Kinder - ein neuer Trend unter Jüngeren?

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
so ists ja eigentlich von der natur auch gedacht: die kinder sollten der mittelpunkt sein, damit ihr überleben garantiert ist.

dass wir heutzutage auch noch andere prioritäten haben sollten, wird da manchmal nen bisschen ignoriert... :zwinker:

Der Mensch kriecht auch nicht mehr auf allen Vieren rum mit einem Lendenschürzchen und jagt und erledigt seine Nahrung selbst. Man entwickelt sich, die Menschheit entwickelt sich. Gottseidank.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich weiß nicht, welche Hintergedanken sie dabei hat. Ich mag sie wirklich sehr, sehr gerne, aber bei ihrer letzten Schwangerschaft hab ich auch nur noch mit dem Kopf geschüttelt.
Sie ist aber auch so ein Fall: Kommt aus einem zerütteten Elternhaus und versucht so eine möglichst heile und große Familie aufzubauen.
:schuechte Das sind dann immer diese Super Nanny Familien. :engel:
Off-Topic:
sorry, nichts gegen deine Cousine ich kenn sie ja nicht persönlich, aber das passt genau in mein Bild
 

Benutzer77488 

Verbringt hier viel Zeit
:schuechte Das sind dann immer diese Super Nanny Familien. :engel:
Off-Topic:
sorry, nichts gegen deine Cousine ich kenn sie ja nicht persönlich, aber das passt genau in mein Bild

Na ja, ein bisschen überfordert ist sie schon, aber sie gibt sich schon wirklich jede Menge Mühe mit ihren Kindern. Also da kann ich nichts schlechtes sagen.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Der Mensch kriecht auch nicht mehr auf allen Vieren rum mit einem Lendenschürzchen und jagt und erledigt seine Nahrung selbst. Man entwickelt sich, die Menschheit entwickelt sich. Gottseidank.

Samaire, Liebes, die Höhlenmenschen, die vollständig Opfer ihrer Triebe sind und das allen anderen auch unterstellen, weilen doch längst unter uns. :grin: Sieh dir nur die PU-Sekte an. *gg* Bei denen bin ich schon froh, dass sie aufrecht gehen und sprechen können.

zum Thema:

Na ja, ein bisschen überfordert ist sie schon, aber sie gibt sich schon wirklich jede Menge Mühe mit ihren Kindern. Also da kann ich nichts schlechtes sagen.

hat sie denn, was sie haben wollte?

Bei meiner Schwägerin und ihrem Mann dreht sich alles um die Kinder, entsprechend genervt sind die beiden auch und haben sich eigentlich kaum noch was zu sagen. Ich kann mich nicht erinnern, dass das bei meinen Eltern so krass gewesen wäre, wir waren aber auch früh dran gewöhnt, auch mal nachts alleine zu sein, wenn Mum und Dad in die Oper gegangen sind. Wir wussten, wen wir anrufen mussten, wenn was nicht stimmt (haben wir aber nie, weil immer alles gestimmt hat).
 
L

Benutzer

Gast
Amygdala schrieb:
Die Frage ist nur, was bringt es, wenn nur einer der Partner arbeitet und der andere auf diesen angewiesen ist? Im Prinzip ist es mir ja egal, wann wer Kinder bekommt, das muss jeder selbst für sich wissen, aber seltsame Konstellationen gibt es da schon oft.

...

Meine Cousine ist 21 und hat drei Kinder! Immer wenn sie mich siht fragt sie mich ganz mitleidig, warum ich denn noch keine Kinder habe, sie könne später mit ihren Kindern wenigstens noch mithalten.

Also ich denke, es ist eine Frage, wie man damit umgeht. Ich kenne Paare, da haben beide ne Ausbildung gemacht. Schwangerschaft, sie blieb in der heißen Phase zuhause, als das Kind dann da war, gab es irgendwann ne (Halb-)Tagesmutter, sie hat wieder (halbtags) gearbeitet usw. Also alles nicht wirklich dramatisch von der Konstellaltion her.

Andere finden es entgegen der gesellschaftlichen Auffassung von Gleichberechtigung und dem ganzen Bla gar nicht so schlimm, wenn nur einer der Partner arbeiten geht. Man darf da nicht immer so schnell urteilen, nur, weil es einem selbst widerstreben würde.

Wieder andere haben den Wunsch "im Leben voranzukommen", irgendwann ist mal Schluss mit Playstation, Party und Stammtisch. Spaß hat man auch mit Kindern noch. Und schöne Stunden kann man in einer Beziehung auch noch haben. Ich denke, dass ist das größte Problem unserer Generation. Wir sind so auf uns selbst, auf unser eigenes Ding fixiert, dass wir davon nur schwer loskommen. Warum eigentlich? Dem lauen Lebensabend mit satter Rente widerspricht das gänzlich.

Ich weiß nicht, ein Mix aus diesen Punkten sagt mir irgendwie, dass ich noch vor 30 gern (ein) Kind(er) hätte.

Was Deine Cousine da allerdings ment, mit dem "mithalten", das klingt für mich albern. Ich hasse diese "Meine Tochter ist meine beste Freundin"-Geschichte. Kinder sollten kein Maßstab zum Mithalten sein, kein Wettbewerb. Man sollte sich seinem Alter entsprechend verhalten, was nicht unbedingt heißt, dass man an Elan verliert, denke ich.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Ja gut, aber dann müssen die Frauen doch mal ihr Verhalten überdenken?
Heute ist es wichtig eigene Interessen zu haben, denn eine glückliche, ausgeglichene Mutter mit Job= happy Kinder.
sollten sie, ja. aber wie wenig kinder kriegen/ausziehen oft mit logik und verstand zu tun hat sieht man ja schon in diesem forum tagtäglich. instinkte, hormone usw...
wobei ich das mit dem job zumindest die ersten jahre auch nicht so eindeutig sehe. ne wirklich intensive mutter-kind-bindung, die nicht auf zwei stunden am abend beschränkt ist, sehe ich auch als wesentlich an...
Der Mensch kriecht auch nicht mehr auf allen Vieren rum mit einem Lendenschürzchen und jagt und erledigt seine Nahrung selbst. Man entwickelt sich, die Menschheit entwickelt sich. Gottseidank.
manchmal bezweifel ich das mit der entwicklung :zwinker:

hab mich grad erst bei ner bekannten langeweilehalber durch so ne baby-zeitschrift gewühlt, wo nen ewig langer artikel drin stand, wie mütter immernoch sobald sie das baby haben nichts anderes mehr sehen... der instinkte wegen. dass sogar der bisher wichtigste mensch (partner) auf einmal ziemlich abgeschoben ist. und das ist keineswegs die ausnahme :zwinker:
 

Benutzer70986  (51)

Verbringt hier viel Zeit
Also eine Tendenz bei Jüngeren meine ich schon auf der Straße zu erkennen ohne jetzt zu wissen, ob das auch statistisch unterlegt ist.

Aber was schon auffällig ist, dass es grundsätzlich bei Jüngeren eine größere Bereitschaft zum „Kinder bekommen“ gibt als noch für ein paar Jahren. Irgendwie scheint es heute wieder zur Lebensplanung dazu zu gehören. Guter Trend.
 
V

Benutzer

Gast
in meinem freundes- und bekanntenkreis kenne ich absolut niemandem in meinem alter, der schon kinder hätte - und sei es nur ein unfall gewesen. bei so ziemlich allen geht momentan erstmal studium und karriere vor. die einzigen beiden, die in näherer zukunft kinder planen, sind auch gleichzeitig die mehr oder weniger einzigen nicht-akademikerinnen im freundeskreis. bei den meisten anderen ist gerade erst die "kinder? oh mein gott, bloss nicht!"-phase überwunden und man kann sich jetzt zumindest vorstellen, in einigen jahren das thema nachwuchs in angriff zu nehmen. nur wenn wir mädels in der kinderabteilung bei ralph lauren stehen, wollen alle plötzlich sofort ein kind. :grin:
 

Benutzer75674 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin jetzt 17 und hab nicht im geringsten einen Kinderwunsch. Meine Freundinnen auch nicht
 

Benutzer86700 

Benutzer gesperrt
ich bin fast 18 und es gibt echt immer mehr so "Teenager-Mamas"
Ich verspüre auch noch keinen Kinderwunsch.
Ich will jetzt erstmal mein Abitur machen und danach studieren und danach erstmal ein bisschen Berufserfahrung sammeln.
Es reicht ja wenn ich so mit 28 Kinder bekomme^^
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Sweety wie kannst du sowas sagen ich war doch schon 31 als mein Pubi geboren wurde
:tongue: War doch ironisch gemeint. Ich werd in 1 1/2 Jahren auch 30 und will ja auch noch irgendwann ein drittes Kind. Das wird dann auch erst Mitte 30 sein.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Mich würden eher mal die Gründe interessieren, welche man mit 18+ hat, ein Kind in die Welt zu setzen.
Mir kommt es nämlich oft so vor, als wäre einer Hauptgründe, nicht arbeiten gehen zu wollen! Es ist doch sooo schön ein Baby daheim zu haben und sich um dieses zu kümmern. Wenn dann das Erste einmal da ist, muss sofort das Zweite her und schwupps hat man die nächste Ausrede.

Das betrifft natürlich nicht alle jungen Mütter und ich habe wirklich Respekt vor denen, die ungewollt schwanger wurden, sich für das Kind entschieden haben und das durchziehen!
Das sind dann auch meistens verantwortungsbewusste Eltern, die ihr Kind relativ früh in die Kita stecken und sich dann wieder einen Job suchen, um für das Kind sorgen zu können.

Ich kenne das übrigens aus meinem Freundeskreis gar nicht, merke nur in der Uni, dass es doch sehr viele junge Mütter gibt (das Klischee der Pädagogischen Hochschule bzgl. Kinder wird bei uns voll erfüllt :grin: ). Gestern saßen in einem Seminar 30 Leute, davon waren 4 schwanger und 2 hatten schon Kinder.
 

Benutzer77488 

Verbringt hier viel Zeit
In der Mitte des Studiums ein Kind zu bekommen ist manchmal gar nicht so dumm. Wenn man es hinterher schafft die Uni fertig zu machen ist das Kind alt genug um in eine Kita zu gehen und man selber kann gut in Berufsleben einsteigen.

Was mir mehr Sorgen macht ist einfach die Einschränkung, die dann auf uns zukommt. Mir kommt vor, ich bin doch selber erst gestern von zu Hause ausgezogen und jetzt kann ich tun und lassen, was ich will. Ich will es auskosten solange es geht, mit Kind kann man nicht mehr so chaotisch sein wie wir jetzt. :tongue:
 

Benutzer48619  (36)

Verbringt hier viel Zeit
also früher zu mutter und grossmutters zeiten, war das wohl eher "trend" :zwinker:

das man mit ca 17/18 kinder hatte und dann gieng das schnell mal richtung 10 kinder...

heute.. naja.
ICH kenne KEINE junge mutter.

meine tante hat letztes jahr ihr 1. kind bekommen, sie ist 39ig.
eine an meine arbeitsort bekommt ihr 1. kind mit 34ig.

ich kenne zwar einige frauen zwischen 20ig und 23ig die sich kinder wünschen. JETZT. inklusive mir. :tongue:

ob das aber bald der fall sein wird, ist ungewiss. (also bei mir nicht) da mein freund (24ig) keinerlei bedürfnis verspührt.

die partnerschaften, der anderen mädels, die kinder wollen... sind sehr kurz... wenige monate. :ratlos: find ich nicht das beste, aber naja...

mein bruder wollte mal vor 2 jahren mit 18 auch kinder. der hirnschiss hat sich aber gelegt. :engel:
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
also in meinem freundeskreis warten alle...die meisten studieren noch oder warten aus anderen gründen..


aber meine grundschulkameraden..ganz anders!!eine hat ein kind mit 20 bekommen..war mit ihrem freund erst nen monat zusammen und wurde schwanger!sind aber bis heute zusammen,er ist beamter,sie hatte ihre ausbildung fertig..
einer hat jetzt auch ein kind,ist aber wohl alleinerziehend und arbeitet als einzelhandelskaufmann..
bei einer weiteren ist es richtig krass..ich mochte das mädel noch nie...wohnt bei mir in der nähe..hatte nie nen kerl (vll ons,ka), hat die shcule abgebrochen,ohne abschluss..kind nr. 1 seit dezember auf der welt...mit dem vater kam sie wohl wg der schwangerschaft zusammen...nr.2 kommt im april-..beide haben keinen abschluss und keinen job..die beziehung ist wohl auch instabil..sie ist fast 22..
ohne worte!!
 

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
Mich würden eher mal die Gründe interessieren, welche man mit 18+ hat, ein Kind in die Welt zu setzen.
Mir kommt es nämlich oft so vor, als wäre einer Hauptgründe, nicht arbeiten gehen zu wollen! Es ist doch sooo schön ein Baby daheim zu haben und sich um dieses zu kümmern. Wenn dann das Erste einmal da ist, muss sofort das Zweite her und schwupps hat man die nächste Ausrede.
Vor allem ist man eben auf einmal wer... vorher war man arbeitslos, ohne Ausbildung, Hartz-IV-Bezieherin - plötzlich hat man den Status "werdende Mutter", das klingt natürlich gleich viel besser. Man muss nicht mehr sagen, dass man bisher im Leben nichts auf die Reihe gebracht hat, sondern man kann stolze Mutter sein, das macht natürlich mehr her, man hat plötzlich was "geleistet" und es traut sich dann auch keiner mehr, mal nachzuhaken, wie es denn mit der beruflichen Zukunft aussieht.
 

Benutzer48619  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Vor allem ist man eben auf einmal wer... vorher war man arbeitslos, ohne Ausbildung, Hartz-IV-Bezieherin - plötzlich hat man den Status "werdende Mutter", das klingt natürlich gleich viel besser. Man muss nicht mehr sagen, dass man bisher im Leben nichts auf die Reihe gebracht hat, sondern man kann stolze Mutter sein, das macht natürlich mehr her, man hat plötzlich was "geleistet" und es traut sich dann auch keiner mehr, mal nachzuhaken, wie es denn mit der beruflichen Zukunft aussieht.

jetzt wo du es sagst.. meine schwester kennt einige jungmamis (bekamen vor ca 4-5 jahren ihre kinder)...
hab ich ganz vergessen.

ca 3 von ihrer damaligen klasse. die mädels waren auch so ca 17/18/19 als sie ihr kind bekamen, alle 3 sind mega absturz mädchen.
also wirklich total.
rauchen, alk, drogen sonst noch, mit jedem ins bett, kein abschluss.
mich wunderte es, dass die wussten von wem das kind war. :engel:

na auf jedenfall, hatten alle keinen abschluss und keine lehre gemacht. nix.

hab mal eine getroffen und gefragt was sie denn jetzt inzwischen so macht...

"ja ich bin mami!" ... aaaah... :blablabla klaar doch... status änderung/verbesserung.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren