Kiffen - Pro und Kontra

Legalisierung von Cannabis - bist du dafür?

  • Ja

    Stimmen: 35 67,3%
  • Nein

    Stimmen: 17 32,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    52

Benutzer133671 

Meistens hier zu finden
Ich bin absolut gegen Kiffen.
Habe es noch nie probiert und habe es auch nicht vor. Es wurde aber schon in meiner Gegenwart gekifft und den entstehenden Geruch mag ich allerdings :grin:

Dagegen bin ich deswegen, weil es eben auch als Einstiegsdroge genutzt werden könnte, gerade, weil man nicht zwangsläufig bzw. schnell abhängig davon wird.
Nach dem Motto "Es ist ja nichts passiert, dann kann ich ja auch mal etwas härteres probieren".
 

Benutzer127320 

Beiträge füllen Bücher
Ich halte von Cannabis rein gar nichts. Habe bisher nur erlebt dass Leute dadurch eine sehr gleichgültige Einstellung bekommen haben -> mir ist alles egal und scheiss doch darauf dass ich morgen zur Schule oder zur Arbeit gehe, hauptsache ich kann daheim mich zukiffen und meine Serie gucken.

Da hast du vollkommen recht, das liegt aber einzig und allein an der Regelmäßigkeit. Angenommen du trinkst jeden Abend ne halbe Flasche Schnaps. Du wirst nicht richtig krass verkatert sein am nächsten Tag, aber dir gefällt das Gefühl besoffen zu sein... warum nicht öfter? Dann dauert es nicht lange, bis man in dem Teufelskreis steckt.

Abgesehen davon hat Alkohol den Vorteil dass man nen ordentlichen Kater hat. Das hindert einen schonmal daran es regelmäßig zu machen, zumindest den Großteil.

Bitte versteh mich nicht falsch an der Stelle, ich sage nicht dass der Konsum
- Gut
- Gesund
- In irgendeiner Form wirklich nötig
ist. Ich möchte nur Gründe aufführen, warum ich die Legalisierung für sinnvoll halte. Konsumenten wird es immer geben und Gras ist nun mal die am weitesten verbreitete Droge (nach Alkohol und Zigaretten). Ich denke es ist wichtig, darüber aufzuklären statt einfach zu sagen "Nein, ist nicht weil böse!" und diese Möglichkeiten der Kontrolle und Aufklärung können nur aufkommen, wenn das Thema in der Öffentlichkeit ausgebreitet wird.

Grundlegend stelle ich einfach die Frage:
Warum ist Alkohol legal und Cannabis nicht? Die Folgen des Konsums sind meiner Meinung nach nicht so schlimm wie ein Regelmäßiger oder einmalig übermäßiger Alkoholkonsum.
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Ich bin im Grunde dafür dass man den Leuten selbst überlässt was sie tun. Allerdings zahle ich schon gengu Steuern für die Leute mit die zu blöd sind in dieser verwöhnten Gesellschaft was auf die Reihe zu bekommen. Daher hab ich keine Lust dass man das legalisiert und noch mehr junge Leute in der Ecke liegen, kichern und sich den Schokoladenkuchen in die Fresse schmieren.
 

Benutzer133671 

Meistens hier zu finden
Grundlegend stelle ich einfach die Frage:
Warum ist Alkohol legal und Cannabis nicht? Die Folgen des Konsums sind meiner Meinung nach nicht so schlimm wie ein Regelmäßiger oder einmalig übermäßiger Alkoholkonsum.

Weil es ein "Stoff" ist, der eine Wirkung hervorruft die man mit keiner anderen legalen Methode (Alkohol, Zigaretten) vergleichen kann. Was wiederrum dazu führen kann, dass man evtl. eine stärkere (schnell abhängig machende) Droge probieren möchte, bei der evtl. die Wirkung der "Entspannung" größer ist.
 

Benutzer127320 

Beiträge füllen Bücher
Weil es ein "Stoff" ist, der eine Wirkung hervorruft die man mit keiner anderen legalen Methode (Alkohol, Zigaretten) vergleichen kann. Was wiederrum dazu führen kann, dass man evtl. eine stärkere (schnell abhängig machende) Droge probieren möchte, bei der evtl. die Wirkung der "Entspannung" größer ist.

Damit sprichst du ein Weiteres, wichtiges Thema an zu dem ich mir auch schon viele Gedanken gemacht habe.

Angenommen jemand möchte in unserer Gesellschaft Cannabis konsumieren. Er findet durch den Kumpel von nem Kumpel von nem Kumpel einen Dealer. Aus von dir aufgelisteten Gründen möchte er etwas härteres. Sein Vorteil:
Dadurch, dass er sein Gras nur illegal erwerben konnte hat er schon Connections zum Schwarzmarkt wo ihm jemand bestimmt über ein paar weitere Bekannte etwas härteres beschaffen kann.

Ich stelle diese These nur auf, überprüfen kann das niemand zu Zeit, aber ich denke, dass es bei einer Legalisierung von Cannabis deutlich schwerer sein wird, an härteres zu kommen (LSD, Heroin, Ecstasy, Koks, Pepp und wie sie alle heißen).
Folgende Punkte dazu:
1. Erwirbt man Cannabis legal benötigt man keine Connections zum Schwarzmarkt
2. Sind härtere Drogen deutlich teurer, schwieriger herzustellen und lange nicht so verbreitet wie Cannabis, es wäre viel schwieriger irgendwie eine Verbindung zu einem Dealer herstellen zu können
3. Die Drogenfahndung hätte Cannabis nicht mehr bzw. kaum noch im Visier, andere, gefährlichere Drogen stehen eher im Mittelpunkt

Ich bin im Grunde dafür dass man den Leuten selbst überlässt was sie tun. Allerdings zahle ich schon gengu Steuern für die Leute mit die zu blöd sind in dieser verwöhnten Gesellschaft was auf die Reihe zu bekommen. Daher hab ich keine Lust dass man das legalisiert und noch mehr junge Leute in der Ecke liegen, kichern und sich den Schokoladenkuchen in die Fresse schmieren.

Stimme ich dir ebenfalls zu. Ich glaube aber auch, dass man durch Aufklärung Jugendliche genau davon abhalten kann. Und es ist halt leider so: Wenn man es will kommt man auf jeden Fall dran, einfach weil jeder nen Samen in die Erde stecken und bewässern kann.
Die Zahl der "öffentlichen" Konsumenten (also die, von denen man weiß, dass sie kiffen) würde bei einer Legalisierung drastisch in die Höhe schießen, die Gesamtzahl allerdings (die, die Kiffen, die aber so niemand Zählen kann plus die "öffentlichen") wird sich kaum verändern. Leider wird man das nie überprüfen können...
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Nehmen wir doch einfach mal unser Nachbarland wo das ganze bereits legalisiert ist.
Dort is der Drogenkonsum von illegalen Drogen zurück gegangen.

Ich bezweifel das es eine Einstiegsdroge ist.
Dann müsste Alkohol auch eine Einstiegsdrohe sein, weil einem das gefühl, Alkoholisiert zu sein nicht mehr ausreicht, und man etwas haben will, was noch mehr dröhnt.
 

Benutzer133671 

Meistens hier zu finden
Ich bezweifel das es eine Einstiegsdroge ist.
Dann müsste Alkohol auch eine Einstiegsdrohe sein, weil einem das gefühl, Alkoholisiert zu sein nicht mehr ausreicht, und man etwas haben will, was noch mehr dröhnt.

Es ist eine Einstiegsdroge. Klar, manchen reicht das "einfache Kiffen".
Ich kenne aber jemanden, der durch das Kiffen auf richtig harte Drogen umgestiegen ist (Heroin). Und weiß von dieser Person auch, wie leicht es ist von Cannabies auf andere Drogen zu kommen. Die gesamte Clique von der Person wurde mitgezogen, härtere Drogen zu nehmen. Bis auf eine einzige, die ist immer noch beim Kiffen. Sitzt aber arbeitslos zu Hause rum.

Klar, mir ist auch bewusst, dass es nicht zwangsläufig so kommen muss. Denke aber, dass die Legalisierung einige dazu bringen würde.

Nehmen wir doch einfach mal unser Nachbarland wo das ganze bereits legalisiert ist.
Dort is der Drogenkonsum von illegalen Drogen zurück gegangen.

Weil ein großer Teil "nur" Cannabies raucht. Logisch, dass dann die Prozentzahl des illegalen Drogenkonsums sinkt.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Meinst du Alkoholiker bekommen ihr leben besser auf die Reihe.

Ich habe mal in einer Doku über Drogen gelesen, das Alkohol eine weit gefärlichere Droge ist als zb Canabis. Alkohol lag im Ranking weit höher. Alkohol macht ziemlich schnell abhänig, und dazu bekommt man es überall. Zwar offiziell nur am 18 - aber es ist eben cool Alkohol zu trinken.
Und wenn ich mir ansehe, wie Prozemntual Hoch der Anteil der Alkoholicer ist.
Ich sehe nicht, warum Canabis schlimmer ist.

IGesundheitsgefährdent ist beides. Aber sogar zuviel Zucker ist Gesundheitsgefährdent!

Ich selber habe seit meinem 20 Lebensjahr regelmäßig (?) gekifft. So am Wochenende gerne mal, wie andere ein Whiskey trinken. Hingegen trinke ich keinen Alkohol. Als ich schwanger wurde, habe ich das kiffen und das rauchen sein lassen. Ich sage dennoch nicht, dass ich es nie wieder tun werde. Nur will ich meinen ungeborenen Kind nicht schaden.

Noch was zum Thema Alkohol - Alkohol fördert bei vielen ein Aggressionspotential, weil sie sich überschätzen und übermütig werden.
Kiffen nicht. Kiffer werden lustig, oder ruhig. Das schlimmste was bei einem Kiffer passieren kann, is das er dir den Kühlschrank leer futtert. Aber er fängt keine Schlägerei an, weil er einfach viel zu entspannt ist.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich stehe dem Kiffen ja neutral gegenüber.

Wenn Freunde einen rauchen, rauche ich vielleicht mit - es sei denn, ich trinke gerade oder ich muss noch fahren.

Selbst würde ich mir nie Gras kaufen oder das generell regelmäßig veranstalten. :what: Bei mir können zwischen zwei Joints auch schon einmal 5 Jahre liegen, also alles kein Thema.

Von regelmäßigem Kiffen halte ich gar nichts; von regelmäßigem Saufen allerdings auch nicht.
 

Benutzer127320 

Beiträge füllen Bücher
Ich zitiere mich an der Stelle mal selbst:

Ich stelle diese These nur auf, überprüfen kann das niemand zu Zeit, aber ich denke, dass es bei einer Legalisierung von Cannabis deutlich schwerer sein wird, an härteres zu kommen (LSD, Heroin, Ecstasy, Koks, Pepp und wie sie alle heißen).
Folgende Punkte dazu:
1. Erwirbt man Cannabis legal benötigt man keine Connections zum Schwarzmarkt
2. Sind härtere Drogen deutlich teurer, schwieriger herzustellen und lange nicht so verbreitet wie Cannabis, es wäre viel schwieriger irgendwie eine Verbindung zu einem Dealer herstellen zu können
3. Die Drogenfahndung hätte Cannabis nicht mehr bzw. kaum noch im Visier, andere, gefährlichere Drogen stehen eher im Mittelpunkt


Es ist eine Einstiegsdroge. Klar, manchen reicht das "einfache Kiffen".
Ich kenne aber jemanden, der durch das Kiffen auf richtig harte Drogen umgestiegen ist (Heroin). Klar, mir ist auch bewusst, dass es nicht zwangsläufig so kommen muss. Denke aber, dass die Legalisierung einige dazu bringen würde.

Quasi ganz simpel, die Pfeile stellen im Folgenden zur Zeit für die Beschaffung notwendige Verbindungen dar:

>>> = Connection zum Schwarzmarkt
-> = Connection innerhalb des Schwarzmarkts
>///> = Nicht mehr notwendige Connection bei Legalisierung
[[[]]] = Nicht mehr existent bei Legalisierung

Konsument-Bekannter>>>Dealer(Cannabis)->Bekannter->Dealer(Koks)->Bekannter->Bekannter->Dealer(Heroin)

Durch die Legalisierung passiert folgendes:

Konsument->Bekannter>///>[[[Dealer(Cannabis)]]]->Bekannter->Dealer(Koks)->Bekannter->Bekannter->Dealer(Heroin)

Es gibt also keine Verbindung für den Konsumenten zum Markt mehr, ergo KANN er sich gar keine anderen Drogen kaufen.
Unterstreichen kann man das ganze noch dadurch, dass man in diesem Falle, also härtere Drogen, nicht wie bei Cannabis, einfach selbst anpflanzen kann.[DOUBLEPOST=1385479660,1385479382][/DOUBLEPOST]
Off-Topic:
Noch was zum Thema Alkohol - Alkohol fördert bei vielen ein Aggressionspotential, weil sie sich überschätzen und übermütig werden.
Kiffen nicht. Kiffer werden lustig, oder ruhig. Das schlimmste was bei einem Kiffer passieren kann, is das er dir den Kühlschrank leer futtert. Aber er fängt keine Schlägerei an, weil er einfach viel zu entspannt ist.

Wollte ich hiermit deutlich machen :grin:

pic-8b82da6d133befd57b542ef0de164988-full.jpg
 

Benutzer133671 

Meistens hier zu finden
Durch die Legalisierung passiert folgendes:

Konsument->Bekannter>///>[[[Dealer(Cannabis)]]]->Bekannter->Dealer(Koks)->Bekannter->Bekannter->Dealer(Heroin)

Es gibt also keine Verbindung für den Konsumenten zum Markt mehr, ergo KANN er sich gar keine anderen Drogen kaufen.

Ja, mir war das schon klar was du damit meinst :tongue:
Ich denke mir halt nur, dass wenn man es darauf anlegt findet man immer eine Möglichkeit doch daran zu kommen.
Off-Topic:
zumindest, wenn man so einen Dickkopf hat wie ich :grin:


Und mir ist auch bewusst, dass Alkohol nicht weniger gefährlich ist und Alkohol ja bereits als legale Droge zählt.
Den einzigen sinnvollen Grund - meiner Meinung nach - Cannabies zu legalisieren ist, dass man es für Krankheiten einsetzt und den betroffenen Patienten zahlt (z.B. bei Tourette o. ä.)
Weil warum einen Stoff legalisieren und EVTL. noch mehr Menschen zur Drogenabhängigkeit bringen. Klar, muss das nicht sein, aber KANN.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich fürchte dennoch, dass eine Legalisierung für Probleme sorgen würde.
Das ist ja mit Alkohol ähnlich; jeder Einzelhändler und jeder Gastronom ist gesetzlich dazu verpflichtet, das erforderliche Alter zu überprüfen. Dennoch passiert das oft nicht ausreichend.

Drogen sind allgemein eine schlechte Sache, ob nun legal oder nicht.
Zu viel Alkohol kann den nettesten Menschen in ein aggressives Monster verwandeln.
Zu viel Gras kann Psychosen oder zumindest Störungen auslösen.

Immerhin darf man niemals die Neurophysiologie vergessen. Jedes Rauschmittel wirkt im Gehirn.

Daher bin ich allgemein für schärfere Regelungen im Umgang mit Drogen - und ja, auch und insbesondere für Alkohol. Das Problem ist eben immer die Durchführbarkeit.

Dass Cannabis medizinischen Nutzen haben kann, ist mir aber bewusst. Eine Bekannte, die an schwerem Rheuma leidet, hat im Ausland eine Schmerztherapie mit Cannabis-Essenzen gemacht. Das hat ihr sehr geholfen. Allerdings hat sie das Zeug nicht geraucht (sie ist ohnehin Nichtraucherin).

Dass andere Drogen wie LSD durchaus auch in psychiatrischen Untersuchungen eingesetzt werden, habe ich auch schon einmal gehört.

Was ich insgesamt davon halten soll, weiß ich aber nicht. :confused:
 

Benutzer127320 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Trägt nicht viel hierzu bei aber ganz interessant anzuschauen:

weltkarte_cannabis_2012.png
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
im prinzip wollte ich damit auch nur ausdrücken, dass alk eben auch ne droge ist, die genauso (oder noch schlimmer/eher) abhängig macht.

dass das kein realistischer vorschlag ist sollte klar sein (siehe konsequenzen der prohibition in den 30ern in den usa).

wenns nach mir ginge, würde cannabis legalisiert. wie hier auch schon erwähnt wurde, überlasse ich es nem individuum gerne selbst, was es wann wie konsumieren möchte.
ich glaube auch nicht, dass die anzahl der konsumenten großartig steigen würde. ansonsten hat forsaken ja auch schon genug gute gründe für das pro genannt.
 

Benutzer49550  (37)

Beiträge füllen Bücher
Ich hab mir schon gedacht das Du es so meinst Missi :zwinker:
Im Endeffekt wär eine Regelung wie bei unseren Nachbarn sicher nicht verkehrt. Kontrollierte Abgabe von sauberen Stoff.
Ausserdem wüsste die Polizei dann gleich bei wem sie am nächsten Tag vor der Tür zu stehen hat *g*

Wahrscheinlich ist es eh nur noch eine Frage der Zeit bis es legalisiert ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren