Ist es besser dem Gastgeber im voraus zusagen, dass man vegetarisch isst?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Der Witz bei meinem Erlebnis war, dass der Wirtin bekannt war, dass die Nichte der Gastgeberin Vegetarierin war. Sie dachte, ich könne ja noch Bratkartoffeln essen. Ja, mit Speck, sehr lustig. :ratlos:
Mein Cousin ist Vegetarier und hat ziemlich lang in Portugal gelebt. Dort zählt Schinken nicht so recht als Fleisch, jedenfalls ist in den meisten vegetarischen Gerichten Schinken oder Speck enthalten :ratlos: . Keine Ahnung, welche Logik dahintersteht.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Mein Cousin ist Vegetarier und hat ziemlich lang in Portugal gelebt. Dort zählt Schinken nicht so recht als Fleisch, jedenfalls ist in den meisten vegetarischen Gerichten Schinken oder Speck enthalten :ratlos: . Keine Ahnung, welche Logik dahintersteht.

Das ist ja auch großartig. Da bleibe ich doch lieber meinen Sojawürstchen treu, denn da ist sicher kein Fleisch drin.
 

Benutzer75118 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kenne die Essensvorlieben in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, daher kommt diese Problematik nie auf. Zudem bin ich selbst Vegetarierin und koche hauptsächlich vegetarisches Essen. Da gibt es so zahlreiche Varianten, dass Fleisch überhaupt nicht erforderlich ist. Bisher hat es auch allen nicht-vegetarischen Mitessern geschmeckt.

Bei fremden Personen würde ich vielleicht vorhorchen, was sie zu kochen gedenken und dann im Zweifelsfall meine Essgewohnheiten anmelden. Ansonsten gebe ich mich auch gerne mit den Beilagen zufrieden. :smile:
 

Benutzer67521  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Mal eine andere Sichtweise:

Ich lade Freunde, von denen ich weis, dass sie Vegetarier sind gar nicht erst zum Essen ein.
Ich kann nicht recht vegetarisch kochen, ich wills auch gar nicht können, mir ist der Aufwand zu groß mehrere Gerichte nach den einzelnen Wünschen der Gäste zu kochen und mir würds selbst nicht schmecken.
Mit Vegetariern kann man ja andere schöne Sachen unternehmen, aber Essen können sie sich selbst machen.
Genauso geh ich mit Leuten um, von denen ich weis, das sie vieles nicht/ungern Essen. Für mich ist da der Spass an einem gemeinsamen Abendessen und gemütlich Beisammensein dahin, wenn allzusehr wegen dem Essen gejammert wird.
 

Benutzer15848 

Meistens hier zu finden
Mein Cousin ist Vegetarier und hat ziemlich lang in Portugal gelebt. Dort zählt Schinken nicht so recht als Fleisch, jedenfalls ist in den meisten vegetarischen Gerichten Schinken oder Speck enthalten . Keine Ahnung, welche Logik dahintersteht.

Bei mir wundern sich regelmäßig alle, dass ich "auch" keinen Fisch esse.... und ich war mal in einem Lokal, wo unter "vegetarische Gerichte" fast nur Fisch, Geflügel oder Wurst aufgeführt war. Manche verstehen das einfach nicht :grin:

Wenn ich wo eingeladen bin, versuche ich das vorher mitzuteilen und auch durchzubringen, dass ich deshalb nichts Eigenes haben will. Beilage reicht in so einem Fall. Ich fände es sowohl unhöflich, es nicht vorher zu sagen, als auch, irgendein Sonderessen zu verlangen.
 

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Das ist ja auch großartig. Da bleibe ich doch lieber meinen Sojawürstchen treu, denn da ist sicher kein Fleisch drin.
Und lecker sind sie auch. Leider verhindert die Optik hier den Genuss. Für mich jedenfalls.
Dann doch lieber Sojageschnetzeltes und Sojagranulat, oder eben einfach gar kein Fleischersatz.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Und lecker sind sie auch. Leider verhindert die Optik hier den Genuss. Für mich jedenfalls.
Dann doch lieber Sojageschnetzeltes und Sojagranulat, oder eben einfach gar kein Fleischersatz.

Die Optik? Was meinst du damit? Sehen sie dir "zu echt" aus oder nicht appetitlich? Ich kaufe die immer im Reformhaus im 10er Pack für 5,55 €. Die schmecken sehr gut und sehen fast aus wie normale Würstchen, nur ohne die meiner Meinung nach eklige Pelle. Mein Freund hat die letztens probiert und fand sie auch ganz okay, obwohl er Fleisch isst.

Ohne Fleischersatz würde mir das schon sehr schwer fallen.
 

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde, die sehen eher unappetitlich aus.
Fleischersatz brauch ich nicht so sehr.
Ich esse ja auch nicht komplett gar kein Fleisch, sondern eben nur arg selten und dann ausschließlich Bio.
Milchprodukte gibt es bei grundsätzlich gar nicht und Eier etwa so selten wie Fleisch und ebenfalls nur Bio.

Was wirklich die ganzen Sachen enthält, die man braucht, das sind eben Kichererbsen und Qinoa, beispielsweise. So grandios notwendig ist der ganze Sojakram dann halt nicht.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Dann ist die Gesamtsituation ja auch eine völlig andere. Ich habe seit exakt 10 Jahren kein einziges Stück Schwein, Rind oder Geflügel gegessen. Da bekommt man schon mal -rein vom Geschmack- her Lust drauf. Ich könnte mich mit Sicherheit in jedem Fall beherrschen, aber wenn ich Sojawürstchen, Nuggets usw. essen kann, dann gerne. Ich finde z.B. noch die Nuggets von Real ziemlich lecker oder die Chili-Röllchen. Machen sogar extrem satt und das, obwohl ich so verfressen bin. :zwinker:

Ich dachte auch mal dran, ob ich nicht vielleicht Biofleisch essen könnte, aber nein, ich kann und will es nicht. Allein der Gedanke löst bei mir Unwohlsein aus.

Dafür finde ich eben, dass die Sojawürstchen aus dem Reformhaus wirklich gut sind. Mein Freund meinte, die schmecken ähnlich zu normalen Würstchen, sind nur etwas trockener. Ich kann es nicht mehr beurteilen.
 

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Mhja. Ich mag diesen Geschmack von Fleisch nicht so dramatisch gern.
Ich finde es halt genauso schlimm Fleisch zu essen, wie Eier oder Milchprodukte. Den Tieren wird nicht weniger geschadet, wenn man nur ihre Produkte isst.
Komplett vegan leben ist arg anstrengend, ich mach es halt, so gut ich es hinkriege.
Ansonsten greife ich auf Bioprodukte zurück.
Ich bin allerdings ohnehin lactoseintolerant, da fallen Milchprodukte ohnehin weg. Nur bin ich eben auch noch fructoseintolerant, und muss da schon auf so vieles achten. Komplett vegan wäre mir daher dann eine Nummer zu heftig.
 

Benutzer46443 

Verbringt hier viel Zeit
Mal eine andere Sichtweise:

....
Mit Vegetariern kann man ja andere schöne Sachen unternehmen, aber Essen können sie sich selbst machen.
Genauso geh ich mit Leuten um, von denen ich weis, das sie vieles nicht/ungern Essen. Für mich ist da der Spass an einem gemeinsamen Abendessen und gemütlich Beisammensein dahin, wenn allzusehr wegen dem Essen gejammert wird.

Du sprichst mir aus dem herzen sonja,
dauermäkler und das-mag-ich-nicht-sager sind mir auch ein rotes tuch. in meiner näheren und entfernteren verwandtschaft zum glück nicht vorhanden. Auch ist es für mich ein no-go-kriterium wenn eine Partnerin ständig eine Extrawurst haben müsste. Kenne sowas und dachte tolerant sein zu können, aber das ging mir auf dauer so gegen den strich dass meine gefühle für diese frau zum erliegen kamen.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Auch ist es für mich ein no-go-kriterium wenn eine Partnerin ständig eine Extrawurst haben müsste. Kenne sowas und dachte tolerant sein zu können, aber das ging mir auf dauer so gegen den strich dass meine gefühle für diese frau zum erliegen kamen.

Deine Gefühle gingen verloren, weil deine Ex-Freunden Vegetarierin war? Sorry, aber dann kann es mit den Gefühlen nicht besonders weit her gewesen sein. Als ob sowas wichtig wäre. :kopfschue

Ich finde diese Aussage sehr erschreckend. Ich dachte schon, ich bin in manchen Dingen intolerant, aber du übertriffst das ja noch.


Off-Topic:
Ich hasse Zigaretten und mein Freund raucht. Verschwinden deshalb meine Gefühle? Natürlich nicht. Ich freue mich nur auf den Tag, wo er (wieder) aufhört und dann am besten für mehr als einige Jahre.
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Meine Eltern wollten mal ein paar Leute zum Essen einladen. Das waren nicht ihre Freunde, sondern irgendwelche Seminarteilnehmer, die mein Vater betreut hatte. Mein Vater war derjenige, der großzügig Leute einlud, während meine Mutter diejenige war, die in der Küche stand. 2 Tage vor dem besagten Tag rief dann eine eingeladene Frau bei uns an und meinte, dass sie nur mal Bescheid sagen wolle, sie sei Vegetarierin und esse nicht die normale Hausmannskost, die einem für gewöhnlich geboten werde. Daraufhin ist meine Mutter in Rage geraten :angryfire , weil das auch so arrogant rüberkam und den Kochlöffel geschmissen und die Einladung ganz abgesagt.
 

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Find ich albern.
Wärs vielleicht besser gewesen, wenn sie dann beim Essen erst rumgenörgelt hätte?
Man kann doch dann einfach nachfragen, ob sie für den Abend dann auch mit Beilagen zurechtkommt, weil es ja bei dem Essen mehr um Geselligkeit geht.
Mach ich übrigens immer so.
Gegebenenfalls esse ich dann eben nur Salat und Gemüse mit Kartoffeln, ist doch völlig in Ordnung!
 

Benutzer46443 

Verbringt hier viel Zeit
@Maria88

Deine Gefühle gingen verloren, weil deine Ex-Freunden Vegetarierin war? Sorry, aber dann kann es mit den Gefühlen nicht besonders weit her gewesen sein. Als ob sowas wichtig wäre. :kopfschue

Ich finde diese Aussage sehr erschreckend. Ich dachte schon, ich bin in manchen Dingen intolerant, aber du übertriffst das ja noch.


Off-Topic:
Ich hasse Zigaretten und mein Freund raucht. Verschwinden deshalb meine Gefühle? Natürlich nicht. Ich freue mich nur auf den Tag, wo er (wieder) aufhört und dann am besten für mehr als einige Jahre.

Sie war nicht Vegetarierin, sie hatte an jedem noch so liebevoll angerichteten essen was auszusetzen. und wenn das über Jahre geht und plötzlich ist da jemand der alle diese Eigenschaften nicht hat, dann können die Gefühle plötzlich umspringen. Außerdem koche ich sehr gern und richte auch mal nur einfach so ein schön zugerichtetes Essen an. Und wenn man dann dauernd zu höhren bekommt:"du müsstest doch wissen dass ich dieses und jenes nicht esse und das was angerichtet werden darf beschränkt sich auf sage und schreibe 2 gerichte, dann entfernt man sich langsam aber sicher voneinander. das ist so, dazu stehe ich und werde mich nicht weiter rechtfertigen hier.
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist besser so, damit der Gastgeber auch vegetarische Gerichte vorbereiten kann.

Wenn jemand das erste Mal eingeladen wird, frage ich schon nach, ob es irgendetwas gibt, was er/sie nicht mag/nicht verträgt. Da kommt dann ja raus, ob jemand Vegetarierer ist oder nicht.
Wenn jemand spontan zum Essen bleibt und es schmeckt nicht -> naja, Pech gehabt.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Kommt zwar eher selten vor, dass ich bei "Fremden" esse, die nicht wissen, dass ich Vegetarierin bin (meine Freunde und deren Eltern wissen das und kochen dann dementsprechend). Würde das aber immer vorher sagen. Früher ist es manchmal vorgekommen, dass ich erst kurz vorm oder sogar beim Essen damit rausgerückt bin, und das war dann wirklich extrem unangenehm weil unhöflich. Und auch blöd für mich, wenn ich dann nix zu essen hab :zwinker:
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Aber dadurch, dass ihr das vorher sagt, erhofft ihr euch doch nicht etwa, dass der Gastgeber weniger superleckere Fleischgerichte kocht? Denn die anderen möchten doch sicher leckeres Fleisch essen. Oder Fisch. Selbst wenn man kein Vegetarier ist, isst man ganz normal Gemüse oder Salat, weil das zur ausgewogenen Ernährung gehört. Wie soll denn ein normaler Gastgeber Gemüsefrikadellen oder Gemüselasagne ohne Bolognesoße kochen, nur wegen der einen Vegetarierin?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren