ganzen Tag nur rumsitzt, dann wirkt sich das gewichtsmäßig auch anders aus als wenn es draußen mit Freunden tobt.

Wie macht ihr das bei euren eigenen Kindern oder wie würdet ihr es tun, wenn ihr welche hättet?
Ich würde mich da auf mein Bauchgefühl verlassen und mich sicher auch an meinen Eltern orientieren, die es meines Erachtens sehr gut gemacht haben. Ich finde es falsch, Kindern gegenüber Süßigkeiten zu verteufeln. Ich konsumiere auch Süßkram, würde aber dennoch nicht behaupten, ungesund zu leben. :rolleyes:
 

Benutzer105247 

Meistens hier zu finden
In den ersten Jahren gar kein Industriezucker, wenns Geschenke von Verwandten oder Freunden gibt würde ich sogar so weit gehen und behaupten das mein Kind eine beginnende Zuckerallergie hätte und das im Moment nicht essen darf.
Ich würde darum bitten solche Dinge meinem Kleinkind bitte nicht anzubieten.

Wenn es dann in den Kindergarten geht, Geburtstage, Feste, was weiß ich anstehen und man es eigentlich nicht mehr verhindern kann dass das Kind davon was abbekommt würde ich es zulassen, von mir bekommt es aber weiterhin keinen weißen Zucker.

Ich würde mein Kind, so lange es nur irgendwie geht, davon fernhalten.
 

Benutzer115267 

Sorgt für Gesprächsstoff
Kann mich Krava anschließen.

Unser Mini ist jetzt keine 3 Jahre alt. Er bekommt von uns etwa 1-3 Mal in der Woche eine Süßigkeit zwischendurch. Wir sind keine Gesundheitsfanatiker, wir gehen aber bewusst mit der Ernährung um. Hört man auf sein Bauchgefühl, dann kann man eigentlich nicht viel verkehrt machen. Joghurt (Fruchtzw. z. Bsp.) ist auch nicht das gesündeste Lebensmittel solange (wenn man mal nicht von pur ausgeht). Kinder brauchen Kohlenhydrate (wozu eben auch Zucker gehört), sie brauchen auf die Masse gerechnet sogar deutlich mehr Energie als Erwachsene und man sollte bedenken dass die meiste Energie aus Kohlenhydraten zu sich genommen werden sollte (natürlich nicht in Form von "ausschließlich Zucker":zwinker: ).
Der Kleine darf Alles essen was er möchte, mal mehr und mal weniger.
Gibt es mal Grießbrei oder Milchreis, gibt es dazu frisches Obst. Sind wir unterwegs nehme ich keine Kekse, sondern Obst und Gemüse mit. Ich verbiete ihm aber nicht die Kekse... da ich aber weiß, dass andere Mütter gerne "bequemerweise" nur Süßkram mitnehmen, verzichte ich darauf, so bekommt er von uns das Gesunde.

Und wenn ihr mal kleine Kinder mit Säften seht... auch meiner trank bis vor einigen Monaten nur Saftschorlen, Alles andere hat er verweigert. Flüssigkeit ist wichtig und zur Not eben auch Saftschorlen. Seit einigen Monaten trinkt er aber nur noch Wasser und "Sprudel" (Mineralwasser mit Kohlensäure), also auch Säfte müssen nicht auf "Rabeneltern" hindeuten :zwinker:

Macht euch eure Gedanken und erzieht/ernährt eure Kinder nach eurem besten Wissen und Gewissen :smile: mehr kann ich dazu nicht sagen.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich finde, es kommt eben schon aufs Alter an. Und bis 3 Jahre finde ich richtige Süßigkeiten in Form von Bonbons oder Lollies schon zu früh. Ebenso würde ich in dem Alter keine Chips geben.

Klar, muss jeder selbst wissen, aber ich finde, über "normale" Süßspeisen bekommt ein Kind genug mit. Sei es eben, dass man mal einen Keks gibt, das Kind Kuchen nascht oder man einen Joghurt oder ein Fruchtmus gibt.

Ich würde das einfach nicht geben, da in dem Alter auch noch kein so großer Druck von außen existiert, der dem Kind vorlebt, was andere Leute essen. Ab dem Kindergarten oder Schulalter lässt sich sowas nicht vermeiden, aber davor würde ich es vermutlich lassen.

Ich würde wohl auch keine süßen Getränke geben, eher ungesüßte Tees oder Wasser. Vielleicht mal eine Schorle, aber nichts zum Dauernuckeln oder peramenten Trinken.

Viele Leute vertreten ja auch immer noch die Auffassung, dass Milchzähne egal wären, da eh noch neue nachkommen.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Findet ihr, ich sehe das zu extrem?

Wie macht ihr das bei euren eigenen Kindern oder wie würdet ihr es tun, wenn ihr welche hättet?

Jup, ich finde es deutlich zu extrem.

Ich habe mal bei einem Kinderfest ausgeholfen und der etwa 2,5-Jährige Sohn einer Lehrerin wollte ein paar Süßigkeiten. Die Mutter hat ihm das total entrüstet lauthals verboten, während alle anderen Kinder natürlich was haben durften. Fand ich schon ätzend von der Frau.

Ich würde es bei meinem Kind so handhaben wie bei mir als Kind. Ich durfte relativ viel naschen, sofern ich mein Hauptgericht trotzdem gegessen habe. Ich wurde weder dick noch krank. Mit genug Bewegung passt das schon und die hatte ich damals definitiv.

Kinder von Eltern, die Ansichten wie du deine hatten, wurden bei uns damals meist ausgegrenzt, weil seltsam. Ein Mädchen durfte z.B. kein Hackfleisch essen, weil es die Zeit von BSE war. Die wurde dann auch nicht mehr zum Kindergeburtstag eingeladen, weil weder die Kinder noch die Eltern Lust auf so ein Rumkaspern hatten. Allergie klar, dann kann man nichts dagegen tun, aber ansonsten... nööö.
 

Benutzer115267 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ab dem Kindergarten oder Schulalter lässt sich sowas nicht vermeiden, aber davor würde ich es vermutlich lassen.

Ich würde wohl auch keine süßen Getränke geben, eher ungesüßte Tees oder Wasser. Vielleicht mal eine Schorle, aber nichts zum Dauernuckeln oder peramenten Trinken.

Viele Leute vertreten ja auch immer noch die Auffassung, dass Milchzähne egal wären, da eh noch neue nachkommen.

Unser Sohn ging mit bereits 4 Monaten in die Kita, also nicht jedes Kind geht erst ab 3 Jahren in die Kita :zwinker: (bitte keine Verurteilungen, unsere Entscheidung war für unsere Situation die Beste und wir bereuen es nicht)

Das mit den Getränken wollte ich auch so machen und gab ihm immer Wasser, aber er zeigte ziemlich schnell Anzeichen einer Dehydration, sodass wir ihm Schorlen geben mussten (keine fertigen, sondern Selbstgemischte). Er ist jetzt keine 3 Jahre und trinkt inzwischen nur noch Wasser und zur Kaffeezeit gibt es Milch und manchmal Kakao. Deshalb, keine voreiligen Schlüsse... nicht jedes Kind ist gleich :zwinker:

Man wird von den Kinderärzten eigentlich aufgeklärt was das Dauernuckeln von Getränkeflaschen angeht und auch die Wichtigkeit der Milchzähne wird inzwischen angesprochen. Ein guter Kinderarzt kann auch über die Ernährung aufklären.

Ich glaube es ist wie rauchen... die Leute wissen es ist nicht gut, machen es aber trotzdem... man kann niemanden Vorschreiben was sie für gut oder "nicht so schlimm" erachten. Manchmal schade, aber ist eben so
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ganz ehrlich: ich find deine Einstellung völlig übertrieben.

Beim 1. Kind will und kann man vieles noch "perfekt" machen, aber spätestens bei Nr.2 wird man lockerer.
Meine beiden großen sind 9 und 11 und haben freien Zugang zu den Süßigkeiten hier im Haus-ich weiß aber das sie von alleine nie viel Süßigkeiten essen (lediglich bei Chips muss ich von vornerein sagen "nur eine Hand voll"). Beide bevorzugen Gurken, Paprika, Tomaten, Äpfel oder anderes Obst als Zwischensnackt....von alleine!! Wird ihnen so vorgelebt :smile:
Sie sehen mich extrem selten Süßes naschen und ich ess dann echt nur mal nen Keks oder 3 Salzstangen.
So, von daher kann ich behaupten wir leben gesund!
Nun kam der kleine, mittlerweile 13 Monate alt und sieht seine Schwester einen Keks essen (oder Milchschnitte, oder, oder...)-was machen? Verbieten?? Ohje, das gibt nur Geschrei und Kleinkind versteht es nicht, genauso wie diskutieren-dafür ist er noch zu klein.
Und ich kann den großen ja schlecht verbieten mal was zu naschen-oder sollen sie das heimlich im Keller tun?
Von daher durfte er ziemlich früh mal überall probieren. Das heißt nicht, das er nun täglich Schokolade bekommt :grin:
Aber ich find es völlig okay ihm mal ein Plätzchen/Keks zu geben (gibt es hier nicht täglich) oder mal an Schoki lutschen zu lassen. Wenn man von klein auf eine gesunde Ernährung vorlebt, dann wird das Kind schnell verstehen was gut ist und was nicht und Süßigkeiten selten genießen.
Lutscher gibt es natürlich noch lange nicht, find ich sehr gefährlich (hinfallen, verschlucken etc).
Aber ansonsten hab ich eine etwas lockere, aber gesunde Einstellung zu Süßigkeiten.

Viel schlimmer finde ich übrigens den schludrigen Umgang vieler Eltern mit Saft und Schorlen :eek:
Ausser meinem Knirps trinken alle in der Spielgruppe Säfte und Schorlen....da kann ich dem Kind auch gut nen Lutscher in den Hals stecken (die meisten nuckeln auch ständig an den Flaschen rum).
Hier gibt es Wasser!! NUR Wasser! Ein durstiges Kind trinkt Wasser, alles andere ist Quatsch.
Lediglich die beiden älteren dürfen Saft ins Wasser mischen-aber Limonaden kaufen wir zb generell nicht und auch nur puren Apfelsaft zum mischen. Keine komischen Zuckersäfte.

Off-Topic:
die große Schwester und der kleine sitzen grad übrigens auf dem Sofa und knabbern Salatgurke, ihre Leibspeise :grin:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Unser Sohn ging mit bereits 4 Monaten in die Kita, also nicht jedes Kind geht erst ab 3 Jahren in die Kita
Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich in dem Alter keine zuckrigen Süßigkeiten in Form von Bonbons und künstlichen Geschmäckern geben würde. Bei Keksen oder Schokolade ist das noch irgendwo was Anderes, aber bei Mamba, Lollies oder Gummibärchen würde ich das einfach in dem Alter noch nicht wollen, weil sich das extrem festsetzt.

edit: Wie gesagt, ich würde nach Art der Süßigkeiten unterscheiden. Bei Keksen oder einem Stück Schokolade ist das für mich einfach nicht das Gleiche, als wenn jemand im Buggy Lollies lutscht. Das ist ja irgendwo auch gefährlich und die harten Süßigkeiten finde ich einfach bedenklich.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich seh das wie Krava. Du schließt aus der kurzen Begegnung gleich dass das Mädel nur Süßigkeiten bekommt. Finde ich schon etwas krass.

Ich seh das ähnlich wie du. Auch was Kinder + McDonald angeht. Find ich immer wieder erstaunlich dass Eltern ihre kleinen Knirpse zum Meki schleppen und ihnen ein Happy Meal reinstopfen. :schuettel: Ich kann nur sagen wie es bei den Kindern bei uns im Kindergarten ausschaut. Die bekommen von uns sporadisch (1-2x/Monat) was süßes. Als Belohnung oder für zwischendurch gibts Dörrzwetschkten oder getrocknete Apfelscheiben oder Obst. Da fliegen die auch total drauf. Was die dann von den Eltern privat bekommen weiß ich nicht.

Aber wir haben ne 5 jährige mit 3 Blomben.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Strimmt Hexe, klebrige, harte Bonbons gibt es für den Zwerg natürlich auch nicht!!
Es gibt solche und solche Süßigkeiten.

Bei Mäcces war der Zwerg auch schon mit uns und hat begeistert an Chicken McNuggets geknabbert :grin:
Da kommt man mit Kindern nicht drum rum (obwohl ich das Zeug nicht so gern esse).
 

Benutzer115267 

Sorgt für Gesprächsstoff
Bonbon und Lollis gibts bis heute nicht, das stimmt (wegen dem zerkauen und der Gefahr von Splittern im Hals)... Gummibären bekommt er jetzt seit ein paar Monaten, dann aber nur 3-5 Stück (wie gesagt, nicht jeden Tag und nicht jedes Mal Gummibären), danach noch gründliches Zähneputzen (und das möglichst schon vor dem 1. Zahn um die Kinder daran zu gewöhnen) und ich finde dann braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben.

Meiner Meinung nach gehört es dazu, man sollte es nicht komplett verbieten. Man sollte den Kindern einfach frühzeitig beibringen das es keine Nahrungsmittel sind. Es sind Genussmittel die man sich MAL gönnen darf. Genau das ist ja eine bewusste Ernährung. Klar gibt es bei uns Kinder die von morgens bis abends mit Süßkram vollgestopft werden, aber das sind die Ausnahmen und so leid es mir tut... ich kann es nicht ändern.

Finde deine Einstellung gut, aber als Mama wird man manche Dinge später vielleicht nicht mehr ganz so verbissen sehen (wie in meinem Fall die Getränke).

Grundsätzlich finde ich zu viel Süßigkeiten auch verkehrt... genauso schlecht ist aber in meinen Augen das verbieten, weil Kinder mit einem bewussten Umgang solcher Genussmittel etwas grundsätzliches lernen können.
 
S

Benutzer

Gast
Ich bin da ziemlich extrem. Schokolade, Bonbons, Gummibärchen, Chips, gezuckerter Tee ... all sowas wäre bei mir Tabu und ich würde meinen Verwandten und Freunden gehörig etwas erzählen, würden sie meinem Kind sowas schenken, obwohl sie genau wissen, dass ich das nicht will.

Kinder stopfen sich später noch genug mit Süßigkeiten voll. Da muss man nicht gleich mit anfangen, wenn das Kind noch nicht mal das erste Lebensjahr erreicht hat.

Anders sieht es natürlich aus, wenn das Kind in ein Alter kommt, wo es genau mitbekommt, was Freunde des gleichen Alters oder auch Geschwister zu essen bekommen. Ab da kann man dem Kind natürlich nicht mehr verbieten, dass es auch mal ein Eis lutschen darf oder eben ein Stückchen Schokolade naschen. Trotzdem wäre das bei mir die Ausnahme.

Ich würde meine Kinder gleich von Beginn an Wasser, Obst und Gemüse gewöhnen.

Bei meinen Nichten und Neffen hat das super geklappt. Sie alle haben ein gesundes Verständnis für Essen, Trinken und Bewegung.

Ganz besonders süße Getränke finde ich total schlimm.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren