Küchenmesser

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Hallo ihr lieben! :winkwink:

Es ist soweit - ich kann das Tomatenmassaker, die Fleischvergewaltigung und die dicken Abdrücke in meinen Händen einfach nicht mehr sehen. :flennen: Ich brauche vernünftige Küchenmesser!
Leider bin ich junger Hüpfer gerade in Sachen Küche, Kochen und drumrum sehr unerfahren und habe keine Ahnung, was ein gutes Messer ausmacht, was es kosten sollte und wo ich es herbekomme. :ashamed:

Deswegen hoffe ich hier auf ein paar Tips von euch.. Die Dinger dürfen gern auch mehr kosten, wenn ich dafür mein Gemüse endlich vernünftig schnippeln kann!

Ich hoffe, meine Frage ist nicht zu bescheuert und es erbarmt sich jemand.. :ashamed:
 

Benutzer36025 

Verbringt hier viel Zeit
hey,
ich hab küchenmesser von wmf. gibts bei karstadt, galeria kaufhof... überall.
ein größeres zum zwiebeln, fleisch und sonstigem schneiden.
ein pittermesser zum apfelschneiden und so ... für kleinere dinge halt :zwinker:

du kannst dir natürlich sofort einen ganzen messerblock zulegen. je nachdem wieviel du schnibbelst.
 

Benutzer97662 

Benutzer gesperrt
WMF hätte ich jetz auch empfohlen :grin:

wenn du schon dabei bist gleich noch pfannen von WOLL und alles wird gut :grin:
 

Benutzer10075 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe Messer mit einer Porzellan Klinge (ich hoffe das ist die richtige Bezeichung) würde dir das Messer runterfallen würde die Klinge zerbrechen.

Die gabs mal bei Aldi im Angebot bekommst du aber auch sonst überall (Real,Ratio,Kaufland etc), die sind total scharf ich kann alles damit prima schneiden. Die Messer sind auch nicht wirklich teuer.
 

Benutzer70314  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab einen Teil meiner Messer von WMF (in den Geschäften können die dich auch richtig gut beraten) und einen Teil von Tupperware (aus der Chefserie). Ich bin mit beiden Marken total zufrieden, sie lassen sich gut nachschleifen und es schneidet sich wirklich gut damit.
 
D

Benutzer

Gast
Tja, gute Messer sind nicht billig.

Ich würde dir auch empfehlen in einen Fachhandel beraten zu lassen und nicht unbedingt gunstige Ware zu kaufen.

Mit Keramikmesser komme ich garnicht klar, auch sollte die Verarbeitung des Griffes, vor allem am Übergang sehr gut sein, 3 Punkt genietete Messer sind besser, als die leichten "eingegossenen" Klingen. Also die Klinge ist in dem Griff integriert, sieht man wenn man von oben draufschaut. Sieh dir da die Kanten genau an. Das muss sauber verarbeitet sein.
Hierbei ist die Gefahr sehr groß, dass falls mal ein Messer herunterfällt, es wegen des leichten Griffes, immer mit der Spitze nach unten landet. Gute Messer haben ein ausgewogenes Gewicht, ein gutes Klingen/Griff Verhältnis......

Du solltest auf einen guten "Griff" achten, die Hand muss das Messer gut umschließen, ein Abrutschen sollte nicht gegeben sein, auch zu schwer sollte das Messer nicht sein, sonst ermüdet die das Messer führende Hand sehr schnell und dann wirds gefährlich.

Auch sollte die Klinge nicht zu biegen sein, in solch "Flachblech" bekommt man nie einen guten Grat hinein, beim Schleifen sprühen die Funken und das Ding wird ewig stumpf bleiben.

Alles das (ausser das Schleifen... :zwinker: ) solltest du im Fachhandel ausprobieren können oder jemand berät dich.

Meist braucht man mehrere Messer. Falls ein Wetzstahl dabei ist, oder du dir einen kaufst.....achte darauf, das er nicht zu grob ist UND er muss magnetisch sein - man sollte zumindest das Messer damit anheben können.

Immer sehr heiss spülen, nicht in die Spülmaschine, wenns geht ohne Geschirrspülmittel und niemals Zeitungen oder Pappe damit schneiden. Erst recht nicht auf Holz oder durch/an Knochen vorbei.... :zwinker:
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Die erste wichtige Regel: scharf muß es sein... das Messer.
Und dann ist die frage, wie professionell Du kochen willst und was Du dafür ausgeben willst.
Gute Messer sind ausgewogen und liegen gut in der Hand, und hinterlassen keine Druckstellen an den Fingern.
Besonders edle Messer sind japanischer Art, mit vielfach geschmiedetem Stahl, aber sie sind auch nicht so günstig.

Vielleicht hast Du nur vergessen, Deine Messer zu wetzen?
Denk dran, auch gute Messer müssen ab und an geschliffen werden :zwinker:

Erst recht nicht auf Holz oder durch/an Knochen vorbei.... :zwinker:
Was hast Du als Schneidunterlage?
Eine Kunststoffplatte? Das ist doch ähnlich wie Holz, oder?

:engel:
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Das mit dem Holz ergibt für mich nun aber auch keinen Sinn. Ich schneide meine Ananas etc. immer auf einem richtigen Holzbrett, da meine Kunststoffbretter viel zu klein dafür wären. Wieso sollte das nicht gehen? Ich schneide ja auf dem Bett und nicht ins Brett hinein.
 
D

Benutzer

Gast
Was hast Du als Schneidunterlage?
Eine Kunststoffplatte? Das ist doch ähnlich wie Holz, oder?

:engel:

Ja, ich habe ein großes Brett aus dem Fleischerfachhandel.
Holz macht Messer stumpf, und man merkt es kaum aber in die winzigen Schnitte dringen Bakterien ein, man bekommt die Holzbrettchen nicht nie ganz sauber.

Holzfasern wie auch Papier und Pappe reiben einseitig den Grat des Messers ab, ausserdem wird das Messer, bzw der "Grat" heiss.
Die Moleküle im Stahl werden sowas von durcheinander gewürfelt, das die Messer stumpf werden......(Wenn ein guter Grat (im richtigen Winkel geschliffen) an der Klinge ist, braucht man es nicht oft nachschleifen, sondern "glättet" die Moleküle in der Klinge, sie werden so angeordnet, dass das Messer scharf wird beim Wetzen mit einem magnetischem "Stahl" (so nennt man den Wetzstab), der "Stahl" ist übrigens sehr empfindlich, wenn er runterfällt wird er in tausend Stücke springen.....)

Ich habe meine Messer aus dem Fleischerfachhandel. Die sind 25 Jahre alt (noch mit Holzgriff was heute verboten ist) und die kann ich noch immer schleifen, die sind und bleiben scharf. Teilweise ist bei einem Auslösemesser die Klinge so dünn wie eine dicke Stricknadel.....Aber dieser Rest der Klinge lässt sich immer noch nicht durchbiegen......Die haben auch ein schweinegeld damals gekostet).
 
D

Benutzer

Gast
Das mit dem Holz ergibt für mich nun aber auch keinen Sinn. Ich schneide meine Ananas etc. immer auf einem richtigen Holzbrett, da meine Kunststoffbretter viel zu klein dafür wären. Wieso sollte das nicht gehen? Ich schneide ja auf dem Bett und nicht ins Brett hinein.

:eek:

Puh....da bekomme ich Gänsehaut.....Ne....glaub mir...was sich IN DEINEM HOLZBRETT alles ansammelt...wenn du das sehen könntest, würdest du es wegwerfen......

Für Papier und Pappe, da nimmt man doch Klingen oder Scheren....die sind ganz anders geschliffen.

Es ist Fakt und wenn ich mir so teure Messer kaufe, dann lasse ich die nicht los auf Holz, Papier und/oder Pappe.

Ich musste mich umgewöhnen, seit wir Granitarbeitsplatten haben....kann es aber nicht, ich verwende immer mein großes Kunstoffbrett, das auf der Unterseite Nippel hat, damit es nicht verrutscht.

Wenn wir früher einen Kollegen, Altgesellen oder Lehrling ärgern wollten, haben wir die Messer stümpf gemacht mit Pappe......und dann gewettet, wer schneller fertig ist mit seinem Schwein....:zwinker:

---------- Beitrag hinzugefügt um 15:05 -----------

und aus welchem material ist dein "großes brett" ;D

Keine Ahnung. HArter Kunstoff, wie es auch die Verkäuferinnen in ner Fleischerei brauchen oder als Einlage in ner Metzgerei in den Tischen verwendet wird.

Früher gab es in den Fleischereien einen "Klotz", Hauklotz, der aus Hartholz hergestellt ist. Das ding musste täglich "gekratzt" werden und geschliffen, um die oberste Schicht runterzubekommen. Sonst bekommt man die nicht sauber. Eine blöde Aufgabe, die immer gern den Lehrlingen gegeben wird.......:zwinker:
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Danke schonmal für eure Beiträge! :jaa: Damit kann ich schon gut was anfangen; demnächst werd ich mal lostigern und mich umschauen. :smile:

Ich bin kein anspruchsvoller Koch, aber WENN ich denn mal Gemüse und Fleisch schnippeln muss, dann soll es bitteschön auch vernünftig gehen. :zwinker:
Donmartin, also empfiehlst du als Schneidunterlage Kunststoff? Aber da scheidet man doch genauso Risse rein und hat dann im Endeffekt das gleiche Problem, wie auf Holz, oder..? *kennt sich nicht aus*
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Das erinnert mich daran, als ich von meiner freundin mal ein Butterbrot mit Tomaten und blauen Kunstoffbröselchen serviert bekam. Ist halt der Abrieb vom den Brettchen... Auf dem Brot noch OK, aber in der Pfanne... najaaaaa.

Wenn man Holzbretter ordentlich sauber macht und auch abtrocknet, dann ist das schon OK so. In der Fleischerei kann ich es verstehen, da ist ein Brett aber auch über Stunden im Einsatz.

Aber privat? Sicher sammelt sich auf Holz einiges an, aber dieser Hygiene-Hype macht mich wahnsinnig. Hab die Tage auch nen Apfel gegessen, der schon vom Baum gefallen war, noch lebe ich...
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
:eek:

Puh....da bekomme ich Gänsehaut.....Ne....glaub mir...was sich IN DEINEM HOLZBRETT alles ansammelt...wenn du das sehen könntest, würdest du es wegwerfen......

Für Papier und Pappe, da nimmt man doch Klingen oder Scheren....die sind ganz anders geschliffen.

Es ist Fakt und wenn ich mir so teure Messer kaufe, dann lasse ich die nicht los auf Holz, Papier und/oder Pappe.

Ich musste mich umgewöhnen, seit wir Granitarbeitsplatten haben....kann es aber nicht, ich verwende immer mein großes Kunstoffbrett, das auf der Unterseite Nippel hat, damit es nicht verrutscht.

Wenn wir früher einen Kollegen, Altgesellen oder Lehrling ärgern wollten, haben wir die Messer stümpf gemacht mit Pappe......und dann gewettet, wer schneller fertig ist mit seinem Schwein....]

Ich benutze Holzbretter locker 2, 3 Jahre, bevor ich sie wegwerfe. Ich bin noch nie in meinem ganzen Leben krank geworden aufgrund irgendwelcher Lebensmittel. Weder, als ich in Tunesien gegessen habe noch bei Lebensmitteln, wo zuvor Katzen bei waren oder eben bei Obst/Gemüse, das ich auf meinen Holzbrettern geschnitten habe.

Ich kenne die Problematik mit den angeblichen Bakterien und das mag ja auch stimmen, aber wozu so eine Panik, wenn man nun wirklich keinerlei Probleme mit Anfälligkeiten gegenüber Lebensmitteln hat?

Ich hab' zwar Plastikbretter, aber die benutze ich maximal fürs Frühstücksbrot. Für mich sind das eher Notlösungen. Ich hab' die, weil sie von Punica sind und lustig aussehen, aber wirkliche Konkurrenz zu meinen Holzbrettern stellen sie nicht dar.


Btw: Ich wüsste nicht, wieso ich überhaupt Pappe oder Zeitung schneiden sollte. Dafür benutze ich Scheren, aber niemals Messer. Das war schon immer so, unbewusst.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Holz ist meiner Meinung nach mind. so hygienisch wie Plastik, aber das ist ja nicht das Thema.

Ich hab ein japanisches Messer, das hat mein Freund hier bestellt: DICK

Und ein kleineres mit Solinger Klinge, das stammt irgendwie noch von meinem Opa.
Die beiden reichen mir, mehr benutz ich nicht. Ich hab noch einige andere und versuch dauernd, jemanden zu finden, der sie mir abnimmt. :grin: Sie liegen bei mir nur rum.

Als wir vor 1 Jahr bei IKEA waren, hat mein Freund da übrigens auch 2 Messer gekauft. Er kennt sich mit Stahl und dem ganzen ziemlcih gut aus, besitzt selber bestimmt 100 Taschenmesser und Co. und er war von den IKEA-Messern sehr begeistert.
Also gut muss nicht immer auch sehr teuer sein.:zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Danke schonmal für eure Beiträge! :jaa: Damit kann ich schon gut was anfangen; demnächst werd ich mal lostigern und mich umschauen. :smile:

Ich bin kein anspruchsvoller Koch, aber WENN ich denn mal Gemüse und Fleisch schnippeln muss, dann soll es bitteschön auch vernünftig gehen. :zwinker:
Donmartin, also empfiehlst du als Schneidunterlage Kunststoff? Aber da scheidet man doch genauso Risse rein und hat dann im Endeffekt das gleiche Problem, wie auf Holz, oder..? *kennt sich nicht aus*

Off-Topic:
Na ja, aber Holz ist ein aus der Natur stammender Stoff.
Der Lappen oder das Tuch, das man in der Küche verwendet - sollte man ja auch täglich wechseln. Es sammeln sich eben in Kunstoff kaum Bakterien an, und was in ner Fleischerei gilt, gilt für mich auch zu Hause.
Da wird das Ko und die Küche vollgestopft mit "Antibakteriellen Mitteln", Sakrotan und wie das Zeug nicht alles heisst, aber andersherum wird auf Holz geschnitten.....**grusel** :zwinker:....
Nachteil ist sicher, dass sich Kunststoff schnell verfärbt.

Hauptargumente für die Ablehnung von Holz waren und sind:
- Oberfläche ist rauh und zerklüftet
- Holz ist porös, saug- und quellfähig
- Mikroorganismen sind in tieferen Schichten nachweisbar
- Holz weist schlechte Nassreinigungs- und Desinfektionseigenschaften auf.

Off-Topic:
Die Versuche haben gezeigt, dass neben der hygroskopen Wirkung des Holzes auch Holzinhaltsstoffe für die Keimzahlen verantwortlich sind, denn besonders extraktstoffreiche Hölzer wie Kiefer, Eiche und Lärche wiesen deutlichere bakterielle Eigenschaften auf. Verschmutzungen der Oberfläche (Milch, Fleischsaft, Fett u. a. ) verstopfte die Holzporen und führte zu einer merklichen Verlangsamung der Keimzahlreduktion (rasch ansteigende Keimzahl) auf der Oberfläche und tiefergelegenen Schichten.


Quelle: Hygieneverordnung.

Ok, es scheiden sich die Geister, es gibt auch Studien (der Holzverarbeitenden Industrie) die besagen, dass Holz Keime abtötet.

Aber das muss Hartholz sein, bestimmtes Holz und das Brett sollte regelmäßig abgefräst werden.

Wenn du dich nicht entscheiden kannst, dann verwende ein Glasschneidbrett. Nur, die Messer halten davon auch nicht länger.


Also, das ist nicht das Thema, es ging mir nur darum, darauf hinzuweisen, dass wenn man sich teure und "gute Messer" zulegen möchte, sie nicht unbedingt (wie es viele Menschen machen, aber längst nicht ALLE) Pappe, Zeitungen usw damit schneiden sollten.

Das wäre eine Zweckentfremdung und das Geld wäre mir zu schade.
 
R

Benutzer

Gast
Wir haben ein Messer von Wüsthof - hat 75 Euro gekostet, aber ist wirklich super. Ansonsten haben wir nur Billigmesser, aber grade für Fleisch ist dieses Messer top.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich glaub', da denken eh alle Leute verschieden. Ich benutze im Haushalt gar keine desinfizierenden Mittelchen, weil ich der Meinung bin, dass sowas mehr schadet als hilft. Keine Ahnung, was im Kloreiniger enthalten ist. Das ist so Standardzeug. Ansonsten wird alles mit Spüli oder Allzweckreiniger bzw. im Bad Kalkreiniger geputzt.

Nein, unser Küchenlappen wird auch nicht täglich gewechselt, sondern nur alle 3, 4 Tage. Die Dringlichkeit dessen erkenne ich daran, wenn er anfängt zu stinken. :grin:

Leben wir in unserer WG jetzt wie kleine Schweinchen? :tongue:

Was ich eh nicht verstehe: Wer schneidet denn Zeitungen mit einem Messer bzw. warum? Wenn man einen Artikel ausschneiden möchte, muss man doch eh 'ne Schere nehmen. Geht anders ja wahrscheinlich gar nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren