Kindererziehung mit Ohrfeigen oder ohne?

Ich finde Ohrfeigen, Klaps auf den Po bei der Kindererziehung ab und zu..

  • ...okay

    Stimmen: 30 43,5%
  • ....garnicht okay

    Stimmen: 39 56,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    69

Benutzer5878 

Verbringt hier viel Zeit
und vielleicht verfassen sie in irgendwelchen foren postings, in denen sie davon sprechen, dass ihnen die paar klapse auch nicht geschadet haben
Ja passt schon.
Ich bin in Wirklichkeit ein sozialgestörtes Wesen, dass von Liebe und Leben nix weiß und dessen Herz kälter als eine Gefriertruhe ist, weil ich dann und wann mal ein paar Ohrfeigen bekommen habe :rolleyes:

Gewalt ist nun mal eine letzte Option, aber sich wirklich so sehr auf die radikale Seite zu stellen und den Kindern eine absolut 100%ige antiautoritäre Erziehung geben zu wollen ist in meinen Augen nun mal ziemlich naiv. Es kann zwar klappen, aber wie so oft sieht es in der Realität anders aus.

Als Elternteil bin ich doch nicht einfach irgendein Kumpel meines Kindes, es gehört auch die Aufgabe dazu, ihm Disziplin beizubringen! Und wenn das Kind zum x-ten Mal mit vollem Bewusstsein großen Bockmist anstellt, dann werde ich davor auch nicht zurückschrecken - ja ich weiß, ich bin schon ein übles Monster. :eek4:
Aber bei diesen ganzen "Uhuuu Bäähh, Gewalt ist keine Lösung"-Hardlinern kommts mir dann echt hoch, weil dann die verzogenen Blagen später von den Lehrern an der Schule erzogen werden dürfen.

vorallem frag ich mich wo die ihr kind rumlaufen lässt dass es in dem alter solche wörter drauf hat!!
Vielleicht aus dem Kindergarten!?? :eek:
Solche Wörter wie Schlampe sind heutzutage echt nichts besonderes mehr und im Kindergarten wird es IMMER irgendein Kind geben, dass dieses Wort aufgeschnappt hat und es dann verbreitet.
Oder auch aus dem Nachmittagsfernsehen :tongue:
 

Benutzer13108  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Luxia schrieb:
Man bekommt keine irren Kinder, man erzieht sie dazu....
es fehlt in diesen Familien an Konsequenz
Grundlegendes läuft hier von Geburt an verkehrt...
solche kleine Monster werden nicht geboren um sich so zu verhalten!!
ich hab selber drei Kinder, alles richtig zu machen ist sehr schwierig, dennoch übe ich keine Gewalt aus...
Ich hasse Schläge, ein Kind kann sich doch überhaupt nicht wehren!
Diese Supernanny-Sendung find ich zum kotzen, mehr aber noch die Eltern, die es nicht schaffen, ein Kind mit Liebe so zu erziehen, dass es sich nicht zum Quälgeist entwickelt...
Die Mütter kommen mir zum Teil völlig lieblos vor....desineressiert
was da in all den Jahren verkehrt gelaufen ist kann so eine Supernanny nicht in ein paar Wochen wieder gerade biegen.
Für alles braucht man Prüfungen oder Führerschein, Kinder darf heutzutage jeder bekommen....
Ich möchte nicht wissen, was in solchen Familien ohne Kamera abläuft, dass sich Kinder so abartig entwickeln!
Ich bin sicher nicht die perfekte Mutter, aber wenn ich solche Sendungen sehe, sehr stolz wie sich meine Kinder entwickelt haben und das ohne Schläge, den stillen Hocker oder das stille Zimmer (oder wie die Nannys das nennen)

ach luxia....ich würde ja gerne jeden satz einzeln befürworten weil ich das alles so treffend finde, aber wenn ich das mache wird der thread ewig lang..
also toto en toto - du sprichst mir aus tiefster seele und besser als Du kann ich das wirklich nicht sagen. aber noch ein adendum

kinder lernen liebe, aber auch hass, wut und bockigkeit (vgl. Reinhard Fendrich - Erben der Macht) ...( es bleibt dem zuschauer zu urteilen,
welches dieser gefühle wohl öfter in diesen familien beheimatet war)
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
QuendaX schrieb:
[...] Oder auch aus dem Nachmittagsfernsehen :tongue:

Also ich würde mein Kind keine Sendungen schauen lassen in denen solche schimpfwörter vorkommen!! Wo kommen wir denn dahin wenn Schlampe und sowas bald zu den ersten Wörtern gehört die ein Kind sagen kann!
 
T

Benutzer

Gast
"Eine lange Kette von wissenschaftlichen Untersuchungen zeigt: Jegliche körperliche Strafen, einschließlich der zu Unrecht als harmlos eingestuften Ohrfeigen, führen allenfalls kurzfristig zu Gehorsam, haben aber langfristig destruktive Folgen.

Sie fördern nicht nur die Neigung zu aggressivem Verhalten, sondern auch Drogensucht sowie psychische und körperliche Störungen. Und sie haben eine verhängnisvolle Konsequenz. Die meisten Opfer früh erlittener Schläge übernehmen das Verhaltensmuster ihrer Eltern, bezeichnen es später als harmlos und schlagen ihre Kinder.


Und noch etwas verdient Beachtung: Gewaltlose Kindererziehung, die von Liebe und argumentativer Auseinandersetzung geprägt ist, fördert prosoziale Verhaltensweisen."

mfg

ein als Kind nie geschlagener und dem das nicht geschadet hat
 

Benutzer5878 

Verbringt hier viel Zeit
Thomaxx schrieb:
"Eine lange Kette von wissenschaftlichen Untersuchungen zeigt: Jegliche körperliche Strafen, einschließlich der zu Unrecht als harmlos eingestuften Ohrfeigen, führen allenfalls kurzfristig zu Gehorsam, haben aber langfristig destruktive Folgen.

Sie fördern nicht nur die Neigung zu aggressivem Verhalten, sondern auch Drogensucht sowie psychische und körperliche Störungen. Und sie haben eine verhängnisvolle Konsequenz. Die meisten Opfer früh erlittener Schläge übernehmen das Verhaltensmuster ihrer Eltern, bezeichnen es später als harmlos und schlagen ihre Kinder.


Und noch etwas verdient Beachtung: Gewaltlose Kindererziehung, die von Liebe und argumentativer Auseinandersetzung geprägt ist, fördert prosoziale Verhaltensweisen."
Wow, da frage ich mich wie die Menschheit nur überleben konnte, wo Ohrfeigen 2 oder 3 Generationen früher noch an der Tagesordnung waren :rolleyes:
Quelle?

Das ist wohl so eine Diskussion wie bei den Computerspielen: Auf der einen Seite fördert es die Intelligenz und die soziale Kompetenz, auf der anderen Seite macht sie aggressiv, dumm und gewalttätig.
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich muss sagen wenn mich mein Kind als Schlampe titulieren würde, mit treten würde, mit sachen nach mir werfen würde und anfangen würde sachen wie mein handy zu zerstören dann hätte es glaub ich schonmal eine gefangen!! :angryfire
Meine Mutter hat uns auch mal geohrfeigt wenn sie der Meinung war dass wir sie ganz gezielt provozieren wollten und es hat mir nicht geschadet.
naja das es dir nicht geschadet hat stimmt nicht wirklich.
wie ich etwas weiter oben lese befürwortest du gewalt gegen dich bzw. gegen kinder.
du siehst gewalt als lösung für probleme an. das sehe ich wiederum als "schaden" an dir an, denn normal ist das nicht.


Und ich bin der Meinung dass man Kinder nicht mit "Nein du darfst aber nicht über die 4 spurige Autbahn laufen, das ist nicht gut!" und "stell dich in die Ecke und denk darüber nach!" erziehen kann, da es sie irgendwann wahrscheinlich herzlich wenig interessieren wird...
Wie ist eure Meinung dazu?
wenn du deinem vermeintlichem kind keine andere erziehnungsalternative als gewalt bieten kannst dann sollest du dir wohl überlegen ob du mit einer solchen meinung in der lage bist ein kind "sach- und kindergerecht" zu erziehen.

über das thema ist hier im forum schon einiges geschrieben worden, und bei manchen postings dreht sich mir der magen um.
ich habe hier auch nur das meiste überflogen. (ist auch besser so)
ich bin ohne kloppe, schläge, ohrfeigen, klapse oder sonstiges gross geworden und es hat mir beim besten willen nicht geschadete.

mein schnucki ist erzieherin (jetzt "erzieherinnenchefin") was würdes du tun wenn dein kind in der kita von den erzieherinnen geschlagen würde?
auch sagen: "richtig so das hat er/sie verdient"

oder würdest du dich aufregen das die "gelernten" erzieherinnen nicht in der lage sind solche probleme erzieherisch zu lösen.
dort gibt es keine gewalt gegen kinder und sie hören doch!
merkwürdig!

in übrigen kann ich zu der "super nanny" nur sagen das es ein absolutes zerrbild wiedergibt.
"wie der herr, so sein gescherr" ist da wohl eher angebracht. ein kind ist nicht von natur so. das sind erziehungsfehler.
in einem mir bekannten fall geht eine mutter die in teilstationärer therapeutischer behandlung ist weil sie mit ihrem eigenen leben nicht klar kommt mit ihrem problem an die "super nanny".
die frau gehört nicht ins fernsehn.
schon gar nicht deren kinder die im übrigen in der kita völlig normal sind. ohne schläge!

die super nanny ist ein anderes bedauerliches thema. da wird quote auf dem rücken von menschen gemacht die sich nicht wehren können.
übrigens ist die quote nicht dafür da das leuten geholfen wird sondern sie sorgt dafür das der sender geld mit werbung verdienen kann das dann wiederum an die anteilseigner als dividende fliesst.

nicht das ihr noch meint das machen die sender um dann von den werbeeinnahmen ne kita zu bauen.



lg
kerl
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Naja ich muss zugeben beim anfangspostign war ich ziemlich gereizt :rolleyes2
Ich möchte aber bitte nicht dass man mir unterstellt ich würde gewalt gegen Kinder befürworten!
Ich finde nur es besteht ein unterscheid zwischen ich schlage mein Kind grün und blau weil ich meine Wut rauslassen will und ich klapse meinem Kind auf den Po.

Mein Onkel zb. reagiert seinen Kindern gegenüber teilweise ziemlich kollerisch. das finde ich krass, wnen es da in den Zimmern mal ein bisschen unordentlich aussieht flippt der total aus und brüllt seine Kinder zusammen.
Das finde ich nicht gerechtfertigt.

Auch finde ich es nicht gerechtfertigt kinder für etwas zu bestrafen was sie nicht so gewollt haben.
(Ein bisschen weiter vorne habe ich ein beispiel gebracht, wann ich den klaps auf den Po gerechtfertigt finde.)
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
Sweetlana schrieb:
Ich finde nur es besteht ein unterscheid zwischen ich schlage mein Kind grün und blau weil ich meine Wut rauslassen will und ich klapse meinem Kind auf den Po.

ich finde nicht!

wo ist der unterschied?

du verhaust dein kind weil du deine wut nicht unter kontrolle hast oder du gibst deinem kind ein klaps auf den po weil du mit deiner erziehung nicht weiter kommst.
in beiden fällen hast du deine beherrschung verloren!

beides hat bei dem kind den gleichen effekt.
das andere muss nur zusätzlich körperlich behandelt werden.

lg
kerl
 
G

Benutzer

Gast
QuendaX schrieb:
Ja passt schon.
Ich bin in Wirklichkeit ein sozialgestörtes Wesen, dass von Liebe und Leben nix weiß und dessen Herz kälter als eine Gefriertruhe ist, weil ich dann und wann mal ein paar Ohrfeigen bekommen habe :rolleyes:

Gewalt ist nun mal eine letzte Option, aber sich wirklich so sehr auf die radikale Seite zu stellen und den Kindern eine absolut 100%ige antiautoritäre Erziehung geben zu wollen ist in meinen Augen nun mal ziemlich naiv. Es kann zwar klappen, aber wie so oft sieht es in der Realität anders aus.

Als Elternteil bin ich doch nicht einfach irgendein Kumpel meines Kindes, es gehört auch die Aufgabe dazu, ihm Disziplin beizubringen! Und wenn das Kind zum x-ten Mal mit vollem Bewusstsein großen Bockmist anstellt, dann werde ich davor auch nicht zurückschrecken - ja ich weiß, ich bin schon ein übles Monster. :eek4:
Aber bei diesen ganzen "Uhuuu Bäähh, Gewalt ist keine Lösung"-Hardlinern kommts mir dann echt hoch, weil dann die verzogenen Blagen später von den Lehrern an der Schule erzogen werden dürfen.


Vielleicht aus dem Kindergarten!?? :eek:
Solche Wörter wie Schlampe sind heutzutage echt nichts besonderes mehr und im Kindergarten wird es IMMER irgendein Kind geben, dass dieses Wort aufgeschnappt hat und es dann verbreitet.
Oder auch aus dem Nachmittagsfernsehen :tongue:

ich bin kein fan der antiautoritären erziehung, sondern dafür, grenzen ohne demütigung (klaps) und gewalt (schläge) zu setzen. die frage nach disziplin stellt sich mir nicht so, da mir willenloser gehorsam immer schon unheimlich war. trotzdem sind immer alle erstaunt, was für ein folgsames, höfliches und ausgeglichenes kind ich habe. seltsam nicht? und das, obwohl sie genauso störrisch und wild ist wie ich :grin:
ich bin nicht die freundin meiner tochter, sondern ihre mutter, die die verantwortung trägt und ihr hilft, ihre eigenen grenzen zu erkennen und abzustecken, aber genauso die der anderen zu respektieren. aber trotzdem verdient sie den gleichen respekt und besitzt die gleiche würde wie ein erwachsener. und ich würde auch keinem erwachsenen einen klaps geben, nur weil ich das gerade beleidigend gefunden habe, was er gesagt hat. oder die demente, pflegebedürftige großmutter, die beim essen schon ein bißchen sabbert. ein klaps auf die finger, weil sie schon wieder gepatzt hat???

erziehung durch das aussielen der pysischen überlegenheit oder der psychischen (erschrecken als erziehungsmittel?????) i9st ein armutszeugnis und zeigt nur, dass man nicht in der lage ist, die situation anders zu lösen. und wie soll das kind das dann bitte lernen?
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Sweetlana schrieb:
Meine Mutter meinte grade eben sie hat uns früher gewarnt! Mein Bruder hat beispielweise mal angefangen und ist hinter ihr her und hat sie getreten. Sie hat sich das ne zeit gefallen lassen und ihm nur gesagt dass er aufhören soll und hat dann gesagt dass es was gibt wenn er das nochmal macht. Tja mein Bruder hat ausgeholt und sie nochmal mit aller macht getreten und da hat er halt eins aufn arsch bekommen...
Ich finde das veranschaulicht ganz gut was ich meine!

Und nochmal, ich gehe von solch einer situation aus.
Das Kind kriegt nicht gleich eins ab wenn mir mal danach ist, sondern nachdem ich ihm mehrfach gesagt habe dass es das was es tut unterlassen soll und warum und nach einer vorwarnung.
Unter Klaps verstehe ich auch nichts, was dem Kind schmerzen bereitet. Aber es bekommt einen gehörigen schrecken und registriert, dass auf sowas auch tatsächlich etwas folgt.
 
G

Benutzer

Gast
tja, und wenn meine tochter mich tritt, reden wir darüber, warum sie es getan hat (nicht beachtet, also aufmerksamkeit, wut über etwas etc.), dass tritte weh tun und was man statt dessen machen kann wenn man sich grad furchtbar über etwas ärgert (zum beispiel die mama, die will, dass man vom spielplatz heimgeht, wenns grad am lustigsten ist). dass man dann gegen etwas lebloses treten kann. und in ganz schlimmen fällen auch ein bißchen fluchen. aber eben niemanden weh tun.
war noch nie ein problem. in 99,9% der fälle entschuldigt sie sich und gibt mir eine bussi und kümert sich ganz rührend darum, dass mama kein aua mehr hat.

gleiche szene. ich will gehen, sie am spielplatz bleiben und bekommt einen wutanfall. ich erkläre, dass wir trotzdem gehen müssen, weil die geschäfte sonst zusperren und es kein abendessen gibt. wutanfall wird lauter und tochter tritt mich, erklärt dass ich gemein bin.
nach der deffiniton der meisten hier, wäre es anscheinend besser ihr einen klapps zu geben. wahrscheinlich hätte ich dann aber das nächste mal das selbe theater und der klapps müsste schon ein bißchen kräftiger sein, damit er sie nochmal "erschreckt". oder sie würde sofort parieren, weil sie angst vor einer strafe hätte. ich will aber nicht dass meine tochter handelt, wiel sie angst hat, sondern weil sie VERSTEHT, dass manche sachen einfach sein müssen. und das man niemanden tritt, verletzt etc. hätte sie das gelernt, wenn ich mit ihr das selbe gemacht hätte? (und jetzt erzählt mir bitte niemand, dass der tritt eines kleinkindes mehr weh tut als ein klaps)
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
gwyneth schrieb:
ich bin kein fan der antiautoritären erziehung, sondern dafür, grenzen ohne demütigung (klaps) und gewalt (schläge) zu setzen. die frage nach disziplin stellt sich mir nicht so, da mir willenloser gehorsam immer schon unheimlich war. trotzdem sind immer alle erstaunt, was für ein folgsames, höfliches und ausgeglichenes kind ich habe. seltsam nicht? und das, obwohl sie genauso störrisch und wild ist wie ich :grin:
ich bin nicht die freundin meiner tochter, sondern ihre mutter, die die verantwortung trägt und ihr hilft, ihre eigenen grenzen zu erkennen und abzustecken, aber genauso die der anderen zu respektieren. aber trotzdem verdient sie den gleichen respekt und besitzt die gleiche würde wie ein erwachsener. und ich würde auch keinem erwachsenen einen klaps geben, nur weil ich das gerade beleidigend gefunden habe, was er gesagt hat. oder die demente, pflegebedürftige großmutter, die beim essen schon ein bißchen sabbert. ein klaps auf die finger, weil sie schon wieder gepatzt hat???

erziehung durch das aussielen der pysischen überlegenheit oder der psychischen (erschrecken als erziehungsmittel?????) i9st ein armutszeugnis und zeigt nur, dass man nicht in der lage ist, die situation anders zu lösen. und wie soll das kind das dann bitte lernen?

das kann doch nicht sein!
wie schaffst du das nur ohne dein kind zu verkloppen! das ist bestimmt ne verzogene göre die nicht ansatzweise weis was sich gehört......

spass bei seite, ich bin begeistert!


@sweetlana

du windest dich wie ein aal.
egal wie du das siehst es ist nicht der richtige weg. es drück einfach nur das unvermögen aus probleme anders zu lösen.

vielleicht ändert sich deine einstellung ja noch wenn du mal wirklich einen kleinen scheisser zu versorgen hast aber am schlusssatz von gwyneth ist was dran "und wie soll das kind das dann bitte lernen?"

du hast bedauerlicherweise gelernt das das die art ist ein kind zu erziehen.
ich habe eben bei meiner erziehung ,die übrigens auch nicht antiautoritär war, etwas anderes gelernt.
denk mal drüber nach ob es nicht doch ein bisschen "schädlich" ist seinem kind auf diese art und weise die grenzen zu zeigen.

lg
kerl
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Hm, ich bin im moment am nachdenken!
Was du schreibst überzeugt mich wirklich, aber dann sehe ich mir die Kinder an die im Moment in die Grundschule gehen, oder bei mir auf der Schule in die 5. oder 6. Klasse.
Und dann zweifele ich wieder ob denen nicht ein paar mal der klaps auf den po ganz gut getan hätte.
Größtenteils sind diese Kinder wirklich unglaublich respektlos geworden, zumindest anderen leuten gegenüber und ich finde das erschreckend.
Da denke ich das ich also besser erzogen worden bin, wo ich eben mal den klaps bekommen habe wenn ich respektlos geworden bin.
Hm.. :grrr:

(im übrigen bitte ich anfeindungen gegen mich zu unterlassen, wie du selbst erwähnt hast, ich bin erst 17, ich habe noch kein kind, ich möchte demnächst noch keins haben und habe mich deshalb selber noch nicht besonders mit kindererziehung, sondern nur mit den ergebnissen der erziehung anderer leute auseinandersetzen können :zwinker: )
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
Sweetlana schrieb:
Hm, ich bin im moment am nachdenken!
Was du schreibst überzeugt mich wirklich,
dann sehe ich meine gewaltfreie mission als erfüllt an. :grin:
das du einfach mal drüber nachdenkst.


aber dann sehe ich mir die Kinder an die im Moment in die Grundschule gehen, oder bei mir auf der Schule in die 5. oder 6. Klasse.
Und dann zweifele ich wieder ob denen nicht ein paar mal der klaps auf den po ganz gut getan hätte.
Größtenteils sind diese Kinder wirklich unglaublich respektlos geworden, zumindest anderen leuten gegenüber und ich finde das erschreckend.
die entwicklung ist leider so und hat diverse gründe. die jetzt auszuführen würde den rahmen sprengen.
vielleicht bekommen sie ja noch klapse auf den hintern oder sonst wo hin.
gewalt in der familie ist ein immer grösser werdendes problem.

ein weiteres problem ist auch das "wegsehen" von "erwachenen". ich kann mich noch erinnern das fremde "ältere" leute ihren kommentar dazu abgegeben haben wenn wir mal wieder zu wild waren. ob das immer so richtig war sei dahingestellt aber es hat seine wirkung nicht verfehlt.
ich bin vor kurzem einem kinderwagen hinterher gerannt. das kind hatte einfach seinen müll (schokoriegelverpackung) aus dem kinderwagen geworfen. der schiebende vater musste es gesehen haben.
ich habe es aufgehoben bin hinterher und habe es dem kind zurückgegeben. mit dem hinweiss das es wohl aus versehen über "bord" gegangen ist.
dem vater war es sichtlich peinlich.

wenn keiner was sagt oder tut (nicht hauen) wird alles normal und es gibt keine grenzen.
grenzen sind aber das wichtigste was kinder brauchen.


Da denke ich das ich also besser erzogen worden bin, wo ich eben mal den klaps bekommen habe wenn ich respektlos geworden bin.
Hm.. :grrr:
naja! besser wäre es wohl gewesen wenn du erklärt bekommen hättest das es dem anderen weh tut wenn du dich so verhälst.

(im übrigen bitte ich anfeindungen gegen mich zu unterlassen, wie du selbst erwähnt hast, ich bin erst 17, ich habe noch kein kind, ich möchte demnächst noch keins haben und habe mich deshalb selber noch nicht besonders mit kindererziehung, sondern nur mit den ergebnissen der erziehung anderer leute auseinandersetzen können :zwinker: )
du kannst mir ja einen klaps geben! :link:

nee ich wollte dich beim besten willen nicht anfeinden, aber kritik solltest du auch im zarten alter von 17 vertragen können.
wenn es bei dir als anfeindung rübergekommen sein sollte dann entschuldige ich mich natürlich dafür gerne.

lg
kerl
 
C

Benutzer

Gast
kerl schrieb:
ich finde nicht!

wo ist der unterschied?

ich sehe zwischen willkürlichem Schlagen, bei dem das Kind verletzt wird, und einem kleinen Klaps, der ja körperlich nicht weh tut (!) einen großen Unterschied - vorrausgesetzt immer, das Kind weiß wirklich was es falsch gemacht hat und wenn es das auch mit voller Absicht gemacht hat - sich den Folgen bewußt also...

ich habe wie gesagt noch nie ein Kind geschlagen (obwohl ich viele oft um mich habe), aber wie gesagt benehmen sich die Kinder bei mir nie so wie bei ihren Eltern. (Gründe habe ich ja oben irgendwo genannt.
 

Benutzer22949 

Verbringt hier viel Zeit
Wenns nicht so gemeint war okay, fühlte mich nur durch die ersten, an gwyneth gerichteten sätze etwas verarscht :zwinker:

Naja darüber nachdenken tue ich ja, sonst hätte ich garnicht nach meinungen gefragt! Naja und ich denke bis ich mal Kinder habe habe ich noch ein paar weitere Jährchen zeit mich mit dem Thema auseinander zu setzen!
Will ja auch nicht störisch in genau die gleichen richtungen rennen in die meine eltern vielleicht gerannt sind.
 

Benutzer12012 

Sehr bekannt hier
wollte mich mal kurz rückwirkend und im vorraus entschuldigen, wenn ich mich da wieder reinsteiger, aber bei dem thema bin ich sehr emotional und versteh keinen spaß.


Sweetlana schrieb:
Meine Mutter meinte grade eben sie hat uns früher gewarnt!

ja und?
das machts doch nicht besser?

klar wärs NOCH FIESER, ohne warnung einfach zuzuschlagen, aber irgendwie ist "ich hab euch doch vorher gewarnt" nicht wirklich ne entschuldigung/rechtfertigung oder machts besser...

Luxia schrieb:
sorry, dann hab ich mich wohl falsch ausgedrückt...und respekt vor allen personen, die beruflich eine horde "fremder" kinder bändigen müssen.
ich glaube ich wäre dazu nicht geeignet.

ich bin selber ein geschlagenes "kind" und würde diese körperliche, sowie seelische grausamkeit nie einem kind zumuten....
wer ein kind nicht mit liebe und konsequenz ohne gewalt erziehen kann, sollte lieber die finger davon lassen

keiner hat ein recht kinder zu schlagen...

naja, ich bin ja noch am anfang, vielleicht bin ich in 5 jahren psychisch so fertig, dass ichs aufgebe :zwinker:

wobei ich sagen muss, bisher macht mir das alles nix, bin gelassener als ich dachte, wenn ein kind mal wieder bockt (oder 3 auf einmal ihren trotz- und schreianfall haben... :rolleyes2 )

das tut mir leid, ich wurde nie geschlagen, wär also auch keine erklärung, warum ich bei dem thema so empfindlich reagiere.

hab erst eine direkte erfahrung damit gemacht bisher:
eine vorschulgruppe war in meiner stelle vom ökojahr zum besuch, ein junge hat plötzlich angefangen zu schreien und zu weinen, ohne grund, aber total verzweifelt.
ich hab fast nen herzinfarkt bekommen.
die lehrerin ging mit ihm raus.
ne halbe stunde später das selbe, er heult wieder ohne ersichtlichen grund, aber zum steine erweichen.
ich frag die lehrerin, was los ist.
sie sagt nur "ach, ignorieren sie das einfach, der wird zu hause von seinem vater verprügelt, deshalb tickt er öfter mal aus..."

:frown:


schon klar, dass die meisten hier, die nix gegen schläge haben, "nur" von ohrfeigen oder hinternvoll reden, aber auch das find ich daneben.

ich kann natürlich noch nicht sagen, was ist, wenn ich mal eigene kinder habe, wer weiß, aber ich nehme mir fest vor, keinerlei körperliche gewalt auszuüben un das ist wichtig denke ich.

wenn einem dann doch mal die hand ausrutscht, ist es schlimm, aber wohl menschlich (wenns ne aus ahme bleibt)

aber wie man schon bvor man kinder hat und mit denen in ner nervenzerreißenden situation ist, sagen kann "mal n povoll ist doch in ordnung, schadet nicht"...
das versteh ich kein bisschen, da hörts für mich echt auf.
 

Benutzer24793 

Verbringt hier viel Zeit
Kinder schlägt man(n) nicht aber wenn es so Fälle wie bei der Super nanny sind dann würde mir auch Mal die Hand ausrutschen

:engel:
 

Benutzer12012 

Sehr bekannt hier
cat85 schrieb:
das ist es nicht! ich habe wie gesagt seit ich 12 bin sehr oft mit kleinen und auch älteren Kindern zu tun, aber nie hat sich ein Kind so aufgeführt, wie bei seinen Eltern. wenn Kinder nämlich sich (bewußt) daneben benehmen, geht es, ich schätze mal, in 98% der Fälle darum, die Aufmerksamkeit der Eltern auf sich zu ziehen. das machen sie bei Fremden (seien es die Kindermädchen oder die Lehrer/Kindergärtner usw...) nicht.

ja gut, dass sich kinder bei eltern meist schlimmer benehmen, als bei anderen, stimmt wohl schon.
(wobei manche grad fremde, also erzieher, babysitter testen und bei den eltern wissen, sie dürfen nur so und so weit gehen...)

aber ich wollte eher darauf hinaus, dass die eltern immer sagen, sie waren so gestresst, so mit den nerven fertig, deshalb ist ihnen die hand ausgreutscht.
und mit 15 tobenden schreienden, teilweise heulenden kindern den ganzen tag um mich rum müsste ich ja sicher auch auf dem selben oder nem höheren stresslevel sein, als ne mutter von 2 kindern, oder?
(nur ne vermutung, ich weiß es ja nicht)
entsprechend müsste mir auch schon die hand ausgerutscht sein, wenns so natürlich ist in stresssituationen.

und wir haben (wie sicher in jeder kita-gruppe, klasse usw) auch experten, die richtig schön auf trotz sind und immer wieder testen müssen, ob sie nicht doch noch weitergehen können (3 jahre ist ein tolles alter für diese phasen :zwinker: )
 
C

Benutzer

Gast
JuliaB schrieb:
aber wie man schon bvor man kinder hat und mit denen in ner nervenzerreißenden situation ist, sagen kann "mal n povoll ist doch in ordnung, schadet nicht"...
das versteh ich kein bisschen, da hörts für mich echt auf.

die meisten hier haben doch gesagt, dass es ihnen selbst nicht geschadet hat und niemand nimmt sich vor seine Kinder zu schlagen. auch nimmt sich glaube ich niemand nen Povoll vor...ich sage nur, dass ich es nicht sooo tragisch finde, wenn man es mal bekommen hat. es hat mir nicht geschadet und ch glaube auch nicht, dass es anderen schadet - jeder sollte natürlich selbst entscheiden, wie er seine Kinder erzieht!

und ich rede immer noch nicht von willkürlichen Schlägen, bei dem das Kind verletzt wird.

ich finde beispielsweise andere Strafen viel Schlimmer. eins meiner Kids wirds zB immer im Zimmer eingesperrt, wenn es ihren Bruder quält. (als Babysitter, Kindermädchen, Au Pair mischt man sich da natürlich nicht ein)

und die Lehrerin wußte, dass das Kind zuhause verprügelt wird und unternimmt nichts??? :eek4:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren