Jugend heute "verklemmter" als früher

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich sträube mich total dagegen, wenn Leute, die gerne überall nackt rumlaufen, diejenigen, die darauf keinen Bock haben, als verklemmt darstellen.

Ich persönlich hatte weder in den 80ern und 90ern noch heute irgendein Interesse daran, irgendwo außerhalb zu Hause komplett nackt zu sein. Ich mags einfach nicht.

Wir hatten auch in den 80ern und 90ern keinen Freundeskreis, mit dem solche Aktivitäten gepflegt wurden. Ich habe Schulkameradinnen höchstens mal beim Sport kurz halb nackt in der Umkleide gesehen, das war es aber auch. Geduscht wurde eh zu Hause (bzw. war das bei unserem Sportkurs eh nicht nötig. :grin:).

In meinen Augen ist es mindestens genauso seltsam, überall eine erzwungene Unbefangenheit und Offenheit herstellen zu müssen, nur um sich damit zu beweisen, dass Nacktheit für einen selbst kein Problem ist. Ich kenne auch eine Familie, die ihre Kinder zum FKK gezwungen hat - auch als die in der Pubertät waren und das überhaupt nicht mehr wollten -weil man ja sooo offen ist und sich nicht schämen muss. Das ist dann eben die Kehrseite der "Alle anderen sind so verklemmt"-Medaille.

Also ich würde meinen, dass die Jugend von heute nicht unbedingt "verklemmter" geworden ist und das es eben Frage der persönlichen Vorliebe ist, ob man sich irgendwo nackt zeigt oder nicht. Wer das möchte, bitteschön - aber wer es nicht möchte, hat deswegen noch lange kein Problem.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich weiß auch nicht so Recht, ob das Wort "verklemmt" in diesem Zusammenhang wirklich das richtige ist. Darüberhinaus würde ich auch annehmen, dass das immer auch mit der jeweiligen "Gruppe" bzw. Clique zusammenhängt.
Beispiel: In meiner Schulklasse (konservatives Gymnasium) war Nacktheit auch schon in den 80ern total "verpönt". Hingegen war es in meiner Jugendgruppe und im Freundeskreis völlig ungezwungen. Da waren wir auch Nacktbaden, haben uns auf Zeltlagern etc. auch nackt vorm anderen Geschlecht gewaschen, Schwitzhütten gebaut uvm. Da war Nacktheit überhaupt kein Thema, sondern man war eben in bestimmten Situationen nackig.
Gegenüber meinen Klassenkameradinnen und -kameraden hätte ich mich nicht so problemlos "nackig" zeigen wollen, obwohl das ganze ja quasi zeitgleich war. Grund: In meiner Jugendgruppe habe ich mich "sicher" gefühlt und das waren meine Freunde und das hat zu "unserer" Kultur gehört. In der Klasse waren 80% Idioten ...aus meiner Sicht ;-)

Ich denke aber schon, dass sich im Umgang mit "Nacktheit" in den letzten Jahrzehnten - so quasi Summa Summarum - schon etwas verändert hat. Ich kann den entsprechenden Zeithorizont ja überblicken, auch wenn Erinnerungen ja manchmal etwas zu Verzerrungen neigen.
"Nacktheit" wird heute m.E. viel stärker "sexualisiert" und außerdem scheinen mehr junge Menschen - auf Grund des medialen Schönheitsidealdauerfeuers und der Allgegenwart medialer - auch nackter - "Idealkörper" - auch insgesamt stärker dazu zu neigen ihren eigenen Körper und auch den Körper anderer zu problematisieren.
Fotohandys etc. machen das ganze auch problematischer, da man sich ja heute nie sicher sein kann, wer einen dann eigentlich alles nackt sieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer121995  (42)

Ist noch neu hier
Ich sträube mich total dagegen, wenn Leute, die gerne überall nackt rumlaufen, diejenigen, die darauf keinen Bock haben, als verklemmt darstellen. Wer das möchte, bitteschön - aber wer es nicht möchte, hat deswegen noch lange kein Problem.

Vielleicht ist das Wörtchen "verklemmt" auch etwas hart gewählt, ich war mir auch nicht sicher, wie ichs beschreiben soll, deshalb habe ich das ganze ja auch in Anführungsstriche gesetzt... Und nein, mir geht es nicht darum, zu sagen, dass diejenigen, die keine Lust auf Nacktbaden etc. haben irgendein Problem haben. Aber ich denke schon, dass diejenigen, die keine Lust darauf haben mehr geworden sind.[DOUBLEPOST=1353334539,1353334478][/DOUBLEPOST]
Ich weiß auch nicht so Recht, ob das Wort "verklemmt" in diesem Zusammenhang wirklich das richtige ist.

siehe oben.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ich frage mich, wieso wir nun weniger verklemmt wären - wenn wir es denn überhaupt sind - wenn wir uns überall nackt präsentieren würden? Ich sehe da keinen persönlichen Nutzen, ob ich mich nun nackt vor anderen zeige oder nicht.

Es geht nicht um überall nackt präsentieren! Selbst in der DDR, wo FKK Normalität war und jeder in Badehose als "verklemmt" oder "prüde" ausgelacht wurde (habe ich selbst noch erlebt), lief man nur am Badesee oder Ostseestrand nackt rum, niemals in der Stadt, in der Schule oder in der Uni.
Mein Vater erzählte, er war in den 80er Jahren in einem Jugendlager in Ungarn. Dort gab es große Duschräume, in denen die aus der DDR u.a. Ländern (z.B. Tschechen) nackt duschten, die (katholischen) Polen, auch die Russen (und andere Länder) duschten in Badehose. In den Damen-Duschräumen - so erzählten die DDR-Mädchen - haben die polnischen Mädchen im Badeanzug geduscht, aus dem noch die Unterwäsche darunter hervorguckte. Heute gelten die Russen als relativ freizügig bei Nacktheit. Es ändert sich eben alles mit der Zeit. :zwinker:
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Über Sex wird - meiner gefühlten Meinung nach - unter Jugendlichen deutlich offener gesprochen als früher. Oder sagen wir so: Das Brüsten mit "Leistungen" und "Abschusszahlen" ist verbreiteter. Der Umgang mit Nacktheit ist allerdings verklemmter, finde ich. Womöglich deshalb, weil mehr über "wie groß muss er sein" und "unter Körbchengröße D geht nix" gesprochen wird. Da möchte man sich eventuell nicht mehr jedem zeigen :zwinker:
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Der Umgang mit Nacktheit ist allerdings verklemmter, finde ich. Womöglich deshalb, weil mehr über "wie groß muss er sein" und "unter Körbchengröße D geht nix" gesprochen wird.
So ist es. Der Umgang mit Nacktheit ist verklemmter. Nacktheit, das Natürlichste von der Welt (günstige atmosphärische Bedingungen vorausgesetzt), ist in den Kloakenstrudel des Sex-Diskurses geraten, dessen immanente Verklemmtheit der notwendige Nährboden ist für den Kommerz und für den Lustgewinn aus dem Reden über das Eine. Für mich ist im Wort Sex die Verklemmtheit bereits inbegriffen. Ich sage nicht, dass das schlecht sei; es ist einfach Kultur... :zwinker:

Wer ist verklemmt? In einer Gesellschaft, die den nackten Körper zum Dauerthema macht, ist für naive, unverklemmte Nacktheit verdammt wenig Platz.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ich frage mich eben, was so schlimm daran ist, dass man sich eben nicht am FKK bewegen mag.

Das ist nicht schlimm. Es muss jeder selbst entscheiden was er mag. Auffällig ist für mich eben nur, dass vor 20 Jahren viel mehr Menschen nackt badeten als heute. Besonders auffällig ist das bei der Jugend. :zwinker:
 

Benutzer112541 

Verbringt hier viel Zeit
Warum heutzutage keine oder weniger "Jugendgruppen" (ich nenn´s mal so) nackt zum Baggersee fahren,lässt sich vielleicht mit den Medien erklären.
Dann macht einer mal heimlich ein Foto und schon hat man ein Nacktfoto auf FB von sich.

Über Sex wird - meiner gefühlten Meinung nach - unter Jugendlichen deutlich offener gesprochen als früher. Oder sagen wir so: Das Brüsten mit "Leistungen" und "Abschusszahlen" ist verbreiteter. Der Umgang mit Nacktheit ist allerdings verklemmter, finde ich. Womöglich deshalb, weil mehr über "wie groß muss er sein" und "unter Körbchengröße D geht nix" gesprochen wird. Da möchte man sich eventuell nicht mehr jedem zeigen :zwinker:

Mal provokant gefragt: Wird denn noch an den Baggersee gefahren? Und wird direkt mit dem Gegenüber über Körbchengrößen, etc. gesprochen? Oder wird das gechattet? Hängt man am Baggersee nicht nur über dem Smartphone, etc.

"Verklemmt" finde ich auch das falsche Wort, aber vielleicht weiß man heute einfach viel zu viel, irgendwie alles und doch nichts aus dem Netz. Es sind schon vorab zu viele Bilder im Kopf. Nackt waren wir jetzt auch nicht, aber wer jetzt wie am Badesee aussah, war ziemlich egal. Es ging um das Erlebnis.

Was ich meine ist, hemmt einen der hohe digitale Kontakt dann beim tatsächlichen Kontakt und Austausch miteinander. Man weiß irgendwie alles und dann doch nichts. Könnte ich mir schon vorstellen.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Mal provokant gefragt: Wird denn noch an den Baggersee gefahren? Und wird direkt mit dem Gegenüber über Körbchengrößen, etc. gesprochen? Oder wird das gechattet? Hängt man am Baggersee nicht nur über dem Smartphone, etc.

Ich bin im Sommer oft am FKK-Badesee. Die älteren Leute und Familien mit kleinen Kindern sonnen sich und gehen baden. Nur die Jugend (einschl. älterer Kinder, so ab 10 J.) sind oft anders: Sie kommen an den See, ziehen sich nicht aus (d.h. sitzen dort manchmal sogar in Straßenkleidung) und sind stundenlang nur mit ihrem Smartphone beschäftigt. Einzige Ausnahme: Regelmäßig zum Kiosk um Pommes oder Eis zu holen. Das ist der große Unterschied zu uns vor 20 Jahren. :cool:
 

Benutzer101478  (29)

Meistens hier zu finden
Ich denke, dass kommt heute sehr auf den Freundeskreis an. Bzw wie man sonst so erzogen wird oder was man von sich selbst hält.
Ich geh allerhöchstens mal mit Freunden in die Sauna. Selten, aber es kommt vor. Aber mehr ist da auch nicht nackt vor Freunden/Schulbekannten zeigen.
 
4 Woche(n) später

Benutzer125404 

Ist noch neu hier
Ich denke, das kommt auf auf die einzelnen Leute an. Im Klassenverband fand das bei uns nicht statt. Im Ferienlager aber durchaus, gemeinsam nacktbaden als auch gemeinsam unter die Dusche. Es kam da nie zu sexuellen Kontakten aber erotisch war´s natürlich trotzdem.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren