Kirchliche Trauung - Yay or Nay?

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Um es mal aus dem Hibbelthread auszuklinken:

Wollt ihr gerne einmal kirchlich heiraten? Oder habt ihr schon bzw. euch dagegen entschieden?

Was sind eure Gründe dafür bzw. dagegen?

Oder könnt ihr euch eine alternative nichtchristliche/-islamische/-jüdische spirituelle Trauung neben der standesamtlichen Trauung vorstellen?
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Nö. Finde es auch suspekt, wenn selbsternannte Kirchen- und Religionsgegner dann plötzlich doch kirchlichen Segen wollen, weil die Zeremonie so schön und das weiße Kleid so toll ist :cautious:
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Ich glaube das wäre die größte Sünde, die ich begehen könnte.
Glaube/Religion hin oder her. Aber mit der Kirche habe ich ein Problem. Da werd ich keine weiteren komischen Sakramente erhalten und wenn ich alle Konsequenzen tragen kann, mit Sicherheit auch irgendwann mal austreten.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
als kleines mädchen fand ich die vorstellung schön.. :engel:

als frau stellte ich dann fest, dass ich nicht mal getauft bin..:grin:
damit war das thema vom tisch..

mein mann ist katholisch, theoretisch hätte ich mich auch noch taufen lassen können..
fand ich aber leicht bizarr, da ich null gläubig bin und es sich für mich ziemlich unehrlich angefühlt hätte..
meinen mann hätte es sicher gefallen, auch "gottes segen" zu bekommen..
war dann aber auch nicht schlimm, dass wir dann "nur" auf dem standesamt geheiratet haben :smile:
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Off-Topic:
Kleiner Exkurs: Die Eheschließung in der Kirche ist auch eher modern. Früher stand das durch einen Priester vor der Kirche statt und man feierte danach eine übliche Messe.

Obwohl mein Mann und ich gläubige Christen sind, haben wir "nur" standesamtlich geheiratet. Unsere Trauzeugen haben den Segen für unsere Ehe "erbeten" und wir haben uns selbst einen Trauvers ausgesucht, welcher in unseren Ringen eingraviert ist, bzw. die Bibelstelle. Zum damaligen Zeitpunkt waren wir nicht aktiver Teil einer Gemeinde. Daher wäre der Pfarrer ein genauso fremder Mensch gewesen, wie die Standesbeamtin. Vlt. holen wir das irgendwann mal nach. Silberhochzeit im weißen Kleid hätte doch auch was. Dann wäre der Traugottesdienst eher ein Danksagungsgottesdienst.
Vor Gott und der Welt sind wir verheiratet, weil wir das so empfinden. Hat auch noch niemand in unserer Gemeinde zum Problem gemacht.
 

Benutzer157470 

Öfters im Forum
Ich würde es auch nicht machen. Da ich mit jeglichem Glauben nichts am Hut habe, wäre das unpassend.

Dann lieber nur Standesamt und irgendwo an einem schöne Ort eine Feier machen.
 
K

Benutzer

Gast
Nay - ich bin nicht gläubig und möchte bald austreten, demnach kommt es dann sowieso nicht in Frage.
 

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich hätte wahrscheinlich mit beidem kein Problem, also ob kirchliche Trauung ja oder nein. Aber das ist glücklicherweise eine Frage, die ich nicht alleine entscheiden muss. Wenns soweit wäre, dann hätte meine zukünftige Ehefrau sicher ein Wörtchen mitzureden :zwinker:
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Muss nicht sein. Da ich jede Religion absolut bescheuert und dumm halte brauche ich sowas nicht, außerdem würde ich es unglaublich hassen so sehr im Mittelpunkt zu stehen, wäre also kein angenehmer Tag.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Auf gar keinen Fall.

Aber es ist schon lustig, wie sehr das für viele – völlig unreligiöse Menschen – "halt einfach so dazugehört". Habe das vor ein oder zwei Jahren mal auf einer Familienfeier fallen lassen, dass das für mich nicht in Frage kommt, und eine (aus der Kirche ausgetretene, absolut nicht christliche) Verwandte war total entsetzt: "Nein! Nicht du auch noch! Aber das weiße Kleid, und die Kirche, und die Lieder..." :what:

Andersherum finde ich es aber auch nicht schlimm, wenn jemand offen sagt, dass er damit eigentlich nichts am Hut hat, die Zeremonie aber nunmal schöner findet. Kann man als heuchlerisch empfinden, aber ich denke mal, damit schadet man ja niemandem.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin sehr christlich aufgewachsen und aus der Religionsgemeinschaft (keine anerkannte Kirche) ausgetreten - trotzdem gehört die kirchliche Heirat für mich dazu. Erst dann habe ich so ganz das Gefühl, vollständig verheiratet zu sein. Ob andere das gut oder richtig oder ausreichend empfinden, ist mir egal.
Mein Partner ist katholisch, also ist es kein Problem, dass ich nicht in der Kirche bin. Er muss lediglich versprechen, die Kinder, soweit es ihm (ohne Ärger) in unserer Ehe möglich ist, katholisch zu erziehen. Das darf er gerne versprechen, ob und wann unsere Kinder getauft werden, wird meine Entscheidung sein. (Und die ist: Sobald die Kinder es selber wollen - egal ob mit 5 oder mit 15 oder gar nicht.)
Ich will nicht in die katholische Kirche eintreten und das verlangt auch niemand von mir. Da ich eine trinitarische Taufe in der Freikirche erhalten habe, braucht mein Mann auch keine "Erlaubnis", mich heiraten zu dürfen.
Den Segen sehe ich komplett unabhängig zu der Institution, von der er ausgesprochen wird.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nachdem ich noch nie an irgendetwas Übersinnliches geglaubt und vor einigen Jahren auch endlich aus diesem seltsamen Verein namens Kirche ausgetreten bin, kommt es für mich sicherlich nicht in Frage, kirchlich zu heiraten.
Da müsste ich ja möglicherweise auch noch irgendwie versprechen, meine (hoffentlich irgendwann mal existierenden) Kinder nach den Regeln dieses seltsamen Glaubens zu erziehen. - Und ich verspreche definitiv nichts, was ich weder halten kann, noch will.
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Ich war früher immer gegen eine kirchliche Hochzeit, da es mir nicht wirklich etwas gibt. Meinem ‚Freund‘ an sich ist es aber wichtig und da es mir nicht wirklich wichtig war, ergo es gab keinen Grund, weswegen ich es niemals tun würde, habe ich mich damit abgefunden und mittlerweile finde ich es gar nicht mehr so schlecht. Solange keine Menschen anwesend sind, ist mir das egal und ich kanns mir sehr gut vorstellen. Ich glaube nicht direkt an Gott und alles, wie es eben in der Schule gelehrt wurde, auch, wenn ich christlich getauft bin und somit offiziell dieser Religion angehöre, aber an sich glaube ich schon an eine Höhere Macht. Ich gebe mir unbekannten Dingen nur ungerne Bezeichnungen und Namen, von daher muss es nicht Gott sein, aber Gott steht für mich eben als Synonym für diese Höhere Macht bzw. sehe ich es so, dass viele Menschen diese Macht Gott nennen und an sich kann es mir egal sein, wie jemand etwas bezeichnet, solange man dasselbe meint.
 

Benutzer154731 

Verbringt hier viel Zeit
Ich wage mal als Atheistin auch meine Meinung zu äußern. :zwinker:
Kurz: Nein!!

Lang: bei sehr guten Freunden war ich auf der katholischen Trauung und habe selten etwas bedrückenderes und befremdlicheres erlebt.

Vor zwei Tagen war ich auf der Trauung von fundamentalistischen, freikirchlichen Bekannten (die fand in einem Festsaal statt), mit religiösen Liedern, Gebeten und einer einstündigen, äußerst befremdlichen Traupredikt.

Ich bin immer noch ein bisschen traumatisiert, ich glaub ich will gar nicht heiraten, ich fand das alles einfach nur ganz furchtbar, die Predigt verlogen und total weltfremd, außerdem sehr überheblich.

Ich kann mir auch kein schönes Pendant zu einer Trauung vorstellen, solange irgendein Fremder mehr als 5 Minuten Redezeit bekommt.
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Unsere Trauzeugen haben den Segen für unsere Ehe "erbeten" und wir haben uns selbst einen Trauvers ausgesucht (...)
Kannst du mal erläutern, wie ich mir das ohne kirchliche Trauung vorstellen muss?

Meine bessere Hälfte hat schon einmal kirchlich geheiratet (evangelisch). Ich bin katholisch, eine kirchliche Trauung in meiner Gemeinde bleibt uns verwehrt. Ihm ist es nicht wichtig, er kann damit nichts anfangen. Mir dagegen schon.

Wir werden nur standesamtlich Heiraten, den Traum vom weißen Kleid werde ich mir trotzdem erfüllen (und DAS als Grund für eine kirchliche Trauung zu nehmen ist mir suspekt). Für den äußeren Rahmen haben wir somit eine Alternative gefunden.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
kirchlich heiraten ist in meiner gegend iwie total unüblich :confused:

für mich kommt das auch auf keinen fall in betracht.. bin auch vor jahren schon aus der kirche ausgetreten
 

Benutzer140528  (50)

Meistens hier zu finden
Kann man als heuchlerisch empfinden, aber ich denke mal, damit schadet man ja niemandem.
Richtig.
Kirche gibt uns beiden nichts.
Dennoch mögen wir die Zeremonie und können das gut unterscheiden.

Und da unser Pfarrer ganz locker drauf war, war es auch kein Problem das wir unterschiedlicher Konfession sind.

Wir werden sogar zu unserer Silberhochzeit nochmal heiraten.:ashamed:
Mit weißem Kleid und allem Schnickschnack. :love: Kitschig ? Mag sein. Aber schön und uns egal. :zwinker:

Allerdings nicht mit den selben Gästen. Das Leben ändert sich ordentlich. :grin:
 

Benutzer106075 

Meistens hier zu finden
Ja, würde ich schon ganz gern.
Ich bin katholisch aufgewachsen (jetzt nicht super konservativ, aber ich war schon relativ aktiv in der Gemeinde) und auch wenn ich jetzt ziemlich selten in die Kirche gehe, hat es für mich immer etwas von Nach-hause-kommen. Das hätte ich schon gern bei einer Hochzeit dabei.
 
G

Benutzer

Gast
Kommt nicht in Frage.

Bei meiner Ehe, mein Mann Katholik, haben wir auch nicht kirchlich geheiratet.

Ich glaube nicht an Gott und brauche daher keinen Segen.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Ich habe auch ohne Kirche ein weißes Kleid und finde die kirchliche Trauung als Rechtfertigung dafür auch absolut albern. Mein Partner hat mit der Kirche nichts am Hut, ich nur auf dem Papier und auch das wird sich in den nächsten Monaten ändern. Wir waren schon auf kirchlichen Zeremonien und fanden es selbst:
1) langweilig
2) inhaltlich irgendwie fragwürdig
3) hochgradig albern, das niemand, wirklich niemand(!) das Glaubensbekenntnis oder die Lieder richtig kannte und man zum großen Teil nur die Pfarrerin gehört hat. Das kann man sich auch sparen.

Wir heiraten daher "nur" standesamtlich, auch wenn es eine wunderschöne Kirche direkt neben unserem Trauort gibt. Dieses Standesamt ist aber an sich so toll, das könnte eine Kirche gar nicht toppen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren