Jobwechsel zum eigenen Kunden...

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Guten Morgen

Ich habe eine Frage an die Berufstätigen, die sich da evtl. besser reinversetzen können. Ich arbeite seit Jahren in der Beratung, habe genug davon und will in die Linie wechseln. Jetzt habe ich eine Stelle gesehen, die mich sehr interessieren würde - dummerweise ist die bei einem meiner Kunden. Das per se wäre egal, weil es ne grosse Firma ist - allerdings rekrutiert exakt jene Person für diese Stelle, mit der ich momentan ein Projekt am Laufen habe...

Jetzt bin ich in der Zwickmühle. Einerseits könnte ich von diesem Kontakt vielleicht profitieren, weil man sich schon kennt, andererseits mache ich mir Sorgen, dass die Kundenbeziehung nen Knacks abhaben könnte, wenn es nicht klappt oder man sich mir danach nicht mehr anvertraut, weil man weiss, dass ich an der momentanen Stelle nicht zufrieden bin und eh auf dem Absprung bin. Der Job wär aber einfach wirklich spannend für mich, auch die Firma wäre nicht schlecht...

Was würdet ihr mir raten? Bewerben resp. persönlich gleich mit dieser Kundin sprechen oder vergessen? Zur Vertraulichkeit mache ich mir eigentlich keine Sorgen, das Verhältnis zwischen der Kundin und meinem Vorgesetzten ist nicht eng, sie kennen sich kaum.

Vielen Dank & LG
Samaire
 

Benutzer2887  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Also ich bin auch in der Beratung und kenne das Problem.

Allerdings kann ich dir nur sagen, versuch es.
Der Kunde kennt schon dein Fachliches Know-How, du kennst dich schon beim Kunden in den Systemen aus usw. Ist ein ziemlicher Bonus für dich würd ich sagen.

Falls es nicht klappen sollte denke ich ist man professionel genug um das nicht zu einem Problem werden zu lassen.
 

Benutzer48618 

Verbringt hier viel Zeit
ich bin zwar nicht im Bereich der Beratung tätig, aber zwei ähnliche Fälle kenne ich von meinem Arbeitgeber:

einmal sind zwei Mitarbeiter zu einem Kunden gewechselt. Das war wohl (ich war noch nicht da) etwas schwierig zu Beginn, aber mittlerweile klappt alles gut. Für beide Seiten ist es in den meisten Fälle von Vorteil, wenn man sich kennt. Einer meiner Kollegen hat den umgekehrten Weg gemacht: vom Kunden zum Lieferanten. Auch dort hat das problemlos funktioniert.

An deiner Stelle würde ich wohl jene Person mal darauf ansprechen, wie das mit der Stelle aussieht und ob sie sich vorstellen könnte, dass du dich bewirbst. Du kannst ja erstmal sagen, dass dich die Stelle total reizt und nicht, dass du von deinem jetzigen Arbeitgeber wegmöchtest.
 

Benutzer2191 

Teammitglied im Ruhestand
Ich war auch in der Situation und hab es gemacht. Es war eine meiner besten Entscheidungen. Mit meinen ehemaligen Kollegen arbeite ich noch eng zusammen, nur dass ich nun halt Auftraggeber bin. Das klappt auch gut, mein ehemaliger Chef lässt sich nicht anmerken, dass er stinkig ist :smile:

Wenn es schiefgegangen wäre, wäre es auch irgendwie gegangen. Was ist das schlimmste, was passieren kann? Wenn die Beziehung jetzt gut ist, dann wird sie auch dadurch keinen Knacks kriegen, ist ja keine Schande, wenn man sich weiter entwickeln will.
Du hast noch einen weiteren Vorteil: Der Kunde weiß nun, dass Du wechseln willst, wenn Du ihm wichtig bist (menschlich+fachlich), muss er Dich nehmen, da Du sonst in absehbarer Zeit ganz weg bist.
 

Benutzer9415 

Verbringt hier viel Zeit
so ist das berufsleben! bewirb dich, die haben ja schweigepflicht (falls es nichts wird), dein arbeitgeber wird nicht erfreut sein, aber werden es hoffentlich professionell aufnehmen!

viel erfolg!
 

Benutzer9402 

Meistens hier zu finden
Hi,

Einerseits könnte ich von diesem Kontakt vielleicht profitieren, weil man sich schon kennt
nutze diesen Vorteil und bewirb Dich. Du bist für sie kein
unbeschriebenes Blatt.
Sie auch den Vorteil, Du kennst die Firma bereits ein bißchen von
"innen", also es nicht alles neu, wenn Du die Firma wechselst.

Viel Glück
N8
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren