Kann man mit 30 noch schwanger werden?

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ja kann man. Da beste Alter jedoch ist zwischen 20 und 25 (oder so ähnlich) Alles andere zählt zu den Risikoschwangerschaften (laut Ärzten) Fast alle die ich kenne haben ihre Kinder mit um die 30 bekommen :zwinker: Als mich meine Mutter bekam war sie 33 :zwinker:

Quatsch,das stimmt heute nun wahrlich nicht mehr, als Risikoschwangerschaft zählt man erst ab 35 und man überlegt das sogar höher zu setzten, bis 40 ist Kinder bekommen keinerlei Problem, kenne auch genug Mütter die erst mit 40 angefangen haben, biologisch und gesundheitlich kein Problem. Sei denn man hat noch andere Risikofaktoren.

Der Vorteil ist , je später man Kinder bekommt, umso später kommt man in die Wechseljahre.:zwinker::grin:
Das Bindegwebe ist bereits etwas erschlafft, was einem Schwangerschaftsstreifen, Risse und ähnliches weitestgehend erspart.:grin:

Der Nachteil, je größer der Abstand zwischen Erstmenstruation und erster Geburt (also die Jahre dazwischen), desto höher das Krebsrisiko für einige Krebsarten. Ist man eh schon Brustkrebsrisikopatient kann das durchaus ein Einwand sein.

Die Fruchtbarkeit bei Frauen macht ihren ersten deutlichen Knick mit 28 Jahren, einen weiteren mit Ende 30, Anfang 40, da steigt auch das Fehlgeburtsrisiko nochmal ein wenig.

Bis 28 sollte man auch schonmal grob wissen, ob man selber oder der aktuelle Partner überhaupt fruchtbar und zeugungsfähig ist, alle weiteren Maßnahmen können sich nämlich mal locker ein paar Jahre hinziehen.
Selbst für eine evt. Adoption sollte man 6-12 Jahre einberechnen und mit 40 ist da seitens der Behörden oft ein Schlußstrich gesetzt.:rolleyes:

Man geht heute davon aus das unter den heutigen 20 jährigerige jeder 2 oder 3 nicht spontan fruchtbar ist, also irgendwelche Hilfestellung (da ist also alles dabei, von der pflanzlichen Zyklusregelung bis IVF) beim Kindermachen braucht, die wahrscheinlichkeit das sogar zwei unfruchtbare Partner sich treffen ist also auch schon recht hoch.
Man sollte sich also schon Ende 20 mal Gedanken machen und sich gesundheitlich total durchchckn lassen, evt. hormonlle Verhütung und Risikofaktoren einstellen, wenn man plant mit Anfang 30 schwanger zu werden.
 

Benutzer76802  (30)

Verbringt hier viel Zeit
was meinst du denn?
also wie schon gefragt wurde in welcher hinsicht?
körperlich ist es möglich, hört man ja schon alleine in den nachrichten von "promis" wenn die kinder mit 40 bekommen können, warum sollten das normale frauen nicht können?

für mich wäre es allerdings nichts erst so spät kinder zu bekommen.
und das hat nun nichts damit zu tun das ich meinen sohn mit 19 bekam. ich wollte so oder so spätenstens mit 25 das erste kind :zwinker:
das ist doch von frau zu frau unterschiedlich.

außerdem weiß ich nicht was noch so kommt. wer weiß vielleicht gibts doch noch nen anderen mann und dann passt das erst über 30 man weiß nie was das leben einen bringt.
 

Benutzer117639 

Sorgt für Gesprächsstoff
nein ich meinte glückwunsch weil oben irgendwer oder die schwester ein kind bekommen hat!
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Ab 30 mit der Kinderzeugung anzufangen macht noch keine gesundheitlichen Probleme. Ab 35 im Durchschnitt aber schon, denn man gehört zu den Risikoschwangerschaften. Aus dem Grund würde ich nicht freiwillig mit 35 mit der Planung anfangen, nicht nur wegen dem höheren Risiko sondern weil ich mir dafür einfach zu alt wäre.

Meine Mutter hat mit 24 angefangen, ich kam mit 26 und meine Schwester mit 38. Finde ich so voll okay und könnte mir das genauso vorstellen, nur vielleicht nicht 12 Jahre warten beim 3. Kind :grin:
 

Benutzer82466  (42)

Sehr bekannt hier
Aus dem Grund würde ich nicht freiwillig mit 35 mit der Planung anfangen, nicht nur wegen dem höheren Risiko sondern weil ich mir dafür einfach zu alt wäre.
Als ich so alt war wie Du, hab ich auch gemeint, spätestens mit Anfang 30 Mama zu werden. Und jetzt schaut es so aus, als würd ich eher Mitte bis Ende 30 sein. Und weißte was, ich fühle mich überhaupt nicht alt :grin:
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Ja klar, ist das nicht mittlerweile sogar das Durchschnittsalter?

denke ich auch. gerade unter akaemikern gibt es ja kaum noch ne U30 frau die kinder bekommt (wenn man bis 24-25 studiert will man ja erst mal karriere machen und nicht nach 2 jahren wenn man gerade mal drin ist wieder raus sein).

heutzutage gibt es auch viele die erst mit 40 das erste kind bekommen gerade in den akademikerfamilien. wobei das dann auch wirklich ne risikogruppe ist, dass würde ich mir überlegen.

aber bis 35-36 ist es heute gar kein problem mehr, die medizin ist da ja auch weiter als vor 30 jahren.
 

Benutzer117695 

Sorgt für Gesprächsstoff
Natürlich :smile: Meine Mutter hat mich auch mit 30 bekommen!
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Die Fruchtbarkeit bei Frauen macht ihren ersten deutlichen Knick mit 28 Jahren, einen weiteren mit Ende 30, Anfang 40, da steigt auch das Fehlgeburtsrisiko nochmal ein wenig.

Und auch da gibt es Gegenanzeigen: ich bin mit 32 und PCO viel, viel schneller und mittlerweile auch öfter schwanger geworden als meine 23jährige Freundin und habe im Gegensatz zu ihr keine Schwangerschaftsgestose und extrem hohen Schwangerschaftsblutdruck mit Notkaiserschnitt in der 28ten Woche gehabt.

Viel hängt auch vom individuellen Körper und Glück ab.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Viel hängt auch vom individuellen Körper und Glück ab.
Off-Topic:

Das es in jedem Alter einen gewissen Prozentsatz an Fruchtbarkeitsproblemen und Schwangerschaftskomplikationn gibt ist eh klar, das kann man an Einzelfällen nicht festmachen, dass spielt aber bei der Frage der TS auch gar keine Rolle.:zwinker:

Ich bezog mich auf die Gesamtstatistik, und da macht die Fruchbarkeitskurve eben mit ca. 28 Jahren einen deutlichen Knick nach unten und 10 Jahre später nochmal ganz erheblich, das ist einfach ganz normal, natürlich kann eine Frau bis ca. 50 Jahren (gibt ja Leute die haben 10 Kinder da kann das 10. ja durchaus so spät kommen) völlig normal und spontan schwanger werden.

Das die heutig Generation an 20jährigen noch erheblich mehr Probleme haben dürften mit der Zeugungsfähigkeit und der Fruchtbarkeit hatte ich ja bereits erläutert.
Die haben ja zeitlebens die volle Wucht an nicht natürlichen Hormonen in Nahrung, Kleidung und Grundwasser abbekommn, das wird sich tatsächlich erst nach Jahrzehnten zeigen, wie stark da die Auswirkungen sind.
Ob wir alle noch so selbstverständlich Enkel haben werden? Von der gesellschaftlichen Entwicklung mal ganz abgesehen.:confused:
 

Benutzer41942 

Meistens hier zu finden
eindeutig ja, eine meiner besten freundinnen ist 32 und nun zum 3. mal schwanger:smile: diesmal hat es sogar viel schneller geklappt als bei baby nummer 1 und 2 (im alter von 25 und 28).
meine mum hat mich mit 31 gekriegt und meine schwester mit 33. Und von den vielen Promis hast du ja bestimmt auch schon gehört:zwinker:

als risikoschwangere zählst du von prinzip her ab 35
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Und auch da gibt es Gegenanzeigen: ich bin mit 32 und PCO viel, viel schneller und mittlerweile auch öfter schwanger geworden als meine 23jährige Freundin und habe im Gegensatz zu ihr keine Schwangerschaftsgestose und extrem hohen Schwangerschaftsblutdruck mit Notkaiserschnitt in der 28ten Woche gehabt.

Viel hängt auch vom individuellen Körper und Glück ab.

Eine Schwangerschaft hängt immer ein Stück weit von Glück ab. Sehr viele Frauen hatten eine Fehlgeburt ohne dass sie es mitbekommen haben.

Ich kapiere nur nicht, was du damit sagen willst? Weil es dieses eine Mal bei dir geklappt hat ist die Statistik ungültig? :ratlos:


Faktisch steigt die Wahrscheinlichkeit auf Downsyndrom mit zunehmendem Alter. Dafür wäre laut deinem Beitrag die Cousine von meinem Verlobten der Gegenbeweis. Sie hat mit Anfang 20 ein Kind mit Trisomie 21 bekommen. Das macht aber nur deutlich, dass ebenso jüngere Mütter davon betroffen sein können, nur ist die Wahrscheinlichkeit geringer.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Man muss im übrigen auch unterscheiden zwischen Erstgebärende und Zweit- oder Paragebärenden. Das ist medizinisch ein gewaltiger Unterschied.:zwinker:

Ist erstmal eine Schwangerschaft und Geburt vollbracht, geht die Zeitrechnung durchaus anders, jede Schwangerschaft verlängert, schiebt ja die fruchtbare Phase und die Menopause etwas nach hinten raus, man ist da länger fruchtbar und muss auch länger verhüten. Das Risiko ab Mitte Ende 30 ist natürlich trotzdem da, aber dafür wird ja die medizinische Übrwachung heute stärker rangezogen.

Was man auch nicht ausser acht lassen sollte ist die heutige Tendenz zu mehreren Lebensbeziehungen von jeweills ca 5-15 Jahren (das wird bei der Generation die derzeit im gebärfähigen Alter ist, eher die Regel als die Ausnahme sein, das sie Kinder von zwei oder mehr Partnern haben) und da will man oft nochmal mit dem neuen Partner auch ein gemeinsams Kind haben und das zieht sich dann halt über das ganze fruchtbare Leben hin, da lässt sich gar nicht so einfach die Kinderwunschphase komplett abschließen, wie das früher üblich war.:zwinker:
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:

Das es in jedem Alter einen gewissen Prozentsatz an Fruchtbarkeitsproblemen und Schwangerschaftskomplikationn gibt ist eh klar, das kann man an Einzelfällen nicht festmachen, dass spielt aber bei der Frage der TS auch gar keine Rolle.:zwinker:

Ich bezog mich auf die Gesamtstatistik, und da macht die Fruchbarkeitskurve eben mit ca. 28 Jahren einen deutlichen Knick nach unten und 10 Jahre später nochmal ganz erheblich, das ist einfach ganz normal, natürlich kann eine Frau bis ca. 50 Jahren (gibt ja Leute die haben 10 Kinder da kann das 10. ja durchaus so spät kommen) völlig normal und spontan schwanger werden.

Das die heutig Generation an 20jährigen noch erheblich mehr Probleme haben dürften mit der Zeugungsfähigkeit und der Fruchtbarkeit hatte ich ja bereits erläutert.
Die haben ja zeitlebens die volle Wucht an nicht natürlichen Hormonen in Nahrung, Kleidung und Grundwasser abbekommn, das wird sich tatsächlich erst nach Jahrzehnten zeigen, wie stark da die Auswirkungen sind.
Ob wir alle noch so selbstverständlich Enkel haben werden? Von der gesellschaftlichen Entwicklung mal ganz abgesehen.:confused:

Off-Topic:
Entweder das oder die jungen leute ficken einfach nicht genug:tongue:.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Ich kapiere nur nicht, was du damit sagen willst? Weil es dieses eine Mal bei dir geklappt hat ist die Statistik ungültig?

Dein wie üblich schnoddriger Ton nervt mich zunehmend ...:ratlos: Hab ich da Bock drauf zu antworten? Nööö.....



@Lollypoppy: klar kann man auf Statistiken starren und Fruchtbarkeitskurven ausrechnen, und sich vor lautrer Angst die Fingernägel abbeissen. Ich kenne aber etliche ü-30jährige, die völlig problemlos Kinder in die Welt setzen und paar-und-zwanzig Jährige, bei denen es einfach nicht klappen will. Ich habe das mitgekriegt, in meinem direkten Lebensumfeld. Schwangerschaft und Kinderkriegen ist irgendwie wie Lottospielen, ich glaube da schon lange nicht mehr an irgendwelche Kurven. *gg* Ich kenne eine 47jährige, dienach 15 (!) Jahren vergeblichem Kinderwunsch auf natürlichem Wege Mutter von Zwillingen geworden ist, und 26jährige, die sich nach 3 missglückten IVFs für eine Adoption entschieden haben. Eine Freundin von mir ist nach 10 Jahren vergeblichem Probierens spontan schwanger geworden, übrigens auch mit 31. Und alles andersherum. Meine Schwägerin(27) ist nach 1 Zyklus spontan schwanger geworden, meine Nichte kam jedoch einfach so zu früh zur Welt. Es gibt echt alles, ganz kunterbunt gemischt. Und Gottseidank geht bei den allermeisten Frauen, u und ü 30, alles gut.

Man kann sich mit Statistiken sowieso prima verrückt machen. Im Zweifelsfall meine ich sowieso, dass es viiieeeel wichtiger ist, mit was für einem Partner man das Kind hat, als sich wegen dem Alter völlig verrückt zu machen.

Die haben ja zeitlebens die volle Wucht an nicht natürlichen Hormonen in Nahrung, Kleidung und Grundwasser abbekommn, das wird sich tatsächlich erst nach Jahrzehnten zeigen, wie stark da die Auswirkungen sind.Ob wir alle noch so selbstverständlich Enkel haben werden? Von der gesellschaftlichen Entwicklung mal ganz abgesehen.

Ach naja. Zu Luthers Zeiten waren dafür viele Frauen ab Mitte 20 unfruchtbar, weil sie an unbehandelten Pilz- und sonstigen Infektionen litten. Bis in die 70er Jahrte des 20ten Jahrhunderts war jede 6. (!) Ehe ungewollt kinderlos. Wenn bei uns ältere Kollegen mit Mitte 60 pensioniert werden hört man häufig: "Leider haben wir keine Kinder bekommen" oder "Kinder blieben uns leider versagt", dabei stammen die doch aus den angeblich ach so fruchtbaren guten alten Zeiten. ich glaube diese Panik mit der ständig abnehmenden Fruchtbarkeit (liest man ja gern in Stern und Co) muss auch nicht unbedingt sein.
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:


Dein wie üblich schnoddriger Ton nervt mich zunehmend ...:ratlos: Hab ich da Bock drauf zu antworten? Nööö.....


Off-Topic:
Hmm, mir geht deine narzisstische und hochmütige Art auf den Zeiger. Das musste ich genau wie du unbedingt mal loswerden :zwinker:


Im Zweifelsfall meine ich sowieso, dass es viiieeeel wichtiger ist, mit was für einem Partner man das Kind hat, als sich wegen dem Alter völlig verrückt zu machen.

Ich würde das Alter allerdings nicht komplett außer Acht lassen. Durch die heutige Medizin ist es zwar möglich auch in hohem Alter Nachwuchs zu bekommen, aber für mich wäre das Risiko einfach zu hoch. Ein gesunder Mensch hat grob 30 Jahre Zeit sich für oder gegen ein Kind zu entscheiden, da fehlt mir manchmal das Verständnis warum sich einige bis kurz vor der Menopause Zeit lassen.
 

Benutzer116952 

Sorgt für Gesprächsstoff
Natürlich, gar kein Problem :smile:
Meine Mama hat meinen kleinen Bruder auch mit 31 und meine kleine Schwester mit 35 bekommen, & denen fehlt gar nix :smile:
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
..........
Man kann sich mit Statistiken sowieso prima verrückt machen. Im Zweifelsfall meine ich sowieso, dass es viiieeeel wichtiger ist, mit was für einem Partner man das Kind hat, als sich wegen dem Alter völlig verrückt zu machen.
So ist es, hab nichts dagegen gesagt, hab ja selber 2 Kinder ohne jegliche medizinische Unterstützung jenseits der 30 empfangen und gesund geboren. Ich bin voll drinn in deiner Statistik.:grin:
Kann das nur bestätigen, geht!:tongue:


Ach naja. Zu Luthers Zeiten waren dafür viele Frauen ab Mitte 20 unfruchtbar, weil sie an unbehandelten Pilz- und sonstigen Infektionen litten. Bis in die 70er Jahrte des 20ten Jahrhunderts war jede 6. (!) Ehe ungewollt kinderlos. Wenn bei uns ältere Kollegen mit Mitte 60 pensioniert werden hört man häufig: "Leider haben wir keine Kinder bekommen" oder "Kinder blieben uns leider versagt", dabei stammen die doch aus den angeblich ach so fruchtbaren guten alten Zeiten. ich glaube diese Panik mit der ständig abnehmenden Fruchtbarkeit (liest man ja gern in Stern und Co) muss auch nicht unbedingt sein.

Klar war das früher auch schon schlimm/schlimmer (wobei die mit Mitte 20 schon mindestens 10 gebärfähige Jahre hatten und mit 30 alte Frauen waren:grin:), konnte man auch nichts dagegen tun, heute schon, deswegen bedeutet heute ja auch bedingt fruchtbar oder unfruchtbar eineswegs mehr gleich kinderlos, auch das stand ja so in meinem ersten Beitrag dazu.:zwinker:
Man muss nur solche Widrigkiten bedenken, keine Panik haben klar, aber eben auch nicht denken das jeder und immer sofort und selbstverständlich schwanger werden kann. Ist ja auch logisch, aber in der ganzen "Verhütungspanik", steigert man sich tatsächlich eher in den Gedanken sofort und jederzeit fruchtbar zu sein rein, was einfach aber nicht jeder jederzeit ist. Das regelt die Natur schon ganz normal.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren