Kampfsport

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Wer fleißig trainiert, bekommt aber keine ab und außerdem wird miteinander anstatt gegeneinander trainiert.
Wie trainierst du denn keine abzukriegen, ohne gegeneinander zu kämpfen? :confused:

Randori gehört doch zu allen Kampfsportarten dazu?

Übst du auch eine Kampfkunst aus oder quatsch du nur daher? :grin:

Lass' mich raten, Thai boxen oder Kickboxen? Eins von den fancy Kampfsportarten ohne Stil, dir nur auf's Kloppen Bedacht sind?

Verzeih' meinen Spott. Ich bin mittlerweile echt genervt von diesen Hau-drauf-Kampfsportarten ohne Sinn und Philisophie. Bruce Lee würde sich im Grabe umdrehen. Ip Man gleich 2 mal. :ichsagnichts:

Achso, die Frage. Die meisten Kampfkünstlerinnen waren zwar trainiert, aber auch nicht immer einen Augenschmaus.
Also Kampfkunst = heiße Frau geht also nur bedingt auf. Das ist wie bei den Männern.

Warum Frauen Kampfkünste weniger favorisieren? Die meisten haben einfach wenig für "Gewalt" übrig. Viele Frauen gehen nur aus Selbsterteidigungsgründen ins Dojo. Nicht aus Spaß am Kämpfen bzw. weil sie heiß auf Katas sind. :zwinker:

Kampfsport/kunst richtig ausgeübt ist einfach auch derbe anstrengend und man braucht Jahre bis man Erfolge sieht. Das schreckt viele Damen ab. Aber auch Herren. :whistle:

Ich denke aber der größte Punkt dagegen ist die körperliche Auseinandersetzung. Das finden viele Frauen nicht erstrebenswert.
Außerdem kommt man ständig mit geprellten Gliedmaßen und blauen Flecken nach Hause. Ist optisch auch nicht der Bringer. :tentakel:
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Ich bin mal so schnippisch.
Geh einfach in die richtigen Dojos/wähl den richtigen Kampfsport.

Die Wahrscheinlichkeit "heiße" Mädels anzutreffen ist wahrscheinlich größer, je mehr du in Richtung Kampfkunst tendierst und kleiner je mehr du in Richtung schmerzhaft realistischem Kampf dich bewegst.
In meinem Iaido-Kurs sind ungefähr ein drittel teilweise echt netter "Mädels".
Beim Kendo war es ähnlich...da hat man aber nicht viel von denen gesehen:zwinker:.

Wohingegen beim Nauka gar keine neben mir bisher gesehen worden sind (ist aber auch noch zu "frisch"). Ähnlich beim Systema und ein bischen besser ists bei meinem Silat.
Da finden sich immer wieder mal Frauen ein....hören aber meist recht früh auf (Ausnahme vielleicht Hilgar...aber bei der sind wir uns noch nicht sicher ob männlein oder weiblein:cautious:....die redet auch nicht viel...wäre aber auch nicht dein Typ...ausser Du stehst drauf quer durch den Raum geschmissen zu werden:tongue:).
Beim Pankration wird man wahrscheinlich neben mir auch nur selten Frauen antreffen.

Ich bin aber auch ein Ausnahmefall.
Beruflich ists notwendig und mit abdeckendem Make-up kenn ich mich aus:sneaky:.
Im Beruf sag ich dann, wenn jemandem doch mal ein blauer Fleck auffällt, das war der heimische Sex schuld (mit einem Lächeln natürlich) und im privaten Umfeld sag ich, der Beruf ists schuld:rolleyes:.
Stimmt ja eh beides:tongue:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Wo lebt ihr den hier (na ja gewisse Gegenden erfordern Verteidigungskunstkenntnisse um da heil durch zu kommen) kann jede zweite Frau Kampfsport ! Das heißt im entsprechenden Segment zwischen 17 und 39 eigentlich jede bis auf 10 Prozent !
[doublepost=1489397937,1489397701][/doublepost]In meinem Wing Tsung Kurs sind 80 % Frauen . Warum weil diese Selbstverteidigungskunst eben nicht Wettkampfmässig ausgetragen wird von der Philosophie her ! Ich farag mich manchmal warum ich da noch bin weil es für meine Körpergröße und Mein Gewicht suboptimal ist. Wer Wing Tsung kann und etwas kleiner wie ich ist legt mich aufs Kreuz .

Ich bekomme so oft von irgendwelchen Frauen eins auf die Mappe dabei weil es im Training auch um Relakontakt geht und ich bin bei der Konzeptionierrung einer Frau einfach unterlegen. Diese Kampfkunst wurde auch eigentlich extra für Frauen konzeptioniert als Selbstverteidigungskunst.

Ohne Blaue Flecken komme ich eigentlich nie aus dem Training !
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Diese Kampfkunst wurde auch eigentlich extra für Frauen konzeptioniert als Selbstverteidigungskunst.

Und genau damit wird ja immer direkt geworben. Das macht der Kickbox-Verein an der Ecke eben nicht.

Wobei ich das Marketing von WT eh immer sehr penetrant fand. Aber gut: So stößt man wohl zwangsläufig sehr schnell auf sie, wenn man "irgendwas mit Selbstverteidigung" sucht.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Und genau damit wird ja immer direkt geworben. Das macht der Kickbox-Verein an der Ecke eben nicht.

Wobei ich das Marketing von WT eh immer sehr penetrant fand. Aber gut: So stößt man wohl zwangsläufig sehr schnell auf sie, wenn man "irgendwas mit Selbstverteidigung" sucht.
Bei WT kommt es sehr darauf an wer das macht. Der Dachverband bringt den Leuten nicht so viel bei wie die unabhängigen SIFUS die sich losgesagt haben
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Klar, gibt es eine klare Rollenverteilung, dennoch ist es die Entscheidung jeden einzelnen es zu probieren.
Ja... aber es hat halt nicht jeder die gleichen Hobbys? Verstehe die Frage nicht. Hat halt nicht jeder Bock auf Kampfsport?
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wo lebt ihr den hier (na ja gewisse Gegenden erfordern Verteidigungskunstkenntnisse um da heil durch zu kommen) kann jede zweite Frau Kampfsport !
Ist das Saarland so gefährlich? :grin:

@Topic: Kampfsport ist mMn nach wie vor eine Nischensportart. Folglich gibt es wenige Menschen - und noch weniger Frauen - die diesen Sport betreiben. Ich würde sogar so weit gehen, dass Frauen, die Kampfsport aus Selbstverteidigungszwecken betreiben, nicht so lange dabei bleiben, dass sie athletisch und trainiert aussehen. Aus meiner Kampfsportzeit weiß ich, dass Kampfsport gut für die Ausdauer war, aber um Muskeln zu bekommen, hätte ich noch ein bisschen Muskeltraining im Studio etc. betreiben müssen.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kenne mich mit diesen Sportarten überhaupt nicht aus.

Ich dachte aber immer, dass eigentlich relativ viele Mädchen/Frauen sowas inzwischen betreiben. Und ich finde das gut: Es schult die Körperkoordination, Körperspannung und Schnellkraft, gibt Selbstbewusstsein und Sicherheit. Außerdem scheint es mir den ganzen Körper relativ gleichmäßig zu trainieren.
Vielleicht sollte ich meine Mädels (9 und fast 12) auch mal animieren? Mein Sohnemann (fast 14) hatte keine Lust darauf, sondern hat sich für American Football entschieden. Auch o.k.

Wie gesagt, ich habe keine Ahnung. Macht es denn Sinn, wenn kleine Mädchen im Alter meiner Töchter sowas schon betreiben oder sollte man damit warten? Welche Kampfsportart würde sich denn da anbieten (es scheint ja unzählige zu geben).
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich kenne mich mit diesen Sportarten überhaupt nicht aus.

Ich dachte aber immer, dass eigentlich relativ viele Mädchen/Frauen sowas inzwischen betreiben. Und ich finde das gut: Es schult die Körperkoordination, gibt Selbstbewusstsein und Sicherheit.
Vielleicht sollte ich meine Mädels (9 und fast 12) auch mal animieren? Mein Sohnemann (fast 14) hatte keine Lust darauf, sondern hat sich für American Football entschieden. Auch o.k.

Wie gesagt, ich habe keine Ahnung. Macht es denn Sinn, wenn kleine Mädchen im Alter meiner Töchter sowas schon betreiben oder sollte man damit warten? Welche Kampfsportart würde sich denn da anbieten (es scheint ja unzählige zu geben).
Wie schon gesagt Wing tsung ist ganz gut, da es auf Körperbeherschung und Physik aufbaut . Dazu wird es eben nicht Wettkampf,mäßig betrieben ist von der Philosophie her auch ehr eine Selbstverteidigungskunst die nicht zur schau gestellt werden darf durch Wettkämpfe und halt dadurch besonders gut für Kinder zum erlernen !
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
casanis casanis : Es gibt Unterschiede in den Trainingsphilosophien. In meinem Verein war es so, dass man damals sagte, dass man erst mit ~12 beginnen soll, da man vorher zu jung ist. Mittlerweile hat sich das gewandelt und ich denke, dass man eine gewisse Achtsamkeit auch schon in jungen Jahren entwickeln kann und so jung sind deine Mädels ja gar nicht mehr. :zwinker:

Wing Tsun würde ich nicht empfehlen, aber es darf sich dazu jeder seine eigene Meinung bilden (Link zu anderem Forum: WT und sein schlechter Ruf - Seite 3 - Kampfkunst-Board).

Andere Kampfkünste als Karate habe ich nicht ausprobiert, aber mir gefällt die Philosophie, die dahinter steht (Karate – Wikipedia). Außerdem fand ich es sehr angenehm, dass man im Dojo keine Schläger findet, sondern Menschen, die sich für den Sport interessieren und diesen gern ausüben. Und wenn sich mal ein Schläger in das Dojo verirrt hat, ist er dort nicht lange geblieben, da er entsprechend aneckte.

In der Hinsicht wirst du aber viele verschiedene Meinungen bekommen, casanis casanis .
Es kommt wie geschrieben beim WT auf den trainer an bei usn wird jeder Schläger aus gesiebt . Da gibts auch extra Training für Kidds und die kommen auch erst so mit 16 zu den Erwachsenen dazu.
 

Benutzer123048  (41)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Wer fleißig trainiert, bekommt aber keine ab und außerdem wird miteinander anstatt gegeneinander trainiert.
Das bewusste Aushalten und z.B. "wegatmen" von Schlagwirkung gehört aber bei jeder Kampfart, die auch nur die geringste Praxistauglichkeit (z.B. bei Selbstverteidigung) haben soll, auf jeden Fall dazu. Richtig ist: Es wird ein bis dahin kontrollierter Rahmen geschaffen, dass das Verletzungsrisiko kalkulierbar ist und über eine blutige Nase selten hinausgeht.



Ansonsten: Mädels habe ich überall gesehen: Boxen, Aikido, Krav Maga (2 verschiedene Vereine).
Und ja, da waren einige superhübsche dabei, die nicht zuletzt Dank des Trainings auch wunderbar definierte Körper hatten. Überhaupt waren mir die Mädels in bestimmten körperlichen Dingen immer überlegen, z.B. bei Stretchings, Ausdauerläufen oder Übungen gegen das eigene Körpergewicht. Das war schon interessant anzusehen, aber ob ich deswegen explizit auf Kämpferinnen stehe wage ich zu bezweifeln. Power Bo oder Zumba hat auf die Mädels, wenn konsequent durchgeführt, den gleichen Trainingseffekt, so what.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Wie gesagt, ich habe keine Ahnung. Macht es denn Sinn, wenn kleine Mädchen im Alter meiner Töchter sowas schon betreiben oder sollte man damit warten? Welche Kampfsportart würde sich denn da anbieten (es scheint ja unzählige zu geben).
Ich würde da keine pauschale Aussage treffen wollen. Die meisten Kampfkünstler preisen gerne ihre eigenen Künste an. :grin:

Ich hab mit 10 Jahren angefangen zu trainieren - fand ich ein gutes Alter.

Ich würde erst mal gucken, ob Interesse besteht. Wenn das der Fall ist, würde ich ganz klar fragen, worin das Interesse besteht.
Würfe, Tritte, Hebel, Schläge? Philosophie?
Für mich war nach über einem Jahrzehnt Judo klar, ich will nicht nur Würfe und Hebel haben. Ich wollte ganzheitlich trainieren und bin dann zum Silat gekommen.

Karate hat eben keine Würfe und Hebel - wäre mir persönlich zu wenig.

Aber das muss jeder selber entscheiden. Ich würde erst mal ein paar Probestunden in unterschiedlichen Dojos machen. Die Nähe zum Zuhause ist auch nicht unwichtig, wenn man am Ball bleiben möchte. Da müssen etliche Dinge beachtet werden. :grin:

@topic: also ich weiß nicht wo die heißen Frau beim Kampfsport waren, aber überall wo ich trainieren durfte, gab es nur sehr wenige. Und die meisten haben nicht mal mit viel Kraft trainiert. Mit denen wollte immer keiner kämpfen. :nope:
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
:gähn:Gibt es hier eigentlich einen Gähn-Button, den ich drücken kann?
Das entwickelt sich momentan nämlich rapide wie in jedem KK-Board... "Welche Kampfkunst ist denn die beste/wirkungsvollste/praktischste?.....Keine!....Alle!....Meine!....irgendeine dazwischen!....Egal, denn es geht eh um die Grundlagen!"
Welche Art von Haudruffwienix-Hobby man verfolgt, ist nun mal eine höchst individuelle Entscheidung und ungefähr ein solch verbissen umkämpftes Thema wie Apple oder PC, iPhone oder alle anderen (ausser Nokia...das will eh keiner mehr), Gleitgel oder kein Gleitgel.
Schmeisst man zehn verschiedene Kampfsportler (ok...von mir aus auch die WT'ler...ich will ja nicht so sein) in nen geschlossenen Raum...und lässt sie das austragen, endet das schnell in einem heillosen durcheinander.
Sofern ich nicht dann ins Bild komme, meine Kanone zücke und alle ausknipse.
Denn man sollte als erstes lernen....im Zweifel kommt immer jemand, der noch fieser, fähiger und wirkungsvoller agiert.
 

Benutzer123048  (41)

Sehr bekannt hier
Stimmt schon, aber hier gings noch mit der Diskussion. Im KK-Board wars nicht auszuhalten, hab mich da schnellsten vom Acker gemacht.
"Mein Kung-Fu schlägt dein Kung-Fu!"
"Ich kenn da einen, der einen kennt, der haut so fest zu, dass er seine Fäuste als Waffen registrieren ließ!"
"In diesem Land musst du dich erst drei mal schlagen lassen, sonst darfst du dich nicht wehren!"
"Jemand, der wirklich gut ausgebildet ist, kriegt JEDEN Messerangriff abgewehrt..."
"Bringts eigentlich was, zur Abhärtung mit dem Kopf immer wieder gegen die Wand zu hauen?"

... und hunderte absurd-dämliche Stilblüten mehr.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
"Jemand, der wirklich gut ausgebildet ist, kriegt JEDEN Messerangriff abgewehrt..."
Off-Topic:
Das sind immer die "besten" Trainer/Meister, die einem vermitteln wollen das Messer (und andere Nahkampfwaffen/Selbstverteidigungswerkzeuge) nur Verlängerungen der Arme wären und mit Technik ausmanövrierbar sind.
Nicht umsonst nutzt der Mensch Werkzeuge.
Nicht umsonst ist das Messer eines der ältesten (und immer noch gebräuchlisten) Werkzeuge des Menschen.
Und nicht umsonst bringen gute Trainer auch den Messerkampf wenigstens in Grundzügen bei.
Sehe ich mich jemandem mit einem Messer gegenüber und habe ihn nicht schon im Visier einer Schusswaffe, dann respektiere ich diese Situation entsprechend.
Und im gegensatz zu vielen Kampfsportlern hab ich den Messerkampf in mehr als einer Form gelernt.
Messer sind fies.
Deswegen seh ich zu, daß ich die lieber auf meiner Seite weiß.
Mit sowas kann auch ein 45kg-Mädel mit einem minimum an Training einen 90kg-multi-Kampfsportmeister binnen weniger Atemzüge zu einem roten Springbrunnen reduzieren.
Wann man mit Kampfsport anfängt, ist im Grunde bei guten Trainern egal, je später man aber anfängt, um so schwieriger wird das lernen.
Ich hab irgendwann so mit 8 oder 9 angefangen....da hab ich aber auch schon vorher mit dem Ballett angefangen, was gute Grundlagen liefert.
Allerdings richtig...."aufgedreht" hab ich erst mit 16 als ich zum Pencak Silat kam, dem ich auch bis heute neben anderen...neuzugängen treu geblieben bin.
Aber das liegt vor allem am guten Meister, den wir nur alle Guru nennen.
Wenn man jemanden für sowas begeistern möchte, dann muß dort auch schon Sympathie vorhanden sein zwischen Schülern und Lehrern...und ein wenig Fähigkeit Rückschläge und blaue Flecken abzuschütteln kann auch nicht schaden.
Wer mit sowas nicht umgehen kann....es gibt noch Spinning-Kurse...und Zumba..oder Tae-Bo....oder halt...WingTsun:zwinker:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Das sind immer die "besten" Trainer/Meister, die einem vermitteln wollen das Messer (und andere Nahkampfwaffen/Selbstverteidigungswerkzeuge) nur Verlängerungen der Arme wären und mit Technik ausmanövrierbar sind.
Nicht umsonst nutzt der Mensch Werkzeuge.
Nicht umsonst ist das Messer eines der ältesten (und immer noch gebräuchlisten) Werkzeuge des Menschen.
Und nicht umsonst bringen gute Trainer auch den Messerkampf wenigstens in Grundzügen bei.
Sehe ich mich jemandem mit einem Messer gegenüber und habe ihn nicht schon im Visier einer Schusswaffe, dann respektiere ich diese Situation entsprechend.
Und im gegensatz zu vielen Kampfsportlern hab ich den Messerkampf in mehr als einer Form gelernt.
Messer sind fies.
Deswegen seh ich zu, daß ich die lieber auf meiner Seite weiß.
Mit sowas kann auch ein 45kg-Mädel mit einem minimum an Training einen 90kg-multi-Kampfsportmeister binnen weniger Atemzüge zu einem roten Springbrunnen reduzieren.
Wann man mit Kampfsport anfängt, ist im Grunde bei guten Trainern egal, je später man aber anfängt, um so schwieriger wird das lernen.
Ich hab irgendwann so mit 8 oder 9 angefangen....da hab ich aber auch schon vorher mit dem Ballett angefangen, was gute Grundlagen liefert.
Allerdings richtig...."aufgedreht" hab ich erst mit 16 als ich zum Pencak Silat kam, dem ich auch bis heute neben anderen...neuzugängen treu geblieben bin.
Aber das liegt vor allem am guten Meister, den wir nur alle Guru nennen.
Wenn man jemanden für sowas begeistern möchte, dann muß dort auch schon Sympathie vorhanden sein zwischen Schülern und Lehrern...und ein wenig Fähigkeit Rückschläge und blaue Flecken abzuschütteln kann auch nicht schaden.
Wer mit sowas nicht umgehen kann....es gibt noch Spinning-Kurse...und Zumba..oder Tae-Bo....oder halt...WingTsun:zwinker:
Ich hab gelernt aus einem Messerkampf gehst du nie ohne Verletzungen raus... ! Darum sollte man besser die Beine in. Die Hand nehmen . Mein Sifu sagt auch immer , dass eine Entwaffnung von Schusswaffe Trägern als WT ler zu gefährlich und unkalkulierbar ist. Es gibt zwar Ansätze die bringt er uns aber nicht bei , weil er der Meinung ist, dass ein Zivilist in Deckung gehört ...
 

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Wer fleißig trainiert, bekommt aber keine ab und außerdem wird miteinander anstatt gegeneinander trainiert.
:ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO: Darf ich mal ganz kurz lachen?

Mein Mann trainierte zu seiner besten Zeit 5x in der Woche im Dojo plus 3x in der Woche Kraft-Training, ist mittlerweile landesweit Ranghöchster und war der, der mit dem blauen Auge und dem angerissenen Nasenknorpel letztes Jahr am Geburtstag meiner Mama sass. So pauschal lässt sich solch eine Aussage nicht fällen. Die ausgekugelte Schulter im Dojo war auch nicht bei den Anfängern letztens.


Die Damen, die ich kenne, die sehr viel Kampfsport machen (u.a. Judo), sind zwar trainiert und "schlank", aber stemmen die Jungs weg und sind nur noch "begrenzt" sexy. Aber wems gefällt..
 

Benutzer123048  (41)

Sehr bekannt hier
Das sind immer die "besten" Trainer/Meister, die einem vermitteln wollen das Messer (und andere Nahkampfwaffen/Selbstverteidigungswerkzeuge) nur Verlängerungen der Arme wären und mit Technik ausmanövrierbar sind.
..oder halt...WingTsun:zwinker:

Off-Topic:
:teufel::ROFLMAO:
Hachja, das gute alte WT-Bashing ... zurecht :grin:


Und die "beste" Messerabwehr beginnt ja wohl mit "Halten Sie Blickkontakt zum Gegner und warten Sie, bis er (lehrbuchmäßig immer im gleichen Winkel, langsam, und immer nur einmal!) zusticht", gefolgt von einer äußerst praxisnahen Abfolge von 12 verschiedenen Körper- und Armverdrehungen. (Ist ja wichtig, bloß den Angreifer nicht zu verletzen!!11einself)
In der Zeit, die das braucht, kann der mit dem Messer zwar ne Jesusstatue schnitzen, zu der man dann gleich beten kann, aber wat solls...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren