"Kein Sex vor der Ehe", beide wollen, aber halten sich daran. wie den sex "ersetzen"?

Benutzer123235 

Ist noch neu hier
Hey :smile:
ich bin 18 jahre alt und bin seit über einem jahr mit meinem freund zusammen, der 21 ist.
ich liebe ihn über alles und bin mir auch sicher, dass er mich sehr liebt.
ich bin noch jungfrau (er nicht) und habe ihm gesagt, dass ich gerne mit ihm schlafen möchte. er erwidert es auch, und sagt, dass er mich auch sehr will (dies spüre ich auch)
es gibt nur ein problem: wir legen aufgrund unseres glaubens beide sehr wert darauf "kein sex vor der ehe " zu haben.
er hält es in manchen momenten sehr schwer aus, genauso wie ich.
zu mir meinte er, dass ich mich gehen lassen kann und das mach ich auch. er hat die ganze kontrolle.
was können wir alles tun, um uns die zeit bis zur ehe (die allerdings noch sehr weit hinten liegt) so angenehm wie möglich machen zu können?
Ich bitte um neue ideen, die wir ausprobieren können..
 

Benutzer116810 

Öfter im Forum
Stehe vor genau dem gleichen Problem und kann dir sagen:
Jeden Schritt den du in Richtung Sex machst, ist nicht mehr rückgängig zu machen und wird wiederholt.

Küssen und kuscheln. Mehr würd ich einfach nicht machen bis dahin.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
es gibt nur ein problem: wir legen aufgrund unseres glaubens beide sehr wert darauf "kein sex vor der ehe " zu haben.
Aber er hatte doch schon Sex. Also gilt die Regel nur für dich? Von daher verstehe ich das Anliegen nicht so ganz. Sein "kein Sex vor der Ehe" ist doch schon gelaufen.

Davon abgesehen kann ja jeder glauben, was er möchte. Ich weiß nur nicht, ob es wirklich sinnvoll ist, etwas durchzuhalten, für das es keinen rationalen Grund gibt und wo offensichtlich das Bedürfnis von beiden dagegenläuft.

Was soll man also nun raten? Ich halte es für widersinnig, sich bis zur Ehe mit anderen sexuellen Praktiken hinzuhalten. Sex ist nicht nur vaginaler Geschlechtsverkehr, sondern auch das Drumherum - und alles zu machen, nur das auszuparen, ist doch mehr als fadenscheinig.

Von daher finde ich die Frage danach, "was ihr machen könnt", mehr als seltsam. Wenn ihr das selbst nicht wisst, zeigt es doch, dass ihr Sex wollt und ihn euch aus irgendwelchen selbstgesetzten Glaubenskonstrukten vorenthaltet. Gleichzeitig ist man aber so inkonsequent, dass er schon Sex hatte und ihr Alternativen sucht - die ja dann auch sexuell sind, egal, ob nun "richtiger" Geschlechtsverkehr stattfindet, oder nicht.

Ich finde das alles zu inkonsequent und zu sehr mit zweierlei Maß gemessen, als dass ich da eine Antwort auf die Frage geben kann, die über "denkt mal darüber nach, ob das sinnvoll ist, was ihr da tut" hinausgeht.
 

Benutzer123235 

Ist noch neu hier
genau für ihn gilt diese "regel" nicht mehr..
er weiß, dass ich wert drauf lege und möchte nichts machen, was ich vielleicht will, aber später bereuen werde..
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
er weiß, dass ich wert drauf lege und möchte nichts machen, was ich vielleicht will, aber später bereuen werde..
Ich bin nicht religiös, dass muss ich vorweg nehmen. Aber: Was sollte man daran bereuen, wenn man Sex mit jemandem hat, den man liebt? Offensichtlich wollt ihr es beide. Wieso sollte man es sich dann verbieten? Ich halte es irgendwie für recht ungesund, seine eigene Sexualität für eine Religion zu verleugnen.

Ich halte es auch für relativ fernliegend, die eigene Jungfräulichkeit so hoch zu halten. Wenn beide das wollen, ist das eine Sache, aber wenn das nur für eine Seite gilt, finde ich das schon skurril.

Davon abgesehen: Es scheitern so einige Beziehungen daran, dass es sexuell nicht zusammenpasst. Das würde ich nicht erst nach einer Ehe herausfinden wollen.

Sex ist in meinen Augen doch ein sehr wichtiger Bestandteil einer Beziehung und eines erwachsenen Menschen, das finde ich zu wichtig, um es sich so aufzuheben. Das heißt nicht, dass man Sex mit jedem haben muss, wenn man das nicht möchte, aber wenn man sich liebt und eine stabile Beziehung hat, sehe ich das Problem nicht.

Vor allen Dingen weiß ich nicht, was du für einen Rat suchst. Sexuelle Handlungen, die kein vaginaler Sex sind? Alternativen, wenn man wuschig aufeinander ist? Ich nehme an, dass ihr Kino und Spaziergänge schon durch habt und würde vermuten, dass es gegen sexuelle Lust kein Kraut gibt.

Selbstbefriedigung ist keine Option?
 
V

Benutzer

Gast
Na ja, so einfach ist das nicht. Wenn es ihr um die Erhaltung des Hymens geht, ist das schon nicht immer unproblematisch, wenn sie einfach mit ihm schläft. Zumindest wenn die Beziehung vielleicht doch mal in die Brüche geht und ihr neuer Freund auch gläubig ist und Wert auf ihre Jungfräulichkeit legt.

Aber es gibt ja nicht nur Geschlechtsverkehr. Hmm... Da fällt mir ein: Wollt ihr nur auf diesen verzichten oder auch auf sämtliche sexuelle Befriedigung?
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Vorab ich bin selber Christin und mein Mann ist Christ. Dieses Thema hat uns extrem beschäftigt und wir haben die Bibel hoch und herunter gelsen und kamen zu dem Ergbenis: In der Bibel steht nichts von kein Sex vor der Ehe. Die ganzen gerne zitierten Zitate stehen immer in einem anderen Kontext: Nämlich der der Unzucht! Unzucht ist im Sinne der Bibel Fremdgehen, Sex mit Tieren, Sex mit Verwanten, ...
Daher haben wir nach einem Jahr Beziehung und dem festen Glauben, dass wir keinen anderen Partner mehr möchten miteinander geschlafen. Bereut haben wir es nicht.

Wenn einem das Thema aber wichtig ist als wirkliche Jungfrau in die Ehe zu gehen, dann muss man das auch WOLLEN! Das wir da treibt ist totaler Irrsinn und albern. Im Christentum geht es nicht darum was man tut, sondern was man denkt und wie man danach handelt! Wenn laut Jesus fremdgehen im Kopf anfängt, dann fängt auch Sex im Kopf an.

Außerdem steht nirgends in der Bibel, dass nur Vaginalverkehr Sex da stellt, sonst würde man ja nicht von Unzucht mit Knaben reden, denn da könnte es dazu ja gar nicht kommen.

Also im Klartext: Sex ist alles was einen aufgeilt: Fummeln, Oralverkehr, streicheln in intimen Zonen, etc.
Wer wirklich jungfräulich in die Ehe gehen möchte, weil es ihm vor Gott wichtig ist der sollte sein Handeln genau überdenken. In dem Fall sollte man auf alle Intimitäten verzichten. Mehr als Händchenhalten ist dann im Endeffekt nicht drin.

Amerikanische extrimistische christliche Glaubensgemeinschaft verbieten mitlerweile sogar das Küssen vor der Ehe, denn beim Zungenkuss dringt man ja schon in den Körper des anderen ein + es geilt einen schlicht und ergreifend auf und ist demnach Sex. Das mag für Außenstehnde bekloppt klingen, aber wenn man das ganze streng durch denkt, dann macht das quasi Sinn. Wenn Jungfrau, dann richtig.

Also überdenkt euren Glauben! Dann euer Gewissen! Und handelt (nicht nur sexuell) danach. Alles andere ist albern und lächerlich.[DOUBLEPOST=1351057709,1351057621][/DOUBLEPOST]Edit: Falls ihr Moslms seit: das ganze gilt zu 95% auch im Islam!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Na ja, so einfach ist das nicht. Wenn es ihr um die Erhaltung des Hymens geht, ist das schon nicht immer unproblematisch, wenn sie einfach mit ihm schläft.
Vielleicht ist ihres auch schon lange kaputt? Könnte gut sein!

Wenn ich einen Deal hätte a la "Jungfrau bleiben sonst stirbst du" würde ich permanent Anal- und Oralsex haben :grin:
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Leider muss ich jetzt weg.
Das Christentum geht nicht darum, Gott auszutrixen. Gott sieht nicht nur unsere Taten, sondern auch unsere Gedanken. Denk an die Opferfleischmetapher: Hast du ein schlechtes gewissen Opferfleisch von anderen Religionen zu essen? Dann lass es, denn sonst ist es Sünde. Hast du kein Problem damit, dann iss es.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Leider muss ich jetzt weg.
Das Christentum geht nicht darum, Gott auszutrixen. Gott sieht nicht nur unsere Taten, sondern auch unsere Gedanken. Denk an die Opferfleischmetapher: Hast du ein schlechtes gewissen Opferfleisch von anderen Religionen zu essen? Dann lass es, denn sonst ist es Sünde. Hast du kein Problem damit, dann iss es.
Ich bin Vegetarier :grin::rolleyes:
Falls das an mich war, ich kann mit solchen merkwürdigen Dingen nichts anfangen.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ich bin Vegetarier :grin::rolleyes:
Falls das an mich war, ich kann mit solchen merkwürdigen Dingen nichts anfangen.
Jaein, das war an dich aber vor allem an die TS.
Es ist ein Beispiel in der Bibel, dass mache Dinge für einige falsch sind, und wenn sie das Gefühl haben etwas falsches zu tun, dann sollen sie es auch lassen. Andere hingegen haben bei manchen Sachen kein Problem, in diesem Fall können sie das dann tun.
Das Opferfleisch war ein gutes Beispiel: Für einige Leute war es ein Problem Fleisch zu essen, dass einem anderen Gott geopfert wurde, für andere ist es egal, denn wenn man an die Existenz eines Gottes nicht glaubt, dann kann man ihm ja quasi gar nicht opfern und damit ist das Fleisch halt einfach nur Fleisch :zwinker:

Das gleiche gilt für Sexualität: Hat man das Gefühl, dass das was man tut nicht Gott wohlgefällig ist (zB Sex vor der Ehe), dann sollte man es sein lassen. Hat man das Gefühl, dass es vollkommen okay ist, dann kann man tun und lassen was man will.
Gott hat uns den Geist und die Möglichkeit zu Entscheiden geschenkt. Dann können, aber vor allem sollen wir ihn auch Einsetzen!
 

Benutzer119271 

Sorgt für Gesprächsstoff
Willst DU selber als Jungfrau in die Ehe treten oder willst du es wegen deiner Religion? (hast du Angst sonst bestraft zu werden?)
 

Benutzer116810 

Öfter im Forum
Wäre nett wenn du als Threadstellerin dazu nochmal antworten würdest.
Ich denke die Threadstellerin WILL keinen Sex vor der Ehe haben, aber im Eifer des Gefechts ist es nun einmal schwer keine triebgesteurerte Entscheidung zu treffen die man im Nachhinein bereut.

Kann mich nur dem Vorpostern anschließen. Im engsten Sinne zählt alles was aufgeilt schon zu Sex, also überlege dir wirklich ob du solche dinge anstellen willst obwohl du keinen Sex willst. Denn sie führen alle unweigerlich zu diesem einen Ziel.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Das gleiche gilt für Sexualität: Hat man das Gefühl, dass das was man tut nicht Gott wohlgefällig ist (zB Sex vor der Ehe), dann sollte man es sein lassen. Hat man das Gefühl, dass es vollkommen okay ist, dann kann man tun und lassen was man will.
Gott hat uns den Geist und die Möglichkeit zu Entscheiden geschenkt. Dann können, aber vor allem sollen wir ihn auch Einsetzen!
Die Frage ist eben immer, inwieweit man bei starkem religiösen Einfluss und den damit verbundenen Konsequenzen in der Religionsgemeinschaft überhaupt noch eine eigene Entscheidung treffen kann und inwiefern das dann überhaupt noch was mit Gott zu tun hat.

Gerade der Hype um ein Jungfernhäutchen hat ja nun mit Gott erstmal recht wenig zu tun, da ein Jungfernhäutchen auch ohne Sex reißen kann - und die Folgen, die dieses bei manchen Religionsvertretern hat (z.B. das "wieder-zunähen-lassen") sind in meinen Augen kein Handeln für Gott, sondern für verquere Vorstellungen einer Religionsgemeinschaft.

Vereinfacht gesagt: Wenn ein Gott möchte, dass jemand jungfräulich in die Ehe geht, dann hat das wenig mit einem Häutchen zu tun, was sich auch aus anderen Umständen "verabschieden" kann. Genauso würde ich mich eben auch fragen, was Sex nun für mich mit Gott zu tun hat und was es mit der Ehe zu tun hat.

Wie gesagt, wenn ein Paar jungfräulich in die Ehe möchte, jedem Tierchen sein Plaisirchen. Aber wenn die Sache nur einseitig - in der Regel zur Lasten der Frau - geht und dann auch noch Alternativen gesucht werden, dann wirkt es für mich nicht so, als ginge es hier um einen Gott - sondern eher um die Vorstellungen bestimmter Leute, deren Anforderungen man erfüllen möchte und denen die TE sich beugt, weil sie Angst hat, sonst irgendwelche Nachteile zu erleiden. Und das finde ich einfach bedenklich.
 

Benutzer123235 

Ist noch neu hier
Zunächst mal danke ich euch allen für die kommentare und ich finde es sehr gut, dass ihr alle sehr offen eure meinungen ausdrückt.
Ich gebe euch allen recht. Vor allem "was einen schon geilt gehört zu sex"
noch mal zu genaueren erläuterung:
wir würden es beide gerne tun.
ich habe auch bei dem, was wir im mom tun hinterher schuldgefühle, dass ich meiner religion und der traditionen meiner familie nicht treu bleiben konnte.
wieso ich es dennoch tue? - ich liebe ihn zu sehr, und in diesen momenten kann ich mich genauso wenig kontrollieren wie er auch..
am anfang der beziehung hatte ich große schwierigkeiten mich damit abzufinden und ihm "diesen freiraum" zu geben. heute "gehört es einfach dazu"
ich vertraue unserer beziehung und habe auch keine bedenken, dass wir uns mal trennen und mein nachfolgender auf mein jungfernhäutchen wert legen wird. also diese option fällt raus.
auch wenn das, was wir jetzt drumherum tun vielleicht schon zu sex gehört, habe ich trotzdem große angst laut meines glaubens "das größte" zu vollbringen. also den sex..
ich kann verstehen, dass es für manche von euch unverständlich und absurt klingt..
aber so denke ich ..
ich danke euch trotzdem für eure meinungen, die mich noch mehr zum nachdenken bringen :smile:
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Vorab ich bin selber Christin und mein Mann ist Christ. Dieses Thema hat uns extrem beschäftigt und wir haben die Bibel hoch und herunter gelsen und kamen zu dem Ergbenis: In der Bibel steht nichts von kein Sex vor der Ehe. Die ganzen gerne zitierten Zitate stehen immer in einem anderen Kontext: Nämlich der der Unzucht! Unzucht ist im Sinne der Bibel Fremdgehen, Sex mit Tieren, Sex mit Verwanten, ...
Daher haben wir nach einem Jahr Beziehung und dem festen Glauben, dass wir keinen anderen Partner mehr möchten miteinander geschlafen. Bereut haben wir es nicht.

Wenn einem das Thema aber wichtig ist als wirkliche Jungfrau in die Ehe zu gehen, dann muss man das auch WOLLEN! Das wir da treibt ist totaler Irrsinn und albern. Im Christentum geht es nicht darum was man tut, sondern was man denkt und wie man danach handelt! Wenn laut Jesus fremdgehen im Kopf anfängt, dann fängt auch Sex im Kopf an.

Außerdem steht nirgends in der Bibel, dass nur Vaginalverkehr Sex da stellt, sonst würde man ja nicht von Unzucht mit Knaben reden, denn da könnte es dazu ja gar nicht kommen.

Also im Klartext: Sex ist alles was einen aufgeilt: Fummeln, Oralverkehr, streicheln in intimen Zonen, etc.
Wer wirklich jungfräulich in die Ehe gehen möchte, weil es ihm vor Gott wichtig ist der sollte sein Handeln genau überdenken. In dem Fall sollte man auf alle Intimitäten verzichten. Mehr als Händchenhalten ist dann im Endeffekt nicht drin.

Amerikanische extrimistische christliche Glaubensgemeinschaft verbieten mitlerweile sogar das Küssen vor der Ehe, denn beim Zungenkuss dringt man ja schon in den Körper des anderen ein + es geilt einen schlicht und ergreifend auf und ist demnach Sex. Das mag für Außenstehnde bekloppt klingen, aber wenn man das ganze streng durch denkt, dann macht das quasi Sinn. Wenn Jungfrau, dann richtig.

Also überdenkt euren Glauben! Dann euer Gewissen! Und handelt (nicht nur sexuell) danach. Alles andere ist albern und lächerlich.[DOUBLEPOST=1351057709,1351057621][/DOUBLEPOST]Edit: Falls ihr Moslms seit: das ganze gilt zu 95% auch im Islam!!

Off-Topic:
na ja ehrlich gesagt klingt das für mich nach cherry picking. so nach dem motto die sachen aus der bibel die mir gefallen mache ich, die anderen nicht. man kann die bibel in jeglicher weise definieren, wenn du willst kannst du da auch locker die legitimation finden jemanden umzulegen.

wenn man die leute mit der "deutungshohheit" aller weltreligionen fragst sagen die ganz klar "kein sex vor der ehe".

ich will damit keinesfalls kein sex vor der ehe rechtfertigen. ich lehne es selber sehr ab und bin auch nicht religiös. aber sich selbst seinen glauben zurecht zu legen, nur damit man sich auch moralisch super religiös fühlen kann, finde ich ehrlich gesagt ein wenig scheinheilig. das ist ungefähr so wie die muslime, die sagen "ich darf vögeln, aber meine frau muss jungfrau sein".

Da ist mir doch ein ehrlicher heide lieber:smile:
 

Benutzer70451  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Immer wieder interessant wie ein paar alte Männer sich was ausgedacht haben, damit sie nach der Hochzeit eine Jungfrau haben und diese so keine vergleiche anstellen kann...
Zum Glück für diese Männer stört es "Gott" ja nicht wenn sie sich selbst durch die Landschaft vögeln...

Eigentlich sollte man denken, heute gilt das Selbstbestimmungsrecht (zumindest in unserem Zivilisierten Land).
Wenn es dem Ehemann nicht passt das seine Frau schon Sex hatte, dann hat er Probleme mit seinem Ego und nicht mit dem Glauben!
 

Benutzer117605 

Meistens hier zu finden
Zum Thema weil du dich schuldig fühlst: bereue nie etwas, was du in diesem Moment für gut empfunden hast. Und Eig. Kann man ja im Christentum Beichten gehen... (Selbst Ungläubige Christin)
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
das ist ungefähr so wie die muslime, die sagen "ich darf vögeln, aber meine frau muss jungfrau sein"

Nö, bei der einen Variante wird ein Mensch benachteiligt. Bei der anderen Variante hat niemand einen Schaden oder einen Nachteil. Wo ist das Problem? Solange man anderen nicht vorschreibt, was man zu tun oder zu denken hat oder sich als moralisch überlegen hinstellt (was sie m.E. nicht getan hat), sehe ich keines. Der christliche Glauben ist ein weites Feld und jede Gruppierung sieht die Dinge ein wenig anders (und viele davon sind, mit Verlaub, ziemlich absurd). Da kann man sich doch gut und gerne seine eigene Gruppierung aufmachen.
 

Benutzer90559 

Verbringt hier viel Zeit
Macht einfach, was Euch Spaß macht. Und wenn es nie zur Ehe kommt, hast Du nie Sex? Oh Gott. Es kommt doch auf das Genießen und Schöne an und nicht auf irgendeinen Glauben. Ich finde eine große Belastung. Und kann Dir nur empfehlen, zu lernen, daß Sex nichts mit Glauben zu tun hat.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren