"Kinder" - "Keine Kinder": Wie hat sich eure Meinung geaendert?

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Mein Kind ist zwar auch schon von der Couch gefallen, aber insgesamt habe ich bei meinem Kind eine Reaktionszeit und eine Vorsicht, die ich bei sonst nichts im Leben je haben werde. :grin: Wie Velvet Velvet bin ich ziemlich tollpatschig und mache mir selbst oft unabsichtlich weh.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nayaaaa :tentakel:

Ohne dich da jetzt blöd anmachen zu wollen, aber schwierig ist dann wahrscheinlich doch eine ziemliche Definitionssache. Die ersteren von dir genannten Fälle, nenn ich gern Verhaltenskreativ.

Bei dem letzteren genannten Mädchen, wird es für Sun am See Sun am See wahrscheinlich erst interessant 😅
Die erwähnten Pflegekinder wunden alle aus gutem Grund vom Jugendamt aus ihren Elternhäusern rausgeholt und waren mehr, als nur ein wenig "verhaltenskreativ". Da ging es um Eltern mit massiven Suchtproblemen, extreme Vernachlässigung, die bei einem Kind zu einer geistigen Behinderung geführt hat und bei den Geschwistern zu erheblichen psychischen Problemen, um starke Entwicklungsverzögerungen, usw. Aber glücklicherweise waren diese Kinder jeweils schon für längere Zeit in richtig tollen Pflegefamilien und konnten sich da gut entwickeln. Und ich hatte dann nur die Chance, lange nach dieser Intervention des Jugendamts einen ganz kleinen Beitrag leisten, um diesen Kindern ein paar Dinge beizubringen und ein paar schöne Tage zu ermöglichen.

Das letztgenannte Mädchen war dagegen höchstwahrscheinlich ein Fall, der einfach durchs Raster gefallen ist und dem Jugendamt oder irgendwelchen anderen Stellen überhaupt nicht bekannt war. Ich tippe auf überforderte Eltern mit nach außen hin geordnet erscheinenden Lebensumständen, die sich von ihrer Tochter auf der Nase herumtanzen ließen, ohne sich Hilfe zu holen. - Ähnlich, wie der Junge, der im nach außen hin bilderbuchmäßig erscheinenden Luxus-Haushalt eines hochrangigen Managers und einer erfolgreichen Anwältin vernachlässigt wurde.

Absolut :love: Solche Momente sind etwas ganz besonderes! Ich hatte zb mal einen Jungen, was hat der getobt, wenn ich ihn abholen wollte. Während der Fahrt hat er sich dann abgeschnallt, wollte mein Auto anzünden, Feuerzeug schon draußen usw. (er hat mit 10 getrunken, geraucht, er hat mal einen ganzen Zug angezündet usw). Aber es gab einen Moment, da kamen wir aus dem Media Markt und es schüttete total. Ich Profi hatte mir natürlich wieder mal nicht gemerkt wo ich geparkt hatte und so rannten wir beide durch den strömenden Regen über den Parkplatz und lachten uns kaputt. Das war einfach so besonders :whoot: Einer meiner ersten Fälle, einer den ich vermutlich nie vergessen werde.
Wow! :eek:
Ich habe wirklich allergrößten Respekt vor dem, was du bei deiner Arbeit leistest!
Dagegen sind meine Erlebnisse natürlich nur Kinderfasching. Ich hatte mit den Kindern immer erst zu tun, wenn solche extremen Dinge schon vorbei waren. (Einer hat aber immerhin mal Menschen mit einem Küchenmesser bedroht.)

Ich würde behaupten immer. Ich komme nicht in die Familien um die Kinder zu erziehen, sondern um den Eltern klar zu machen, was sie falsch gemacht haben (nicht konsequent, falsche Erziehungsmethoden, keine Struktur, keine Regeln und und und) und diese Dinge zu ändern.
Klar manchmal liegen körperliche oder psychische Erkrankungen oder Entwicklungsverzögerungen vor, die es den Eltern schwerer machen, aber auch da ist es in der Regel nicht "nur" das.
Einen ähnlichen Eindruck habe ich auch bei (auf einem viel niedrigeren Level) schwierigen Kindern, mit denen ich so zu tun hatte: Wenn ich die Eltern kennenlerne, wundert es mich nicht mehr, warum die Kinder so sind, wie sie sind.

Und selbst die psychischen Erkrankungen, Entwicklungsverzögerungen, usw. können ja mit den Eltern zu tun haben. (Ich kenne da leider einen Fall, bei dem die jahelange Vernachlässigung zu einer geistigen Behinderung geführt hat und ein anderes Kind, das einiges vom Drogenkonsum seiner Mutter während der Schwangerschaft mit abbekommen hat.)
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Die sind ja auch nicht aus Glas. Ich kenne ehrlich gesagt niemanden der viel mit Kindern zu tun hat bzw selbst welche hat dem das Kind nicht mal vom Wickeltisch oder Sofa gefallen ist, Hände in der Autotür eingeklemmt usw.
Nope. Ist mir nie passiert, schon gar nicht fallen lassen. Meinem Mann ist das aber passiert, weil er eingeschlafen (!) ist, ich hätte ihm am liebsten den Hals umgedreht. 😡 Das war ein ganz neues Maß an Wut und Enttäuschung. Plus dass ich natürlich riesige Angst um mein Baby hatte.

Ansonsten: Gamer-Reflexe. Die zahlen sich aus.
 

Benutzer138543  (26)

Meistens hier zu finden
Und selbst die psychischen Erkrankungen, Entwicklungsverzögerungen, usw. können ja mit den Eltern zu tun haben
Klar, das kommt gar nicht so selten vor. Gerade Entwicklungsverzögerung aufgrund von Überforderung mit der häuslichen/familiären Situation.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren