KFZ-Haftpflicht: andere Fahrer

Benutzer36810 

Verbringt hier viel Zeit
Dann ist das aber keine normale Haftpflicht,von der du da sprichst,sondern ne spezielle Versicherung,die sowas abdecken könnte.
Ne normale Privathaftpflicht übernimmt keine Schadenskosten (weder Blech- noch Personenschäden),die du mit dem Auto verursachst.Dieser ganze Bereich fällt in die Zuständigkeit der KFZ-Haftpflicht.
 

Benutzer27602  (44)

Verbringt hier viel Zeit
StolzesHerz schrieb:
Wer jetzt hier das Halbwissen hat, ist die Frage.
StolzesHerz schrieb:
Ich kenne nicht die genauen Details der Versicherung.

wie jetz? :ratlos: Alles klar oder.

Also ich denk wir reden seitenlang aneinander vorbei: Es geht hier drum, daß der Threadstarter was von nem sog. "Einzelfahrertarif" erzählt hat. Und der besagt nunmal, daß nur EINE angegebene Person fahren darf. Geschieht dies nicht, gibtz Vertragsstrafe oder Beitragserhöhung und im Falle eines Schadens KANN der Versicherer die Übernahme des Schadens ganz oder teilweise ablehnen. (In der Praxis muß der Versicherer den Geschädigten natürlich auszahlen und die Kohle quasi vorschießen, hat aber die Möglichkeit, dich dich teilweise oder in völler Höhe in Regress zu nehmen!).
Und um das und nix anderes gehtz! Es besteht halt ganz einfach ein gewisses und nicht geringes Restrisiko (Nämlich ein hoher Schaden, der vielleicht aus genannten Gründen nicht bezahlt wird), das man mit so einer "Fünfeurofünfzig-Sparmaßnahme" eingeht und auf besagtes Risiko wird an dieser Stelle lediglich hingewiesen!
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
Canis lupus schrieb:
Dann ist das aber keine normale Haftpflicht,von der du da sprichst,sondern ne spezielle Versicherung,die sowas abdecken könnte.
Ne normale Privathaftpflicht übernimmt keine Schadenskosten (weder Blech- noch Personenschäden),die du mit dem Auto verursachst.Dieser ganze Bereich fällt in die Zuständigkeit der KFZ-Haftpflicht.

Ich habe nie von der privaten Haftpflicht gesprochen. Nur weiß ich selber nicht genau wie du Versicherugn aussieht. Ich weiß nur dass zumindest alles abgedeckt ist. Denn es wäre ja totaler Schwachsinn nur eine KFZ-Haftpflicht auf sich selbst und niemanden anderen abzuschließen um Geld zu sparen, aber dafür die ständigen Fahrer nicht abgesichert sind (Personenschäden etc.) Denn sowas kann nun mal in die Millionen gehen. Und ich denke das weiß man Papa ganz genau und auch der Versicherungsagent der ihm die ganzen Versicherungen verkauft hat.

darkride schrieb:
wie jetz? :ratlos: Alles klar oder.

Also ich denk wir reden seitenlang aneinander vorbei: Es geht hier drum, daß der Threadstarter was von nem sog. "Einzelfahrertarif" erzählt hat. Und der besagt nunmal, daß nur EINE angegebene Person fahren darf. Geschieht dies nicht, gibtz Vertragsstrafe oder Beitragserhöhung und im Falle eines Schadens KANN der Versicherer die Übernahme des Schadens ganz oder teilweise ablehnen. (In der Praxis muß der Versicherer den Geschädigten natürlich auszahlen und die Kohle quasi vorschießen, hat aber die Möglichkeit, dich dich teilweise oder in völler Höhe in Regress zu nehmen!).
Und um das und nix anderes gehtz! Es besteht halt ganz einfach ein gewisses und nicht geringes Restrisiko (Nämlich ein hoher Schaden, der vielleicht aus genannten Gründen nicht bezahlt wird), das man mit so einer "Fünfeurofünfzig-Sparmaßnahme" eingeht und auf besagtes Risiko wird an dieser Stelle lediglich hingewiesen!

Das Restrisiko bezieht sich aber bei mir nur auf den eigenen Blechschaden.
 

Benutzer27602  (44)

Verbringt hier viel Zeit
:kopf-wand :schuettel

@StolzesHerz:
Lies nochmal bitte den gesamten Thread, vielleicht fällt dir ja irgendwas auf. :rolleyes2

Naja einen positiven Nebeneffekt hatte das sinnlose Aneinandervorbeigelaber doch: Immerhin weiß jetz jeder, daß dein Papi n cooler schlauer Typ is und n Haufen Kohle hat, das macht dich ja zu ner guten Partie. :link:
 

Benutzer43870 

Verbringt hier viel Zeit
darkride schrieb:
Die Privathaftpflicht zahlt keinen Cent, wenn der Schaden nur halbwegs was mit dem Auto zu tun hat.

Ist jetzt zwar ein bisschen aus dem Kontext, die Aussage stimmt aber so auch nicht. Die Privathaftpflicht zahlt für Schäden an einem fremden KFZ, wenn diese Schäden nicht durch das Führen eines solchen verursacht wurden.

Im Klartext heißt dies, die Privathaftpflicht muß für einen Schaden aufkommen der durch einen Einkaufswagen verursacht wurde, wenn es ich diesen über einen Parkplatz rolle. Dein Szenario ist ja auch direkt mit dem Führen eines Fahrzeugs verbunden. Wenn ich 500m vor meinem Auto einen Schaden mit besagtem Einkaufswagen verursache hat dies nix mit dem Führen eines Fahrzeugs zu tun. Bei Umladen direkt, stimmt deine Ausage aber schon.

Nochmal zurück zur Haftpflicht, sie muss immer zahlen. Auch wenn einer ohne Führeschein oder ähnliches fährt. Man darf aber nicht vergessen, dass die Versicherung sich ihre Leistungen von dem Verursacher "zurückholen" kann. So muß die eigen Haftpflicht auch zahlen wenn das Auto gestohlen wurde, die Frage der Stufung in den SF Klassen ist aber dann eine andere.
Man versichert ja auch nicht den Fahrer sondern das Fahrzeug.

Weil die Haftpflich immer zahlt, ist es auch ein grobes Vergehen, ohne eine solche ein KFZ auf die Strasse zu stellen.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
darkride schrieb:
im Falle eines Schadens KANN der Versicherer die Übernahme des Schadens ganz oder teilweise ablehnen. (In der Praxis muß der Versicherer den Geschädigten natürlich auszahlen und die Kohle quasi vorschießen, hat aber die Möglichkeit, dich dich teilweise oder in völler Höhe in Regress zu nehmen!).
Hast Du für diese Aussage irgendwelche Quellen oder ist das Halbwissen und Bauchgefühl? Denn genau darum geht es mir in den Thread ja und gemäß der Aussage aus dem vom mir zitierten Forum kann der Versicherer einen eben nicht in Regress nehmen. Daher meine Frage, auf welcher Wissensbasis steht Deine Aussage? Kennst Du Dich mit KFZ-Recht aus? Jurist?
 

Benutzer36810 

Verbringt hier viel Zeit
StolzesHerz schrieb:
Ich habe nie von der privaten Haftpflicht gesprochen. Nur weiß ich selber nicht genau wie du Versicherugn aussieht. Ich weiß nur dass zumindest alles abgedeckt ist. Denn es wäre ja totaler Schwachsinn nur eine KFZ-Haftpflicht auf sich selbst und niemanden anderen abzuschließen um Geld zu sparen, aber dafür die ständigen Fahrer nicht abgesichert sind (Personenschäden etc.) Denn sowas kann nun mal in die Millionen gehen. Und ich denke das weiß man Papa ganz genau und auch der Versicherungsagent der ihm die ganzen Versicherungen verkauft hat.

Das hab ich weiter oben rausgefischt und entsprechend darauf geantwortet.
StolzesHerz schrieb:
Dafür ist die KFZ-Haftpflicht nicht zuständig...Ich bin selbstverständlich ansonsten haftpflicht versichert...Nur den Blechschaden zahlt die Versicherung nicht, WENN sie meinen Papa nicht als Fahrer anerkennen.
Welche Haftpflicht meinst du dann?Deine KFZ-Haftpflicht,ja?Gut in dem Fall haben wir halt auch aneinander vorbeigeredet.


Was diese Sache mit dem Regress betrifft,so hab ich das auch schon mal aufgeschnappt,dass die Versicherung sich die Schadenskosten teilweise oder sogar komplett von seinem Mitglied wiederholen kann,wenn dieser grob fahrlässig gehandelt hat.Wie das genau gehandhabt wird,hängt von der jeweiligen Versicherungsgesellschaft ab.
 

Benutzer17116  (46)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen!

Bitte nie bewußt falsche oder unvollständige Fahrerkreise angeben, mur um Prämie zu sparen! Im Schadensfall kann die Kasko-Deckung ganz erlöschen, die Haftpflichtversicherung zahlt zwar den Schaden an den Geschädigten, kann aber dann in Regress gehen. das passiert übrigens auch bei Straftaten (Unfallflucht, Alkohol am Steuer etc.).
Die Versicherer lassen da übrigens auch nicht mit sich verhandeln.

Regelung SF-Übernahme:

Man kann nur innerhalb des 1. Verwandschaftsgrades Prozente abgeben.
Nachteil: Wenn der, der die Prozente abgibt, später wieder ein Fahrzeug möchte, beginnt er wieder bei SF1/2.

Derjenige, der die SF-Jahre bekommt , kann nur soviel bekommen, wi er selbst seit der Führerscheinausgabe hätte "erfahren" können. Also kann jemand, der den Führerschein nur 3 Jahre hat, maximal SF 2 bekommen (SF 1/2, 1, 2).

Und auch das ist alles geregelt und nicht Verhandlungssache!!!
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
darkride schrieb:
:kopf-wand :schuettel

@StolzesHerz:
Lies nochmal bitte den gesamten Thread, vielleicht fällt dir ja irgendwas auf. :rolleyes2

Naja einen positiven Nebeneffekt hatte das sinnlose Aneinandervorbeigelaber doch: Immerhin weiß jetz jeder, daß dein Papi n cooler schlauer Typ is und n Haufen Kohle hat, das macht dich ja zu ner guten Partie. :link:

Das ist ja mal ne gute Nachricht. Schön, dass du und alle anderen glauben zu wissen, dass mein Papa viel Kohle hat. Ich und mein Papa wissen davon nämlich gar nichts...Nur weil er selbstständig ist und 4 Firmenwagen hat heißt das noch LANGE nicht, dass er viel Kohle hat...Aber hauptsache mal über andere Menschen urteilen und sie verurteilen...Wenn du keine Ahnugn hast solltest du besser den Mund halten.

Mein Wagen ist übrigens ein kleiner bescheidener Peugeot und nicht irgendeine Luxuskarre wie jetzt vielleicht auch vermutet wird. Ich bekomme auich weder Geld von meinem Papa in den Arsch geschoben noch sonst was. Ich bekomme auch keinen Unterhalt von ihm...und mein Papa ist zu allem Überfluss seit über 8 Jahren alleinerziehender Vater von zwei Töchtern. Also erspar mir bitte deine überaus dummen Kommentare.
 

Benutzer19495 

Benutzer gesperrt
Canis lupus schrieb:
Welche Haftpflicht meinst du dann?Deine KFZ-Haftpflicht,ja?Gut in dem Fall haben wir halt auch aneinander vorbeigeredet.

Ja da haben wir wohl aneinander vorbei geredet...Kann ja mal passieren. :zwinker:

...so und um das Thema an dieser Stelle abzukürzen und zu beenden. Habe gerade mit meinem Papa gesprochen und er hat mir bestätigt, dass die Versicherung jeglichen Personenschaden bezahlt. Nur der hinsichtlich des Blechschadens besteht ein geringes Risiko, dass die Versicherung nur einen Teil des Schadens zahlt.
Und wie schon gesagt...man sollte nicht vorschnell urteilen, wenn man überhaupt keine Ahnung hat welche Möglichkeiten die Versicherungen einem Veischerten einräumen.
 

Benutzer14558 

Verbringt hier viel Zeit
Lt. Cmdr. Data schrieb:
Warum sollte die Versicherung so großzügig sind und trotzdem zyhlen, obwohl du den Vertrag eindeutig gebrochen hast?
Ist doch viel billiger nicht zu zahlen.
Weil sie zahlen muss, um das Risiko für andere Teilnehmer zu minimieren. (Was mache ich wenn ich durch ein Autounfall zum Krüppel werde und die Verursacherversicherung nicht zahlt? Hungern?)

Die Versicherung wird dann jedoch die Person die den Vertrag gebrochen hat in Regress nehmen.

Gruß!
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
zucker1975 schrieb:
die Haftpflichtversicherung zahlt zwar den Schaden an den Geschädigten, kann aber dann in Regress gehen. das passiert übrigens auch bei Straftaten (Unfallflucht, Alkohol am Steuer etc.).
Die Versicherer lassen da übrigens auch nicht mit sich verhandeln.
Wie schon bei Darkride würde ich auch bei Dir gerne wissen, wie du zu der Aussage kommst und welches Hintergrundwissen du hast. Das mit dem Regress wiederspricht meiner anderen Quelle und cih würde gerne wissen, ob deine Aussage auf konkretem Wissen beruht oder nur eine Vermutung ist.

Das gleiche gilt auch für Rote_Socke.
 

Benutzer27602  (44)

Verbringt hier viel Zeit
hab jetz mal recherchiert:

Betreffend des Einzefahrertarifs:
Wer auch immer fährt, genießt vollen Versicherungsschutz:
Das Schlimmste was passieren kann ist, daß im Schadensfalle die Versicherung lediglich die paar Euro "Einzelfahrervergünstigung" von dir zurück will und/oder - bei kleineren und pfennigfuchsenderen Versicherungsgesellschaften - du eine Jahresprämie als "Vertragsstrafe" nachzahlen mußt. Versicherer werden dich bei o.g. Schadensfall lt. meinem Dealer nicht in Regress nehmen. Die hatten den Fall schon 3x und es wurde anstandslos von der Zentrale bezahlt.

Anscheinend (Wußte ich auch noch nicht!) gibt es sogar für den Regress bei Obliegenheitsverletzungen bei Haftpflichtversicherungen eine Höchstgrenze von 5000 EUR (die Summe hab ich n paarmal im Internet gefunden, wobei mein Versicherungsfuzzi was von 2500 EUR laberte). Also wenn du z.B. besoffen oder ohne Führerschein nen Crash baust, wird der Fremdschaden zwar bezahlt, aber du mußt bis 5000 EUR an deinen Versicherer zahlen.

Ich war heute sichtlich erstaunt, wie "kulant" eigentlich Versicherer so im Allgemeinen und wie verbraucherfreundlich eigentlich die Rechtslagen hierzu sind.

Ich weiß nicht inwieweit sich das mit deinen Recherchen deckt @Trogdor, erzähl mal. Irgendwie is mir aufgefallen, daß hierzu im Internet sehr wenig zu finden ist und wohl auch allgemein und außerhalb irgendwelcher Expertenkreise recht wenig über solche "Bedingungen" öffentlich bekannt ist.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
darkride schrieb:
Ich weiß nicht inwieweit sich das mit deinen Recherchen deckt @Trogdor, erzähl mal. Irgendwie is mir aufgefallen, daß hierzu im Internet sehr wenig zu finden ist und wohl auch allgemein und außerhalb irgendwelcher Expertenkreise recht wenig über solche "Bedingungen" öffentlich bekannt ist.
Dass es im Netz nur sehr wenig zu dem Thema gibt, ist mir auch aufgefallen, ich hatte da schon an meiner Google-Kompetenz gezweifelt. Möglicherweise liegt es auch daran, dass es diese stark personalisierten Tarife wohl erst seit 2002 zu geben scheint.
Das einzige, was ich nach stundenlangem Suchen gefunden habe, war der Beitrag in dem Rechtsforum, den ich weiter oben zitiert habe. Da weiss man naturlich auch nie, wie gut die einzelnen informiert sind, da aber in dem Thread mehrere Leute Hunderte oder sogar Tausende Posts in dem Forum haben, gehe ich davon aus, dass es Anwälte oder so sind. Das Thema Obliegenheitsverletzung und Regress bis 5000 Euro ist in dem Thread auch erwähnt, aber ein anderer Fahrer ist wohl keine Obliegenheitsveletzung.
Der beste Hinweis war der, einfach im Versicherunsgvertrag nach zu sehen. Ich habe mir daher mal bei der WGV-Versicherung die Vertragsbestimmungen runtergeladen, und bei denen scheint es auch so zu sein, dass die Vertragsstrafe die Nachforderung eines Jahres-Beitrages ist. Und letztendlich beantwortet das ja meine Frage. Vor Abschluss einer KFZ-Versicherung werde ich auf jeden Fall diesen Punkt im Vertrag studieren und gut. Mit einer Vertragsstrafe für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein anderer fährt und einen Unfall baut, kann ich sehr gut Leben, ging mir vor Allem darum, dass das Risiko nach oben begrenz ist und es nicht um 100.000e gehen kann.
In diesem Sinne vielen Dank für Deine Bemühungen, bestätigen ja das was ich auch gefunden habe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren