Keine gemeinsame Zukunft. Trennungsgrund?

Benutzer75674 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo ihr Lieben, ich habe mich gestern ziemlich mit meinem Freund gestritten. Es geht darum, dass wir völlig unterschiedliche Vorstellungen von Beziehungen haben.
Meiner Meinung nach kann man nie so genau sagen, wie lange eine Beziehung dauern wird. Das entwickelt sich mit der Zeit. Ich lerne ja nicht jemand kennen und sage nach drei Monaten "jaa, den will ich heiraten" sondern das kommt mit der Zeit.
Er teilt diese Einsicht im Grunde, ist aber in der Situation dass er bei mir von vornerein sagen kann dass es bei uns nichts lange Anhaltendes ist. Ich möchte allerdings nicht mit jemanden zusammen sein, wenn das Ende eh vorhersehbar ist (für ihn). Ich meine, ich warte doch nicht jetzt noch zwei Monate damit er dann Schluss macht, wenn für ihn das eh schon festehst.

Die Frage ist, wie seht ihr das? Habe ich irgendwie überreagiert?
(Zur Info, er wird bald 21 und wir sind bald zwei Jahre zusammen)
Viele Grüße
 

Benutzer97662 

Benutzer gesperrt
ja und wie alt bist du?

du hast nich überreagiert... toll ist sowas auf keinen fall...

hat er denn auch gründe genannt?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Was versteht er denn unter kurz bzw. wie lange sieht er eure Beziehung?
2 Jahre sind ja doch schon ein ganzes Weilchen und wenn er sich doch so sicher ist, dass es sowieso nichts auf Dauer ist, warum geht er dann nicht bzw. warum tut er sich das schon 2 Jahre an?

Ich finde nicht, dass du da überreagiert hast. Wenn dein Freund so was sagt, dann spricht das einfach dafür, dass er nicht das gleiche in die Beziehung investiert wie du.
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde nicht, dass du da überreagiert hast. Wenn dein Freund so was sagt, dann spricht das einfach dafür, dass er nicht das gleiche in die Beziehung investiert wie du.
Dem stimme ich völlig zu. Damit würde er ja auch deine Zeit verschwenden, v.a. wenn du etwas Ernsthaftes (und Langfristiges) suchst und keine Beziehung mit Haltbarkeitsdatum.
Überreagiert hast du in meinen Augen nicht, ich hätte auch keine Lust auf eine einseitige Beziehung oder darauf, dass ich jeden Tag damit rechnen muss, dass er ankommt und "Tschüß" sagt, weil er findet, es sei jetzt genug oder warum auch immer. Ich würde dann auch automatisch nicht viel Kraft für die Beziehung aufwenden.
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Hi, ich sehe das genauso wie die anderen. Man muss noch keine konkreten Pläne für eine gemeinsame Zukunft haben oder sich absolut sicher sein das es eine gibt.. aber man sollte den Wunsch haben, bzw daran wenigstens glauben... wenn man es hingegen ausschließen kann... dann wäre das durchaus ein ernster Grund für mich Schluss zu machen...
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Ist er mit der Einstellung in die Beziehung gegangen? Wenn ja - scheint seine Meinung ja geändert zu haben :zwinker: (Oder er ist nen Riesenarsch).

Wenn er die Einstellung aktuell noch hat.... - *§$%"%$$*

Oder hat er die grundsätzliche Einstellung, dass es keine Beziehung fürs leben gibt?
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
@SchafForPeace: Gute Frage. Wäre schon was Anderes, wenn er die Einstellung nur am Anfang der Beziehung gehabt hätte und sich evtl. geändert haben könnte. Allerdings haben die beiden sich erst kürzlich darüber gestritten. Da kann man schon davon ausgehen, dass er immer noch oder seit kurzem so denkt.

@TS: Mich würde mal interessieren, wieso er sich sicher zu sein scheint, dass die Beziehung mit dir nichts Langfristiges ist? Will er z.B. irgendwann ne Schauspielerin heiraten und gibt sich zur Zeit mit dir zufrieden, weil er noch weit entfernt vom "Traum" ist? Oder ist er einfach ein Mensch, der viele Beziehungen gehabt haben muss? Irritiert mich grad auch ein wenig, wie er es wissen kann.
 

Benutzer75674 

Verbringt hier viel Zeit
Er hat diese Ansicht erst seit kurzem, weil seitdem wir uns in letzter Zeit hin und wieder mal wegen Kleinigkeiten angezickt haben (was willst du essen? etc. also harmlose Sachen die nach fünf Minuten beendet waren, hatten wir vorher auch schon) hat er die Beziehung überdacht und überlegt dass das eh nicht lange hält. Er meinte diese Einstellung hätte er seit neustem, am Anfang wäre er zu verknallt gewesen dass er darüber nachgedacht hätte.

Er weiss es einfach dass es nix Langfristiges weil... er das weiss. Er kann mir dazu nix genau sagen. Er weiss es einfach. Uri-Geller-Stil quasi. Er hat halt realisiert das wir einige Probleme haben, mit denen kann er jetzt anscheinend leben, aber er ist sich totsicher dass er das in nem Jahr nicht mehr kann.

Ich bin übrigens 19 und werde nächstes Jahr im Frühling 20. Wir studieren beide im 3. Semester an der gleichen Uni, aber verschiedene Fächer. Er wohnt noch zu Hause, ich in einer Frauen-WG.
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
Achso.. das ist in meinen Augen wieder was Anderes. Das wäre für mich kein Trennungsgrund, sondern ein An-der-Beziehung-arbeiten-Grund. Klar, dass der Partner so seine Macken hat, aber an denen kann der andere doch auch arbeiten bzw. man kann selbst lernen, diese positiv zu sehen.
Das, was er impliziert, ist nicht seinem Uri-Geller-Verstand entsprungen, sondern seinem Gemüt. Er kommt aktuell NOCH damit klar, aber anstatt was an der Situation zu ändern bzw. sich auf den Verbesserungsmodus umzustellen, sagt er einfach, dass die Beziehung dann eben nicht lange halten wird. In meinen Augen ist das Blödsinn, denn kein Mensch ist perfekt.

Hast du denn darüber nachgedacht, ihm nahezulegen, dass ihr dann halt an der Beziehung bzw. an euch arbeitet? Viele Dinge muss man auch erst erlernen, das hört selbst im Erwachsenenalter nicht auf.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren