Ist im Deutschen schon zuviel Englisch?

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Sorry, dass ich das hier noch mal auspacke:
LangerJan schrieb:
Ich hätt auch gern mehr deutsch in der deutschen Sprache :smile:
Gerade in einem auslaendischen Forum entdeckt:

Planet-Liebe.de - News
Board-Support
IRC-Area, Bug-Tracker & ToDo-Liste
News-Forum
Off-Topic-Location
FUN-Area


:grin: :grin: :grin:
 

Benutzer11086  (42)

Verbringt hier viel Zeit
@ q:steps. Wollte mir auch nicht den ganzen Thread durchlesen, hab es aber noch rückwärst zu deinem Posting geschafft und pflichte dir vollständig bei.
 
1 Monat(e) später
F

Benutzer

Gast
Na sicher gibt es einige (inzwischen vollauf als "deutsch") betrachtete Lehnwörter wie beispielsweise "Büro" - aber bitte was sollte man stattdessen sagen? "Arbeitszimmer" wäre jedenfalls nicht dasselbe!
"Trottoir" lässt sich hingegen problemlos durch "Gehweg" oder so ersetzen - was jetzt nicht heißen soll, dass ich jedem den Hals umdrehe, der das Fremdwort benutzt! :zwinker:
Solange Fremdwörter (egal aus welcher Sprache) etwas gaaanz bestimmtes bezeichnen, das zu erklären sonst zu umständlich wäre, halte ich sie für sinnvoll. Wenn mich aber eine fragt, ob es korrekterweise "downgeloadet" oder "gedownloadet" heißt: Joa mei, geht's noch? Wie wär's mal mit "heruntergeladen"?
Ich bin ja auch so'n IT-Futzi und schmeiße dabei mit Worten wie "Pixel" um mich - obwohl ich genausogut auch "Bildpunkt " sagen könnte...
Ich bemühe mich im Allemeinen schon um eine "ordentliches" Deutsch - aber immer gelingt mir das halt auch nicht... Zumindest aber versuche ich doch redlich, Verballhornungen zu vermeiden - und solche Worte, die im Englisch-Unterricht als "false friends" bezeichnet wurden (wofür mir jetzt aber mal wieder kein Beispiel einfallen will).
 
L

Benutzer

Gast
englisch wird im deutscehn sprachgebrauch sicherlich zuviel benutzt. in irgendeiner stadt wurden mal sogenannte "trash-collectors" eingeführt, also müllmänner, die müll mit der zange aufheben um so die straßen zu reinigen.

viel schlimmer als englische begriffe im deutschen finde ich aber die tatsache, dass ich in einkaufsläden gehe und die produktbezeichnungen stehen nur noch auf englisch drauf.
beste beispiele dafür sind hasi&mausi und douglas: wenn ich eine hose kaufen will, die nicht ausgestellt ist, aber dennoch unten nicht wie ne karotte sitzt oder generell zu eng, muss ich erstmal rätseln, was mir begriffe wie "single cut", "boot cut" usw. sagen wollen. warum steht da nicht drauf: "gerade", "karotte" usw.??? die produktionskosten steigen nicht erheblich, wenn man die schildchen multilingual bedruckt würde.
bei douglas ists so, ich weiß zwar, was ich meiner freundin kaufen will, muss aber erstmal rätseln, welche der drei verpackungen mit unterschiedlichen begriffen denn jetzt für was steht. einer frau mag das nicht schwer fallen, aber ich als mann tue mich schwer damit , zwischen dieser ganzen kosmetiksprache zu unterscheiden.
 
T

Benutzer

Gast
Es scheint eben einfach schick zu sein, in normalen Sprachgebrauch englische Begriffe einzustreuen. Man kann so den irrigen Eindruck vermitteln, trotz Pisa-Schädigung, doch irgendein Bildungsniveau erreicht zu haben. :grin:

Der Begriff "Handy" hätte sonst wohl kaum eine Chance gehabt, allgemein akzeptiert zu werden. Schade, die Benutzung des Begriffes Funktelefon hätte diese unnötige Neubildung vermieden.
 
L

Benutzer

Gast
man hätte auch einfach den begriff mobiltelefon einführen können. klingt besser als funktelefon und ist sehr nah an das englische vorbild gehalten.
 

Benutzer18610 

Verbringt hier viel Zeit
fastjungfrau schrieb:
wie beispielsweise "Büro" - aber bitte was sollte man stattdessen sagen? "Arbeitszimmer" wäre jedenfalls nicht dasselbe!

Stimmt, wir leben ja im Kapitalismus. "Wohnzimmer" trifft es in vielen Fällen eher (35 Stunden Woche? Fragt mal meine Mutter...)

Lenny84 schrieb:
in irgendeiner stadt wurden mal sogenannte "trash-collectors" eingeführt, also müllmänner, die müll mit der zange aufheben um so die straßen zu reinigen.

Na, das ist ja auch ein internationales Gewerbe, sozusagen. Die feinen Deutschen machen sich doch nicht die Finger mit so einer Arbeit schmutzig. (Im übertragenen Sinn, ich weiß, dass sie eine Zange dafür haben!) :tongue:

Lenny84 schrieb:
man hätte auch einfach den begriff mobiltelefon einführen können. klingt besser als funktelefon und ist sehr nah an das englische vorbild gehalten.

Tut man doch. Ich höre den Begriff nicht weniger oft als "Handy"...
 
F

Benutzer

Gast
Zum Thema "Handy": Ich finde, "Mobifon" klingt sehr passend - klein, knuffig, praktisch... :smile:
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Tilak schrieb:
Der Begriff "Handy" hätte sonst wohl kaum eine Chance gehabt, allgemein akzeptiert zu werden. Schade, die Benutzung des Begriffes Funktelefon hätte diese unnötige Neubildung vermieden.
Der Begriff "Funktelefon" war aber Afang der 90er bereits für 2 andere Techniken belegt, zum einen als Begriff für die klobigen Geräte für C-Netz und Vorgänger, vor Allem aber als Begriff für Mobilteile für Festnetznachlüsse. Ich erinnere mich noch an die Zeit bevor der Begriff "Handy" aufkam, wie es oft zu Verwechslungen kam, wenn Leute von "Funktelefonen" sprachen. Von da an war es nur eine logische Konsequenz, dass sich für eine technik auch ein neuer Begriff entwickelt. Und dass ein viersilbiges Wort gegen ein zweisilbiges keine Chance hat, liegt auf der Hand. Aus dem gleichen Grund hat sich im Englischen auch das kürzere "cell phone" gegenüber dem längeren "mobile phone" durchgesetzt.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Der eigentliche Gag fuer mich ist, dass handy ja ein englisches Adjektiv ist, dass mit Mobiltelenfonen ueberhaupt nichts zu tun.

Ein Englaender wird nur komisch schauen, wenn man auf englich ueber sein Mobiltelefon redet und dabei das Wort handy benutzt...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren