Judo-oder lieber nicht?

Z

Benutzer

Gast
Hallo,

wer betreibt denn alles Judo und warum macht ihr diesen Sport?:zwinker:

Ich überlege mir, ob´s eigentlich was für mich ist. Denn ich bin eigentlich ein kleiner Soprtmuffel der nur Rad fährt oder gelegentlich schwimmen geht...

LG
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Warum willst du denn genau Judo machen?

Nur um Sport zu machen? Als Selbstverteidigung (eher ungeeignet)? Weil du dich gerne mit Männern auf dem Boden rollst? :grin:
 
Z

Benutzer

Gast
Selbstverteidigung nein. Es soll Selbstwertgefühl steigern, Konzentration verbessern...

Gut, sonst hab ich ja auch bissl mein Sport :grin:
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe 11 Jahre Judo gemacht. Es ist wirklich ein sehr toller und anspruchsvoller Sport. Man muss schnell, kräftig und gewieft sein. Konzentration, Ausdauer und Selbstwertgefühl kannst du damit also jedenfalls steigern.
Selbstverteidigung macht man übrigens da auch mal, wenn der Trainer es anbietet, hatten wir auch ein paar Mal.

Ich mache das jetzt aber nicht mehr, weil ich den Verein verlassen hatte und nach meiner Rückkehr keinen Bedarf hatte, den Sport wieder aufzunehmen. Irgendwann wurde mir der Druck auch zu hoch.. ich musste sehr oft auf Turnieren kämpfen, Diäten machen (wegen Gewichtsklassen) und hatte letztendlich 3x die Woche Training. Hinzu kamen auch Gürtelprüfungen und, wenn man Bock drauf hatte, diverse Lehrgänge.

Das alles muss man aber natürlich nicht machen. Bei uns in der Trainingsgruppe gab es auch genug, die nur 2x die Woche oder weniger Judo gemacht haben. Die sahen es einfach als Fitness an und nicht als Leistungssport.

Achja, ich habe den Sport gemacht, weil meine Schwester ihn auch ausgeübt hatte. War damals 5 oder 6, als ich angefangen habe und sie war jahrelang auch mein ehrgeiziger Mentor :zwinker:

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:47 -----------

Denn ich bin eigentlich ein kleiner Soprtmuffel der nur Rad fährt oder gelegentlich schwimmen geht...

Übrigens: Beim Judo kann es vorkommen, dass man dich antreibt. Also dich auf Prüfungen schickt, für Turniere anmeldet, etc. Je nachdem wie der Trainer drauf ist. Dort ist auch viel Teamarbeit erwünscht, d.h. es ist definitiv keine Sportart wie Schwimmen, Radfahren und Laufen in der Freizeit. Sondern man geht auch hin, weil man dort seine Leute hat und es auch zusammenschweißt.

Ich kann mich da auch nur auf Erfahrungen stützen.. jeder Verein und Trainer ist da anders. Ich habe bei Gegnermannschaften auch schon Trainer erlebt, die einem wie knallharte Kommandanten vorkamen :zwinker:
 

Benutzer83807 

Verbringt hier viel Zeit
Ich mache jetzt seit einem knappen Jahr Judo. Mir macht es Spaß und ich kann mich richtig auspowern und Stress verarbeiten. Es steigert die Ausdauer, man bekommt ein besseres Körpergefühl und ich habe auch ein paar Muskeln aufgebaut. *g

Du solltest auf keine Fall Berührungsängste haben. :zwinker: Wenn du Probleme mit Schweiß von anderen Menschen hast, solltest du dir das noch mal überlegen.

Aber ich kann es nur empfehlen!
 

Benutzer91500 

Verbringt hier viel Zeit
Sport kann man immer empfehlen aber Kampfsport...ich hab 10 Jahre Kampfsport gemacht (Taekwondo parallel mit Kickboxen), nun ja eine gebrochene Nase, viele weitere Verletzungen in Wettbewerben haben sich bis jetzt angesammelt. Ich konnt auch ab und zu bei Judo-Kämpfen zuschauen, da diese meistens in gleichen Veranstaltungen stattfanden. Wie die sich zu Boden geworfen haben...hmm:rolleyes:

Natürlich wenn es nur bei normalen Training bleibt und mit dem Selbstgefühl find ich es eigentlich ne gute Sache:smile:
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Also ich habs fad gefunden.
Aber das Falltraining ist Weltklasse, davon zehrst du ein Leben.
 

Benutzer83807 

Verbringt hier viel Zeit
Richtiges fallen wird einem da ja beigebracht, das geht auch relativ schnell.

Womit ich momentan zu kämpfen habe ist meine Kapsel im Zeh, das ist auch so eine typische Judo-Krankheit.
Aber mit Tape geht alles! :zwinker:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Probiere es doch einfach mal aus... dann weisst du, ob es etwas für dich ist.
 
D

Benutzer

Gast
Sport kann man immer empfehlen aber Kampfsport...ich hab 10 Jahre Kampfsport gemacht (Taekwondo parallel mit Kickboxen), nun ja eine gebrochene Nase, viele weitere Verletzungen in Wettbewerben haben sich bis jetzt angesammelt. Ich konnt auch ab und zu bei Judo-Kämpfen zuschauen, da diese meistens in gleichen Veranstaltungen stattfanden. Wie die sich zu Boden geworfen haben...hmm:rolleyes:

Natürlich wenn es nur bei normalen Training bleibt und mit dem Selbstgefühl find ich es eigentlich ne gute Sache:smile:

Also Judo ist da auf jeden Fall ungefährlicher. Klar, ich kenn auch welche, die sich mal nen Arm gebrochen haben, aber da man sich nicht schlägt und das Fallen lernt, passiert da eigentlich nicht viel.
Ich hab das auch mehrere Jahre gemacht. Das ist schon ein schöner Sport, man hat viel gelernt (bis auf die Ausdauer, aber da bin ich mir auch nicht sicher, ist lange her). Die Turniere machen auch Spaß.
Und Selbstverteidigung lernst du da auch. Ich hab später mal gegen eine Freundin gekämpft, die den schwarzen Gürtel hatte, ich stand keine 5sek auf der Matte, die hat mich so schnell umgehauen, so schnell konnte ich gar nicht reagieren, das war echt erstuanlich.
Ein wirklich schöner Sport und eben nicht so hart wie andere Kampfsportarten, heißt nicht umsonst: der sanfte Weg.
 

Benutzer24152 

Verbringt hier viel Zeit
Probiers aus, das ist wie bei jedem Kampfsport - manche werden süchtig danach (ich zum Beispiel) andere gehen nach nem halben Jahr.
Du musst halt schauen dass du in einem ordentlichen Verein unterkommst - das ist bei Judo aber ziemlich oft der Fall.

Wichtig ist:

- Wohlfühlen
- wirst du als Anfängerin an die Hand genommen
- wie benimmt sich der Rest der Gruppe zu dir
- erklärt dir der Trainer was du machen sollst
- Wie sehen die Trainingsmöglichkeiten aus
- Wohlfühlen (zum zweiten mal :smile: )

Dann entscheide dich.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren