Ist Monogamie nur eine Wunschvorstellung?

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
„Anrecht“? Das ist ein Unwort.

Nein, mein Partner hat kein „Anrecht“ auf meine Zeit.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich gehöre sicher nicht zu der Sorte, bei der es nur noch ein "wir" und kein "ich" mehr gibt. Dennoch erwarte ich sicherlich das Anrecht auf Zeit mit ihr und wenn man einen Tag mit Freunden verplant fragt ob das Ok geht. Hierbei geht es nicht um Kontrolle oder Einschränkung der Freiheit, sondern um das Anrecht zu wissen was geht, damit sich die Pläne nicht kreuzen. Man ist dann kein Single und setzt wesentlich mehr Zeit für Freunde als für den Partner ein.
kritisch. also klar, es gibt frauen die das so sehen wie du - keine frage. sehr vielen wird diese ansicht aber gehörig gegen den strich gehen, inklusive mir: mein partner hat kein "anrecht" auf meine zeit und ich werde ihn sicher nie fragen ob meine planung "ok geht", denn ich brauche sein einverständnis dafür nicht. würde er sich eine solche position in meinem leben anmaßen, dann würde ich ganz schnell den respekt vor ihm verlieren.

was ich ihm aber gerne gebe: ich schenke ihm meine zeit. nicht, weil er ein anrecht darauf hat, sondern weil ich sie gerne mit ihm verbringe. ich richte auch meine planung nach seiner, natürlich - wenn es nicht grade meiner eigenen komplett entgegensteht. ich informiere ihn über meine planung sobald sie feststeht, damit er bescheid weiß. und: ich bin ihm treu, seit etwa 10 jahren.

was du beschreibst, das wird für viele frauen nach einem käfig klingen, und was tut man bei einem käfig? richtig, man versucht auszubrechen. egal mit wie vielen samtkissen er gepolstert ist, mit welchem emotionalen luxus er einen umgibt - niemand ist gerne eingesperrt. das sprichwort vom goldenen käfig ist dir bekannt?

klar, wenn dir das wirklich wichtig ist, dann musst du dabei bleiben - aber dann wird die anzahl der potentiell für dich passenden partnerinnen einfach rapide abnehmen. das solltest du auch sehr offen kommunizieren, bevor es der frau so vorkommt als hättest du sie schmeichelnd in besagten käfig gelockt und dann, sobald ihr es beziehung nennt, die tür hinter ihr zugeschlagen.

Zum zweiten Abschnitt von wegen Redseelig. Das heisst nicht, dass ich keine eigenen Entscheidungen treffe oder zu allem eine Bestätigung brauche. Es geht darum, dass wenn es meine Partnerin betrifft, dass Sie dann immer um ihre Meinung gefragt wird. Wenn es dann ein Ja ist, dann ist es ein Ja und nicht ein vielleicht oder eventuell ... aber es wird nix über den Kopf hinweg entschieden.
ich vermute, mit "wenn es meine partnerin betrifft" meinst du nicht nur sowas wie einen gemeinsamen urlaub, sondern auch, was z.b. in eure potentielle paar-zeit reinhauen könnte?
oder, direkt gefragt: war das dann eher ein "ich treffe mich nächsten freitag mit meinen freunden, warte nicht auf mich" oder eher "ich würde mich nächsten freitag gerne mit meinen freunden treffen. wäre das ok für dich, wann soll ich wieder da sein?" - klar, beides etwas drastisch formuliert, aber die richtungen meine ich.

Da zählt für mich auch dazu, dass man sich möglichst jeden Tag kurz Zeit nimmt um seine Highlights und Lowlights zu erzählen und was auf dem Herzen brennt. Es geht darum an den Gedanken des anderen Teil zu haben. Schlussendlich ein miteinander gehen und nicht neben einander. Diese Vorstellungen führen bei einigen Frauen dazu es als klammerhaft zu bezeichnen.
hu - redselig :zwinker:
die option, dass man vielleicht nicht immer (direkt) über alles sprechen möchte, die existiert für dich nicht? oder, anders gefragt: angenommen deine partnerin hat heute stress auf der arbeit und erzählt dir erst in einer woche davon, wärest du dann pissig / würdest du dich ausgeschlossen fühlen?

ich würde es nicht als klammern bezeichnen, sondern als aufdringlich, übergriffig und nervig. also: wenn du echt darauf bestehst, alle wichtigen dinge aus meinem leben direkt zu erfahren. auch hier wieder: interesse ist gut, aber die dosis macht das gift. was ich wann erzählen möchte, das ist immernoch meine entscheidung, auch in einer beziehung.

btw: ich habe ein wenig den eindruck, dass du dich bereits von meiner letzten nachricht etwas... fußgetreten fühlst, und von dieser vielleicht noch mehr. das ist nicht meine absicht, aber du fragtest ja explizit um feedback. dass ich zu etwas eine meinung habe oder erfahrungen schildere bedeutet auch keineswegs, dass ich deine deswegen schlechter finde - aber nur mit netter zustimmung ist dir halt auch nicht geholfen, und vielleicht magst du manches einfach nochmal für dich selber in frage stellen und schauen, ob du vielleicht nur aus gewohnheit und fest gebildeter meinung so denkst, oder ob es wirklich noch bestand hat. wenn es bestand hat: gut, dann handle danach, bleib dabei, das ist allein deine entscheidung.
 

Benutzer157234 

Meistens hier zu finden
Ich käme nie auf die Idee, meinen Freund zu fragen, ob ich meine Freunde treffen kann. Ich verabrede mich und er verabredet sich. Ein Anrecht auf meine Zeit hat er auch nicht. Wir sehen uns, weil wir uns sehen wollen. Nicht weil da irgendwer ein Recht dazu hat.

Das Ding ist, du kannst daran festhalten, die Frauen zu suchen, die ähnliche Verhaltensweisen haben wie du in puncto Anrecht auf irgendwas. Die Wahrscheinlichkeit, dass die wieder diverse Baustellen haben, dürfte aber groß sein.
 

Benutzer173387 

Ist noch neu hier
btw: ich habe ein wenig den eindruck, dass du dich bereits von meiner letzten nachricht etwas... fußgetreten fühlst, und von dieser vielleicht noch mehr. das ist nicht meine absicht, aber du fragtest ja explizit um feedback. dass ich zu etwas eine meinung habe oder erfahrungen schildere bedeutet auch keineswegs, dass ich deine deswegen schlechter finde - aber nur mit netter zustimmung ist dir halt auch nicht geholfen, und vielleicht magst du manches einfach nochmal für dich selber in frage stellen und schauen, ob du vielleicht nur aus gewohnheit und fest gebildeter meinung so denkst, oder ob es wirklich noch bestand hat. wenn es bestand hat: gut, dann handle danach, bleib dabei, das ist allein deine entscheidung.
Bisher nicht mal im Ansatz. Du sorgst für konstruktive Kritik und hast auch damit recht, dass nur mit netter Zustimmung ich nicht weiter komme, wenn es mir um das ginge hätte ich ein entsprechendes Forum gewählt oder wäre mich bei jemandem ausheulen gegangen.

Ich habe deinen Text sicher drei mal gelesen und hinterfragt. Es klingt für mich recht drastisch. Vorllem dieser Abschnitt:
bevor es der frau so vorkommt als hättest du sie schmeichelnd in besagten käfig gelockt und dann, sobald ihr es beziehung nennt, die tür hinter ihr zugeschlagen.
Wenn du das so formulierst klingt es wie bei einem Geisteskranken besessenen. Das war natürlich nie meine Absicht. Ich versuche das mal ein bisschen auseinander zu nehmen.

kritisch. also klar, es gibt frauen die das so sehen wie du - keine frage. sehr vielen wird diese ansicht aber gehörig gegen den strich gehen, inklusive mir: mein partner hat kein "anrecht" auf meine zeit und ich werde ihn sicher nie fragen ob meine planung "ok geht", denn ich brauche sein einverständnis dafür nicht. würde er sich eine solche position in meinem leben anmaßen, dann würde ich ganz schnell den respekt vor ihm verlieren.
Ok, ich gebe zu das ich mich etwas hab hinreissen lassen. "Anrecht" klingt wirklich hart formuliert und übertrieben. Irgendwie muss ich wieder an meiner Rethorik arbeiten. Ich würde treffender sagen "Erwartungshaltung".

ich richte auch meine planung nach seiner, natürlich - wenn es nicht grade meiner eigenen komplett entgegensteht.
Das meine ich mit der "Erwartungshaltung"

ich vermute, mit "wenn es meine partnerin betrifft" meinst du nicht nur sowas wie einen gemeinsamen urlaub, sondern auch, was z.b. in eure potentielle paar-zeit reinhauen könnte?
oder, direkt gefragt: war das dann eher ein "ich treffe mich nächsten freitag mit meinen freunden, warte nicht auf mich" oder eher "ich würde mich nächsten freitag gerne mit meinen freunden treffen. wäre das ok für dich, wann soll ich wieder da sein?" - klar, beides etwas drastisch formuliert, aber die richtungen meine ich.
hmmm... daran habe ich mit abstand am längsten rumstudiert. Klar betrifft es die potentielle Paarzeit. Es liegt auf jeden Fall dazwischen und ich überlege die ganze Zeit in welche Richtung "das Raster" eher zeigt. Wenn ich auf verderben eines auswählen müsste dann wäre es wahrscheinlich die zweite Variante (als totales unrealistisches extrem verstanden) und somit zeigt es mir, was du mir vor Augen führen möchtest.

die option, dass man vielleicht nicht immer (direkt) über alles sprechen möchte, die existiert für dich nicht? oder, anders gefragt: angenommen deine partnerin hat heute stress auf der arbeit und erzählt dir erst in einer woche davon, wärest du dann pissig / würdest du dich ausgeschlossen fühlen?
Nunja, ich sprach von der Alltagssituation. Wenn Sie drei Tage nacheinander völlig gestresst und genervt nach Hause kommt und nichts erzählt, dann würde ich auf jeden Fall nachbohren, aber sicher nicht wenn das einmal vorkommt. Ich würde mich aber definitiv ausgeschlossen fühlen, wenn Andere über einen längeren Zeitraum besser informiert sind als ich. Selbst ich Quaselstrippe mag mal nicht reden, wenn mir wirklich etwas auf den Kecks geht.

Wenn ich das alles von Dir nun rekapituliere und es auf das begrenze was hier im Forum steht (kann jetzt kein 3 Stunden Video über mich machen), dann wirkt das äusserst besitzergreifend. Wenn man dann die These von Damian dazu nimmt, dann wäre der Ablauf der sich wiederholt ungefähr so:

1. Kennen lernen einer Frau die aktuell sehr viel Zuneigung braucht, weil Sie selbst nicht stark ist und ich diene als ausgleichenden Pol.

2. Verliebtseinphase Peace, Love and Happyness

3. Die Realität kehrt ein und Sie gewinnt an selbstvertrauen da Sie aufgebaut und geliebt wurde.

4. Nun wirkt mein Verhalten besitzergreifend

5. Flucht aus dem goldenen Käfig

6. Beziehung am Arsch

Wäre das ungefähr die Zusammenfassung aus deiner Sicht?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Wie haben die Frauen sich denn nach dem Betrug verhalten? Wollten sie die Beziehung weiter führen? Haben sie um dich gekämpft oder waren sie eher froh, dass du dann Schluss gemacht hast?

Und, kannst du sie nicht einfach nochmal fragen, jetzt mit Abstand, was vllt dazu geführt hat, dass es soweit gekommen ist?
 

Benutzer127716  (31)

Meistens hier zu finden
Ohne alles gelesen zu haben:

Kann es sein, dass du zu fürsorglich, nett und zuvorkommend bist über die Zeit? Du scheinst viel Rücksicht zu nehmen und es deinen Damen eher recht machen zu wollen. Du sprichst von "Anrecht" auf die Zeit deiner Frauen. Sagst du mal nein? Bist du mal frech? Gehst du deiner eigenen Persönlichkeit nach (und entwickelst dich weiter) oder geht es eher nur um euch oder sie? Zeigst du auch mal ein wenig Ecken und Kanten? Führst du sie als Mann hier und da?
Die Aufmerksamkeit mag den Damen anfangs schmeicheln, aber langfristig ists zu viel, einengend, erdrückend und die Damen suchen eine gewisse Distanz, ggf. sogar ohne zu wissen warum. Dazu kommt, du gehst zusätzlich oftmals rational heran und steuerst deine Gefühle, statt deinen Gefühlen oder deinem Trieb freien Lauf zu lassen (und bspw. einfach mal deine Freundin packen und ihr "dominant" zeigen, dass du sie jetzt hier an dieser Stelle willst) "und deinen Mann" stehen.

Aus der Distanz wird dann ein geistiges Reißaus, und daraus wird, gepaart mit Alkohol oder was auch immer dann Sex mit anderen Männern.


Was auch spannend wäre, was das für Männer waren, ich könnte mir nämlich vorstellen, dass diese eher draufgängerischer, kantiger und "aggressiver"/nicht ganz so "nett" und rücksichtsvoll wie du drauf waren.

Ich frage weil 2 Dinge möglich sind:
1) Wenn die Typen ähnlich wie du unterwegs waren, dann tendiere ich zur Aussage, dass du ein wenig zu "nett" und einengend warst, aber die Damen sicherlich auch ein leichtes Aufmerksamkeitsproblem hatten (Dein Beuteschema passt dann nicht ganz)

2) Wenn die Typen eher kantiger und weniger "nett" waren, dann liegt es eher weniger an einem Aufmerksamkeitsproblem (und deinem Beuteschema) der Damen, sondern daran, dass du zu sehr auf "Sie und euch" und Harmonie fokussiert bist, statt auf dich und situatives "Contra"


Sorry ich formuliere hier etwas in Klischees, aber wenn ich eine vergebene Frau traf, hatte ich es leichter, wenn die Typen "normale, nette, rücksichtsvolle" Typen waren, zu denen ich ein relativ starker Kontrast bin.


PS: Frag die Frauen doch mal, wenn noch möglich und total seltsam aus dem Nichts kommend (oder selbst dann - hängt nur von deinem Willen ab, wie sehr du dran arbeiten willst)
 

Benutzer157234 

Meistens hier zu finden
Naja... Der Selbstwert erhöht sich durch geliebtwerden meist nur kurzzeitig und künstlich. Der Effekt wird irgendwann abflauen, weswegen Bestätigung woanders gesucht wird. So meine Theorie und deshalb der Rat, sich direkt Frauen mit eigenem gesunden Selbstwert zu suchen.
 

Benutzer173387 

Ist noch neu hier
Wie haben die Frauen sich denn nach dem Betrug verhalten?
Tiefste Reuhe und Schuldgefühle. Geheule und es tut ihnen sooooo leid.

Wollten sie die Beziehung weiter führen?
Nach "verpiss dich aus meinem Leben" gibt es da nicht mehr viele Optionen für Sie. Es kamen immer wieder Nachrichten von wegen ungeschehen machen, also würde ich das mal mit ja beantworten.

Haben sie um dich gekämpft oder waren sie eher froh, dass du dann Schluss gemacht hast?
Wenn ich ehrlich bin habe ich ihnen nie die Möglichkeit gegeben um mich zu kämpfen.

Und, kannst du sie nicht einfach nochmal fragen, jetzt mit Abstand, was vllt dazu geführt hat, dass es soweit gekommen ist?
Ich wüsste leider nicht wie. Denn auf diese Idee bin ich auch schon gekommen. Die meisten haben wahrscheinlich geheiratet und sind deshalb via Facebook oder so nicht auffindbar und die eine wo ich weiss wo sie ist, die sagt nur schreib mir bitte nicht mein Freund will das nicht.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Sorry ich formuliere hier etwas in Klischees, aber wenn ich eine vergebene Frau traf, hatte ich es leichter, wenn die Typen "normale, nette, rücksichtsvolle" Typen waren, zu denen ich ein relativ starker Kontrast bin.

Naja, ich glaub, man sucht sich für nen ONS oder ne Affäre halt einfach nicht das gleiche wie das, was man eh schon zu Hause hat.
 

Benutzer173387 

Ist noch neu hier
Kann es sein, dass du zu fürsorglich, nett und zuvorkommend bist über die Zeit? Du scheinst viel Rücksicht zu nehmen und es deinen Damen eher recht machen zu wollen. Du sprichst von "Anrecht" auf die Zeit deiner Frauen. Sagst du mal nein? Bist du mal frech? Gehst du deiner eigenen Persönlichkeit nach (und entwickelst dich weiter) oder geht es eher nur um euch oder sie? Zeigst du auch mal ein wenig Ecken und Kanten? Führst du sie als Mann hier und da?
Könnte sein. Natürlich sage ich auch mal nein, denn ich habe ja meinen eigenen Willen und meine Vorstellungen. Frech..hmmm...kommt auf die Definition an. Bezüglich Kanten würde ich sagen ich habe 2 bis 3 eher ausgeprägte und sonst eher wenige. Und Ja.

Ich würde mich eher als rational bezeichnen. Vorallem auch als Realist (Mir ist egal ob das Glas halb voll oder halb leer ist, abwaschen muss ich es sowieso)

Bezüglich deiner zwei Punkte zur Auswahl. Das war ein Hippie dabei, da war ein Biker dabei, da war alles dabei.

Der letzte Absatz von Dir erinnert mich an eine Diskussion die ich mit einer geführt habe einige Wochen bevor es passiert ist. Die letzten beiden Sätze waren... Ich:"Was willst du dann? Erklärs mir" Sie:"Das weis ich doch auch nicht"
 

Benutzer140755 

Verbringt hier viel Zeit
lass dich mal hier von den grazien nicht so verunsichern...

es ist egal, ob du lieb, treu, vorsorglich, anhänglich oder weiß der geier was bist; solange du DU bist und dich nicht verstellst ist es völlig okay und auch nur so wirst du die richtige partnerin finden, denn auf dauer wird keiner in einer beziehung glücklich sein, wenn er/sie (zeitweise) was vorspielen soll, nur um interessant zu bleiben!

ich möchte bei meinem partner sein wie ich bin und nicht immer daran denken müssen, "wenn ich weiterhin so lieb und fürsorglich bin, wird er zu einer anderen rennen, deswegen fahre ich heute die krallen aus"... sowas dummes!

eigenes beispiel: da ich weiß, dass mein freund vor lauter stress auf arbeit auch mal gerne das essen vergisst, erinner ich ihn auch schonmal per whatsapp daran, genauso an den dicken pulli oder bedüddel ihn sonstirgendwie. meine freundinnen meinten dann, dass er sicherlich schlecht von mir denkt, da ich mich ja wie eine mutter aufführe und nicht wie seine freundin und das sowas ja mal gar nicht geht und es mir ja egal sein kann ob er isst oder nicht, er ist ja alt genug und sicherlich wird er bald die nase von mir voll haben, weil ich ihn ja so beduddel...das war ein schlag in die fresse und hat mich ziemlich verunsichert, vorallem weil ich meinen freund von vorne bis hinten verhätschel und das halt auch sehr gerne mache und nunmal so bin! irgendwann hab ich ihn drauf angesprochen, ob er mein muddi getue nervig findet und er meinte nur, dass er es anfangs zwar ungewohnt fand, es aber sehr mag, weil sich noch nie jemand um ihn gekümmert hat, auch nicht die eigene mutter. also scheiß drauf was andere denken!

und monogame menschen gibt es auch genug! überhaupt lese ich irgendwie nur in foren von offenen beziehungen; im echten leben habe ich noch NIE jemanden kennengelernt, der so lebt, aber im www behauptet das ja heutzutage jeder dritte...
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Grazien? :ratlos:

Man ist also eine Grazie, weil man eine Beziehung auf Augenhöhe führen will, in der man frei und unabhängig bleibt, in der es auch einmal Reibungspunkte gibt und in der der Partner nicht darüber bestimmt, wie man seine Zeit verbringt?

Und natürlich muss ich als Mensch kontinuierlich an mir arbeiten und mich an neue Umstände anpassen und an ihnen wachsen, andernfalls bin ich mit 40 noch genauso unreflektiert wie mit 20 - und das geht in meinen Augen einfach gar nicht.

Ich muss mich obendrein C calessa anschließen: Übermäßige Aufmerksamkeit und Fürsorge können einen Ego-Boost erwirken. Der nutzt sich aber ohne Selbstreflexion des Gegenübers auch schnell wieder ab.
 

Benutzer157234 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Grazien? :ratlos:

Man ist also eine Grazie, weil man eine Beziehung auf Augenhöhe führen will, in der man frei und unabhängig bleibt, in der es auch einmal Reibungspunkte gibt und in der der Partner nicht darüber bestimmt, wie man seine Zeit verbringt?

Und natürlich muss ich als Mensch kontinuierlich an mir arbeiten und mich an neue Umstände anpassen und an ihnen wachsen, andernfalls bin ich mit 40 noch genauso unreflektiert wie mit 20 - und das geht in meinen Augen einfach gar nicht.

Ich muss mich obendrein C calessa anschließen: Übermäßige Aufmerksamkeit und Fürsorge können einen Ego-Boost erwirken. Der nutzt sich aber ohne Selbstreflexion des Gegenübers auch schnell wieder ab.

Zieh dir den Schuh einfach nicht an. Wer schon mit einer Abwertung einsteigt, ohne dass es dazu wirklich einen Grund gibt... Tja... Zumal dem TE auch nicht geraten wurde, sich zu verstellen, er soll sich lediglich mal hinterfragen und selbstreflektieren. Es geht nicht darum, dass er seiner Freundin keine Blumen kaufen soll, sondern um den Hintergrund dabei Mein Freund bekocht mich sehr intensiv. Nicht nur, um mir eine Freude zu machen, sondern weil er gerne kocht und vorallem Menschen bekocht. Vorher kamen seine Freunde in den vermehrten Genuss. Wenn er nu nicht halb so gerne kochen würde, er mich dennoch damit überschüttet, käme es mir irgendwann unnatürlich vor, wenn da noch weitere derartige Dinge dazukämen.

Im Übrigen habe ich im eigenen Umfeld genug verschiedene Beziehungsmodelle. Wenn da aber schon so ein gewisser Unterton mitschwingt, wunderts mich nicht, wenn manche damit noch keine Berührung hatten. Also: als selbstbewusste, unabhängige, freie und starke Frau stehen wir da doch drüber :smile:
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
In diesem Forum kann man sehr schnell den Eindruck gewinnen, die meisten Menschen wären sexuell offene, aufgeklärte, sehr individualistisch und freiheitsliebend agierende Akteure, die ihr Leben selbstbewusst in die Hand nehmen, und jeder, der nicht genau so ist, wäre so ein bisschen weltfremd, rückständig und verklemmt.

Naja, innerhalb der Blase dieses Forums stimmt das, und es ist sicher immer gut und hilfreich, wenn man etwas offener ist und gesundes Selbstvertrauen hegt und die Freiheit des anderen respektiert. Daher ist es auch immer gut, sich hier Tipps zu holen und vor allen Dingen, sich selbst zu reflektieren.

Aber außerhalb des Forums (und des Internets) in der realen Welt sind die Menschen meiner Erfahrung nach sehr viel langweiliger, monogamer und weniger individualistisch. Kommt wahrscheinlich auch ein wenig auf das Umfeld an (ich nehme an, wenn man sich unter Studenten der bildenden Künste mischt, findet man da mehr Individualisten als unter Fließbandarbeitern). Aber zumindest in meinem Umfeld sind alle sehr monogam und unternehmen verdammt viel mit dem Partner und wenn sie etwas allein unternehmen möchten, sprechen sie sich da mit dem Partner ab. (Allein schon, weil häufig Kinder, pflegebedürftige Angehörige und/oder Haustiere involviert sind, auf die irgendwer dann aufpassen muss :zwinker: So wirklich nur für sich selbst Entscheidungen treffen kann man nur, wenn man den Luxus hat, dass niemand auf einen angewiesen ist, den diese Entscheidung im Zweifelsfalle mitbetrifft.)

Von daher finde ich es gut, wenn du dich reflektierst und vor allen Dingen deine Partnerwahl reflektierst. Das hilft dir sicher weiter.
Allerdings solltest du dich nicht allzu sehr verunsichern lassen. Planet Liebe ist toll, keine Frage, aber es bildet nicht unbedingt die Gesellschaft da draußen ab.
 

Benutzer173387 

Ist noch neu hier
Ich fiinde es sehr spannend welche Diskussion durch mein eingebrachte Thema angeregt wird. Sehr schön finde ich, dass keiner trollt sondern wirklich seine Sichtweisen schreibt und nur das war ja das was ich mir erhoffte.

cinderella20 Es sind sehr liebe Worte von Dir und glaube mir ich werde mich sicherlich nicht in einen möchte Matcho verwandeln und mit einer Maske als eiskalter Frauenhasser herumlaufen. Das ist einfach nicht meine Natur und mit 36 kann man seinen Charakter nicht komplett über den haufen werfen, aber man kann durchaus noch bisschen daran feilen.

Man darf nie vergessen, dass im Schriftverkehr nur 10% der Kommunikation mitschwingt. 90% sind Körpersprache, Mimik, Gestik, etc. Weshalb hier bestimmte Aussagen viel härter klingen als diese eigentlich im realen Leben gemeint waren.

Ishtar Onlinemarketing und Social Media ist mein täglich Brot und das Internet oder besser gesagt die Nutzer haben nun die Eigenschaft immer alles etwas in extremen zu sehen oder etwas zu überoptimiert. Wichtig ist, dass man versucht den Kern der Aussage zu verstehen und genau das versuche ich da. Mein Lieblingsbeispiel ist folgendes: "Das Produkt der Agrarökonomen ist positiv reziprok proportional zu ihrem IQ" ist die identische Aussage wie "Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln" die wahl der Formulierung hängt wieder um vom Menschen, der Tagesform, der Laune, etc. ab. Da es bisher bei mir nicht geklappt hat wäre ich jedoch bescheuert, wenn ich meinen Fehler immer wiederhole. Auch wenn es in dem Sinne kein Fehler sein mag, aber wenn ich es in der Hand habe dann versuche ich etwas daran zu Ändern, denn die Alternative wäre ein Lebenlang beziehungstechnisch unglücklich zu sein. Ich finde es aber sehr schön von euch, das ihr mir auch zeigt, dass ich grundsätzlich mit meiner Weltanschauung nicht komplett daneben liege.

Meine Äusserungen führten auch bei einigen dazu mich als anspruchslosen Partner zu sehen und schliessen deshalb darauf das ich kein Selbstvertrauen habe. Mir ist es aber einfach egal ob meine Partnerin einen Dr. Titel hat oder Hauptschulabschluss, ob sie arm oder stinkreich ist, ob sie einen hohen sozialen Status hat oder nicht, etc. das Herz muss am rechten Fleck sein. Man kann es anspruchslos nennen oder auch sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Für mich da zu sein heisst auch nicht wie von einer Mutter betüdelt zu werden, sondern ich muss das Gefühl haben, dass Sie immer für mich da ist. Nennen wir es ein Sicherheitsnetz für den Alltag. Wenns hart auf hart kommt, dann sind wir für einander immer da.
Natürlich wird das Selbstvertrauen geknickt wenn man nur betrogen wird, aber wegen dem bin ich noch kein Waschlappen. Es gibt immer eine menge Graustufen, selten nur schwarz und weiss. Natürlich bin ich ein romantiker und ich schätze nähe und geborgenheit in der Beziehung, ebenso ist mein Partner für mich grundsätzlich an erster stelle, das heisst aber nicht, das ich mein komplettes Leben auf Sie ausrichte. Ich könnte nie mit einer Partnerin zusammen sein, die sehr wenig körperliche nähe zulässt.

Bezüglich der Blase in diesem Forum stimme ich dir bedingt zu. Wie eingangs geschrieben habe ich bewusst dieses Forum gewählt, denn bei den Foren bei dem nur die "Liebesfilmfanatiker" unter den Frauen verkeheren erhält man zwar Unterstützung, aber selten konstruktive Kritik.

Mein Ding ist nun was ich daraus mache. Es liegt anscheinend wirklich an der Wahl der Partnerin und nun stelle ich mir die Frage wie ich das beim nächsten kennenlernen merken soll. Den anscheinend habe ich bis jetzt nur "huschies" gehabt, aber ich werde mir sicherlich auch keine hardcore Emanze zulegen. Es darf wieder in der grauzone liegen.
[doublepost=1554543513,1554543282][/doublepost]Dieses Video hat so viel wahres drin, auch wenn es wieder etwas überspitzt ist und so kommen mir die diversen Aussagen hier im Forum auch vor:
 

Benutzer157234 

Meistens hier zu finden
Was hat dein Selbstvertrauen damit zu tun, ob dir der Bildungsabschluss deiner Freundin wichtig ist? Niemand hier hat dich anspruchslos genannt, weil dir der wirtschaftliche Status deiner Freundin egal ist. Da biegst du dir gerade was zurecht. Wenn du nicht verstehst, was hier mit selbstbewussten Frauen (ohne beziehungsrelevante Großbaustellen) gemeint ist, kann man das sicherlich ausführen und diskutieren. Ich habe gerade den Eindruck, dass kaum etwas, was hier geschrieben wurde, zu dir durchgedrungen ist, wenn DAS deine Quintessenz ist. Eiskalter Macho? Frauenhasser? Ich habe gerade das Gefühl eine gänzliche andere Diskussion verfolgt zu haben als du.

Nur so viel: zwischen Hardcore Emanze (herrlich verachtend formuliert) und Huschi liegt ziemlich viel dazwischen. Aber das nur am Rande.
 

Benutzer173387 

Ist noch neu hier
calessa Nun ist die Frage was definiert man als beziehungsrelevante Baustellen? Ich glaube da könnten wir ein eigenes Thema dazu eröffnen. Es geht ja auch darum, dass man sich durch meine Aussagen ein Bild von mir machen kann und irgendwie steuerte alles darauf zu, dass viele der Meinung waren ich wäre ein Mann ohne Hosen. Das mit dem Macho wurde ja mehrfach diskutiert und ich habe ja gesagt, dass dies wider meiner Natur ist.
Der letzte Abschnitt war natürlich wieder als Beispiel genannt und nicht als Tatsache. Aber es scheint schon eine tendenz zum Huschi bei mir zu gehen als zu der Emanze, was heisst, ich sollte hier achten das ich nicht zu sehr in das rutsche. Mir geht es in dieser Diskussion generell um Tendenzen und nicht nicht darum jedes Wort auf die Goldwaage zu legen
 

Benutzer157234 

Meistens hier zu finden
Ich kann dir gern sagen, wie ich beziehungsrelevante Baustellen definiere. Habe ich auch bereits getan. Ich glaube, du fühlst dich hier zu sehr in deinem männlichen Ego angegriffen, wenn du hier rausliest, du wärst nicht Macho genug oder Ähnliches. Das ist gar nicht der Punkt. Nochmal: es geht nicht darum, dass du irgendwas vorspielen oder dich verstellen sollst. Sich selbst und seine Motivation aufrichtig zu hinterfragen, ist kein verstellen. Es ist Teil der Persönlichkeitsentwicklung, die man sein ganzes Leben lang betreibt. Wir sind damit nie fertig. Mir scheint, dass du für dich noch nicht klären konntest, was ein gesunder Selbstwert bedeutet. Meinem Gefühl nach, fühlst du dich da irgendwie eher angegriffen als das für dich zu klären. Ich empfinde dich hier so, als würdest du das abblocken, dir zurechtrationalisieren, anstatt dich damit wirklich zu befassen. Das ist dein gutes Recht. Aber dann bin ich mit meinem Gedankenansatz an der Stelle überflüssig, weil bei mir ein gesunder Selbstwert der Schlüssel zu so ziemlich allem ist.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich finde es irgendwie sehr schwierig, hier für oder gegen irgendwas zu argumentieren. Was ich vom TS lese, klingt alles im Rahmen eines guten Partners, ist aber halt nur seine Perspektive. Außerdem ist das ja nur 50% der Beziehung. Was seine Frauen für eine Persönlichkeit haben, kann ich bisher nicht beurteilen, weil ich davon zu wenig gelesen habe. Ich würde annehmen, dass sie einen ähnlichen Typ haben, unterstützt davon, dass auch alle fremdgegangen sind. Wenn ich mir meine Freunde und ihre Partner ansehe, kann ich auch bei denen erkennen, auf welchen Schlag Mensch sie stehen. Eine gewisse Konsistenz gibt es da immer (und manche machen auch immer den gleichen Fehler).

Ich halte es daher für essentiell herauszufinden, welche gemeinsamen Persönlichkeitsmerkmale die Frauen hatten und inwiefern sich das dann nicht mit der Beziehungsführung des TS vertragen hat.

Wenn man mit der Beziehung glücklich ist, den Partner respektiert und weiß, dass ihm Monogamie wichtig ist, dann geht man nicht einfach so ohne Anzeichen begründungslos fremd (die angegeben Gründe sind doch überwiegend lächerlich). Zumindest nicht in den 20ern/30ern (vllt in den 40ern oder 50ern oder so nach x Jahren Beziehung). Außerdem wollten sie ja offenbar die Beziehung nicht verlieren. Also nichts mit Flucht aus dem goldenen Käfig. Für mich klingt das alles jedenfalls schwer nachvollziehbar. Entweder es fehlt noch ein entscheidendes Detail in den Geschichten oder die Sichtweise des TS ist stark verzerrt von der seiner Partnerinnen.
 

Benutzer127716  (31)

Meistens hier zu finden
Ich finde der TS nimmt das hier sehr reflektierend an, um sich selbst und seine Situation zu hinterfragen. Ich nehme ihn hier nicht als abwehrend oder sich verteidigend wahr.

Ich versuche das ganze mal in 3 Fragen zusammenzufassen, was du tun kannst ewig Suchende ewig Suchende , wobei die nicht ganz voneinander zu trennen sind glaube ich:

1) Nochmal rückwärts gewandt mit dem Input dieses Threads die Situationen und den Weg hin zum "Fremdgehen" zu "analysieren" und reflektieren, wo du bspw, einengend warst, wo ein Knackpunkt war, ob die Frauen sich vorher leicht distanziert haben etc.
2) Vorwärts gewandt: Beuteschema überdenken und versuchen darauf genauer zu achten
3) Vorwärts gewandt: Deine eigene Art/Persönlichkeit reflektieren und für dich entscheiden, ob du an dir und deiner Person arbeiten willst oder nicht, bspw. in Zukunft versuchen weniger "nett" und einengend zu sein, sondern ein ein wenig mehr kantig, Mann zu sein, einfach mal entscheiden statt immer fragen (finde ich übrigens total anstrengend aus Frauen Sicht, wenn der Mann immer nach der Meinung fragt, statt einfach mal zu machen)

(Achtung: sehr klischeehaft, aber ich hoffe es ist klar, was gemeint ist)

Meine Wahrnehmung ist, dass man viel an seiner Person arbeiten kann - wenn der Wille groß genug ist. Und an sich arbeiten sehe ich persönlich nicht als "sich für jemanden verstellen", sondern ganz im Gegenteil als lohnenswerte Investition: a) angesichts deiner Umstände - wer 5x gegen die Wand läuft, läuft vermutlich nicht 5x ohne Grund gegen die Wand, und b) als eine Möglichkeit, um sein gesamtes Leben grds. zu "optimieren" und sich selbst kontinuierlich zu "verbessern" bzw. weiterzuentwickeln.
Oder um ein anderes Bild zu nehmen: Wenn ich beim Tennis spielen immer wieder den Ball ins Aus schlage, weil ich immer Rückenlage habe, dann versuche ich das nächste Mal, keine Rückenlage zu haben und übe es so lange, bis es klappt und der Ball nicht mehr in Aus segelt.
Ich arbeite also an der Technik/Körperhaltung. Das ist nicht Verstellen, sondern Weiterentwicklung/Verbesserung.

--> Wieso also nicht auch an seiner Person arbeiten/seine Persönlichkeit "verbessern" ?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren