Kann Liebe einfach gehen?

Benutzer99273 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch mal allgemein fragen:

Kann die Liebe einfach verschwinden?

Trotz einer glücklichen Beziehung, etwas schlechtem Sex, aber vielen tollen Unternehmungen, Interessen, Vertrauen, Respekt, liebevoller Umgang, viel Lachen, kuscheln, zueinander stehen, Pläne, Ziele, Träume, einem Mann, der alles für einen tut........

Kann man trotz allem aufhören, jemanden zu lieben? :confused:

und...Wie merkt man es/kann man es testen oder herausfinden?
 

Benutzer100255 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich glaube das macht die Liebe aus. Sie kommt und geht wie sie will. Klingt vielleicht ein bisschen hart, aber ich glaube dennoch, dass es so ist.
 

Benutzer28919 

Verbringt hier viel Zeit
Kommt draufan. Grundsätzlich muss man sagen leider ja. Sonst würde man auch nach der Beziehung immer alle seine Freundinnen oder Freunde weiterlieben :smile: Das ist logisch.

In der Beziehung, ist hier wohl jede Person anders. Ich für mich kann sagen dass die Liebe wohl kaum verschwindet. Bei deinen obengenannten Eigenschaften könnte ich wohl nicht aufhören zu lieben, wenn ich diese Person schon einmal richtig geliebt habe!

Ich hab selbst (wie im anderen Thread geschrieben) eine 6 Jahre lange Beziehung geführt. Nach einiger Zeit hat sich diese Liebe, wie man sie normalerweise fühlt, etwas reduziert. Das lag aber nicht daran dass ich diese Person weniger liebe, sondern weil alles selbstverständlicher geworden ist. Jetzt am Schluss, wo sie Schluss gemacht hat, habe ich gemerkt dass ich diese Person trotz aller schlechten Dinge noch genauso stark liebe wie am ersten Tag.

Das Problem an der Sache ist, dass Liebe so unglaublich komplex ist und jeder Mensch anders ist.
 
U

Benutzer

Gast
Kennst du das Gedicht "Sachliche Romanze" von Erich Kästner? (Ist durch Googlen ganz leicht zu finden...) Dort wird genau so eine Erfahrung beschrieben!

Ich habe es auch schon einmal so erlebt. Ich war lange mit einem Freund zusammen und ich habe mich nie gefragt, ob ich noch in ihn verliebt bin oder ihn liebe. Es war einfach klar für mich, daß wir zusammengehören, egal ob die Beziehung gerade gut lief oder auf einem Tiefpunkt war. Und diese Gedankenlosigkeit hat sich bitter gerächt! Irgendwann - es gab noch nicht einmal einen konkreten Anlass, also keine neue Liebe oder so - hat mich die Frage "Liebst du ihn überhaupt noch?" wie ein Blitz getroffen... und es hat es einige Wochen gedauert, aber dann bin ich gegangen...
Ich habe noch ein ganz passables Verhältnis zu ihm heute... wir können immer noch zusammen in einem Café sitzen, aber "Liebe" ist das absolut nicht mehr.

Es stimmt schon: Liebe ist vielschichtig und jeder empfindet anders, deshalb kann es keine allgemeingültige Antwort auf deine Frage geben. Aber ich persönlich habe es so erlebt: Von einer Sekunde auf die nächste war ich mir sicher: Die Liebe ist weg!
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Wie definierst Du denn überhaupt "Liebe"?
Denn Du zählst so viele Dinge auf die vermutlich in einer Beziehung extrem wichtig sind, wiewohl sie nicht immer zu erreichen sind.

Liegt es Dir "nur" am Sex? Wieso ist er schlecht? Und warum versuchst Du das nicht zu ändern? Rede mit Deinem Partner und sprich vorsichtig und dann bestimmter an, was Dich stört bzw. eher noch was Du lieber hättest.

Aber wenn Du innerlich der Überzeugung bist, Du würdest Deinen Partner nicht (mehr) lieben, oder Du spürst, daß er Dich nicht (mehr) liebt, dann ist vermutlich nicht mehr viel zu retten.

Nur zum Selbstzweck solltest Du nicht mit jemandem zusammen sein, also "nur" um eine Beziehung zu haben.
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Sofern es jemand am eigenen Leib erlebt, dass die Liebe plötzlich nicht mehr da ist, hat sich für denjenigen persönlich die Frage damit doch bereits beantwortet.

Und wer es bisher nicht selbst erlebt hat, der kann es sich vielleicht nur schlecht vorstellen, dass es möglich ist, hat aber wahrscheinlich bereits aus Erzählungen oder aus dem nächsten Umfeld miterlebt, dass es durchaus passieren kann. Natürlich ist es verständlich sich diese Frage trotzdem zu stellen, wenn man plötzlich selbst betroffen ist, vielleicht weil man es nicht fassen kann oder nicht wahrhaben möchte.

Wie schon gesagt wurde mag die Liebe und die damit verbundenen Gefühle vielschichtig sein. Dies gilt auch für die Gründe, warum man sich überhaupt in einen Menschen verliebt und im Gegensatz dazu sich wieder entliebt.

Die Gründe sind nicht nur vielschichtig, sondern scheinen oftmals ja sogar unergründlich, weil man sich gar nicht so genau erklären kann, warum man sich gerade in diesen oder jenen Menschen verliebt. Es läuft nun mal Vieles unbewusst auf biologischer Ebene ab, was Gefühle dieser Art betrifft.

Es gibt sogar Fälle, da wirkt ein Mensch auf den ersten Blick eher unpassend, da er gar nicht so richtig ins Beuteschema zu passen scheint oder weil die Gegensätze auf charakterlicher Ebene zu krass erscheinen. Trotzdem hat dieser Mensch das gewisse Etwas an sich, das ihn anziehend macht und man verliebt sich in ihn.

Hingegen gibt es Menschen, mit denen versteht man sich blendend, unternimmt viel mit ihnen, hat die gleichen Interessen, es ist Vertrauen und Respekt da, es herrscht ein liebevoller Umgang, es wird viel gelacht, man ist einander sehr wichtig, hat sogar ähnliche Zukunftsperspektiven und trotz alledem wird nie eine feste Beziehung daraus, weil der letzte Funke nicht überspringt und es aufgrund dessen nur für eine gute Freundschaft reicht.

Warum sollte es also nicht auch im umgekehrten Fall genauso laufen? All die aufgezählten positiven Eigenschaften können zwar eine Liebesbeziehung bereichern, aber sie scheinen im Gesamten offenbar nicht das Fundament darzustellen, auf dem die Liebe zwangsläufig entsteht oder unerschütterlich bestehen bleibt.

All diese Dinge kann man ebenfalls in einer sehr liebevollen und vertrauten Freundschaft erleben. Wenn die Beteiligten damit einverstanden sind, dann schliesst das auch Kuscheln oder sogar Sex mit ein.

Warum die Liebe allerdings plötzlich aus ist, obwohl sie vorher da war, das kann so viele verschiedene Gründe haben, dass man darauf keine pauschale Antwort geben kann. Nicht einmal der Betreffende selbst wird es in vielen Fällen begründen können, da die Gefühle auf der Ebene unterhalb seines Bewusstseins entspringen.

Natürlich kann es einige Anzeichen geben, über die man sich bewusst im Klaren ist und über welche man sich auch seine Gedanken macht. Und natürlich kann man sich nach einhergehender rationaler Überlegung, sogar entgegen dem Bauchgefühl, dazu entschliessen eine Beziehung einzugehen oder zu beenden.

Anzeichen wie dass der Sex schlechter ist als früher, können durchaus darauf hindeuten, dass in der Beziehung etwas nicht mehr so rund läuft wie früher. Um ergründen zu können warum das so ist, kann es von Bedeutung sein eingehend mit dem Partner darüber zu kommunizieren und damit man zu einem fruchtbaren Ergebnis gelangen kann ist es u.a. wichtig, dass man dabei offen und ehrlich miteinander spricht. Es stellt sich dann zum Beispiel die Frage, ob man das Gefühl hat, dass die Liebe in der Beziehung schwindet, weil der Sex nicht mehr so gut und die Leidenschaft nicht mehr da ist wie früher oder ob der Sex nicht mehr so gut ist, weil grundsätzlich etwas fehlt in der Beziehung und deshalb die Liebe im Gegensatz zu früher nur noch schwach ist.

Sofern für beide offensichtlich darliegt was in der Beziehung schief läuft und man daran arbeiten kann, weil sich auf der bewussten Verhaltensebene so einiges ändern lässt, ist es u.a. möglich die Beziehung wieder ins Lot zu rücken. Wenn man sich hingegen auseinanderlebt, plötzlich die Leidenschaft und Liebe weg ist und man kann nicht ergründen warum das so ist, dann sieht es wiederum bedeutend schlechter für die Beziehung aus.
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
maxx hat da schon einiges aufgezählt dem ich zustimmen würde. :smile:
allerdings würde ich nicht sex als liebesbarometer ansehen wollen.
das der sex sich verändert ist genauso normal, wie sich die liebe auch mit der zeit verändert.
anfangs hat man noch herzklopfen, wenn man den anderen nur sieht, hört oder bei sich spürt ... nach einer weile ist das eben zur normalität geworden und da gibt einem der körper eben nicht (mehr) diese verliebtheissignale.

inwiefern man selbst daran schuld ist das der sex unbefriedigender wird/wurde, sollte man nicht ganz ausser acht lassen ... denn letztlich ist sex eine gemeinschaftsproduktion.
man bekommt in gewisser weise das wieder zurück, was man zu geben bereit ist.

man muss sich doch nur einmal in seinem verwandten- und bekanntenkreis umsehen.
da wird man sicherlich paare entdecken, von denen man ganz genau weiß das sie sich tief und innig lieben ... sie einander brauchen und nicht aufeinander verzichten wollen und können, aber gleichzeitig auch keine zungenküsse mehr verteilt werden.

wer in dem irrglauben lebt, das man für immer und ewig dieses kribbeln im bauch verspüren muss um zu wissen das man verliebt ist, der tut mir leid ... denn dann wird man nie einen dauerhaften partner finden und von einem zum nächsten hoppeln.

man darf sich aber sehr wohl die frage stellen, ob man jemals den anderen wirklich geliebt hat oder ob man seine eigenen gefühle einfach schon immer falsch gedeutet hat. :zwinker:

aber das sind die dinge wie ich sie sehe ... in meinem jetzigen alter.
vor 20 jahren hätte ich sicherlich anders auf diese und viele andere fragen geantwortet.
 

Benutzer99273 

Sorgt für Gesprächsstoff
Aalso, vielen dank für eure lieben Antworten. Ich versuche mal zu reflektieren.

1. Also ich definiere Liebe als ein tiefes Gefühl. Hierfür müssen die von mir aufgezählte Pkt in einer Beziehung nichtmal unbedingt stimmen. (das beweisst zB die tiefe Liebe, die Frauen trotz Gewalt o.ä. empfinden). Es ist ein tiefes Gefühl der Zuneigung, ein Alles füreinander geben wollen usw.!

2. Das Liebe sich verändert, Sex von beiden ausgeht (auch schlechter Sex) und das kribbeln nicht ewig bleibt, weiss ich, dessen bin ich mir bewusst. ich habe eine 6-jährige Beziehung (4 Jahre zusammenwohnen) hinter mir und diese jetzt läuft 4 Jahre (2 Jahre Zusammenleben) mit viel Kampf (von Fernbeziehung auf eine Stadt etc)...

Das Problem ist, das er noch nie die Leidenschaft hatte. das habe ich immer anders interpretiert, nie als schlimm empfunden. Habe es aber schon in der 1. nacht gemerkt. Der Sex war die ersten 6 Mon. nmicht gut i.S.v. leidenschaftlich, aber experimentierfreudig. Nach 6 Mon. war es eingeschlafen

3. Geredet habe ich offen und ehrlich mit ihm. Er weiss das! Er weiss,das ich unsicher bin. Er weiss, das ich den Sex nicht gut finde. Er sieht es auch so! Fazit: wir haben keine richtige Lust aufeinander.
Problem: wir habenzwar mehr sex, aber dieses gewisse Etwas kann er sich nicht aneignen. dieses Sexappeal, die Leidenschaft. Das geht nicht. Das kann man nicht "Nachrüsten", "tunen" oder sonstwas. und DAS WILL ICH AUCH GAR NICHT! Er ist toll so,wie er ist und ich möchte nicht,das er sich verbiegt.

Tja. Es ist komisch. Ich vermisse ihn nicht so richtig und am schlimmsten (ich hatte vor Kurzem einen Thread "Gute Freunde vs. große Liebe" dazu) ich habe Gefühle für einen guten freund!
Aber das Wichtigste ist meine Beziehung! Ich weiss nicht mehr, was ich fühle, obwohl er alles für mich tun würde, wir sehr gut zusammenpassen etc. !

Habe Angst, allein zu sein und es dann zu bereuen... :frown:
Denke aber andererseits: Das kann es viell. noch nicht gewesen sein.Ich möchte nochmal etwas "Zeit für mich" nach 11 JAhren durchgehend Beziehungen (ausser 6 Mon. Single)


Welche fragen helfen noch bei der Feststellung, ob man jemanden noch liebt? Welche Fragen kann ich mir stellen?
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Habe Angst, allein zu sein und es dann zu bereuen... :frown:
Ist das nicht ein falsches Motiv?
Nur deswegen fast krampfhaft an einer Beziehung festhalten, die sich langsam (gefühlt) auflöst?

Ich vermute mal, für Deinen Freund ist nach wie vor alles OK, er legt keinen besonderen Wert auf Deine Befriedigung, solange er bekommt, was er will?

Wenn es Dich so traurig macht daß die Gefühle fehlen, die eigentlich recht wichtig sind, und wenn Du nichts daran ändern kannst,
dann wird es wohl so bleiben wie es ist.

Wenn Du etwas ändern möchtest, kann das vieles sein, verschiedene neue Dinge ausprobieren, nochmal mit Deinem Freund reden usw., bis hin zu extremen Massnahmen...
 

Benutzer100443 

Sorgt für Gesprächsstoff
meiner meinung nach geht liebe niemals völlig vorbei.
klar, nach einer beziehung ergibt sich auch irgendwann eine neue und man wird bestimmt nicht sein leben lang irgendeiner beziehung hinterher trauern.
aber ich glaub fest, dass die liebe, die man mal für jemanden empfunden hat niemals wieder völlig verschwindet (daher ist es meistens auch so, dass man mit ex-freunden/freundinnen nicht normal umgehen kann).
ich glaube aber auch, dass die liebe durch andere faktoren z.B sexleben, gemeinsamkeiten etc. beinflusst werden kann.

du fragst dich ja auch woran man merkt, dass die liebe vllt irgendwie abhanden gekommen ist und ich glaube, dass merkst du ganz leicht, wenn du dir folgende frage stellst..
freust du dich noch ihn zu sehen ? ..also hast du ab und zu ein kribbeln im bauch, wenn du daran denkst, ihn gleich zu sehen ?
wenn du nämlich gar keine vorfreunde mehr auf deinen partner hast, glaube ich nicht, dass die vorhandenen gefühle ausreichen, um weiter glücklich zusammen zu sein.

und in deinem fall ..
auf wen freust du dich mehr deinen guten freund oder deinen partner? mit wem verbringst du lieber deine zeit? und auf wen könntest du eher verzichten, wenn du wählen müsstest?

solche fragen haben mir schon oft weitergeholfen, ich hoffe dir auch.
 
A

Benutzer

Gast
Im Großen und ganzen kann alles, was man nicht richtig pflegt irgendwann eingehen. Aber auch Dinge, die man hegt und pflegt müssen nicht zwangsläufig gedeihen.

Liebe kann einfach gehen. Passiert doch jeden Tag. Hört man immer wieder wenn Paare sagen, sie hätten sich auseinandergelebt.
 
M

Benutzer

Gast
Echte Liebe geht nicht einfach so - aber sie verändert sich, wie das Leben auch...
 

Benutzer99273 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich denke auch, dass hab ich ihm auch gesagt, dass sie sich gewandelt hat. Aber nicht in die tiefere Richtung einer langjährigen Beziehung, sondern in platonische Liebe... Aber wer weiss... WEnn ich dann wieder heim komme, denke ich: "Er ist der perfekte Mann"...Aber so ganz ohne dieses leidenschaftliche.....?
 

Benutzer99273 

Sorgt für Gesprächsstoff
freust du dich noch ihn zu sehen ? ..also hast du ab und zu ein kribbeln im bauch, wenn du daran denkst, ihn gleich zu sehen ?

Hm, nein! Also ich bin eigentlich eine ehrlich liebende Frau. Aber nein, ein kribbeln nicht. Das hatte ich nichtmal am Anfang so richtig dolle, glaube ich. Ich hab aber nie darüber nachgedacht. Theoretisch ist ja unsere Beziehung super- von den Fakten her...(wenig Streit,vertrauen etc)...Nur die Anziehung fehlt vielleicht....Ich meine, wenn Beide sagen, dass sie keine Lust aufeinander haben (sexuell)?!

Kennst du das Gedicht "Sachliche Romanze" von Erich Kästner? (Ist durch Googlen ganz leicht zu finden...) Dort wird genau so eine Erfahrung beschrieben!!

"...Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen..."

:frown: :frown: :frown:


Ich vermute mal, für Deinen Freund ist nach wie vor alles OK, er legt keinen besonderen Wert auf Deine Befriedigung, solange er bekommt, was er will?

Wenn Du etwas ändern möchtest, kann das vieles sein, verschiedene neue Dinge ausprobieren, nochmal mit Deinem Freund reden usw., bis hin zu extremen Massnahmen...

Für meinen freund ist alles in Ordnung. Der ändert jetzt auch nix. er sagt halt ganz ruihg, dann müsse ich mich eben entscheiden. Und wenn ich mich trennen möchte, soll ich es tun. Er will micht natürlich nicht verlieren und liebt mich auch ehrlich, will mich aber auch nicht aufhalten. ...

Was sind "extremere Maßnahmen"?

------------------

Was ist mit der Lösung (da es jetzt seit Juni geht mit meinen Zweifeln), sich erstmal zu trennen, räumlich woanders einzuziehen (oder bei ner Freundin wohnen vorübergehend) und dann zu gucken...???

Warum ist man sich bei solchen Entscheidungen immer so furchtbar unsicher?
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Hm ich glaube das Problem ist nicht die Liebe an sich sondern die Leidenschaft.
Ihr beide findet euch sexuell nicht anziehend? Was fühlst du, was denkst du wenn du deinen Freund nackt siehst?
Würdest du gerne etwas an eurem Sexleben ändern-würde er gerne etwas ändern? Wer ist denn der lustlosere?

Ich glaube das der fehlende Sex euch zu "Bruder und Schwester" gemacht hat.
 

Benutzer99273 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hm ich glaube das Problem ist nicht die Liebe an sich sondern die Leidenschaft.
Ihr beide findet euch sexuell nicht anziehend? Was fühlst du, was denkst du wenn du deinen Freund nackt siehst?
Würdest du gerne etwas an eurem Sexleben ändern-würde er gerne etwas ändern? Wer ist denn der lustlosere?

Ich glaube das der fehlende Sex euch zu "Bruder und Schwester" gemacht hat.

Hm,
Ja, wir finden uns sexuell nicht anziehend. Also NEIN, wir finden uns schon attraktiv. aber diese ANziehung (die lust auf mehr als kuscheln) ist nicht da. Wir sind zu faul für Sex miteinander. vielleicht harmonieren wir auch nicht im Bett (wollen beide eher dominiert werden)

also wenn ich ihn nackt sehe? :ashamed: ... Naja...nicht viel. Nicht weil er hässlich oder unattraktiv ist, sondern weil ich weiss. ach egal. jedenfalls nicht viel :geknickt:

Ich würde etwas ändern. Klar, haben wir schon oft probiert...Er ist der Lustlosere gewesen (begann bereits nach 6 Monaten- sind jetzt 4 Jahre zusammen)....Ich habe viele, viele Tränen deswegen vergossen :cry:, war verzweifelt, traurig, wütend... Zwischenzeitlich spielten auch mal Errektionsprobleme eine Rolle. Das geht nun wieder. Aber es ist halt auch, wenn wir mal S** haben (ca. 1 Mal im Monat), eher Pflichtprogramm, weil ich mich irgendwann damit abgefunden habe, dass es halt nicht leidenschaftlich oder megaspannend ist.
Dementsprechend bin auch ICH neutralisiert und keine Bombe im Bett (die Motivation fehlt mir :hmm:)
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
So wie ich das verstehe ist es dir auch wichtig das sich das ändert. Er ist so ganz zufrieden und du nicht, oder?
Kennst du es denn anders, oder war es in vorherigen Beziehungen auch so oder ähnlich?
 

Benutzer86192 

Öfters im Forum
Was ich auch bedenklich finde, ist seine passivitaet. Er wil dich nicht aufhalten aber er liebt dich. Man dann soll er es mal zeigen. Warum nicht mal irgendwas ueberraschendes vorschlagen was nichts mit sex zu tun hat. einfach mal unerwartet irgendwas machen, um zu zeigen, dass man den anderen mag. ich verstehs nicht.
 
2 Monat(e) später

Benutzer99273 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nur mal ein Fazit: Wer es noch nicht mitbekommen hat. Wir haben uns getrennt, ich bin ausgezogen.
Trennung nun seit 22.11. ! Es ist okay so! Vermisse ihn und die zeit wird zeigen, ob es ein Fehler war. Denke aber mal nicht.

Vergleichsweise..ähm...also wenn man den Vergleich mal zieht (mit einem anderen Mann......), dann WEISS ich, es war die richtige Entscheidung.

Off-Topic:
Vielleicht hilft der Thread ja dem ein oder anderen, der in so einem Punkt eine Entscheidungshilfe benötigt.Auch wenn jede Situation individuell zu betrachten ist
 

Benutzer102910 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi,

auch ich führte eine 6 Jährige Beziehung, und irgendwann verflog alles.... denn es war die Gewohnheit...der Sex war nicht der Beste.. und ich mochte später kein Sex mehr mit ihm... alles ganz komisch, wenn wir Sex hatten , dann weinte ich und ich fand einen Punkt schluß zu machen, weil ich darunter gelitten habe... das alles geschah genau am gleichen Tag wie deine Trennung und ich hab mich seitdem selber neu entdeckt.. und weiß nun was ich suche, was ich möchte...


Lg Glissa
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren