Kinder und Corona

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Alles gut gegangen. Tochter war negativ und auch keine enge Kontaktperson.
Daher sind jetzt auch unsere jüngsten durchgeimpft :whoot:
Wieder keine Nebenwirkungen.
Mein Handy ist jetzt voller QR Codes :grin:
Ich finde es ja so praktisch, das man Partner und Kinder auch in die App einfügen kann und so hat immer einer alles zur Hand
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Na toll.
Der Pooltest von Donnerstag war in der Klasse meiner Tochter ja positiv.
3 Kinder laut PCR Einzeltest waren dann positiv.
Ein viertes steht unter Verdacht- Ergebnis war wohl nicht eindeutig.
Also morgen nochmal Homeschooling und alle nochmal zum PCR Test zur Schule.
Ab dem 4. Fall innerhalb von 14 Tagen muss wohl laut Gesundheitsamt die ganze Klasse in Quarantäne :annoyed:
Wir stellen uns schon mal auf eine homeschooling Phase ein *würg*
 

Benutzer27612  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Bei uns waren Ende letzten Jahres ca. 8 Kinder positiv. Die Schulleitung hatte gefragt, ob eine Aufhebung der Präsenz möglich wäre und die Eltern entscheiden können, ob die Kinder daheim bleiben oder nicht. Antwort des Gesundheitsamtes: was stellen Sie sich so an? Sind doch nur wenige Fälle.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Krass.
Hier wird niemand gefragt.
Gesundheitsamt sagt: ab 4 Fällen innerhalb von 14 Tagen muss die ganze Klasse zu Hause bleiben.
Wusste ich bis eben auch nicht.
Kam per Mail von der Schule.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Gesundheitsämter sind sooo verschieden. Bei uns würde man auch keine Klasse schließen. Hatten Ende des letzten Jahres auch in einer Klasse 6 oder 7 Fälle, für die anderen hieß das nix - wieso auch, die Kinder sollten ja ihre Masken tragen, wie gut sie das in der kleinen Pause täten, wüsste man natürlich nicht, das sei auch nicht wichtig, da es ja unter 15 Minuten wären, bis wieder eine Lehrkraft im Raum wäre. 🙃
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
machen die den bei Euch in der Schule?
das ist ja praktisch dann?!
Ja voll super.
Seit dem Schulstart jetzt nach den Ferien.
Die Kinder werden quasi doppelt getestet. Einmal der Pooltest, der immer ausgewertet wird. Zusätzlich gibt jedes Kind dazu eine PCR Probe ab, die nur nach einem positiven Poolbefund ausgewertet werden.
Also es ist immer alles schnell in der Schule und im Labor.
Wir Eltern werden auch jedesmal per sms informiert ob der Pool positiv/negativ war und wenn PCR ausgewertet werden muss (so wie jetzt) auch dazu die Ergebnisse aufs Handy.

Letztes Jahr war das noch alles viel komplizierter.
 

Benutzer137391  (47)

Beiträge füllen Bücher
Ja voll super.
Seit dem Schulstart jetzt nach den Ferien.
Die Kinder werden quasi doppelt getestet. Einmal der Pooltest, der immer ausgewertet wird. Zusätzlich gibt jedes Kind dazu eine PCR Probe ab, die nur nach einem positiven Poolbefund ausgewertet werden.
Also es ist immer alles schnell in der Schule und im Labor.
Wir Eltern werden auch jedesmal per sms informiert ob der Pool positiv/negativ war und wenn PCR ausgewertet werden muss (so wie jetzt) auch dazu die Ergebnisse aufs Handy.

Letztes Jahr war das noch alles viel komplizierter.
wow, super organisiert. :thumbsup:

Bei uns müssten eigentlich nur noch die sich testen lassen, die keinen Booster haben.
ungeimpft sind weniger als 5 in ihrer Klasse, aber die Kids sind alle 15/16 schon.
Tochter hat sich aber zur Sicherheit auch testen lassen (letzte Woche war es täglich Pflicht)

Ich warte auch auf die 1. Meldung wieder .. :ninja:
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
U12 sind halt noch recht wenig Kinder geimpft, was ich so im Umfeld höre.
Daher ist das alles wohl noch strenger kontrolliert bei den jüngeren Kindern, was ich gut finde.
Meine Kinder werden definitiv trotz Impfung auch weiterhin an den Tests in der Schule teilnehmen solange wir Pandemie haben.
Doppelt gemoppelt ist einfach besser. Tut nicht weh und die kennen es ja einfach auch nur noch mit Testerei in der Schule.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dass Schulschließungen, Lockdowns, erzwungene Einsamkeit, Verbote gemeinschaftlich ausgeübter Hobbys (Sportverein, Musikverein, usw.) und sonstige Einschränkungen, sowie ewige Angstmache als Kommunikationsmittel bei Kindern und Jugendlichen erhebliche psychische Folgen haben, war ja schon lange absehbar - auch wenn die Gefahr von vielen Menschen und insbesondere von staatlicher Seite geflissentlich ignoriert und kleingeredet wurde.
Frankreich hat zumindest die Gefahr von Schulschließungen nach dem ersten Lockdown erkannt und hält die Schulen seitdem erfolgreich offen. Schade, dass das bei uns nicht passiert ist.

Die Selbstmordversuche sind ja nur die Spitze des Eisbergs. Die Kinder, die die Corona-Zeit überstehen mussten und müssen, tun mir wirklich leid. Und mir graust auch vor den gesellschaftlichen Folgen, nachdem unser sowieso schon kinderfeindlicher Staat nun seit fast 2 Jahren in einem nie dagewesenen Ausmaß auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen scheißt.

Es wäre mir wirklich lieber, wenn ich mich mit meinen Prognosen geirrt hätte. Aber ich kann nun wirklich nicht sagen, dass mich diese Entwicklung in unserem kinderfeindlichen Staat überrascht.
Das bestärkt mich nur in meiner Entscheidung, lieber kinderlos zu bleiben, als meinen Kindern ein Leben in diesem Staat und mit diesen tollen Zukunftsaussichten anzutun.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Dass Schulschließungen, Lockdowns, erzwungene Einsamkeit, Verbote gemeinschaftlich ausgeübter Hobbys (Sportverein, Musikverein, usw.) und sonstige Einschränkungen, sowie ewige Angstmache als Kommunikationsmittel bei Kindern und Jugendlichen erhebliche psychische Folgen haben, war ja schon lange absehbar - auch wenn die Gefahr von vielen Menschen und insbesondere von staatlicher Seite geflissentlich ignoriert und kleingeredet wurde.
Frankreich hat zumindest die Gefahr von Schulschließungen nach dem ersten Lockdown erkannt und hält die Schulen seitdem erfolgreich offen. Schade, dass das bei uns nicht passiert ist.

Die Selbstmordversuche sind ja nur die Spitze des Eisbergs. Die Kinder, die die Corona-Zeit überstehen mussten und müssen, tun mir wirklich leid. Und mir graust auch vor den gesellschaftlichen Folgen, nachdem unser sowieso schon kinderfeindlicher Staat nun seit fast 2 Jahren in einem nie dagewesenen Ausmaß auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen scheißt.

Es wäre mir wirklich lieber, wenn ich mich mit meinen Prognosen geirrt hätte. Aber ich kann nun wirklich nicht sagen, dass mich diese Entwicklung in unserem kinderfeindlichen Staat überrascht.
Das bestärkt mich nur in meiner Entscheidung, lieber kinderlos zu bleiben, als meinen Kindern ein Leben in diesem Staat und mit diesen tollen Zukunftsaussichten anzutun.
Heißassa. Das ist hier immer noch Deutschland. Nicht Nordkorea, nicht Eritrea und auch nicht Afghanistan.
Natürlich ist es dramatisch, wenn es Jugendlichen so schlecht geht. Und natürlich muss sich da was tut. Aber trotzdem ist und bleibt Deutschland eines DER Länder, in der ein Kind aufwachsen sollte. Freie Bildung, freie Hochschulen, freie Gesundheitsversorgung, Kindergeld, Kitas, Mutterschutz und Elternzeit: all das sind absolute Benefits für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Da kann ich aus dem Stand 100 andere Länder aufzählen, in denen ein Kind es deutlich schlechter hat, als ein Staat, der versucht die Kinder zu schützen und vielleicht nicht den idealsten Weg gefunden hat.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
LULU1234 LULU1234
Dass es in vielen Staaten noch viel schlechter aussieht, ist mir klar. Das ändert aber nichts dran, dass ich auch hier meinen Kinderwunsch begraben habe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren