Kind impfen lassen?

Benutzer21668  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe drei Kinder und hatte niemals Probleme mit irgendwelchen Impfungen.....
Arbeite selber bei einem Arzt und hab selten schlechte Erfahrungen mit Impfungen bei Kindern miterlebt.
Höchstens mal ein bisschen Fieber und dass das Kind etwas quengelig wird....
 

Benutzer22618  (43)

Verbringt hier viel Zeit
goccinella schrieb:
Also, ich muss jetzt bald mal mein Kind impfen lassen, hab aber irgendwie Panik davor weil man ja auch soviel negatives darüber hört. Welche Erfahrungen habt ihr mit euren Kinder damit gemacht?

Ich habe keine Kinder, aber ich gehöre zu der Seite, die die Kinder dann piekst. Ich kann auf der einen Seite nachvollziehen, dass eine Impfung und die potentiellen Risiken mit großer Angst besetzt sind, aber auf der anderen Seite kann ich nur zu den von der Stiko empfohlenen Impfungen raten, da die möglichen Konsequenzen einer Erkrankung wesentlich häufiger und dramatischer sind.
 

Benutzer21668  (50)

Verbringt hier viel Zeit
nein, es ist nicht zu spät.....
wichtig ist, dein Kind ist gesund!
 

Benutzer22618  (43)

Verbringt hier viel Zeit
goccinella schrieb:
Mein Kind ist jetzt 6 Monate, ich hoffe das ist nicht zu spät?!


Die Stiko empfiehlt zwar allen Kinderärzten mit der Impfung ab dem 3 Lebensmonat zu beginnen, aber natürlich ist ein Impfungsbeginn auch später noch möglich und weiterhin sehr nützlich.

Empfehlungen der ständigen Impfkommission
http://www.rki.de/INFEKT/EPIBULL/2004/30_04.PDF

Pro und Contra Impfung
http://www.rki.de/GESUND/IMPFEN/INTERVIEW.PDF

Nützlichkeit und Notwendigkeit der Impfung
http://www.rki.de/GESUND/IMPFEN/SON_F4.HTM
 

Benutzer21970 

Verbringt hier viel Zeit
Na gut, dann hoff ich mal das alles gut geht
danke
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Aber natürlich sollte man sein Kind impfen lassen, das ist sehr sinnvoll, weil es auch die Immunabwehr stärken kann. Vor allem ist es aber wichtig, dass das Kind gegen die wichtigsten Krankheiten geschützt ist, ohne dass es diese selbst durchmachen muss. Ich hab mein Kind sogar gegen Windpocken impfen lassen, weil ich es nicht einsehe, dass er womöglich Narben kriegen könnte. Außerdem stehen die Windpocken im Verdacht, Gürtelrose auszulösen.

Übrigens habe ich mal die Impfschäden bearbeitet. Die sind im Schnitt zwischen 30 und 50 Jahren alt (bei Impfungen im Kindesalter!!!!) und Fälle, die überhaupt jünger sind als zehn Jahre, kannst du mit der Lupe suchen.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Impfen ist absolut wichtig, und auch wenn da alle möglichen "Schreckensgeschichten" kursieren, ich persönlich kenne niemanden, der da jemals irgendwelche schlimmeren Schäden davongetragen hätte. Ich bin froh, daß meine Eltern mich haben impfen lassen, als ich klein war. Denn der Schutz, den man dadurch hat, überwiegt doch bei weitem die minimale Chance, daß etwas passiert.

Ich hab einmal als Kind wohl irgendwie allergisch auf eine Impfung reagiert, das war allerdings eine Zeckenimpfung (bin damals mit meiner Oma in den Schwarzwald gefahren, und das war Risikogebiet, deshalb war's nötig). Mein Arm wurde rot und heiß und ist angeschwollen, letztendlich war's aber dann nicht weiter schlimm, und heute geht's mir gut und meine Arme sind voll funktionsfähig! :smile:

@CassieBurns: Das mit der Windpockenimpfung hab ich anders gehört - nämlich so, daß sie nur eine gewisse Anzahl an Jahren wirkt und gar nicht soo sinnvoll sein soll, weil sie im Schnitt genau dann aufhört zu wirken, wenn die - mittlerweile - Erwachsenen selbst Kinder haben, die sich mit Windpocken anstecken. Und DANN besteht die erhöhte Gefahr, daß es die Eltern richtig schlimm erwischt, nämlich mit Gürtelrose. Außerdem hab ich noch kein Kind gesehen, das von Windpocken Narben bekommen hätte... :ratlos:

Sternschnuppe
 

Benutzer10282 

Verbringt hier viel Zeit
Früher galten die Impfungen gegen Kinderlähmung als riskant, weil mit Lebendviren geimpft wurde. Mittlerweile wird mit toten Viren geschluckimpft
;-)
 

Benutzer22618  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Sternschnuppe_x schrieb:
@CassieBurns: Das mit der Windpockenimpfung hab ich anders gehört - nämlich so, daß sie nur eine gewisse Anzahl an Jahren wirkt und gar nicht soo sinnvoll sein soll, weil sie im Schnitt genau dann aufhört zu wirken, wenn die - mittlerweile - Erwachsenen selbst Kinder haben, die sich mit Windpocken anstecken. Und DANN besteht die erhöhte Gefahr, daß es die Eltern richtig schlimm erwischt, nämlich mit Gürtelrose. Außerdem hab ich noch kein Kind gesehen, das von Windpocken Narben bekommen hätte... :ratlos:

Ich darf kurz korregieren: Die Windpockenschutzimpfung dürfte nach derzeitiger Datenlage bei korrekter Grundimmunisierung einen lebenslangen Schutz bieten. Die Impfung sollte aus dem Grund durchgeführt werden, dass es eine gefürchtete Komplikation bei der Ersterkrankung gibt - nämliche eine Hinrhautentzündung, die zwar selten, aber dann um so dramatischer ist.

Die Gürtelrose ist eine Reaktivierung von Varicella-zoster-Viren (dem Erreger der Windpocken). Diese können nach einer Windpockenerkrankung jahrzehntelang in den Spinalganglien "Winterschlaf" halten und bei einem Wiedererwecken (z.B. durch Streß) die Gürtelrose auslösen.

Windpocken:
http://www.m-ww.de/krankheiten/infektionskrankheiten/windpocken.html

Gürtelrose:
http://www.m-ww.de/krankheiten/infektionskrankheiten/zoster.html
 

Benutzer21668  (50)

Verbringt hier viel Zeit
ähm? Windpockenimpfung?????
Das is ma neu und ich bin Arzthelferin....noch nie geimpft bei uns
 

Benutzer22618  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Luxia schrieb:
ähm? Windpockenimpfung?????
Das is ma neu und ich bin Arzthelferin....noch nie geimpft bei uns

Ist auch erst seit August 2004 in den Empfehlungen der STIKO.
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Sternschnuppe_x schrieb:
Außerdem hab ich noch kein Kind gesehen, das von Windpocken Narben bekommen hätte... :ratlos:

Nun ja, in meiner Krabbelgruppe ist ein Kind, das im Juni oder so Windpocken hatte und die wird ihr Leben lang Narben davon haben. Gut, die sind nicht schlimmer als Aknenarben, aber da mein Kleiner, wenns nach seinen Eltern geht, nie Aknenarben haben wird :zwinker: - warum ihn grundlos mit Windpockennarben verunstalten?

Ok, weder ich noch mein Mann haben von unserer Windpockenkrankheit irgendwelche Narben - und wir hatten Windpocken und Masern und so was - aber zum Glück auch nicht mehr alles- dank Impfungen. :smile:

Wenn die Stiko sagt, das ist gut, dann vertraue ich dem - schließlich sind Impfschäden wirklich kaum noch eine Gefahr. Dass man das nicht komplett ausschalten kann, weiß ich, aber 1 zu 1 Million oder so ist meiner Meinung nach als Risiko durchaus zu vertreten.

:grin: Ich glaub, in meinem "biblischen" Alter bin ich sogar noch gegen Pocken geimpft worden. :zwinker:

EDIT: Nein, Pocken doch nicht *lach* dafür bin ich doch knapp zu "jung", aber gegen TBC bin ich noch geimpft worden, das wird ja heutzutage auch keine Sau mehr. :zwinker: Der Rest ist derselbe Standard wie heute minus Masern und Windpocken.
 
S

Benutzer

Gast
Bin grad über das Thema hier gestolpert.
Meine Schwester ist Gegnerin von Impfungen und könnte hier jetzt Romane über die Wahrheit und Unwahrheit der Impfgeschichte erzählen. Ich selbst hab mir darüber selten Gedanken gemacht, jedoch scheint meine Schwester nicht nur einem Glauben hinterher zu jagen. Sie hat sich eine große Enzyklopädie über alte Impfbücher, Arztberichte und noch dergleichen zugelegt, um ihre Studie zu verstärken. Im kurzen: Sie ist strikt dagegen und hat 3 Kinder die nicht geimpft wurden. Es sind alle kerngesund, hatten weder Windpocken noch sonstiges (älteste ist jetzt fast 4), bis auf Neurodermitis, aber das ist eher eine psychische Erkrankung und das hat ja heute irgendwie fast jedes 2. Kind.
Ich kenne nur eine Homepage im Internet, wo ich mal etwas über Impfschwindel etc. gelesen habe. http://www.das-gibts-doch-nicht.de/frame1.php
Als Mutter muss man das eben selber wissen, ich denke in der heutigen Zeit wird viel zu viel auf die Pharmaindustrie gesetzt, welche zwar die Symptome unterdrücken kann, aber die Ursache nie bekämpft.
 

Benutzer17637  (49)

Verbringt hier viel Zeit
Also gegen "normale" Kinderkrankheiten wie die Windpocken würde ich in keinster Weise Impfen lassen, die müssen Kinder sogar kriegen! Waren die einmal da,dann war es das. Dann hat der Körper Lebenslang seine Immunisierung gegen diese Krankheit,die einen als Erwachsen sehr übel mitspielen kann. Nix ist schlimmer,als wenn man als Erwachsener plötzlich die Windpocken bekommt (Ich hab einen im Bekanntenkreis,dem wurden deswegen die Hoden Entfernt !)

ALLERDINGS......
Es ist ein sträflicher Leichtsinn,ja sogar ein "Verbrechen" Kinder nicht gegen TBC,Tetanus,Polio,Diphterie und ähnlich schlimme Krankheiten impfen zu lassen.
Gerade die alten Krankheiten wie TBC oder Cholera sind immer mehr auf dem Vormarsch,weil es nun mal so ist,daß z.B. in den letzten 15 Jahren im gesammten ehemaligen Ostblock die Gesundheitsvorsorge extrem nachgelassen hat. Da gibt es Gegenden,in denen die TBC mitlerweile wieder Todesursache Nr.1 ist.
Und wie leicht kann es passieren,daß ein "Spätaussiedler" aus Rußland, der diese Krankheit unentdeckt mitbringt in der Straßenbahn neben Dir oder Deinem Kind steht......
Viel Spaß,demjenigen,der sich als Impfgegner dann diese Krankheit an den Hals holt,zumal es so ist,daß die Erreger zunehmend gegenüber unseren bekannten Antibiotika eine Resistenz aufweisen, oder sogar Multiresistent geworden sind.
Antibiotika können nie eine natürliche Immunisierung durch Impfungen ersetzen,da eben gerade bei Impfungen oftmals mit abgeschwächten Erregern gearbeitet wird.
 
S

Benutzer

Gast
"TBC-Impfung steigert die Chance an TBC zu erkranken".
Es wird sogar von Professoren bestätigt und auch die Impfempfehlung für TBC ist inzwischen längst aufgehoben!
Man soll sich nurmal fragen was Krankheiten sind und ob es sinn macht diese zu unterdrücken. Gegen Erkältung angehen... warum? Der Körper wird sich nicht selbst zerstören. Vielmehr braucht er diese Phase um eigene Antikörper zu entwickeln!
Ich würde dem zustimmen der sagt, daß der gesammte Impfschwindel nur Geldmacherei ist.
Soll jeder seine eigene Meinung dazu haben, aber man muss auch beide Seiten gleich betrachten.
 

Benutzer21668  (50)

Verbringt hier viel Zeit
@Sulukan........

ich kann nur den Kopf schütteln!
ich glaube, du hast keine Ahnung und vertrittst einfach die Meinung deiner Schwester.
Kinder nicht impfen zu lassen gehört bestraft.
Wer kommt für die Folgeschäden auf bei z.B. Sterilisation nach Mumps bei Jungen?? Oder Missbildung des Ungeborenen nach einer Rötelinfektion??....Gehirnhautentzündung nach einer Maserninfektion....
Kinderkrankheiten sind bis zu einem gewissen Maß harmlos, aber eben nicht immer und warum nicht vorsorgen wenn es doch möglich ist.
Was ist mit Diphterie/Tetanus?

*Hände über den Kopf zusammenschlag*

Hab an Bekannten der war nicht FSME geimpft, lag Wochenlang mit einer Meningitis im KH.....
 
S

Benutzer

Gast
Richtig, ich hab mir darüber bisher kaum den Kopf zerbrochen (wie ich auch schon schrieb), versuche aber nicht die Meinung meiner Schwester zu vertreten. Wenn hier jemand fragt, ob man seine Kinder impfen lassen sollte, hat sich diese Person anscheinend schon mal näher mit dem Thema befasst, bzw. weiß das es zwei verschiedene Meinung zu diesen Thema gibt. Was ist also daran falsch nicht auch die gegnerischen Meinungen zu geben, bzw. Lesestoff und interessante Websites zu verlinken? Es ist doch jedem selbst überlassen ob er dem einen glaubt, oder dem anderen. Und: wenn Du meinst, daß es fahrläßig ist (hab ich jetzt mal so interpretiert)... ist es nicht auch genauso fahrläßig, wenn man gutgläuberisch einem Kind, welches noch keine eigenen Entscheidung treffen kann, mit Viren vollzudröhnen nur weil es Dir jemand empfohlen hat?
Ich will damit nur sagen, daß weder das eine noch das andere eigentlich glaubhaft ist, weil alles manipulierbar ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren