Jelly Sextoys giftig/krebserregend?

Benutzer37391 

Verbringt hier viel Zeit
Hi!

Stimmt das eigentlich, dass so Sextoys die aus dem weichen Jelly Material bestehen giftig sind und Krebs dadurch entstehen kann, da die Schleimhäute eventuell das dann aufnehmen usw.?

Und woran erkennt man überhaupt das da giftiges Material verwendet wurde bzw. "verfliegt" das sogar nach einiger Zeit die Giftstoffe, wenn man sowas vor Benutzung z.B. richtig reinigt und erstmal längere Zeit offen liegen lässt?
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Ja, das stimmt, da Jelly generell phtalathaltiges PVC oder aromatischen Polyester beschreibt, wovon ersteres toxikologisch bedenklich ist und zweiteres durch die Metaphthalsäureauslösung schleimhautreizend wirkt. Daher sollte auf solche Toys verzichtet werden.

Nein, die Schadstoffe "verfliegen" nicht in geeignetem Ausmaß um das Spielzeug unbedenklich zu machen. Die sind fester Materialbestandteil. Vor der ersten Benutzung sollte aber jedes Toy (d.h. auch solche aus unbedenklichem Material) ausgiebig gereinigt werden. Das versteht sich aber hoffentlich von selbst.

Man erkennt die Inhaltsstoffe nicht mit freiem Auge, und auf Treu und Glaub den Herstellerangaben zu folgen ist riskant. Es werden aber immer wieder einigermaßen unabhängige Materialprüfberichte veröffentlicht (z.B. dieser hier, oder die inzwischen bekannten "Ökotest"-Berichte).
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Am unproblematischsten sind Gold, Titan, Holz (bedingt), Keramiken und Glas.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Es gibt auch unbedenkliche Herstellungsmaterialien, die biegsam sind. Besonders Polysiloxane/Silikone sind da populär und kampferprobt.
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Ja und dabei so schön flexibel, biegsam und passen sich optimal dem Körper an...

Man kann eben nicht alles haben.

Ich persönlich wage nicht zu behaupten, dass die im Silikon enthaltenen Additive unbedenklich sind. Vor allem nicht, wenn ich darüber nachdenke, was man alles aufgrund der chemischen Natur der Silikone dort einbauen kann. Daher gebe ich nur Materialvorschläge, von denen ich sicher bin, dass sie (in dieser Form) vollkommen unbedenklich sind.

Und nebenbei: Es ist alles eine Frage der Ex- bzw. Inpositionszeit...
 

Benutzer103883 

Planet-Liebe Berühmtheit
Gab doch dazu hier erst eine News. Bis zu 10 Stunden in der Woche unbedenklich, oder wie war das?
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Da würde ich aber Gold auch nicht vorschlagen wollen, siehe häufige Nickellegierung...

Wer redet denn hier von Nickel? Gold ist ein Element, keine Legierung. Nickel ist auch ein Element. Man kann beides möglicherweise miteinander legieren, aber das war nicht die Idee.

Nickel ist für sich genommen nicht gesundheitsfördernd. Ebensowenig andere Schwermetalle wie Cobalt oder Chrom. Nichtsdestotrotz werden manche Endoprothesen aus Cobalt-Chrom-Stählen hergestellt, die bis zur Revisionsoperation nach 10 -15 Jahren im Körper verbleiben. Es ist eine ganz andere Kiste, ob du mit Legierungen arbeitest oder mit polymeren Werkstoffen, aus denen über einen sehr kurzen Zeitraum eine relativ große Menge niedermolekularer Fragmente, Kondensate, Additive o.ä. hinausdiffundieren können (was im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass Legierungen stets "Top" und Kunststoffe stets "Flop" sind; da wollte ich eigentlich nicht einsteigen, daher habe ich ja auch in meinem ersten Post den Superlativ und nicht den Komparativ verwendet).
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Wer redet denn hier von Nickel?

Die Industrie, die Gold oft nickellegiert, weil das billiger ist als titanlegiertes Gold. Und ein Toy aus unlegiertem Gold...naja.
Das Problem mit Nickel ist nicht ob es für sich genommen gesundheitsfördernd ist, es ist das potenteste Kontaktallergen out there, punctum. Dagegen sind die Zuschläge in Silikon ein Lercherl.
 

Benutzer110352 

Öfters im Forum
Ja, das stimmt, da Jelly generell phtalathaltiges PVC
Hier muss man schon mal unterscheiden: Wurde der Weichmacher in das Polymer eingefügt (innere Weichmachung) oder dient er als "Schmiermittel" zwischen den Polymerketten (äußere Weichmachung)?
Im ersten Fall schätze ich das Gesundheitsrisiko als gering ein. Wurde jedoch die außere Weichmachung bei der Produktion des Werkstoffes angewendet, - was ich mir bei den heutigen Vorschriften nicht vorstellen kann - besteht durchaus die Gefahr, karzinogene Stoffe in den Körper aufzunehmen.[/QUOTE]
oder aromatischen Polyester beschreibt, wovon ersteres toxikologisch bedenklich ist und zweiteres durch die Metaphthalsäureauslösung schleimhautreizend wirkt. Daher sollte auf solche Toys verzichtet werden.
Hui, die böse Metaphtalsäure! Wasser ist auch sehr ungesund, wenn man es einatmet :zwinker:

Am unproblematischsten sind Gold, Titan, Holz (bedingt), Keramiken und Glas.
Feingold ist ungefähr so hart wie ein Stück Butter aus dem Kühlschrank.
Ein Dildo in handelsüblicher Größe würde knapp 15 kg wiegen und etwa 30.000€ kosten...
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
was ich mir bei den heutigen Vorschriften nicht vorstellen kann

Made in China, importiert durch IGV -> Herkunftslandprinzip. Hallo, Vorschriften! Hallo Sonne! Hallo Wölkchen! Hallo Schäfchen!
Und ich muß ehrlich sagen, wenn die EMPA Toys aus Jelly aufgrund von Phthalaten als bedenklich einstuft (Bericht Juni 2010), dann glaube ich denen. Rein persönlich.
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Feingold ist ungefähr so hart wie ein Stück Butter aus dem Kühlschrank.
Ein Dildo in handelsüblicher Größe würde knapp 15 kg wiegen und etwa 30.000€ kosten...

Geht es hier um die Unbedenklichkeit eines Materials oder die Realisierung eines Goldständers? :ratlos:
Wir könnten noch ewig über die perfekte Werkstoffkombination für Sextoys philosophieren. Wenn du magst, kannst du ja einen Thread dazu aufmachen und dann verticken wir die Erkenntnisse für viel Geld.

Und jetzt erzählt mir bitte nicht, dass ein Kondom bei 'nem Dildo das Gefühl von "echt" beeinträchtigt...

:totlach:

Die Industrie, die Gold oft nickellegiert, weil das billiger ist als titanlegiertes Gold. Und ein Toy aus unlegiertem Gold...naja.
Das Problem mit Nickel ist nicht ob es für sich genommen gesundheitsfördernd ist, es ist das potenteste Kontaktallergen out there, punctum. Dagegen sind die Zuschläge in Silikon ein Lercherl.

Es gibt so viele Goldlegierungen... Ich meinte elementares Gold, es ging ja nur um das Material an sich, nicht, ob das sinnvoll ist. Ich verstehe nicht, warum hier plötzlich jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.
Nickel kann nicht nur allergen wirken, daher belasse ich es bei dem Vermerk: Nicht gesundheitsfördernd.
 

Benutzer37391 

Verbringt hier viel Zeit
@erdweibchen:

Stimmt das so mit den 10 Std. pro Woche und woher hast du diese Information? Also bedeutet das, wenn man darunter liegt ist es okay oder so?
 
7 Monat(e) später

Benutzer118540  (40)

Sorgt für Gesprächsstoff
frage

Hallo ich mach grad etwas verunsichert.hatte mir bei ebay (/
Habe leider nicht beachtet das man bei sextoys aus Nahost aufpassen muß, Habe den knebel jetzt weggeworfen.
Meine Frage nun es steht zwar drin das er aus Silikon ist, Aber wenn ich den Ball auf den Boden werfe hüpft er so wie ein Hupfball. Habe ihn so 6 mal benutzt und habe jetzt etwas angst das der knebel aus "gefährlichem " Material ist.
Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen?
Muß ich mir jetzt Sorgen machen?
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Silikon kann auch hüpfen.

Das heißt nicht, dass es unbedenklich ist - aber wir haben auch einen Silikonknebelball, der sich ähnlich anfühlt wie ein Flummi. Das ist im Mund ja auch viel angenehmer als wenn das Zeug steinhart ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren