Kind abgetrieben;Sie weint;Ich wütend;

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer28039  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Es gehören zwei Leute dazu
Zu einer abtreibung nicht.

aber ich finde eben, dass sie doch einen Großteil schon entscheiden kann und darf.
Sie hat eigentlich ALLES entschieden :what:
Ich glaube, dass es für dich wirklich schwierig ist, immerhin wolltest du das kind ja,
ja aber es is ja egal was ich wollte / will schließlich darf sie / muss sie entscheiden .. -.-
aber glaubst du, es war eine einfache Entscheidung für sie?
Nein aber leichter als ich dachte ...
Meinst du, sie hat mit dem Finger geschnippst und gesagt "ich will das blöde balk nicht"?
Nö , gespräch mit frauenerazt -> pro familia - > abtreiber ...
Sie hat sicherlich nächtelang nicht geschlafen
na und ? ich auch nich ..
und kam dann zu dem Entschluss, dass es wohl besser wäre abzutreiben...
dann sollte sie wohl auch konsequenzen tragen ...



edit : wieso sollte ich eine entscheidung unterstützen wenn ich rein garnicht mit dieser entscheidung klar komme ?

aber ich seh schon das bringt alles garnix ...

ich sollte zu ihr hin fahren und sie trösten? ... ich konnte nix verändern und soll mich jetzt mit allen abfinden? .. vielleicht koennt ihr es , ich nicht PUNKT !
 
K

Benutzer

Gast
Ich wünsch dir viel glück und hoffe du machst das richtige..:jaa:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Wenn es ihr so leicht gefallen wäre, dann würde es ihr jetzt gut gehen! Du siehst doch, dass sie jetzt leidet! und natürlich hat sie die Entscheidung getroffen aber wie gesagt, ich frage mich gerade, ob ihr euch eigentlich zusammengesetzt habt und darüber diskutiert und euch ausgetauscht?

Mir kommt es so vor als hätte jeder von euch beiden seine eigene Meinung gehabt und mit dem anderen nicht darüber gesprochen.

Dann treff dich lieber nicht mit deiner Freundin, wenn du ihr nur Vorwürfe machen willst, das bringt euch nämlich beide nicht weiter!
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ich kann dich verstehen und mir würde es genauso gehen wie dir.

ich frag mich schon, warum ER sie unterstützen soll...
warum unterstützt nich SIE ihn?

ihm geht es genauso scheiße, wieso muss er jetz so tun, als wäre er ihr eine stütze? wer is denn für ihn eine stütze?

er hat sein kind verloren....
 

Benutzer61179  (35)

Benutzer gesperrt
Aber ihr jetzt Vorwürfe zu machen, ist echt das letzte...
klar, ich kann seine Gefühle nachvollziehen aber ich verstehe auch die Entscheidung seiner (noch?) Freundin. Mein Freund wollte unser Kind auch nich haben, hab lange drüber nachdedacht, ob es richtig wäre, schließlich bin ich erst 8 monate mit ihm zusammen.
Wer weiß, was alles passiert, wenn das kleine da ist.
Bleib ich mit ihm zusammen, gehen wir auseinder. Wie soll es denn dann weitergehen...
schaffe ich das denn auch alleine mit dem Kind. Will ich von ihm alimente kriegen oder soll ich bei der geburt "Vater unbekannt" schreiben lassen. Das alles ist mir durch den Kopf gegangen und das wird auch bei deiner Freundin durch den Kopf gegangen sein. Niemand bezeichnet dich hier als A**** aber dein Verhalten jetzt in diesem Augenblick zu ihr ist einfach nich fair.

Ich habe mich zwar für das Kind entschieden aber auch nur weil ich meinem Freund vetraue. Und er hat es weiß gott nich leichter als du!!! Er hat nämlich schon zwei Kinder von zwei verschiedenen Frauen, das heißt doppelt zahlen, deswegen hab ich auch ihn auch verstanden. Vielleicht jetzt nich mit deiner Story zu vergleichen aber für mich ist der zweite Schritt zum erwachsen werden, dass du einsiehst, was dich jetzt nicht daran hindern sollte ihr beistehen zu müssen, wo ihr euch beide trösten würdet in den Moment...
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
und wieso isses okay IHM vorwürfe zumachen, weil er sich scheiße fühlt und sie nich trösten will?
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich glaube, man sollte in so einer Situation einfach zusammenhalten. Was bringt es denn, sich gegenseitig Vorwürfe zu machen?

Ich glaube von Schuld kann man in solch einer Situation sowieso nicht sprechen...
 

Benutzer20716  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Mhh.. das ist echt eine verdammt blöde Situation...

Aber ehrlich gesagt (und ich habe lange darüber nachgedacht!).. sehe ich das ein bisschen so wie Beastie!

Also lieber Future, ich kann dich sehr gut verstehen!
Dir geht es verdammt schlecht, du hast dein Kind verloren, warst hilflos, konntest die Abtreibung nicht verhindern.
Ich kann deine Wut auf deine Freundin also sehr gut nachvollziehen.
Vor allem die Mischung aus Trauer und Wut sind jetzt eine harte Nuss... Und das schlimmste: Deine Freundin ist (in deinen Augen) die Schuldige.

Soweit kann ich dich völlig verstehen. Und auch die Tatsache das du jetzt nicht einfach zu ihr hingehen kannst und sie auch noch trösten sollst... Klar, das geht einfach nicht.

ABER - und da verstehe ich alle anderen die hier gepostet haben: Deiner Freundin geht es jetzt total dreckig. Klar, ist sie sozusagen "selbst schuld"... Aber IN DIESER BESONDEREN SITUATION solltest du hier nicht so reagieren wie du es gerade tust. Viele Frauen, die sich auch noch so sicher waren abzutreiben haben später Wochen, Monate, Jahre damit zu kämpfen.. Sie sind wütend, traurig und enttäuscht von sich selbst.. Sehen sich eben selbst auch als Mörderin... Und ich denke es ist immernoch deine Freundin. Und sie leidet.

Mein Vorschlag: Beruhige dich.. Halte vielleicht erstmal ein bisschen Abstand von deiner Freundin, aber mach jetzt nicht schlagartig Schluss, knall ihr keine Vorwürfe an den Kopf. Das hilft jetzt keinem. Sag ihr ruhig das es dir auch nicht gut geht und das du sehr unter der Abtreibung leidest, aber NIEMALS das sie Schuld ist, das sie es hätte verhindern können, das sie büßen soll oder gar das du in ihr eine Mörderin siehst... Das würde sie nicht verkraften :kopfschue ...

Also reiß dich zusammen!
 
B

Benutzer

Gast
Mhh.. das ist echt eine verdammt blöde Situation...

Aber ehrlich gesagt (und ich habe lange darüber nachgedacht!).. sehe ich das ein bisschen so wie Beastie!

Also lieber Future, ich kann dich sehr gut verstehen!
Dir geht es verdammt schlecht, du hast dein Kind verloren, warst hilflos, konntest die Abtreibung nicht verhindern.
Ich kann deine Wut auf deine Freundin also sehr gut nachvollziehen.
Vor allem die Mischung aus Trauer und Wut sind jetzt eine harte Nuss... Und das schlimmste: Deine Freundin ist (in deinen Augen) die Schuldige.

Soweit kann ich dich völlig verstehen. Und auch die Tatsache das du jetzt nicht einfach zu ihr hingehen kannst und sie auch noch trösten sollst... Klar, das geht einfach nicht.

ABER - und da verstehe ich alle anderen die hier gepostet haben: Deiner Freundin geht es jetzt total dreckig. Klar, ist sie sozusagen "selbst schuld"... Aber IN DIESER BESONDEREN SITUATION solltest du hier nicht so reagieren wie du es gerade tust. Viele Frauen, die sich auch noch so sicher waren abzutreiben haben später Wochen, Monate, Jahre damit zu kämpfen.. Sie sind wütend, traurig und enttäuscht von sich selbst.. Sehen sich eben selbst auch als Mörderin... Und ich denke es ist immernoch deine Freundin. Und sie leidet.

Mein Vorschlag: Beruhige dich.. Halte vielleicht erstmal ein bisschen Abstand von deiner Freundin, aber mach jetzt nicht schlagartig Schluss, knall ihr keine Vorwürfe an den Kopf. Das hilft jetzt keinem. Sag ihr ruhig das es dir auch nicht gut geht und das du sehr unter der Abtreibung leidest, aber NIEMALS das sie Schuld ist, das sie es hätte verhindern können, das sie büßen soll oder gar das du in ihr eine Mörderin siehst... Das würde sie nicht verkraften :kopfschue ...

Also reiß dich zusammen!

sehr schöner text. genau so sehe ich das auch...
wobei ich zum letzten abschnitt noch sagen kann, dass nun sowieso zu spät ist und vorwürfe bringen einen nie weiter. ihr müsst nun halt beide mit den konsequenzen leben, auch wenn es für dich noch viel schwieriger ist, weil deine freundin schlussendlich die entscheidung getroffen hat.

...versuche deine freundin wieder mehr als person zu sehen die du liebst und respektierst!!!!

viel glück!
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Mein Vorschlag: Beruhige dich.. Halte vielleicht erstmal ein bisschen Abstand von deiner Freundin, aber mach jetzt nicht schlagartig Schluss, knall ihr keine Vorwürfe an den Kopf. Das hilft jetzt keinem. Sag ihr ruhig das es dir auch nicht gut geht und das du sehr unter der Abtreibung leidest, aber NIEMALS das sie Schuld ist, das sie es hätte verhindern können, das sie büßen soll oder gar das du in ihr eine Mörderin siehst... Das würde sie nicht verkraften :kopfschue ...
ja, das find ich auch gut!
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
@MaOam: Sehr toller Beitrag!!!


Future, halte uns mal auf dem Laufenden, was dabei herausgekommen ist..
 

Benutzer21337  (34)

Benutzer gesperrt
Ick find schon, dat du dich wie n Arsch verhältst. Ick hab deinen vorherigen Thread ja verfolgt und hab da auch schon geschrieben, dat du immer nur schreibst "ICH freu mich auf das Kind" ; "ICH habe mich erkundigt wegen Kindergeld", "ICH will das Kind" usw. Von IHR war nie die Rede, mit ihr gesprochen hast du offensichtlich auch nie.
Für dich stand fest: DU willst dat Kind, wie es ihr dabei ging war die scheinbar völlig egal. Beim ProFamilia-Gespräch bist du augerastet und hast rumgeschrien, wer weiß, wat du noch so verbockt hast in der Zeit. Dazu paradoxerweise dat Gelaber von wegen "Natürlich steh ich zu ihr"; "Vorwürfe mach ich ihr nich" und jetzt guck dich an. Du hast deine Freundin die ganze Zeit über total alleine gelassen und machst ihr jetzt noch Vorwürfe der übelsten Art.
Genau so würde ick dat Wort "Arschloch" definieren.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Vorhin in der arbeit dachte ich noch sie würde sich vielleicht doch im letzten moment gegen die abtreibung entscheiden - LEIDER FALSCH GEDACHT

Ich an deiner stelle wäre mitgegangen.

ich bin wütend ... nein wütend is garkein ausdruck ! enttäuscht ... verletzt alles einfach ! hätte so viel mehr von ihr erwartet ...

Verständlich aber es ist nunmal eine trauige Tatsache das die Frau diesbezüglich das meiste zu sagen hat, da sie am ehesten mit allen Konsequenzen aus der jeweiligen Enscheidung leben muss.
Und genaugenommen hättest du nach dem Gespräch bei Pro Familia noch mit ihr versuchen können zu reden, oder halt (das hätte ich sehr wichtig gefunden) dir heute einfach nen Tag freinehmen und mitgehen können.

jetzt weint sie .. bestimmt tut es ihr auch schrecklich leid ! doch wisst ihr was ? mir is das egal von mir aus soll sie daran kaputt gehen , bei aller liebe sowas is einfach nur BESCHISSEN !!

Glaub mir sie wird über kurz oder lang dran kaputt gehen. Vor allen bei ihrer Vorgeschichte.

und was erwartest du bitte von mir ? soll ich sofort zu ihr fahren sie in den arm nehmen und sagen " ohh armes schatzilein ja du hast es soooo schwer " ?

Ob dus glaubst oder nicht aber das hat sie. Sie hat diesbezüglich vom Gewissen her viel größere Probleme und Leid als du. Krass ausgedrückt wurde ihr das Leben aus dem Unterleib gerissen nicht dir, keiner der das nicht mitgemacht hat (und das kannst du als Mann nunmal nicht) kann auch nur anähernd nachvollziehen wie eine Frau sich da fühlt.

Sie hat eigentlich ALLES entschieden :what:

Also wenn ich den ersten Threat richtig gelesen habe, hat sie sich (leider) von ihren Eltern eine Enscheidung aufdrücken lassen.
Sprich genauggenommen hat sie nichts entschieden sondern sie wurde von der Wut und den Arrgumenten ihrer Eltern überrant und zu einer Enscheidung genötigt.

ich frag mich schon, warum ER sie unterstützen soll...
warum unterstützt nich SIE ihn?

Ich glaube der Mittelweg ist das sich BEIDE GEGENSEITIG unterstüzen müssen und vor allen reden müssen.

Kat
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Ganz ehrlich, nach einer Liebesbeziehung klingt das hier nicht.

Liebe bedeutet, für den anderen da zu sein - auch wenn man eine Entscheidung vielleicht nicht gutheißt.

Ich sage nicht, daß es dir jetzt nicht scheiße gehen darf, natürlich darf es das. Du hättest das Kind doch gerne gehabt, und das ist jetzt nicht mehr möglich. Aber IHR darf es genauso scheiße gehen. Du sagst, sie DURFTE alleine entscheiden. Man könnte es umgekehrt sehen und sagen, sie MUSSTE alleine entscheiden.

Du hättest dich jetzt schon bereit gefühlt - sie aber noch nicht. Sie fühlt sich noch als Kind, und wenn Kinder Kinder bekommen, geht das selten gut aus. Du hast selbst in deinen ersten Posts geschrieben, wie unreif sie ist, wie wenig sorgfältig sie mit Verhütung umgeht, wie wenig vernünftig sie ist, wie wenig sie bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Glaubst du wirklich, gerade für sie wäre ein Kind zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Sache gewesen?

Du sagst, du würdest dich immer kümmern, auch Geld zahlen usw... die guten Vorsätze in allen Ehren, aber letztendlich ist es doch SIE an der erstmal alles hängt. SIE hätte sie Schwangerschaft durchmachen müssen und die Geburt und dafür ihre Ausbildung auf's Spiel setzen, SIE hätte sich mit dem Kind befassen, sich kümmern müssen (oder hättest du deine Ausbildung aufgegeben und dich 24h/Tag um ein Baby/Kind gekümmert, und das nicht nur ein paar Wochen, sondern ein paar Jahre lang?).

Es ist verständlich, daß es dir mies geht und du enttäuscht bist. Aber daß du ihr wünschst, daß es ihr ruhig beschissen gehen soll und sie da ganz alleine durch soll, das klingt für mich nicht nach Liebe, und das finde ich ziemlich enttäuschend...

Sternschnuppe
 

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
Zuersteinmal: Ich kann dich wirklich sehr gut verstehen!

Liebe Leute, ich fänds echt klasse, wenn ihr mal aufhören würdet, ihm einzureden, dass Abtreibung die richtige Entscheidung war. Er hat klipp und klar geschrieben wie er zu dem Thema steht! In sofern bringt das eh nix.
Viel sinnvoller wäre es jetzt mal ihn nicht als Arschloch hinzustellen, sondern ihm zu helfen mit seiner Trauer und Wut fertig zu werden.
Auch wenn nicht alle Worte von ihm besonders nett waren, so ist doch jeder Aufschrei Teil seiner Trauerbewältigung. Und mit jeder Träne wird es leichter werden...

Wenn ich mir vorstelle, ich wäre schwanger und die Entscheidung läge bei meinem Freund und er würde mich zur Abtreibung schicken...dieser Mensch wäre für mich gestorben!
Ganz davon abgesehen, hab ich nicht sonderlich viel Mitleid für sie. Sie ist 17 und hat schon 2mal abgetrieben! Sie weiß also schon sehr genau, wie es sich anfühlt, kennt das Gefühl danach... Wäre das Alles so furchtbar schlimm für sie gewesen beim ersten mal, wäre sie jetzt wohl einen anderen Weg gegangen.... Wäre das jetzt ihre erste Abtreibung würde ich es ein klein wenig anders sehen aber so...

Wenn der Threadstarter ihr verzeihen kann, muss ich wohl den Hut vor ihm ziehen. Ich könnte es nicht.
Ich wünsche dir viel Kraft!

Was mir hilft, wenn jemand gestorben ist, ist für diese Person eine kleine Kerze anzuzünden, die im Wind tanzende Flamme als Symbol für die Seele. Oder ich habe auch schon einen Brief an eine Verstorbene geschrieben.
 

Benutzer60100  (33)

Meistens hier zu finden
Ich hab jetz wirklich nur deinen ersten Beitrag gelesen und kann dich absolut nicht verstehe. Ich war mit fast 16 in der selben Situation. Und wenn man keine Zukunftsperspektive hat, kien Geld, keine Ausbildung, kein Abschluss eventl. keine Eltern, die einem zur Seite stehen, dann ist es nur das beste fürs Kind (meiner Meinung nach), wenn man es abtreibt. Ich habe und leide immer noch sehr unter der Abtreibung. Mein Freund hat mir damals auch nicht zur Seite gestanden, aber nicht, weil er das Kind wollte, sondern, weil er zu unreif war, mit der Situation klar zu kommen. Und das tat mir fast genauso weh. In so einer Situation seine Freundin im Stich zu lassen und ihr nicht beizustehen, auch wenn du es scheisse findest von ihr, find' ich unter aller Sau, sorry. Ich kann das absolut nicht nachvollziehen. Ich denke, sie weiß, dass du wolltest, dass es anders kommt, aber denke nicht, dass es ihr leicht gefallen sein wird, sie wird damit auch noch lange zu kämpfen haben und grade deswegen solltest du ihr jetzt beistehen und ihr nicht noch Vorwürfe machen.
 

Benutzer23049 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sage nicht, dass eine Abtreibung die richtige Lösung ist! Aber ich unterstell jetzt mal, dass sich niemand der net in der selben Situation war, vorstellen kann, wie man sich fühlt (und das kann man als Mann nicht). Es ist immer leicht zu sagen "Ich würfe niemals abtreiben!", aber wenn man doch in der Situation ist denkt man da sicher anders drüber.
klar kann ich gut verstehen, dass man als Mann traurig ist, wenn die Frau das Kind nicht bekommen möchte, aber ich sag immer, dass ein Kind auch eine Zukunftsperspektive braucht, und wenn die Mutter es nicht wollte, ist das sicher die denkbar schlechteste Voraussetzung! Und es hätte eure Beziehung sicherlich auch nicht leichter gemacht wenn sie das Kind nur dirzuliebe ausgetragen hätte. Es ist doch nunmal so, dass erst mal die Frau all ihre Zukunftspläne über den Haufen schmeißen muss. Klar, dann muss man besser aufpassen, aber darüber brauchen wir ja net diskutieren.
Ich finde nur, dass du jetzt nicht nur an dich denken solltest: wenn du ihr jetzt nicht beistehst wird sie dir das sicher nicht verzeihen bzw. ganz daran zu Grunde gehen! Und wenn du das in kauf nimmst , is das für mich keine Liebe! Eine Beziehung die das nicht übersteht ist vielleicht auch noch nicht reif für ein Kind! (krass ausgedrückt)

Und nochmal ausdrücklich: Ich bin absolut gegen Abtreibung, aber ich finde das muss jeder (bzw. jede Frau) für sich alleine entscheiden!!!
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Ganz ehrlich, nach einer Liebesbeziehung klingt das hier nicht.

Liebe bedeutet, für den anderen da zu sein - auch wenn man eine Entscheidung vielleicht nicht gutheißt.

Ich sage nicht, daß es dir jetzt nicht scheiße gehen darf, natürlich darf es das. Du hättest das Kind doch gerne gehabt, und das ist jetzt nicht mehr möglich. Aber IHR darf es genauso scheiße gehen. Du sagst, sie DURFTE alleine entscheiden. Man könnte es umgekehrt sehen und sagen, sie MUSSTE alleine entscheiden.

Du hättest dich jetzt schon bereit gefühlt - sie aber noch nicht. Sie fühlt sich noch als Kind, und wenn Kinder Kinder bekommen, geht das selten gut aus. Du hast selbst in deinen ersten Posts geschrieben, wie unreif sie ist, wie wenig sorgfältig sie mit Verhütung umgeht, wie wenig vernünftig sie ist, wie wenig sie bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Glaubst du wirklich, gerade für sie wäre ein Kind zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Sache gewesen?

Du sagst, du würdest dich immer kümmern, auch Geld zahlen usw... die guten Vorsätze in allen Ehren, aber letztendlich ist es doch SIE an der erstmal alles hängt. SIE hätte sie Schwangerschaft durchmachen müssen und die Geburt und dafür ihre Ausbildung auf's Spiel setzen, SIE hätte sich mit dem Kind befassen, sich kümmern müssen (oder hättest du deine Ausbildung aufgegeben und dich 24h/Tag um ein Baby/Kind gekümmert, und das nicht nur ein paar Wochen, sondern ein paar Jahre lang?).

Es ist verständlich, daß es dir mies geht und du enttäuscht bist. Aber daß du ihr wünschst, daß es ihr ruhig beschissen gehen soll und sie da ganz alleine durch soll, das klingt für mich nicht nach Liebe, und das finde ich ziemlich enttäuschend...

Sternschnuppe


Das drückt eigentlich genau aus, was ich denke. Es ist wirklich schade, dass es bei euch offenbar nicht möglich ist, euch gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam zu versuchen, diese schwierige Zeit durchzustehen. Aber wenn das nunmal nicht geht, dann muss eben jeder für sich klarkommen. Wenn du dich nicht in der Lage fühlst, mit ihr gemeinsam zu trauern, kann man das nicht ändern, aber dann schränk den Kontakt zu ihr erstmal ein und erspar ihr zumindest deine Vorwürfe, denn die machen das Kind auch nicht wieder lebendig.
 

Benutzer25178  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo.

EInerseits kann ich dich verstehen, andererseits aber auch nicht. Weißt Du, in meinen Augen hat Deine Freundin bewiesen, das sie reifer ist, als Du denkst. Wovon sollte das Kind denn leben? Von Luft und Liebe? Davon bekommt man so nen kleinen SCheißer nicht satt. Sie fühlte sich halt noch nicht reif für ein Kind udn das mußt Du akzeptieren. Um eine Familie zu gründen gehören zwei dazu. Du UND Sie!! Nicht Du alleine annst entscheiden, was geschehen soll. Ihr hättet euch vielleicht mal sagen solen, wie ihr es euch vorstellt. Wie es weitergehen soll, wo ihr wohnen wollt. SChau mal, Ihr zwei seit erst 17! Bist Du denn wirklich so weit, die Verantwortung für ein Baby u übernehmen? Das ist kein Spilzeug, was man, wenn es nicht gefällt zurückgeben kann oder einfach in den Schrank legen kann, wenn es mal keinen Spaß mehr macht. Du hast min. 18 Jahre Verantwortung dafür! Du bist noch in der Ausbildung, deine Freundin auch. Sie hat sicherlich auch anere Pläne als jetzt schon Mutter zu werden! Auch wenn es hart klingt, Abtreibung ist zwar keine schöne Sache, aber manchmal der beste Weg.Man muß immer abwägen, wie es weiter gehen soll, wie es in der Zukunt ausschaut. Und machen wir uns nix vor, es siehr nunmal nicht gut aus! Da muß jeder/jede erstmal schauen selbst auf einen grünen Zweig zu kmmen bevor man eine Familie gründet.

Sei nicht so unfair zu ihr. Glaub mir, einer Frau/einem Mädel fällt es nie leicht, das eigene Baby abzutreiben. Auch wenn Du es so siehst. Gehe zu Ihr und rede mit Ihr. Mache ihr aber keine Vorwürfe. Sage ihr ganz sachlich, wie es dir geht, was dich bewegt und das du um den kleinen Stern trauerst. Das wichtigste sind jetzt Gespräche zwischen euch. Trenn dich nicht von Ihr! Du wirst es bereuhen, glaub mir.

Nur was ich nicht verstehen kann, wenn Dir so viel an dem Kind gelegen hat, warum hast du dir nicht einen Tag frei genommen?!? Sie hätte dich gebraucht und Du hättest ihr sagen können, das Du das kind gerne hättest.:kopfschue

Denke auch mal darüber nach und geb nicht deiner Freundin die alleinige SChuld an der Abtreibung!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren