Kleiner Bruder klaut meine Wäsche

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Ok. Dann noch ein paar Fragen, was du denn genau machst, wenn er nun wieder die Wäsche gestohlen hat. Was sagst du ihm dann? Wie nimmst du ihm die Wäsche weg? Bekommt er eine Strafe dafür? Gibt es Diskussionen? Verteidigt er die Wäsche oder gibt er sie freiwillig her?
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Hm,wir haben als Kinder auch immer Verkleiden gespielt, aber wenn meine Mutter gefragt hat haben wir auch immer nein gesagt - sie wollte logischerweise nicht dass wir alle ihre frischgebügelten Sachen aus dem Schrank ziehen und anprobieren. Sie hats natürlich immer gemerkt, aber ich glaube nicht das wir es immer zugegeben haben.
Ich kenne das auch, aber bei ihm bin ich mir doch sehr sicher, dass es nicht nur Verkleiden ist. :zwinker:

Hm, dann vielleicht immer zusperren? Auch deine Mama ihr Zimmer? Aber das ist ja auch blöd. Vielleicht solltet ihr euch das mit dem Therapeuten doch noch mal überlegen.
Zugesperrt ist ja jetzt eh immer, aber dann nimmt er eben seine Socken und Strumpfhosen. :frown:
 

Benutzer25480 

Verbringt hier viel Zeit
Sorry, ich will da nichts unterstellen oder so, aber kann es vielleicht auch sein, wie eben auch schonmal angesprochen, dass er es eben ausprobiert, wie es ist, sich als Mädchen/Frau zu verkleiden?
Vielleicht hat er auch Probleme mit seiner eigenen Sexualität, sprich: er fühlt sich so, als sei was mit ihm nicht "richtig". Das fängt ja eigentlich schon recht früh an, also dass er vielleicht denkt, im falschen Körper zu sein (ist nur eine Gedanke von mir).

Oder sind an den "geklauten"! Kleidungsstücken eindeutige Spuren dran, denen man entnehmen kann, was er damit macht?
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Ok. Dann noch ein paar Fragen, was du denn genau machst, wenn er nun wieder die Wäsche gestohlen hat. Was sagst du ihm dann? Wie nimmst du ihm die Wäsche weg? Bekommt er eine Strafe dafür? Gibt es Diskussionen? Verteidigt er die Wäsche oder gibt er sie freiwillig her?
Also wir entdecken die Wäsche immer zufällig irgendwo in seinem Zimmer (er versteckt sie auch nicht wirklich), dann nehmen wir sie natürlich weg und waschen sie. Er wehrt sich dann nicht. Anfangs hab ich ihn immer angeschrien, aber mittlerweile sage ich gar nichts mehr, sondern ignoriere ihn die nächsten Stunden. Heute konnte ich es mir allerdings nicht verkneifen, in sein Zimmer zu gehen, zu sagen "Jetzt nehm ich auch mal deine Wäsche und mach komische Sachen damit!" und wieder zu gehen. Ich war einfach so fertig, weil er meine Klamotten anscheinend so lange in seinem Zimmer hatte. Ich weiß, es war nicht richtig.

Es gibt keine Diskussionen, weil er ja nichts dazu sagt, außer, dass er nichts damit macht und nicht weiß, wie es in sein Zimmer kam.
Strafen gibt es nicht.
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Also durchschnittlich sicher nicht, aber auch nicht mehr als ungewöhnlich. Manche Leute lassen sich gern Fesseln, andere stehen total auf Atemkontrolle, der nächste denkt gern an Füße und es gibt eine ganze Menge pornographische Bilder von Frauen, die Goudakäse essen - weil es offenbar eine Menge Männer gibt, die darauf stehen. Ich habe für wenige Fetische tatsächlich Verständnis, aber ich denke, da hat jeder seine Eigenarten und wenn es bei ihm Strümpfe sind - ist doch ok.
Mich würde es allerdings auch wahnsinnig stören, so etwas über meine Geschwister oder Eltern zu wissen. Das kann ich schon verstehen.
Eben, ich will es nicht wissen und schon gar nicht, dass er es mit meinen Sachen macht. :frown:



Das wollte ich ihm auch wirklich nicht unterstellen! Nur, wenn er in der geistigen Entwicklung halt noch nicht so weit ist wie andere, hätte es sein können, dass er nicht wirklich begreift, was daran schlimm für euch ist.
Vielleicht ist für ihn klar, dass man sich nur selbst befriedigt, wenn man allein ist - aber nicht, dass andere Leute auch auf andere Weise nicht einbezogen werden wollen. Da deine Eltern euch nicht wirklich aufgeklärt haben, könnte ich mir vorstellen, dass sie das in dieser Klarheit noch nicht ausgesprochen haben.
Ich weiß nicht, auf jeden Fall scheint er zu wissen, dass er das, was er da auch immer macht, nicht darf. Aber er tut es trotzdem.


Es ist auch ein Zeichen von Professionalität zu wissen, was man NICHT kann. Und wo man Hilfe braucht.
Ich denke, ich werde meine Eltern, besonders meine Mama (mein Papa findet es anscheinend ja nicht schlimm), schon noch dazu bewegen können. So kanns ja nicht weitergehen.

Ich habe mit elf Jahren zum Geburtstag das Mädchen-Fragebuch bekommen, meine Brüder hatten das entsprechende Pendant, was ich natürlich auch durchgelesen habe. Das fand ich recht gut, es wurde viel beantwortet und war auch verständlich. Vielleicht wäre das was für ihn?
Das Buch hab ich auch bekommen. :zwinker:
Naja, wenn ichs mir recht überlege, so schlechte Aufklärer waren meine Eltern nicht. Sie haben sich halt nie hingesetzt und alles erklärt, sondern uns eben Bücher gegeben oder z.B. bei Filmen ("Guck mal wer da spricht" :zwinker:) immer gesagt, wir sollen sie fragen, wenn wir etwas wissen möchten.
Genau das haben sie zu meinem Bruder auch gesagt.
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Sorry, ich will da nichts unterstellen oder so, aber kann es vielleicht auch sein, wie eben auch schonmal angesprochen, dass er es eben ausprobiert, wie es ist, sich als Mädchen/Frau zu verkleiden?
Vielleicht hat er auch Probleme mit seiner eigenen Sexualität, sprich: er fühlt sich so, als sei was mit ihm nicht "richtig". Das fängt ja eigentlich schon recht früh an, also dass er vielleicht denkt, im falschen Körper zu sein (ist nur eine Gedanke von mir).

Oder sind an den "geklauten"! Kleidungsstücken eindeutige Spuren dran, denen man entnehmen kann, was er damit macht?
Meinst du damit, dass er seine Sexualität noch entdeckt, oder dass er evtl transsexuell ist?

Spuren hab ich nicht entdeckt, allerdings hab ich auch absichtlich nicht danach gesucht. Ich denke aber, dass er sich irgendwie an den Sachen reibt (?).

Ich denke nicht, dass er im falschen Körper ist, er trägt gerne seine normalen Jungsklamotten, spielt Jungenspiele und auch sonst wirkt er ganz "normal".
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm, also zu den sexuellen Aspekten kann ich nichts mehr sagen, aber so wie du es jetzt beschreibst, würde ich einfach sagen, dass die Konsquenz fehlt. Er nimmt sich die Wäsche und wird zunächst dafür angeschrien und weiß gar niocht warum. Jetzt macht er weiter und ihr nehmt es hin. Er setzt sich also durch. Diskutiert wird darüber auch nicht, so dass er nicht lernen kann, warum das nicht in Ordnung war. Es wird nicht auf ihn eingegangen, stattdessen kommt dann so eine angedrohte Racheaktion. Er merkt, dass es wohl irgendwie falsch ist, aber eine Strafe bekommt er trotzdem nicht. Und es gefällt ihm ja natürlich, also warum aufhören?

Das war genau das, worauf ich mit dem Nanny-Beispiel hinaus wollte. Denn ich bin mir da jetzt gar nicht so sicher, ob das Problem wirklich die Sexualität oder eher die Einstellung zur Autorität ist. Er muss doch ganz schön verwirrt sein. Wie gesagt, kein Vorwurf, aber wäre das vielleicht eine Möglichkeit?
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Neurologie besteht zu einem sehr großen Anteil aus Psychologie. Vielleicht könnte ja jemand von euch mal mit ihm sprechen, ich denke schon, dass er einen Rat wissen könnte, er kennt ja deinen Bruder auch, und vielleicht würde er auch ein Gespräch anbieten.
Im Moment geht er da aber nicht hin. Das geht immer phasenweise. Aber auch das werd ich meinen Eltern vorschlagen.


Dass jemand einen Fuß- und Sockenfetisch hat? :zwinker: keine Sorge, vielleicht eher selten, aber durchaus normal.
Dass ein Junge sich mal heimlich Sachen von der Schwester nimmt um mal zu sehen, wie ein BH aussieht oder so ist vermutlich auch nicht allzu selten. Wenn er sich tatsächlich damit befriedigt ist das nicht schön für euch, aber ich vermute, auch da ist er nicht der einzige.
Wenn er sich "mal" etwas genommen hätte, fände ich es auch nicht so tragisch. Aber was mich anekelt ist der Gedanke, dass er es anscheinend NUR mithilfe von irgendwelchen Wäschestücken macht.:kopfschue

Ja, das war das was ich vorhin meinte. Wenn über Selbstbefriedigung generell nicht mit ihm gepsrochen wird und ihr nicht direkt gesagt habt, dass das ok ist, was er tut, dass es aber nicht ok ist, wenn er eure Sachen benutzt, weil seine Seualität etwas schönes und richtiges und normales ist, aber jeder Mensch entscheiden dürfen muss, ob er daran beteiligt ist. Und ihr wollt es nicht.
Ich werde ihm das morgen so sagen. Vielleicht versteht er es ja ein wenig.

Nein, das wollte ich damit auch nicht sagen. Aber es führt ja schon zu einem Bruch in eurer Beziehung, jedenfalls für dich. Und ich kann mir vorstellen, dass das für ihn sehr schwer zu verarbeiten wäre.
Jein. Es führt eben nur kurrzeitig zu einem Bruch, da ich ihn einfach nicht dauernd schlecht behandeln KANN. Er ist einfach zu liebenswert und zu naiv, als dass man ewig wegen einer solchen Sache böse sein könnte. Im Grunde genommen tut er mir einfach so leid, für ihn ist die Sache vermutlich am schlimmsten, da er gar nicht so recht weiß, wie ihm geschieht.

Das klingt für mich ziemlich plausibel, wenn ich so darüber nachdenke.


Wäre es denn vielleicht denkbar, dass du ihn fragst, ob er die Sachen einfach gern anzieht? In dem Fall kannst du ihn auch fragen, ob er gern eigene Strumpfhosen hätte. Vielleicht würde das die Situation entlasten. Und auch Crossdressing wäre keine Katastrophe - auch ungewöhnlich, aber nicht unnormal, nicht abartig, und letztlich auch unproblematisch.
Er HAT ja eigene Strumpfhosen.
Was mir gerade einfällt:
Einmal hat meine Mama ihn nachts mit einer Strumpfhose unter seiner Schlafanzughose im Bett gefunden.
Sie hat ihn auch gefragt, ob er gerne Mädchensachen anzieht, aber er verneinte es.
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Hmm, also zu den sexuellen Aspekten kann ich nichts mehr sagen, aber so wie du es jetzt beschreibst, würde ich einfach sagen, dass die Konsquenz fehlt. Er nimmt sich die Wäsche und wird zunächst dafür angeschrien und weiß gar niocht warum. Jetzt macht er weiter und ihr nehmt es hin. Er setzt sich also durch. Diskutiert wird darüber auch nicht, so dass er nicht lernen kann, warum das nicht in Ordnung war. Es wird nicht auf ihn eingegangen, stattdessen kommt dann so eine angedrohte Racheaktion. Er merkt, dass es wohl irgendwie falsch ist, aber eine Strafe bekommt er trotzdem nicht. Und es gefällt ihm ja natürlich, also warum aufhören?

Das war genau das, worauf ich mit dem Nanny-Beispiel hinaus wollte. Denn ich bin mir da jetzt gar nicht so sicher, ob das Problem wirklich die Sexualität oder eher die Einstellung zur Autorität ist. Er muss doch ganz schön verwirrt sein. Wie gesagt, kein Vorwurf, aber wäre das vielleicht eine Möglichkeit?
Ich glaube nicht, dass er ein Autoritätsproblem hat. Hat er ja im Alltag auch nicht.

Heute hat mein Dad auch lange auf ihn eingeredet, nachdem er es entdeckt hatte, aber mein Bruder äußert sich halt nie dazu, daher auch keine Diskussion, eher ein Vortrag meiner Eltern.
Strafen gibt es höchstens in der Form, dass er den ganzen Tag in seinem Zimmer bleibt, weil es ihm zu peinlich ist, wieder zu uns zu kommen.
Meine Eltern wollen ihm ja auch die Sexualität nicht verbieten, für ihn gehört das aber anscheinend mit Socken/Wäsche zusammen. :ratlos:
 

Benutzer25480 

Verbringt hier viel Zeit
Meinst du damit, dass er seine Sexualität noch entdeckt, oder dass er evtl transsexuell ist?

Spuren hab ich nicht entdeckt, allerdings hab ich auch absichtlich nicht danach gesucht. Ich denke aber, dass er sich irgendwie an den Sachen reibt (?).

Ich denke nicht, dass er im falschen Körper ist, er trägt gerne seine normalen Jungsklamotten, spielt Jungenspiele und auch sonst wirkt er ganz "normal".

Ich dachte daran, dass er vielleicht meint bzw. gerade erst auf dem Weg ist, es zu merken, dass er lieber ein Mädchen wäre. Ob er sich sonst soweit normal verhält, spielt eigentlich da eher keine Rolle, denn sie wollen ja eigentlich um keinen Preis auffallen und verhalten sich im Allgemeinen so, wie es von der Umwelt eher erwartet wird. Also Jungs spielen Fußball, Jungs prügeln sich, Jungs tragen Klamotten für Jungs etc. (nur Beispiele).
Die wirkliche Erkenntnis, was in ihnen vorgeht, kommt ja erst richtig viel später.

Ich will das auch nicht jetzt weiter dramatisieren, vielleicht liegt wirklich nur die einfache Erklärung vor, dass er eben gerne mal Fraukleidung ausprobiert. Wie auch immer, es ist nur ein Gedanke von mir, was sein könnte und das es da für deinen Bruder hilfreich wäre, wenn da frühzeitig drauf eingegangen würde, wenn es so sein sollte. Denn es ist ja nichts Falsches oder so, egal ob er nun einfach nur was ausprobiert, schwul wäre, transsexuell wäre, oder eben sich im falschen Körper fühlen sollte.
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Vielleicht ist es das, was MyMemory schrieb. Oder was ähnliches. Vielleicht trägt er einfach gern Frauenklamotten und weiß damit nicht umzugehen.
Ganz salopp gesagt: Wenn er mit euren Kleidungsstücken wichsen würde, dann hätte das Flecken gegeben.
Ich kann mir zwar beim besten Willen nicht vorstellen, dass er meine Sachen anzieht, aber wer weiß...
Das mit den Flecken - ich vermeide es, die Klamotten anzuschauen, nachdem sie bei ihm gefunden wurden. Ist mir einfach zu eklig.


Vielleicht wäre ein gemeinsames Gespräch gut. Erstmal deine Eltern und du, um auf einen Nenner zu kommen, erstmal zu wissen, wie es für die anderen ist. Und dann erst mit ihm zu sprechen.
Für meine Mama ist es genauso schlimm wie für mich, für meinen Dad wie gesagt kaum.

Da sie früher eine Kinderbuchhandlung geführt hat, Diplompädagogin ist und mein Vater Chefarzt der Neonatologie war als ich klein war, hatte das alles vermutlich total pädagogisch sinnvolle Gründe, wie sie uns aufgeklärt haben :tongue:
Meine Mum ist (unter anderem :zwinker:) ebenfalls Diplompädagogin (Sonderpädagogin), daher denke ich, sie kann gut mit ihm umgehen. Allerdings befürchte ich langsam auch eher das:

Sollte dein Bruder einen eher ungewöhnlichen Fetisch haben, wird er sicher nicht mit seinen Eltern drüber reden. Das sind da einfach nicht die Ansprechpartner.
Wenn man merkt, Selbstbefriedigung soll doch angeblich ok sein, aber das was mich glücklich macht - macht das überhaupt noch jemand anders? Bin ich komisch, weil ich Strümpfe mag? Darf ich das überhaupt, ist es falsch,Frauenklamotten zu tragen, obwohl es mir gefällt? Wenn es angeblich so normal ist, sich zu befriedigen, warum schimpfen dann die anderen wenn ich das mache, was mir gefällt?
Wie bewusst ihm das ist, weiß ich nicht. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es zu solchen widersprüchlichen, verwirrenden Gefühlen kommt.
Und damit kann ich irgendwie nicht umgehen. Ich komm mit solchen Fetischen (?) nicht klar und schon gar nicht, wenn ich gleich selber davon betroffen bin.:kopfschue

Ich dachte daran, dass er vielleicht meint bzw. gerade erst auf dem Weg ist, es zu merken, dass er lieber ein Mädchen wäre. Ob er sich sonst soweit normal verhält, spielt eigentlich da eher keine Rolle, denn sie wollen ja eigentlich um keinen Preis auffallen und verhalten sich im Allgemeinen so, wie es von der Umwelt eher erwartet wird. Also Jungs spielen Fußball, Jungs prügeln sich, Jungs tragen Klamotten für Jungs etc. (nur Beispiele).
Die wirkliche Erkenntnis, was in ihnen vorgeht, kommt ja erst richtig viel später.

Ich will das auch nicht jetzt weiter dramatisieren, vielleicht liegt wirklich nur die einfache Erklärung vor, dass er eben gerne mal Fraukleidung ausprobiert. Wie auch immer, es ist nur ein Gedanke von mir, was sein könnte und das es da für deinen Bruder hilfreich wäre, wenn da frühzeitig drauf eingegangen würde, wenn wes so sein sollte. Denn es ist ja nichts Falsches oder so, egal ob er nun einfach nur was ausprobiert, schwul wäre, transsexuell wäre, oder eben sich im falschen Körper fühlen sollte.
:kopfschue Ich hoffe, es ist nicht so. Wenn er schwul wäre, hätte ich damit echt kein Problem, aber wenn er lieber eine Frau wäre, käme ich damit wohl nicht klar. :frown:
Aber den Eindruck hatte ich bisher echt überhaupt nicht...
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Weißt du was ein Cross-Dresser ist?
Ich glaube, das könnte bei ihm so sein.
Cross-Dresser fühlen sich nicht als Frauen, sondern tragen einfach gern mal Frauenkleidung. Das ist selbst für erwachsene Männer manchmal schwer zu verstehen, wenn sie feststellen, dass es ihnen Spaß macht - und ein 12-jähriger Junge soll damit klarkommen?
Irgendwie glaube ich ja nicht, dass er sie trägt. Zumal er ja meistens echt Socken oder Strumpfhosen klaut, also keine sooo typisch weiblichen Klamotten.
 

Benutzer64632 

Benutzer gesperrt
Nein, nicht dauerhaft schlecht behandeln. Aber was eine Geschwisterbeziehung auch so wertvoll macht, ist das Vertrauen. Und das wird auf Dauer sicherlich einen Schaden davon tragen.
Ja, ich weiß, ich hab falsch reagiert. Ich versuch morgen mit ihm zu reden.

Ich weiß nicht, wie deine Mutter gefragt hat. Wenn sie entdeckt hat, dass er eine Strumpfhose trägt, und impulsiv gefragt hat "Trägst du etwa gern Mädchensachen??", dann kann er es aus Scham verneint haben, weil er an ihrer Überrascung bemerkt hat, dass sowas nicht der Normalfall ist.
Ihm in einem längeren Gespräch zu erklären, warum es euch nicht recht ist was er macht, und ihn zu bitten, einfach zu sagen, was er damit macht und ob er da vielleicht eigene Sachen will und ihm vielleicht zu erklären, dass es völlig ok ist, Mädchenkleidung gern zu tragen, Strümpfe erotisch zu finden und dass ihr das auch ganz und gar in Ordnung findet - solang es nicht eure Sachen sind; kommt mir effizienter vor.
Nein, meine Mum ist, wie gesagt, selber Pädagogin, und hat ihn ganz ruhig gefragt, wieso er das macht und ob es für ihn schön ist. Er hat aber nicht darauf reagiert, er sagt einfach nichts.
 

Benutzer25480 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hoffe, es ist nicht so. Wenn er schwul wäre, hätte ich damit echt kein Problem, aber wenn er lieber eine Frau wäre, käme ich damit wohl nicht klar. :frown:
Aber den Eindruck hatte ich bisher echt überhaupt nicht...

Tja, es ist aber eben so, dass sie sich immer versuchen vor anderen so zu verhalten, wie es von ihnen erwartet wird, damit es niemandem offensichtlich auffällt.
In dem Moment ist es auch ganz schrecklich egal, ob DU damit zurecht kommst, denn dein Bruder hat da die weitaus größeren Probleme mit sich selbst, als du sie je hane wirst.
Ich will dir ja auch keine Angst damit machen, weitgefehlt. Es war eben so ein Gedanken bei deinem Post und ich wollte ihn nur äußern.
Was ich nur sehe ist, je mehr er sich von dir, deiner Mutter und jetzt wohl auch von deinem Vater, unter Druck gesetzt bzw. ertappt fühlt, je mehr wird er sich zurückziehen, was aber da Problem nicht löst.
Ich denke, da helfen wirklich immer wieder nur "normale" Gespräche. Sicher sollt ihr ihm klar machen, dass ihr das nicht mögt, es auch nicht dulden wollt, aber das eben alles in Gespräche, die eher auf Verständnis beruhen, damit dein Bruder sich vielleicht mehr öffnen kann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren