Kirchenaustritt - Taufe - Kircheneintritt

C

Benutzer

Gast
Off-Topic:
hmm woran willst du erkennen, das ich mich nicht auf die Taufe Kindes beziehe? Du willst mir doch nicht weis machen, das ein wenige Jahre altes Kind in der Lage ist, ein frommer Christ zu sein?
Und damits getauft ist, muss es ja zuerst in die Kirche eintreten?
Vllt hätte ich lieber das Passiv verwenden sollen, damits auch jeder versteht :smile2:
Off-Topic:
In die Kirche eintreten, nur damit man getauft ist, ist scheinheilig.



Man bezieht sich auch immer auf einen selbst. :zwinker:
 

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
"man wird ja nicht gezwungen das Kind zu taufen"

Was meint ihr? Seht ihr das genauso? Oder seid ihr schon eher der Meinung dass man sein eigenes Kind taufen lassen sollte?

Sollte ich mal Kinder haben werden die mit Sicherheit nicht getauft. Ich bin nicht gläubig, ich war es noch nie. Meine Eltern haben mich auch nicht taufen lassen sondern mir, als ich alt genug war, selbst die Entscheidung überlassen, ob ich in die Kirche eintreten will oder nicht.
Wenn mein Kind später sagt "Ich will in die Kirche eintreten" ist das ok für mich. Man kann sich ja auch als erwachsener taufen lassen. Aber ich finde es nicht gut, dass man einem kleinen Kind, das noch nicht selbst mitreden kann, so etwas wie die Taufe 'aufzwängt'.
Wer sich taufen lassen will, oder sein Kind taufen lassen will, sollte in der Kirche sein. Und zwar unabhängig von der Taufe! Wenn es jemanden wichtig ist, sein Kind taufen zu lassen, warum tritt er dann aus? Um Kirchensteuer zu sparen? Das finde ich besch****en (will niemanden persönlich beleidigen, aber so sehe ich es nunmal).
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Wenn es jemanden wichtig ist, sein Kind taufen zu lassen, warum tritt er dann aus? Um Kirchensteuer zu sparen? Das finde ich besch****en (will niemanden persönlich beleidigen, aber so sehe ich es nunmal).

Das ist eben die Trennung zwischen Glauben und gesellschaftlichen Ritualen. Ich kenne viele Menschen, die nutzen die Kirche als Zeremonenmeister für ihre Lebensriten. Die Pfarrer haben Routine, sie finden die richtigen Worte und vor allem haben sie sich längst daran gewöhnt, die Menschen nicht mit Fragen nach dem Glauben vor den Kopf zu stoßen.

So viel von Gott ist in der Kirche nämlich gar nicht die Rede...
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist eben die Trennung zwischen Glauben und gesellschaftlichen Ritualen. Ich kenne viele Menschen, die nutzen die Kirche als Zeremonenmeister für ihre Lebensriten. Die Pfarrer haben Routine, sie finden die richtigen Worte und vor allem haben sie sich längst daran gewöhnt, die Menschen nicht mit Fragen nach dem Glauben vor den Kopf zu stoßen.

So viel von Gott ist in der Kirche nämlich gar nicht die Rede...

Nein, es ist die Trennung von Benutzen und Bezahlen. Man möchte die schönen Dinge (Hochzeitsfeiern, Taufen, Ostern, Krippenspiel an Weihnachten, ...) benutzen, die langweiligen Dinge (allsonntaglicher Gottesdienst - wobei ich durchaus Pastoren / vor allem Diakone kenne, bei denen man gerne hingeht!) und die unangenehmen Dinge (in Form von Kirchensteuer für die Nutzung bezahlen) will man aber umgehen.

Die sollten mal gemeinsam mit der Kirchensteuer Mitgliedsausweise verteilen, und alle Nicht-Mitglieder zahlen im Gottestdienst Eintritt, dann wäre es an Heiligabend auch nicht so voll! :grin:
 

Benutzer85415 

Verbringt hier viel Zeit
ich wurde nicht getauft und bin verdammt froh drüber, finde es auch nicht ok sein kind zu taufen, man sollte warten bis es selbst entscheiden kann.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Nein, es ist die Trennung von Benutzen und Bezahlen. Man möchte die schönen Dinge (Hochzeitsfeiern, Taufen, Ostern, Krippenspiel an Weihnachten, ...) benutzen, die langweiligen Dinge (allsonntaglicher Gottesdienst - wobei ich durchaus Pastoren / vor allem Diakone kenne, bei denen man gerne hingeht!) und die unangenehmen Dinge (in Form von Kirchensteuer für die Nutzung bezahlen) will man aber umgehen.

Die sollten mal gemeinsam mit der Kirchensteuer Mitgliedsausweise verteilen, und alle Nicht-Mitglieder zahlen im Gottestdienst Eintritt, dann wäre es an Heiligabend auch nicht so voll! :grin:

Ich weiss zufällig, dass man bei uns in der reformierten Kirche ernsthaft daran denkt, für die Nutzung kirchlicher Ritualdienste von Nichtmitgliedern Gebühren zu verlangen. Nicht aus Geldgier, sondern weil die Kirche wegen der Austritte in finanzielle Probleme kommt.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Das ist eben die Trennung zwischen Glauben und gesellschaftlichen Ritualen. Ich kenne viele Menschen, die nutzen die Kirche als Zeremonenmeister für ihre Lebensriten. Die Pfarrer haben Routine, sie finden die richtigen Worte und vor allem haben sie sich längst daran gewöhnt, die Menschen nicht mit Fragen nach dem Glauben vor den Kopf zu stoßen.

warum kann sich niemand vorstellen, dass in so einer "beziehung" wir die bestimmenden sind? wir nehmen einfach, was wir haben wollen, und den rest können sie sich behalten. deren problem, wenn die das nicht ok finden, hätten sie ein KMU aufgemacht und keine religionsgemeinschaft.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
warum kann sich niemand vorstellen, dass in so einer "beziehung" wir die bestimmenden sind? wir nehmen einfach, was wir haben wollen, und den rest können sie sich behalten. deren problem, wenn die das nicht ok finden, hätten sie ein KMU aufgemacht und keine religionsgemeinschaft.

Das ist die Kirche, die ihre Dienste nach einem Tarif anbietet. Auch ein Modell. Eine solche Kirche würde tatsächlich ohne Gläubige überleben können. Aber eine Trauung würde dann gut und gern 1000 Euro kosten, ein Gottesdienst je nach Nachfrage 10 bis 30 Euro.

Doch wozu dann auf einmal das Bedürfnis nach Weihrauch, wenn man doch nichts glaubt?
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Nein, es ist die Trennung von Benutzen und Bezahlen. Man möchte die schönen Dinge (Hochzeitsfeiern, Taufen, Ostern, Krippenspiel an Weihnachten, ...) benutzen, die langweiligen Dinge (allsonntaglicher Gottesdienst - wobei ich durchaus Pastoren / vor allem Diakone kenne, bei denen man gerne hingeht!) und die unangenehmen Dinge (in Form von Kirchensteuer für die Nutzung bezahlen) will man aber umgehen.

Die sollten mal gemeinsam mit der Kirchensteuer Mitgliedsausweise verteilen, und alle Nicht-Mitglieder zahlen im Gottestdienst Eintritt, dann wäre es an Heiligabend auch nicht so voll! :grin:

aber darum gehts überhaupt nicht! das ist so eine milchmädchenrechnung, eine kirche in angenehme und unangenehme dinge zu unterteilen, und man muss bitteschön alles machen, sonst ist das nicht "ehrlich" oder so in der art..

wenn ich geld verdiene und nicht jeden euro 2x umdrehen muss, schaut die sache mit der kirchensteuer shcon wieder anders aus.

die kirche teilt eben keine mitgliedsausweise aus, weil die ganze sache nicht ganz so stupid ist, dass man bitteschön jeden sonntag in die kirche zu gehen hat.
 
C

Benutzer

Gast
warum kann sich niemand vorstellen, dass in so einer "beziehung" wir die bestimmenden sind? wir nehmen einfach, was wir haben wollen, und den rest können sie sich behalten. deren problem, wenn die das nicht ok finden, hätten sie ein KMU aufgemacht und keine religionsgemeinschaft.

Off-Topic:
Wenn die Christen ein KMU eröffnen, was ist dann Microsoft? Garagenfirma? :tongue:


die kirche teilt eben keine mitgliedsausweise aus,

Was aber total falsch und unfair ist.


Kleine Geschichte, betreffend die Schweiz:

Ich bin katholisch getauft und war bis zum 15. Lebensjahr in der Kirche. Von da an, habe ich – mit Einverständnis meines gesetzlichen Vertreters – die Kirche per mündliche Absprache verlassen. Von da an, wurde ich offiziell als nicht Katholik angesehen.

Irgendwann mussten natürlich die Probleme kommen, als der Bezirk meine Daten wollte und ich bei Konfession nichts eingetragen habe, kam paar Tage ein Brief zurück, dass in der Datenbank steht, ich sei Röm. Katholisch und ich solle doch der BEweis bringen, dass ich nicht in der Kirche bin.

Das heisst, ich muss für so allfällige Dinge, der Beweis bringen, dass ich nicht in der Kirche bin und dieser ZEttel, den ich von der Kirche kriegen sollte, aufbewahren muss um auch einen Beweis zu haben...

Ich wäre also für einen Mitgliederausweis.:zwinker:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Das ist die Kirche, die ihre Dienste nach einem Tarif anbietet. Auch ein Modell. Eine solche Kiche würde tatsächlich ohne Gläubige überleben können. Doch wozu dann auf einmal das Bedürfnis nach Weihrauch, wenn man doch nichts glaubt?

ich hab kein "bedürfnis nach weihrauch", christliche werte (ganz grundsätzliche, elementare christliche werte) und christliche feste gehörten einfach zu meiner kindheit dazu und ich sehe keine verpflichtung, durch die taufe oder die kirchliche heirat auf einmal jeden sonntag hingehen zu müssen, auch wenn manche hier das anders sehen, aus ihren eigenen moralvorstellungen heraus, die mich nicht interessieren. um ein "guter christ" zu sein, muss man mit einer kirche nichts zu tun haben, ich tät's auch nicht dewegen, sondern weil es einfach eine nette, bereichernde zusatz-sache ist.

mein gott, wenn ich dieses kindische "now u owe me" rund um die kirche so schlimm sehen würde wie manche hier, würd ich meine kinder auch nicht taufen lassen wollen..
 
C

Benutzer

Gast
Um ein "guter christ" zu sein, muss man mit einer kirche nichts zu tun haben, ich tät's auch nicht dewegen, sondern weil es einfach eine nette, bereichernde zusatz-sache ist.

Nur weil man Werte und Moral übernimmt, ist das noch lange kein Brweis dafür, dass man Christ ist.

ich wurde auch christlich erzogen und ich habe eine recht christliche Moralvorstellung, sowie der Grossteil in Europa.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
@squarepusher: Ich sehe die Kirche auch als Teil unserer Kultur, auch ein bisschen als "menschliche Heizung" in der heutigen Welt. Aber weil die Kirche Geld braucht, und weil leere Kirchen tot sind und ich sie mir so nicht ansehen möchte. trete ich nicht aus der Kirche aus. Für mich hat das auch mit Solidarität zu tun.
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
aber darum gehts überhaupt nicht! das ist so eine milchmädchenrechnung, eine kirche in angenehme und unangenehme dinge zu unterteilen, und man muss bitteschön alles machen, sonst ist das nicht "ehrlich" oder so in der art..

wenn ich geld verdiene und nicht jeden euro 2x umdrehen muss, schaut die sache mit der kirchensteuer shcon wieder anders aus.

die kirche teilt eben keine mitgliedsausweise aus, weil die ganze sache nicht ganz so stupid ist, dass man bitteschön jeden sonntag in die kirche zu gehen hat.

Oh oh oh, da bellt aber ein getretener Hund :grin:
Weißt Du was? Ich zahle auch keine Kirchensteuer, weil ich Studentin bin und kein Geld habe. Ich war im evangelischen Kindergarten, bin getrauft und konfirmiert (letzteres aus eigenem Willen) und hab ehrenamtlich für die Kirche gearbeitet und ICH wäre die letzte, die sagt "ihr müsst aber jeden Sonntag in die Kirche", denn ich hab selbst keine Lust für unseren verstaubten Pfarrer am Sonntagmorgen früh aufzustehen.
WAS ich aber sage: Wenn ihr was davon in Anspruch nehmen wollt, dann zahlt halt! Und damit meine ich NICHT die, die davon befreit sind und deswegen nicht zahlen wie Kinder und Studenten. Es gibt GENÜGEND Leute, die austreten, weil sie die Kirchensteuer nicht zahlen wollen ( was ich durchaus nachvollziehen kann), dann aber wieder eintreten, weil sie so wunderschön kirchlich heiraten wollen. Dafür zahlen die dann ein Jahr Kirchensteuer. Davon lässt sich keine Kirche und kein Gemeindegebäude instand halten und kein Pfarrer bezahlen, denn der kommt nicht nur zur Hochzeit, sondern arbeitet das ganze Jahr und will auch leben.

Es ist nicht "unehrlich christlich" nicht alles in Anspruch zu nehmen, was die Kirche bietet - wenn man zahlt. Aber es ist unehrlich, etwas in Anspruch zu nehmen für das man nicht zahlt (obwohl man es könnte) UND an das man nicht glaubt.
 

Benutzer13521  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde mein eigenes Kind nicht taufen lassen. Das soll es selbst zu gegebener Zeit entscheiden. Ich hätte auch ein Problem damit, wenn meiner Partnerin auf eine Taufe bestehen würde.

Ich selbst bin mit 14 direkt vor meiner Konfirmation getauft worden, und übrigens vor kurzem aus der Kirche ausgetreten.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Nur weil man Werte und Moral übernimmt, ist das noch lange kein Brweis dafür, dass man Christ ist.

ich wurde auch christlich erzogen und ich habe eine recht christliche Moralvorstellung, sowie der Grossteil in Europa.

und die kirche kann dir schon gar nicht erklären, ob du ein guter christ bist oder nicht. sie könnte dir höchstens glaubensphilosophisch eine lange, wissenschaftliche antwort geben.

ich hab ein paar grundsätze, die ich grob mit dem guten christen in verbindung bringen würde. das ist alles.

@squarepusher: Ich sehe die Kirche auch als Teil unserer Kultur, auch ein bisschen als "menschliche Heizung" in der heutigen Welt. Aber weil die Krche Geld braucht, und weil leere Kirchen tot sind und ich sie mir so nicht ansehen möchte. trete ich nicht aus der Kirche aus. Für mich hat das auch mit Solidarität zu tun.

die kirche braucht geld, aber als student braucht man das geld noch mehr. ich zumindest, und das hat die dame am telefon ohne indiskrete fragen auch sofort akzeptiert.

für mich ist das ein nehmen und geben, und wenn ich einmal lang mal breit verdiene, bin ich auch zum geben bereit. grundsätzlich zumindest.

Oh oh oh, da bellt aber ein getretener Hund :grin:

wenn jemand abstrus argumentiert dann sag ich meine meinung dazu, insofern bellt ein getretener hund. oder meinst du, ich glaube insgeheim du hättest recht? :ratlos: ich hab diesen spruch nie verstanden..

jedenfalls find ich es outright blödsinnig, zu sagen, mit der kirchenmitgliedschaft hätte man irgendeine irgendwie geartete moralische verpflichtung gewisse dinge mitzumachen. ich mache mit, was ich für gut erachte, und nicht, was irgendwer meint, dass gute christen tun sollten. ist doch keine sekte.

WAS ich aber sage: Wenn ihr was davon in Anspruch nehmen wollt, dann zahlt halt!

ja wenn. vorher nicht. das, was ich denke, direkt von der katholischen kirche in anspruch zu nehmen, würde größtenteils sowieso getrennt bezahlt (zeremonien, religionsunterricht), oder eben über die kirchensteuer, die ich dann wohl bezahle. wie gesagt.
 

Benutzer63135  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin zwar noch in der Kirche werd aber innerhalb des nächsten Jahres austreten.
Meine Kinder werde ich nicht taufen lassen. Es soll später mit 16/ 18 oder auch erst mit 30 ihre Entscheidung sein, welchem Glauben sie folgen wollen. Ich werde sich nach meinen Moralvorstellungen erziehen (heidnisch) und sie können an meinen Festen teilnehmen die mir wichtig sind, wenn sie wollen. Sie müssen aber nicht.
 

Benutzer49751 

Verbringt hier viel Zeit
WAS ich aber sage: Wenn ihr was davon in Anspruch nehmen wollt, dann zahlt halt! Und damit meine ich NICHT die, die davon befreit sind und deswegen nicht zahlen wie Kinder und Studenten. Es gibt GENÜGEND Leute, die austreten, weil sie die Kirchensteuer nicht zahlen wollen ( was ich durchaus nachvollziehen kann), dann aber wieder eintreten, weil sie so wunderschön kirchlich heiraten wollen. Dafür zahlen die dann ein Jahr Kirchensteuer. Davon lässt sich keine Kirche und kein Gemeindegebäude instand halten und kein Pfarrer bezahlen, denn der kommt nicht nur zur Hochzeit, sondern arbeitet das ganze Jahr und will auch leben.

Mein gott, dann sollen sie halt mal ein paar von ihren Schätzen verkaufen und nicht alles horten!
Die kath. kirche ist sowas scheinheiliges, das hält man echt nicht aus.
kaum ist man 18 wollen sie schon das geld eintreiben kommen, und zb ich als selbstständige muss bzw müsste einen fixen Betrag zahlen, nur weil ich selbständig bin gehen sie davon aus das ichs eh hab... das ich weniger verdiene als ein durchschnittsangestellter ist ihnen scheißegal. da sag ich dann auch tschüß zu dem verein.
trotzdem kann ich doch an gott glauben, oder nicht? oder muss ich dafür regelmäßig die kirchenkassa füttern?
andere religionen schaffen es auch ihre prediger und gebetshäuser zu erhalten, ohne geld zwingend einzutreiben, da passiert das dann auf FREIWILLIGER basis, das ist ja schon mal ein ganz anderer ansatz.
trotzdem will ich meine kinder taufen lassen, und wie kann ich das machen uasser in der kirche, also muss ich ja diese leistung dann dort in anspruch nehmen.
 
C

Benutzer

Gast
Mein gott, dann sollen sie halt mal ein paar von ihren Schätzen verkaufen und nicht alles horten!
Die kath. kirche ist sowas scheinheiliges, das hält man echt nicht aus.
kaum ist man 18 wollen sie schon das geld eintreiben kommen, und zb ich als selbstständige muss bzw müsste einen fixen Betrag zahlen, nur weil ich selbständig bin gehen sie davon aus das ichs eh hab... das ich weniger verdiene als ein durchschnittsangestellter ist ihnen scheißegal. da sag ich dann auch tschüß zu dem verein.
trotzdem kann ich doch an gott glauben, oder nicht? oder muss ich dafür regelmäßig die kirchenkassa füttern?
andere religionen schaffen es auch ihre prediger und gebetshäuser zu erhalten, ohne geld zwingend einzutreiben, da passiert das dann auf FREIWILLIGER basis, das ist ja schon mal ein ganz anderer ansatz.
trotzdem will ich meine kinder taufen lassen, und wie kann ich das machen uasser in der kirche, also muss ich ja diese leistung dann dort in anspruch nehmen.

Natürlich und das ist auch gut so. Der Verein gehört nicht dir, sondern denen halt und die dürfen tun und lassen, wie sie gerade lustig sind.

Genau, du kannst an Gott glauben, ohne in der Kirche zu sein. Deine Kinder auch.

wenn du deine Kinder aber KIRCHLICH taufen willst, dann hat die Kirche da ein Wörtchen mitzureden.
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde die Idee einer Kirche, die am Eingang Eintritt verlangt, irgendwie lustig. Den Verein zu einer reinen finanzbasierten Dienstleistungsgesellschaft umzuwandeln ("Hochzeiten 1000 Euro, Kommunion/Konfirmation 500 Euro, Kreuzigung umsonst, linke Reihe anstellen, jeder nur ein Kreuz!") würde doch helfen, die Rolle der Kirchen im 21. Jahrhundert sinnvoll zu definieren: da bekommt man seine Portion Seelentrost und ein paar brimborische Rituale für besondere Gelegenheiten im Leben, und das kostet wie alles andere auch, und fertig.
Das holt das Ganze aus dieser pseudomystisch-respektheischenden Ecke und bringt es auf den Boden der Tatsachen herunter.

Außerdem würde das den freien Markt anregen :zwinker: dh man könnte sich seine Konfession villeicht irgendwann einfach nach dem Preis-Leistungsverhältnis aussuchen, und nicht mehr nach irgendwelchen spirituellen Überzeugungen... "Bei den Katholiken gibt es jetzt zweí Hochzeiten zum Preis von einer!" - "Die evangelikalen Freichristen kontern mit doppelter Portion Seelenheil extra zum Sündenfrei-Sparmenü!" - "Aber habt ihr schon gehört, die Baptisten von umme Ecke haben diese Woche all you can tauf!"

Das ist doch viel entspannter und ehrlicher als diese ewigen Glaubensstreitigkeiten und das dauernde Gewese um Kirchenaustritte, Kirchensteuer und die Taufe von unmündigen Kindern "weil man das halt so macht und weil ich auch getauft worden bin und weils mir nicht geschadet hat."
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren