keiner verstehts - spinn ich wirklich?

H

Benutzer

Gast
Dass Du ein Kind verloren hast, ist unschöne/schlimme/böse/traurige ... (lässt sich nicht wirklich treffend beschreiben) Sache.
Jeder, der da ernsthaft (und nicht um ohne nachzudenken was tröstendes loszuwerden) was anderes sagt hat es verdient auf Deiner blacklist zu landen.
Dass Dir das nahegeht ist richtig, und wenn Du Dich jetzt schlecht fühlst,
dann ist das völlig in Ordnung.
Bei was willst du verzweifeln, wenn nicht bei sowas ?

Dass viele den Umstand, dass Du jetzt nicht mehr schwanger bist als "Glück" sehen,
wird wohl daran liegen, dass sie die Schwangerschaft nicht "gut" finden.

Zur Entscheidung wann Kind, und wann nicht, wurde ja schon viel gesagt.
Ich will noch ein paar Sachen dazulegen:

Es sieht ein wenig so aus, als ob Deine Kinderpläne ziemlich egozentrisch ablaufen.
Das sollte eigentlich nicht so sein.
Ich weiß nicht, wie es um Deine Beziehung momentan steht.
Wenn die der Grund dafür ist, dass Du alleine über ein Kind nachdenkst, ist da
umso mehr Handlungsbedarf.
Ein Kind bekommt Frau nunmal nicht ganz allein.
Wenn Du Dich entschließt bewust allein zu erziehen, ist das was anderes.
Wenn Du aber nicht nur ein Kind, sondern auch einen Partner haben willst,
dann solltet ihr euch darum gemeinsam kümmern.
Was ich hier von Deinem Partner lese klingt doch vernünftig und gut.
(wie gesagt, andere Themen kenne ich noch nicht)

Du solltest nicht zwischen "jetzt kind" und "kein kind" abwägen.
Jetzt kein Kind zu bekommen, heißt auf der anderen Seite, dass Du vielleicht nach dem Studium ein Kind bekommst.
Heißt auch, dass Du auf eine längere Leistungssportgeschichte zurückblicken kannst.
Heißt auch, dass Du ein anderes Studentenleben hinter Dir hast.
Ich will damit nur sagen, dass Du überlegen solltest, wie Du zu einem Sspäteren Kind stehst,
und ob das nicht etwas ist was genauso schön und wertvoll ist.
(imho keine Frage)

Und dann solltest Du keinesfalls Kind und Hobbies nebeneinanderstellen.
Das hat nichts miteinander zu tun.
Du wirst auch als Mutter noch interesse an Hobbies haben.
Klar kannst Du die nicht alle ausleben, aufgrund von Zeit, und später weil Du es
körperlich vielleicht nicht mehr kannst.
"Mit RnR hör ich dann auf, ich hab dann ja mein Kind, da ist das nicht mehr wichtig."
Solltest Du nicht denken.
Dein Kind braucht schließlich auch eine Mama, die ihren Interessen nachgeht,
und nachging. Es ist für Dich durchaus "wichtig" z.B. Dein Studentenleben zu haben,
und das evtl. nicht unter dem Label einer Schwangerschaft.
(es sei denn Du willst das aus Überzeugung)
Und für Dein Kind ist es auch wichtig, dass Du Deine "eigenen Interessen" nicht
irgendwann mit 20 einfach ausgeknippst hast.
Ein Kind kommt "dazu". Es erweitert Dein Leben. Es ersetzt nichts, denn im Gegenzug kann
auch nichts ein Kind ersetzen.

gruß

-- -- hellgrau
 
S

Benutzer

Gast
Sie sind halt der Meinung, dass man so jung keine Kinder bekommen sollte und dass man sich sein Leben damit ruiniert.

Und damit haben sie Recht. Wie willst Du das Kind denn ernähren? ...Ich habe da so eine Vermutung.

Ich wollte das Kind auch schon vorher. Ich war der Meinung, ich wüsst nicht, wie ich das erklären sollte, jetzt absichtlich schwanger zu werden. Ich war der Meinung, wenns aber doch passiert, freu ich mich drüber. Ich habe einfach bis jetzt nicht versucht mir zu überlegen, obs nicht doch möglich wäre, es war nur der Gedanke da, eben, vielleicht passierts ja ... Irgendwie hab ich mir schon gewünscht, dass da mal was bei der Verhütung daneben geht, oder wir einfach nicht vorsichtig genug sind.

Aha. Dann bist Du also geplant "ungeplant" schwanger geworden. Bei solch einem Verhalten kann man nur den Kopf schütteln. Egoistisch bis zum Gehtnichtmehr (Ich wollte das Kind auch schon vorher.), der Partner spielt überhaupt keine Rolle bei der Familienplanung (Irgendwie hab ich mir schon gewünscht, dass da mal was bei der Verhütung daneben geht, oder wir einfach nicht vorsichtig genug sind.), aber wenn es dann passiert, ist er der Gelackmeierte, ganz nach dem Motto: "Soll er doch zahlen, ich hab schließlich keine Ausbildung und finde sowieso keinen Job. Und außerdem steht es mir doch zu!" Tolles Verhalten. Und dann kommt so ein Beitrag nach dem Motto "Ich armes Opfer, habt Mitleid mit mir!" Das bestätigt mein Frauenbild zu 100%.

Männer, das ist ein Paradebeispiel weiblichen Verhaltens.
 
H

Benutzer

Gast
Es wäre ja möglich, dass Du recht hast.
Aber nur aufgrund von "Ich hab da so eine Vermutung" sowas loszulassen,
nachdem sie vor vier Wochen ihr Kind verloren hat ?
Was soll das bringen ?
Vielleicht möchte sie ja sogar alleinerziehende Mutter werden.
Wissen wir alles nicht.
Was bringt es Dir, sowas zu schreiben ?
Klar "das ist meine Meinung, die muss sie akzeptieren, wenn sie hier postet".
(Damit kann man neuerdings anscheinend alles erklären)
Aber Du hast doch gar nichts davon. Und wenn Du bei ihr wirklich etwas
"bewegen" willst, dann so wohl nicht. (kann mich auch irren)


-- -- hellgrau
 
S

Benutzer

Gast
Vielleicht möchte sie ja sogar alleinerziehende Mutter werden.

...was in diesem Staat recht einfach möglich ist, denn schließlich hätte der Erzeuger, der "lediglich" ihr Freund ist, nach der Geburt keinerlei Rechte gehabt - § 1626 a BGB. Und komm mir jetzt nicht mit Umgangsrecht - so leicht, wie das boykottiert werden kann, ist es ein Witz, das Umgangsrecht als Umgangsrecht zu bezeichnen.
 

Benutzer38124  (48)

Verbringt hier viel Zeit
Ich wollte ihn ja nie durch ein Kind an mich binden.

Tust du aber so oder so. Es sei denn er ist ein absoluter Ar*** und will nix von seinem Kind wissen.

Ansonsten finde ich persöhnlich 19 etwas jung für ein Kind, aber das muß halt jeder selber wissen.

Jetzt gleich noch mal Schwanger zu werden ist glaub ich gesundheitlich nicht ganz so toll. Einer Bekannten wurde, nachdem sie ihr Kind verloren hatte, geraten mind. 1 Jahr bis zum nächsten Versuch zu warten.

Gruß,
Perrin

...was in diesem Staat recht einfach möglich ist, denn schließlich hätte der Erzeuger, der "lediglich" ihr Freund ist, nach der Geburt keinerlei Rechte gehabt - § 1626 a BGB.

Natürlich kann der Vater das Sorgerecht einklagen.
Ganz so einfach ist es ja nun nicht.
Vaterschaftsklage kann er auch einreichen nach §1600 BGB.

Gruß,
Perrin
 
S

Benutzer

Gast
Natürlich kann der Vater das Sorgerecht einklagen.

Daß er es überhaupt erst einklagen muß, zeigt die Bedeutung auf, die dieser Staat Vätern zukommen läßt. Sie sind in dieser Hinsicht Menschen zweiter Klasse, während um die "Heilige Kuh 'Mutter'" ein großer Tanz aufgeführt wird.

Vaterschaftsklage kann er auch einreichen nach §1600 BGB.

Die Frau kann nach der Geburt jedweden als Vater angeben. Eventuelle Zweifel können ja schließlich mit der Anfechtungsklage behoben werden. Na, das ist aber ein tolles Recht. Man darf die Vaterschaft anfechten, wenn man(n) selbst nicht der Vater ist. Ist schon eine große Leistung, daß ein Mann diese Möglichkeit hat.
 

Benutzer31692  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin 19, habe gerade mit studium angefangen, ... es spricht einfach einiges gegen ein Kind. Ich bin ungewollt schawanger geworden und hab das Kind dann recht früh (jetzt kurz vor Weihnachten) verloren. Es sagen mir alle, es ist gut so, weil das überhaupt nicht passen würd und doch hätte ich es wollen. Ich würde es am liebsten sofort wieder versuchen, aber irgendwie kann mich keiner verstehen. Ich hab mich gefreut... wenn ich das wem sag, kommt dann immer nur verständnisloser Blick und ein Kommentar wie "spinn doch nicht, jetzt, freu dich, war eh super uingünstig ..." Irgendwie kann keiner verstehen, dass ich mir jetzt einfach trotzdem das Kind wünschen würd. Ist das wirklich so verrückt? Ich wollte auch davor schon ein Kind, mir war aber klar, dass das grad ungünstig ist und ich noch ein wenig warten werd. Jetzt hab ich aber (weils ja eingetreten ist) drüber nachgedacht und war der Meinung, es müsst funktionieren... Wieso versteht keiner, dass ich mich über einfach über den Verlust nicht freuen kann? Ist das so unverständlich, dass ich mich über ein Kind freuen würd?

beim lesen des textes kam mir spontan eine passage aus einem meiner gedichte in den kopf:

..."jenen ein spiegel, welche verlernt haben zu sehen, denn aus starrenden augen scheint keine erkenntnis.
jenen ein echo, welche verlent haben zu hören, denn in hohlen schädeln hallen nur fertige antworten auf fertige fragen..."
 
H

Benutzer

Gast
@ Schmunzelhase : "... komm mir nicht mit..."
Warum denn auch ?
Ich will ja nicht über Gesetze diskutieren, darum geht es hier nicht.
Ich hatte gemeint, dass sie das vielleicht sogar will.
Du sagst, dass das sogar sehr einfach geht, und ich ich nicht dagegen argumentieren soll.
Macht für mich wenig Sinn, weil Du mich wenn überhaupt nur bestätigst.

Dass die Vaterposition in gewissen gesetzen und gewissen Köpfen ziemlich mies ist,
kenn ich. Ich hab allerdings kein solches Gesetzwissen wie Du.
Aber auch das hat hier ja nicht so viel verloren.
Klar ist es irgendwie Teil der Sache, aber wenn es größer wird, als das Anliegen
der Threadstarterin, solltest Du besser ein eigenes Thema aufmachen.
Da wird es dann (so die Theorie) auch mit mehr Aufmerksamkeit behandelt.

-- -- hellgrau
 

Benutzer38124  (48)

Verbringt hier viel Zeit
Die Frau kann nach der Geburt jedweden als Vater angeben. Eventuelle Zweifel können ja schließlich mit der Anfechtungsklage behoben werden. Na, das ist aber ein tolles Recht. Man darf die Vaterschaft anfechten, wenn man(n) selbst nicht der Vater ist. Ist schon eine große Leistung, daß ein Mann diese Möglichkeit hat.

Off-Topic:

Brauchst du mir nicht sagen. Ich war noch verheiratet, als das Kind geboren wurde, also war ich automatisch Vater und musste Vaterschaftsklage einreichen. Und das obwohl die Mutter sagte, ich wäre nicht der Vater.
 

Benutzer43093 

Verbringt hier viel Zeit
@schmunzelhase: ich respektiere Deine Meinung - ich habe eine andere. Leider hilft Dein Beitrag Sonja nicht. Sie wird Dich in die Schublade der Menschen stecken, die ihr sagen "ist doch gut so - das Kind hätte doch nur Deine Zukunft versaut".

Ich habe den Eindruck, Sonja weiß in etwa, was sie im Leben erreichen möchte, hat aber Schwierigkeiten, die Gedanken zu ordnen und die zeitliche Reihenfolge sinnvoll festzulegen und danach zu handeln. Hinzu kommt die Schwierigkeit, daß sie (aufgrund mangelnder Erfahrung) gar nicht abschätzen kann, was es heißt bzw. was auf sie zukommt, wenn Sonja ein Studium anfängt oder ein Kind großzieht. Dazu kommt der äußerst problematische familiäre Hintergrund (wenn man ihre anderen Beiträge liest) und die Tatsache, daß sie mit ihrem Freund (dem potentiellen Kindsvater) ein gemeinsames Hobby betreibt (was bei Ihrem Hobby eine sehr intensives Miteinander und viel Vertrauen in den Partner bedeutet) und auch mit ihm schläft, aber daß es sich wohl um keine feste (Liebes-)Beziehung handelt.

Ich halte es deshalb für besser, ihr Denkanstöße zu liefern, über die sie sich Gedanken machen kann, so wie hellgrau es getan hat.

So möchte ich auch weiter verfahren und folgende Dinge (teilweise zum wiederholten Male) ansprechen:

1.) Ein Kind groß zu ziehen ohne Vater oder sonstige Unterstützung (Großeltern, Verwandschaft) ist eine große Herausforderung. Gerade im Hinblick auf äußerst komplizierte familiäre Verhältnisse (würde Sonja ihre kleine Tochter durch ihre Eltern babysitten lassen?) und die sicherlich fehlende finanzielle Unabhängigkeit.

2.) Ob und wie der Partner zu dem Kind steht, läßt sich derzeit kaum abschätzen. Er könnte der liebevollste Vater der Welt werden, der sich um Frau und Kinder kümmert, wie es im Buche steht. Es könnte aber auch passieren, daß ihn die Situation recht schnell überfordert und er sich aus dem Staub macht.

3.) Das Hobby R'n'R aufgeben, bevor Sonja nicht noch 1 oder 2 Jahre aktiv A getanzt hat wird dazu führen, daß sie diese Entscheidung irgendwann sehr stark bereuen wird. Da lege ich mich fest. @Sonja: Begründung gerne per PN.

4.) Die Aussage des (Tanz-)Partners, bei einer Schwangerschaft von Sonja ebenfalls mit dem Sport aufzuhören halte ich für eine nette Geste. Mehr aber auch nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er es wirklich auch macht.

5.) Ich persönlich halte es für wichtig, daß Sonja sich von ihren Eltern komplett loslöst und ihr eigenes Leben beginnt. Ein Studium bietet hierzu einen sehr guten Anlaß bzw. eine gute Möglichkeit.

Wenn Sonja mich um einen Rat fragen würde, wie sie sich verhalten solle, würde ich ihr folgendes antworten:

Weg vom Elternhaus, Studium anfangen, parallel dazu erfolgreich R'n'R tanzen, den Partner fürs Leben finden, Kinder kriegen.

Es ist nicht "gut so", daß Sonja ihr Kind verloren hat. Sondern sehr traurig. Hier hat sie mein volles Mitgefühl.

Gruß o.

 

Benutzer51276 

Verbringt hier viel Zeit
Leute, ich bin nicht so blöd, wie ihr alle glaubt.
Dass ich geschrieben hab, dass ich mir ein Kind gewünscht habe... Ich hätts sicher nicht drauf angelegt, wenn es der Vater nicht wollen hät. Hab mich vielleicht falsch ausgedrückt. Ich war nur der Meinung, falls doch was passiert, werde ich mich trotzdem drüber freuen, auch wenns unbeabsichtigt war. Immerhin ist es trotzdem ein Leben. Ich habe es auch beim GV nicht versucht drauf anzulegen. Sicher nicht. Dass ich den Vater durch ein Kind an mich binde weiß ich schon, aber ich würde sicher niemals ein Kind bekommen UM ihn an mich zu binden. ... Ich habe ja auch geschrieben, dass ich zuerst doch nicht 100%ig begeistert war von der Schwangerschaft und das nicht zuletzt, weil ich gern einen Vater für mein Kind hät. ... Er hätte sich auch gefreut, wenn ich das Kind bekommen hätte.
Das ich mit RnR aufhören würd... ich mag nicht alles ablegen was mir Spaß macht. Ich wollte nur sagen, dass ich damit rechne, dass meine eigenen Interessen in den Hintergrund treten würde wenn ein Kind da wäre. Und RnR, ich mache das schon so lange. Ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt noch weiter machen will. Ja, ich tue es, weils ein netter Ausgleich zum herumsitzen ist und aus Gewohnheit... aus Loyalität meinem Tanzpartner gegenüber, ... Aber es gibt den Tag, an dem wars einfach genug.
Mit dem, was ich weglassen würde. Ich weiß, dass ein Kind nichts ersetzt. Ich wollte nur sagen, dass ich weiß, dass ein Kind viel aufmerksamkeit brauche und das ich gern auf einiges verzichte, damit es dem Kind gut geht. Ich muss ja schließlich nicht immer alles haben:zwinker: ... das was meine Eltern gemacht haben, mag ich nicht nachmachen. :mad:
Mir ist auch klar, dass ich jetzt sicher nicht versuchen werde ein Kind zu bekommen. solange es der potenzielle Vater nicht auch möchte. Ich wollte doch nur loswerden, was in mir vorgeht. Ja, zum Teil kommt es mir auch absurd vor. Deswegen auch der Titel des Threads "...-spinn ich wirklich?" Ich weiß ja selber, dass das Kind später wahrscheinlich besser wäre als jetzt, und doch habe ich mich drüber gefreut. und doch ist dieses Gefühl da, dass ich ... ein Kind will. Ich hätte es zur Zeit sicher nicht versucht, und doch hat es so weh getan. Egal welche Umstände, es war ein Leben,... :geknickt:
 

Benutzer43093 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Sonja...

...ich glaube nicht, daß Dich "alle für blöd" halten. Vielleicht für ein wenig naiv, aber damit mußt Du rechnen und das mußt du akzeptieren, wenn Du in einem öffentlichen Forum anfragst. Außerdem kannst Du nicht verhindern, daß sich eine Diskussion entwickelt, und auch andere Aspekte angesprochen werden als lediglich die Fragen, die Du selbst gestellt hast.

Die Tatsache, daß du Dein Kind verloren hast, ist selbstverständlich nicht erfreulich sondern sehr traurig. Das haben die meisten Antworten auch ergeben.

(...) Ich würde es am liebsten sofort wieder versuchen, aber irgendwie kann mich keiner verstehen. (...)

Das sind Deine Worte, und die Antworten hierauf gleichen sich: lieber nicht, erst Ausbildung / Studium / Hobby, eine gefestigte Beziehung, dann Kinder. Das hat nichts damit zu tun, daß man Dich für blöd hält.

Mir ist auch klar, dass ich jetzt sicher nicht versuchen werde ein Kind zu bekommen. solange es der potenzielle Vater nicht auch möchte. Ich wollte doch nur loswerden, was in mir vorgeht. (...)

und Du scheinst die Argumente ja auch angenommen zu haben.


Gruß o.
 

Benutzer51276 

Verbringt hier viel Zeit
Die Argumente die gekommen sind, habe ich mir vorher auch schon selber alle aufgezählt und deswegen war es ja auch einfach nur ein Wunsch, den ich aber nicht vorhabe in die Realität umzusetzen (es sei denn es passiert halt). Ich habe mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt am Anfang :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren