Ist man als Mann unter 1,80m nur minderwertige B-Ware, zweite Wahl?

Ist für Euch ein Mann unter 1,80m nur minderwertige B-Ware, zweite Wahl?

  • Ja

    Stimmen: 11 12,5%
  • Nein

    Stimmen: 74 84,1%
  • Enthaltung

    Stimmen: 3 3,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    88
  • Umfrage geschlossen .

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Da ich selber sehr klein bin, ist alles bis 1,80 genau in meinem Beuteschema, hat sich auch so durch mein ganzes Leben gezogen.

Wobei ich auch nichts gegen größere Männer habe (im Liegen ist es egal:grin::tongue: ) , aber die finden mich halt oft als unpraktisch klein.
 

Benutzer131160 

Benutzer gesperrt
Ich denke bei dieser Umfrage hier ist das Problem, dass er solche Männer als B-Ware bezeichnet...kein Mensch ist nur B-Ware. Die Umfrage hätte "welche Körpergrösse bevorzugt ihr" .. (und als Antwortmöglichkeiten halt verschiedene Grössen) lauten müssen. So bezieht sich das ganze doch nur auf dieses "B-Ware" und das Resultat ist natürlich eindeutig.
 

Benutzer105448 

Sehr bekannt hier
Etwa wenn sie behaupten, die Körpergrösse wäre nicht ausschlaggebend, aber er solle doch bitte schon minimum über 1,75 sein?

Das war ein dämlicher Beitrag :rolleyes:
Aber viele sagen doch, dass es ihnen egal ist und es nur schön wäre, wenn er auf Augenhöhe wäre.
Und da die allermeisten Frauen < 1,75 sind, ist das durchaus machbar und kleine Frauen sind keine Ausnahme..
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
[RANT]Ok ihr Jungens, die ihr zweifelt und hadert: Ihr habt total recht. Frauen - und zwar ALLE - stehen nur auf Männer die über 1,85 sind, ein Gesicht und nen Körper direkt aus dem Modelkatalog, ein Jahresgehalt mindestens im oberen 6-stelligen Bereich und nen IQ von 195 dazu haben, und natürlich 'nen Schwengel mit Gardemaß. Die "Paare" die man da draussen sieht, bei denen einer oder beide nicht wie frisch aus ner Glam-Soap sondern erschreckend normal bis tendenziell nicht rasend attraktiv wirken? Alles Fake. Der Typ trägt der Trulla doch immer die Tüte hinterher, der ist gar nicht ihr Partner, sondern ihr Haussklave, der fieserweise nicht ran darf. Arme Sau.

Und die ganzen Mädels&Frauen, die hier was anderes schreiben, die wollen nur nett sein und nicht der hässlichen Realität ins Auge blicken - Normale Männer haben keinerlei Chancen mehr bei weiblichen Wesen. Genauso wie die widersprechenden Herren - die sind entweder unerreichbare, oberarrogant-arschige Ultra-Alphas mit ganzen Harems - mit irgendwem hat Frau ja scheinbar Sex - oder tun zumindest hier so, damit sie vielleicht doch auch mal die Chance auf nen Stich kriegen.

Ja, so ist die Welt, grausam und gemein. Und man selbst - man kann nu einfach gar nix für die Misere, die Gene haben's halt versaut. Die anderen sind schuld. Die Welt ist schuld. Frauenzeitschriften sind schuld. Feminstinnen sind schuld. Angela Merkel ist schuld. Hollywood. Der Euro. Die Krise. Evolutionstheoretischer Schnickschnack. Und das Wetter. Aber vor allem: Der eine, miese Faktor, der einen an einem selbst stört, der den man nicht ändern kann, der der echt gar nicht geht, in den Augen aller Angebeteten. Die 5 fucking Zentimeter zur Glückseligkeit, die nicht vorhanden sind, die fehlenden Brusthaare, der behaarte Rücken, die braunen Augen die höchstens nach nem Barfight mal blau sind. Ihr seid wirklich zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu arm, zu blöd, zu... Tausend Möglichkeiten, choose one, und alles Pech bei der Frauenwelt erklärt sich für jetzt und alle Zeiten. Kann ja gar nicht anders laufen. Man muss es echt erst gar nicht versuchen, da geht gar nix. Außer man verdient siebenstellig oder wird Rock- oder Filmstar, dann kriegt man mit Glück eine ab.

Neeneenee. eine faire Welt wäre anders. Da bekäme jeder zumindest ein Betthäschen zugeteilt, Mitfickzentrale sei dank. Planwirtschaft für Liebe und Sex - das wäre die Lösung. Da müsste man nicht an sich selbst glauben, nix tun, Ausstrahlung wäre wieder was, das man im Fernsehen sieht und es würde trotzdem was gehen. Scheiss drauf ob es passt, ob die Tussi einen wirklich will. Kann doch gar keine, wegen der Zentimeter. Lieben und ficken wen man will - das bringt's nicht, da bleiben zu viele auf der Strecke, in unseren miesen, über-oberflächlichen, schrecklichen Zeiten, in denen Frau - wehe wenn sie losgelassen - tatsächlich recht frei wählen kann, mit wem sie Liebe, Sex und Zärtlichkeit genießen will, den hilflosen Männe nur noch per selbsterstellter Back-Dir-Deinen-Traummann-Strichliste auswählt und ein fehlendes Häkchen das Aus bedeutet. Das konnte doch einfach nicht gutgehen.[/RANT]

Sorry - das musste raus - und bevor sich gleich wieder jemand aufregt (Ich weiß das wird kommen...): Ja, der Rant da oben ist ein bisserl unfair, überzogen und gemein. Und ich will hier keinen an die Wand stellen, auslachen, oder mit faulen Tomaten beschmeißen. Ich will eigentlich nur sagen: Kinners und Männers, ihr seid nun mal wer ihr seid und wie ihr seid. Mehr als sich selbst akzeptieren und an denDingen zu arbeiten, die einen stören und veränderbar sind, geht halt nicht. Die Welt ändert sich nicht für euch, sie ist aber auch nicht so kacke, wie mancher denkt. Da huschen viele Individuen mit vielen verschiedenen Geschmäckern durch die Gegend - und es gibt einige Wege, Menschen von sich zu begeistern, die nix mit den angeblichen genetischen K.O.-Punkten zu tun haben, die so mancher als gegeben sieht. Schaut mal, was GUT an euch ist. Was ihr könnt, was euch ausmacht, was FÜR euch spricht.

Es bringt nix, sich über die ungerechte Welt aufzuregen, die dreht sich trotzdem weiter. Es bringt nix, sich nur darauf zu konzentrieren, was einem angeblich jede Chance verbaut, aber nicht zu ändern ist. Schaut doch mal auf die andere Seite - das was ihr aus euch machen könnt, das was für euch spricht, auf die Chancen die draussen lauern, wenn man nur was dafür tut, rausgeht, offen für sie ist und mal ein bisserl Gas gibt.

Wofür besteht man drauf, dass man wegen Faktor X praktisch chancenlos ist? Dass die Welt noch mieser ist, als alle sagen? Was bringt es, sich das einzureden, die Welt durch diese Zerr-Brille zu sehen? Was bringt es, präventiv aufzugeben? Wer will die Frau, die ihn nicht attraktiv findet, wegen eines fucking oberflächlichen Faktors? Wer will das Prinzesschen, das nur den Hochadel in Betracht zieht? Wär's nicht sinnvoller, an sich zu arbeiten, an sich zu glauben, rauszugehen, sich nicht unterkriegen zu lassen, nicht aufzugeben, Leute kennenzulernen, sich hinzustellen und zu sagen "Hier bin ich. Wer mich nicht will, hat Pech gehabt, das ist ok, ich suche mir jemanden, der wirklich zu mir passt und mich zu schätzen weiß!". Und das auch wirklich zu tun? Im Sinne von: offen durch die Welt gehen und anderen die Chance geben, einen Kennenzulernen? Nicht angepisst zu sein, wenn's mal wieder nicht klappt, sondern eben weiterzusuchen, weiterzumachen und den Glauben an sich selbst nicht ganz zu verlieren, auch wenn's schwer ist?

Ich versteh's ja, wenn man mal down und frustriert ist. Wenn man mal den Frust rauslassen muss, der sich ansammelt, weil's einfach nicht klappen will. Wenn man in nem schwachen Moment mal denkt, das wird nie was. Man mal mit der Ungerechtigkeit der Welt hadert. Das ist schon ok.

Nur als Dauerzustand ist's eben ziemlich tödlich und diese Erfahrung, die man da angeblich gemacht hat, ist kein Naturgesetz, wie es hier manche scheinbar proklamieren wollen. Not by a long shot. Es ist eine selbsterfüllende Prophezeiung. Wenn ich selbst nicht glaube, dass diese unglaubliche Frau da vorne irgendwas von mir wissen will, weil mir 5 cm fehlen - dann nehme ich mir selbst die Chance. Wenn ich selbst größere Frauen ausschließe - dann nehm ich mir ne Chance. Wenn ich nen Hass auf die angeblich so gemeine oberflächliche Frauenwelt entwickle, eine Welt in der alle gleich ticken, die mich nicht will, wegen Faktor X - dann nehme ich mir selbst eine Menge Chancen. Wenn ich nicht rausgehe und aktiv was tue, sondern darauf warte, dass die eine, die anders ist, ankommt, an der Tür klingelt und mich errettet - dann nehme ich mir fast alle Chancen. Wenn ich mich zum kompletten Misanthropen ohne jede Hoffnung entwickle - dann geht irgendwann gar nichts mehr. Und das kann nun echt nicht das Ziel sein. Oder?

Also Kinners - macht mal das halb-leere Glas ganz leer, schenkt neu ein und ändert die Perspektive. Auch wenn's kacken-schwer fällt. Auch wenn man immer wieder zweifelt. Auch wenn's immer wieder Rückschläge geben wird. Es hilft. Und es vergrößert eure Chancen, dahin zu kommen wo ihr wollt. Wie schon tausendfach gesagt: Ihr müsst nicht jeder gefallen, ihr müsst nicht zum Titelseiten-Traummann mutieren. Schaut, dass ihr mit euch selbst klar kommt, euch gefallt. An nen Punkt kommt, an dem ihr mit euch zufrieden seid. Schaut was an euch auf andere attraktiv wirkt oder wirken kann. Versumpft nicht in totaler Trübsal und Sarkasmus. Lernt Menschen kennen und gebt ihnen ne Chance, eure Vorurteile tatkräftig zu wiederlegen. Und gebt nicht einfach auf.

Niemand ist zum ewigen Single-Dasein verdammt, nur aufgrund eines einzigen doofen, oberflächlichen Faktors, den er nicht ändern kann - außer man glaubt so fest daran, dass man es selbst wahr macht. Und keine Umfrage auf dieser Welt, keine Internet-Diskussion, keine negative Erfahrung, die man eben leider machen musste, wird daran etwas ändern. Runter mit der Brille - die Welt ist bunter, als ihr glaubt.

In diesem Sinne, willkommen im Frustabbau-Steinbruch, zur Steinigung bitte rechts, wir haben genug Steine für alle - (zu) grosse, kleine, runde, spitze - schmeisst mir euren Frust um die Ohren und erklärt mir, wie unfassbar falsch ich liege. Viel Spaß! :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer131160 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Kinners und Männers, ihr seid nun mal wer ihr seid und wie ihr seid.

Stimmt..und das habe ich auch seit langem akzeptiert.


Mehr als sich selbst akzeptieren und an denDingen zu arbeiten, die einen stören und veränderbar sind, geht halt nicht.

Mich stört nichts an mir das ich nicht ändern könnte. Und nun?


Da huschen viele Individuen mit vielen verschiedenen Geschmäckern durch die Gegend - und es gibt einige Wege, Menschen von sich zu begeistern, die nix mit den angeblichen genetischen K.O.-Punkten zu tun haben, die so mancher als gegeben sieht.

Welche Wege gibt es jemanden von sich zu begeistern? Auch verstehe ich dieses "jemanden von sich begeistern" nicht. Mich zB, muss niemand von sich begeistern...entweder eine Person begeistert mich, oder eben nicht. Ich denke nicht dass jemand sich extra anstrengen muss, um von einer anderen Person als "begeisternd" wahrgenommen zu werden. Man begeistert durch das was und wie man ist, und nicht in dem man versucht andere von sich zu begeistern. Andere von sich "begeistern" zu wollen kann meiner Erfahrung nach nur nach hinten losgehen. Wie meinst du das also? Erklär mir das mal.


Schaut mal, was GUT an euch ist. Was ihr könnt, was euch ausmacht, was FÜR euch spricht.

Weiss du denn was gut an dir ist? Ich weiss nicht was gut an mir ist. Das muss die Person beurteilen, mit der ich zu tun habe. Vielleicht denke ich ja "ja DAS und DAS ist super gut an mir", anderen jedoch fällt das überhaupt nicht auf, oder sie denken sich genau das Gegenteil. Was bringt es mir also mir einzureden da wäre irgendetwas speziell "gut" an mir?

Schaut doch mal auf die andere Seite - das was ihr aus euch machen könnt, das was für euch spricht, auf die Chancen die draussen lauern, wenn man nur was dafür tut, rausgeht, offen für sie ist und mal ein bisserl Gas gibt.

Welche Chancen? Ich sehe keine Chancen..jedes Wochenende. Definiere bitte "ein bisserl gas geben"..


Was bringt es, präventiv aufzugeben?

Man wird ruhiger, die Sehnsucht frisst einen nicht mehr auf...man denkt nicht ständig darüber nach "irgendwann könnte es ja vielleicht klappen". Die Maschinerie im Kopf schaltet sich aus.

Wär's nicht sinnvoller, an sich zu arbeiten, an sich zu glauben, rauszugehen, sich nicht unterkriegen zu lassen, nicht aufzugeben, Leute kennenzulernen, sich hinzustellen und zu sagen "Hier bin ich. Wer mich nicht will, hat Pech gehabt, das ist ok, ich suche mir jemanden, der wirklich zu mir passt und mich zu schätzen weiß!"

Woran soll man arbeiten wenn man zufrieden mit sich selber ist, und keinen Handlungsbedarf sieht? "Hier bin ich, wer mich nicht will hat Pech gehabt"?? Nee nee, diese Taktik klappt nicht...die wende ich nämlich seit 11 Jahren an.. das Resultat kennst du :zwinker:

Im Sinne von: offen durch die Welt gehen und anderen die Chance geben, einen Kennenzulernen?

Ich gebe absolut jedem die Chance mich kennenzulernen :smile: .. Ich glaube das Problem ist eher, wer will mich denn schon kennenlernen? In den letzten 11 Jahren jedenfalls niemand... bis auf ein paar Typen die ich in Bars kennengelernt habe und mittlerweile Kumpel sind.


Nur als Dauerzustand ist's eben ziemlich tödlich und diese Erfahrung, die man da angeblich gemacht hat, ist kein Naturgesetz, wie es hier manche scheinbar proklamieren wollen. Not by a long shot. Es ist eine selbsterfüllende Prophezeiung. Wenn ich selbst nicht glaube, dass diese unglaubliche Frau da vorne irgendwas von mir wissen will, weil mir 5 cm fehlen - dann nehme ich mir selbst die Chance. Wenn ich selbst größere Frauen ausschließe - dann nehm ich mir ne Chance. Wenn ich nen Hass auf die angeblich so gemeine oberflächliche Frauenwelt entwickle, eine Welt in der alle gleich ticken, die mich nicht will, wegen Faktor X - dann nehme ich mir selbst eine Menge Chancen. Wenn ich nicht rausgehe und aktiv was tue, sondern darauf warte, dass die eine, die anders ist, ankommt, an der Tür klingelt und mich errettet - dann nehme ich mir fast alle Chancen. Wenn ich mich zum kompletten Misanthropen ohne jede Hoffnung entwickle - dann geht irgendwann gar nichts mehr. Und das kann nun echt nicht das Ziel sein. Oder?

Ich würde es eher als Teufelskreis bezeichnen. Man kennt nichts anderes als das Dauersingle-Dasein.. Dass man nach Jahren auch nicht mehr so recht daran glauben kann ist völlig normal..da kann man sich noch soviel einreden. Das einzige was da helfen würde, wäre mal ein "Erfolgserlebnis". Doch wie soll sowas zustande kommen. Vor allem, vielleicht hätte der eine oder andere ja sogar mal eine "Möglichkeit", erkennt diese aber nicht. Wie soll er diese denn auch erkennen? Nach vielen Jahren weiss man doch überhaupt gar nicht mehr wie sich sowas überhaupt äussert. Und da die Frauen ja eh verlangen, dass man sie anspricht, passiert dann gar nichts. Dauersingles sind eben so tief drin im Sog, da kommt man nicht mehr raus ohne dass vielleicht mal eine Frau einem eindeutig klar macht, dass sie einen vielleicht näher kennenlernen möchte. Man selbst ist einfach zu sehr gebrochen da noch irgendetwas zu unternehmen. Und ja, ich denke mal die meisten Dauersingles bauen langsam aber sicher einen Hass auf Frauen auf...ich auf jeden Fall. Positives schwirrt mir jedenfalls nicht im Kopf herum wenn ich Frauen anschaue. Ich versuche dann zwar immer wieder mir zu sagen "Nein nicht so denken, nicht so denken"...aber es ist schwierig. Vor allem weil man weiss dass eh wieder 10 andere Typen wohl auch hinter ihr her sind und sie sich wieder mal jemanden aussuchen kann. Diese Machtposition die die Frauen inne haben macht mich einfach fertig. Und genau deshalb spreche ich auch gar keine Frau mehr an. Ich bring es einfach nicht fertig sie in ihrer Machtposition noch zu bestätigen. Ja, es ist ein Teufelskreis. Also ganz ehrlich, ich wüsste nicht was bei mir passieren müsste um aus diesem Strudel jemals rauszukommen. Wahrscheinlich müsste ich auf eine Frau treffen die so lange auf mich einredet, dass sie mich "will", bis ich es irgendwann glauben würde. Etwas anderes kann ich mir nach 11 Jahren nicht mehr vorstellen. Klar liegt das an mir, weil mein Hirn in den letzten 11 Jahren halt dermassen mutiert ist, dass ich nichts gutes mehr an dieser ganzen Frauen/Beziehung-Story erkennen kann. Ich wurde über die Jahre zum Krüppel. Teilweise habe ich mich selbst zum Krüppel gemacht, Grund sind aber auch die äusseren Umstände, die eine Maschinerie in meinem Kopf in Gang gesetzt haben, die ich leider, egal wie ich mich anstelle, nicht mehr gestopp bekomme.

Urgs was für ein Text :grin:

Wie schon tausendfach gesagt: Ihr müsst nicht jeder gefallen, ihr müsst nicht zum Titelseiten-Traummann mutieren. Schaut, dass ihr mit euch selbst klar kommt, euch gefallt.

Ich möchte nicht mal jeder gefallen..und schon gar nicht zu irgendeinem schmierigen "Traummann" :sick: werden. Ich find mich toll, Frauen wohl nicht.


Schaut was an euch auf andere attraktiv wirkt oder wirken kann.

Keine Ahnung wie man sowas anstellen soll


Niemand ist zum ewigen Single-Dasein verdammt, nur aufgrund eines einzigen doofen, oberflächlichen Faktors, den er nicht ändern kann - außer man glaubt so fest daran, dass man es selbst wahr macht.

Das stimmt. Mir sind meine Grösse, meine Penislänge usw usf auch vollkommen Wurscht. Bin voll zufrieden damit.. aber einige Faktoren scheinen wohl doch der Grund zu sein, sonst wäre ich nicht mit 31 seit 11 Jahren ohne jegliche Frauenkontakt. Ich versuche seit Jahren herauszufinden was denn so Scheisse an mir ist...ich habs immer noch nicht herausgefunden.. Resignation ist das Resultat, und so würde es jedem gehen (was das angeht). Frauen sind einfach kein Teil meines Lebens. Damit abfinden, Maul abwischen und weiter gehts :smile:

So und jetzt darfst du mich wieder als unselbstbewussten Jammerlappen ohne Ausstrahlung und ohne Selbstwert beschimpfen :smile:
 

Benutzer125141  (29)

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke dass das für jede Frau anders ist. Je nach größe der Frau ist auch die Suche nach dem Mann ähnlich..
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
@Yashin: Die Antwort kommt gleich per PM, da dreht's sich ja schon recht speziell um Dich und kein bißchen mehr um das Thema Körpergröße, das wird sonst wieder viel zu viel OT-Gedöhns hier.
 

Benutzer131866 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Ist euch mal aufgefallen, das der TE sich zum letzten Mal auf Seite 2 geäußert hat und es nur noch darum geht seinem Gegenüber die eigene Meinung wie einen nassen Waschlappen um die Ohren zu hauen?
 

Benutzer124516 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich glaube kaum, dass ein Mann unter 1,80m nur "zweite Wahl oder B-Ware" ist. Jede Frau ist anders und es gibt viele Fauen, die generell kleiner sind und mit deiner Größe absolut kein Problem hätten. Der Größenunterschied von Mann und Frau muss ja auch nicht immer riesengroß und deutlich zu sehen sein. Aber abgesehen davon, ist die Körpergröße doch auch nicht der ausschlaggebende Punkt, wenn man jemanden kennenlernen möchte. Wenn sonst alles passt und man sich super versteht ist die Größe nur noch nebensächlich.
 

Benutzer9601 

Verbringt hier viel Zeit
ich könnte nicht behaupten, dass ich große männer generell nich attraktiv fände....aber wenn ein mann klein is, is das bei mir ein pluspunkt auf der "sexy-skala".
also definitiv keine b-ware :zwinker:
 

Benutzer132244 

Sorgt für Gesprächsstoff
Quatsch, es hängt ja von der Frau ab. Manche mögen eher kleine und andere eher größere Männer. Also ich muss zugegeben ich bin auch eher ein Fan von den "großen Jungs". Aber würde nie jemanden sympathischen ablehnen nur weil er klein ist.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Dein Limiting Belief, dein Minderwertigkeitskomplex, dein geringes Selbstwertgefühl dir selber gegenüber, macht dich zur unattraktiveren"B-Ware" - nicht deine Größe!
 

Benutzer133786  (34)

Ist noch neu hier
bin 1,60m und würde ab 1,70 gucken oder du hast pech weil die meisten 1,75m nehmen . schummel doch 2cm dazu :smile:
 

Benutzer133740  (34)

Ist noch neu hier
Man ist bestimmt nicht B-Ware. Die Jungs unter 1,80 , die ich kenne haben genau so gut eine Beziehung, wie die Größeren.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren