Ist die Trennung die einzige Lösung?

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich gehe mal nicht davon aus, dass einer von uns beiden keinen Job finden wird. Menschen werden immer alt und krank werden und Pflegekräfte werden bundesweit gesucht. Einen Job werden wir höchstwahrscheinlich überall finden, auch in kleinen Provinzkrankenhäusern.

Ich werde mich auf jeden Fall definitiv nicht gegen mein Haus entscheiden und es somit verkaufen. Es hat einfach einen ideellen Wert für mich, da ich meine gesamte Kindheit da verbracht habe und das mit ausschließlich schönen Erinnerungen. Davon abgesehen, dass es eben meine Heimat ist und ich mich da am wohlsten fühle. Hier, wo ich jetzt wohne, kommt bei mir einfach kein Gefühl von zu Hause auf. Die mentalität der Menschen hier ist anders und ich vermisse meine Freunde und Familie schon sehr.

Aber ich werde abwarten müssen und sehen, was die Zeit bringt. Am Ende trennen wir uns vielleicht noch aus einem anderen Grund.
 

Benutzer98383 

Verbringt hier viel Zeit
Ich werde mich auf jeden Fall definitiv nicht gegen mein Haus entscheiden und es somit verkaufen. Es hat einfach einen ideellen Wert für mich, da ich meine gesamte Kindheit da verbracht habe und das mit ausschließlich schönen Erinnerungen. Davon abgesehen, dass es eben meine Heimat ist und ich mich da am wohlsten fühle. Hier, wo ich jetzt wohne, kommt bei mir einfach kein Gefühl von zu Hause auf. Die mentalität der Menschen hier ist anders und ich vermisse meine Freunde und Familie schon sehr.
Aber ich werde abwarten müssen und sehen, was die Zeit bringt. Am Ende trennen wir uns vielleicht noch aus einem anderen Grund.

Dann steht deine Entscheidung also schon fest, entweder er kommt mit oder du trennst dich von ihm. Zack.
Das muss Liebe sein... :what:
Klingt ja alles nicht so positiv. Übrigens würde ich mich an seiner Stelle nicht von dir erpressen lassen, vielleicht wäre es dann sinnvoller sich jetzt schon zu trennen, denn wenn er nicht macht was du willst, ist es eh vorbei. Tolle Basis für eine Beziehung...
Verschwendete Zeit in eine Beziehung ist das so.
Klar sollst du auch nicht komplett verzichten und ich kann dich auch verstehen, aber Kompromisse sind oft der richtige Weg. Zieht doch ganz woanders hin und fangt gemeinsam neu an und vermietet das Haus.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich erpresse ihn doch nicht. Aber er wusste es von Anfang an und hat erst auch zugestimmt, mit mir zu kommen, wenn es so weit ist. Ich hab nie zu ihm gesagt, dass ich mich trenne, wenn er nicht mitzieht. So ein blödsinn.

Das Ding ist aber, dass genau ich komplett verzichten müsste. Ich habe da meine Familie und meine Freunde. Er hat hier noch nicht mal Freunde. Jedenfalls habe ich nie einen kennen gelernt und er sagt auch dass er keine hat. Meiner Meinung nach hört er eh viel zu sehr auf seine Eltern, denn die haben ihm letztens sogar vorgeschlagen, dass er sich einen Kredit nehmen soll, um ein Haus zu kaufen in das sie mit einziehen können. Das verletzt mich so dermaßen, das ich sogar ab und zu das Gefühl habe, das sie mich nicht so gut leiden können, wie sie immer behaupten.

Davon abgesehen, stehe ich sowieso zwischen allen, jeder zerrt an mir. Meine Großeltern wollen, daß ich so schnell es geht wieder nach Hause komme, damit sie nicht allein sind im Haus und auf der anderen Seite ist mein Freund, der so schnell natürlich nicht mitgehen will. Wenn ich also gleich wieder nach Hause ziehe, verliere ich meinen Freund und bin für meine Großeltern da, bis die sterben werden. Dann bin ich ganz allein im Haus und Ende im schlimmsten Fall wie mein Vater.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Doch, natürlich erpresst Du ihn. Indem Du Deine Bedürfnisse über seine stellst und ihn vor die Wahl stellst: mitkommen mit Dir oder Beziehungsende. Ach, nee, kein Beziehungsende. Fernbeziehung über Jahre, das ist ja wirklich 'was ganz Anderes... :rolleyes:

Das Ding ist aber, dass genau ich komplett verzichten müsste.
Wieso "genau Du"? Nochmal: er doch genauso.

Ich habe da meine Familie und meine Freunde. Er hat hier noch nicht mal Freunde.
Familie hat er genauso wie Du und wohl auch eine enge Bindung zu ihnen. Freunde kann man auch wieder finden und vll liegen ihm die Sachsen nicht?

Meiner Meinung nach hört er eh viel zu sehr auf seine Eltern, denn die haben ihm letztens sogar vorgeschlagen, dass er sich einen Kredit nehmen soll, um ein Haus zu kaufen in das sie mit einziehen können. Das verletzt mich so dermaßen, das ich sogar ab und zu das Gefühl habe, das sie mich nicht so gut leiden können, wie sie immer behaupten.
1. komm mal bitte von Deinem Drama-Ego-Trip 'runter. Nicht jeder Wunsch, der Dir nicht gefällt ist eine Äußerung gegen Dich. Seine Eltern machen sich Gedanken über ihr Leben im Alter und haben den Wunsch geäußert, dass ihr Sohn bei ihnen ist. Das ist völlig legitim und außerdem wollen Sie sich ja sogar finanziell in erheblichem Maß daran beteiligen. Du empfindest das als Tat gegen Dich, weil Du unbedingt da weg willst.
2. wieso hört er zu viel auf seine Eltern, wenn diese ihm etwas vorschlagen? Hat er zugesagt?
3. selbst, wenn er gerne in der Nähe seiner Eltern bleiben will, möchte er damit nix Anderes als Du bei Deiner Familie

Meine Großeltern wollen, daß ich so schnell es geht wieder nach Hause komme, damit sie nicht allein sind im Haus
Nach Deiner Logik können Deine Großeltern Deinen Freund also nicht leiden? Ist er auch so dermaßen verletzt darüber wie Du?

Wenn ich also gleich wieder nach Hause ziehe, verliere ich meinen Freund und bin für meine Großeltern da, bis die sterben werden.
Du würdest also zu Deinen Großeltern ziehen und sie pflegen, aber Dein Freund darf sich nicht um seine Eltern kümmern, wenn sie alt werden?

Ich kann mich nur wiederholen: ich denke, dass Du diejenige bist, die nicht kompromissbereit ist und ihren Kopf durchsetzen will. Ganz ehrlich: eine große Zukunft sehe ich da nicht für Euch...
 

Benutzer6428 

Doctor How
Zu Mark11s Beitrag kann man eigentlich nur noch hinzufügen, dass ich sowieso der Ansicht bin, dass das mit deinem Freund nicht allzuviel sein kann.
Wenn ich mir deine bisherigen Beiträge durchlese, dann steht da in fast jedem mindestens einmal, dass du an Trennung denkst. Wenn ich in einer Beziehung bin und die Trennung als valide Option ansehe, dann kann es mit der Liebe und eben dieser Beziehung nicht weit her sein. Wäre die Beziehung und eben die zugehörige Liebe so groß, wie sie sein sollte, würdest du dir Gedanken machen, wie man das Ganze vielleicht unter einen Hut bekommen kann und nicht, wie man es auflöst...

Vielleicht liegt bei dir noch was ganz anderes schief, kann das sein?
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde nicht, dass man der TS vorwerfen darf, dass sie bereits jetzt an Trennung denkt, egoistisch ist oder was auch immer, weil sie "irgendwann" zurück in die Heimat in ihr Elternhaus will und nicht mit ihrem Freund in irgendeinem Haus samt den Eltern wohnen möchte.

Das Problem ist wirklich nicht einfach zu lösen.
Beide haben Argumente die verständlich und nachvollziehbar und LEGITIM sind.

Ein Paar kann froh sein, nicht vor solchen Entscheidungen zu stehen!

Was also tun?
Ehrlich miteinander sein ... über Gefühle und Zweifel reden, sie zugeben - nicht an der Liebe des anderen zweifeln nur weil unter diesem Umständen über die Örtlichkeit des gemeinsamen Domizil keine Übereinstimmung erreicht werden kann. Den im Fall der TS gibt es keine "Grauzone" - nur schwarz oder weiß. In mir würde sich auch alles sträuben, müsste ich mich gegen meinen Willen entscheiden ...

Trotzdem, ein Paar das sich liebt, findet immer eine Lösung mit der beide gut leben können - nicht sofort, nicht in einem Jahr - aber irgendwann schon. Solange man gemeinsam grübelt und in gegenseitigem Einvernehmen handelt, ist letztendlich alles mögliche möglich. Auch mal abwarten, wie sich alles entwickelt, bevor dieses Thema nochmals aufs Tablett kommt, gehört dazu. Also alle Überlegungen auf z.B. Mitte nächsten Jahres vertagen. Denn im Moment kann eben keiner der beiden sich entscheiden, dem anderen zu Liebe auf die eigene Vorstellung zu verzichten bzw. sich mit der Partnerschaftsvorstellung anzufreunden. Kann ja noch kommen oder aber nicht. Es wäre niemandem vorzuwerfen, sollte man sich einfach nicht einig werden können, trotz mehrfacher Vertagung.

Da wäre es eventuell "gerecht/er", wenn sich für eine dritte Möglichkeit entschieden wird - "sollte die Zeit irgendwann drängen" - zugunsten der Partnerschaft, sollte diese für beide nun mal an erster Stelle im Leben stehen.

Nämlich, das weder ins Elternhaus zu den Großeltern gezogen wird, noch mit den Eltern ein Haus in Frage kommt. Sondern man bleibt als Paar unter sich und hat sich damit auf jeden Fall viele Probleme mit Eltern und Großeltern erspart - denn das Zusammenleben mit verschiedenen Generationen bringt in der Regel viele Probleme und eher Nachteile mit sich und ist gerade für junge Menschen kein Zuckerschlecken, kann die Beziehung sehr belasten und überstrapazieren. Zu leicht mutiert man auch im Elternhaus irgendwann zur praktischen Pflegekraft ... wäre mein Lebensziel jedenfalls nicht.

Auch unter diesem Aspekt betrachtet könnten sich beide vernünftig einig werden und ihren eigenen gemeinsamen Weg gehen - unabhängig von Eltern und Großeltern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich seh schon, dass das hier zu nichts führt, da mich eh keiner versteht.

Erstmal ist es so, dass ich denke, das er zu sehr auf seine Eltern hört, weil ich ihm letztens eine entscheidende Frage dazu gestellt habe. Und zwar: "Wer steht bei dir an erster Stelle?" Und da hat er geantwortet, dass seine Eltern an erster Stelle stehen. Ich weiß nicht, ob ich das falsch sehe oder was auch immer, aber meiner Ansicht nach sollte der Partner an erster Stelle stehen.

Eigentlich war so ein "eiliger" Umzug zurück ja auch gar nicht geplant (ist er ja sogesehen immer noch nicht). Ursprünglich wollten wir in mein Haus ziehen, wenn meine Großeltern nicht mehr leben, damit ich für meinen Vater da sein kann. Er war psychisch krank und hätte vermutlich irgendwann im schlimmsten Fall das Haus abgefackelt.
Mein Vater ist allerdings im letzten Jahr an den Folgen eines Suizidversuchs verstorben. Nun drängen meine Großeltern natürlich, weil sie ja auch schon über 80 sind und nicht mehr in der Lage sind, sich um Haus und Garten allein zu kümmern.
Davon abgesehen, mögen meine Großeltern meinen Freund sehr, nur denken sie einfach nicht daran, was ihre Drängerei für Auswirkungen auf unsere Beziehung hätte, bzw. wenn ich eben so schnell es geht wieder heim komme.

1. komm mal bitte von Deinem Drama-Ego-Trip 'runter. Nicht jeder Wunsch, der Dir nicht gefällt ist eine Äußerung gegen Dich. Seine Eltern machen sich Gedanken über ihr Leben im Alter und haben den Wunsch geäußert, dass ihr Sohn bei ihnen ist. Das ist völlig legitim und außerdem wollen Sie sich ja sogar finanziell in erheblichem Maß daran beteiligen. Du empfindest das als Tat gegen Dich, weil Du unbedingt da weg willst.
2. wieso hört er zu viel auf seine Eltern, wenn diese ihm etwas vorschlagen? Hat er zugesagt?
3. selbst, wenn er gerne in der Nähe seiner Eltern bleiben will, möchte er damit nix Anderes als Du bei Deiner Familie

Er hat noch eine Schwester, die sich ebenso gut kümmern kann und es meiner Meinung nach auch mal Zeit wird, dass sie das tut. (das ist aber eine andere Baustelle)
Davon abgesehen, würden sie sich eben nicht finanziell daran beteiligen, denn wie du vielleicht überlesen hast, möchten sie, dass er einen Kredit alleine aufnimmt.
 

Benutzer98383 

Verbringt hier viel Zeit
Ich seh schon, dass das hier zu nichts führt, da mich eh keiner versteht.
...
"Wer steht bei dir an erster Stelle?" Und da hat er geantwortet, dass seine Eltern an erster Stelle stehen. Ich weiß nicht, ob ich das falsch sehe oder was auch immer, aber meiner Ansicht nach sollte der Partner an erster Stelle stehen.
...
Eigentlich war so ein "eiliger" Umzug zurück ja auch gar nicht geplant (ist er ja sogesehen immer noch nicht). Ursprünglich wollten wir in mein Haus ziehen, wenn meine Großeltern nicht mehr leben, damit ich für meinen Vater da sein kann.

Also ich verstehe dich schon, ich wüsste auch keine schnelle Lösung. Trotzdem redest du viel von Trennung. Und du sagst, dass bei deinem Freund nicht die Eltern sondenr du an erster Stellen stehen solltest. Dass das so sein müsste.
Aber bei dir stand doch auch dein kranker Vater an erster Stelle und nun deine Großeltern und sogar ein Haus steht noch vor deinem Freund. Du findest es völlig normal dich um sie zu kümmern. Ich finde das auch normal, doch genauso normal finde ich es, dass dein Freund nicht einfach weg möchte, sondern SEINEN Eltern helfen möchte - auch wenn er noch eine Schwester hat und deine Großeltern schon älter sind. Zu der Schwester kann ich nichts sagen, aber du kannst nicht von ihm verlangen alles aufzugeben und unglücklich zu sein, wenn es dir doch genauso geht. Er ist doch in der gleichen Lage wie du - also müsst ihr einen Kompromiss finden.
jetzt frag ich nochmal was anderes. Wie genau stellst du dir das mit deinen Großeltern eigentlich vor? Ihr wohnt dann alle zusammen in dem Haus, oder habe ich das falsch verstanden?
Du würdets deine Großeltern selber pflegen, bis sie irgendwann sterben? Da du in dem Bereich beruflich tätig bist, weißt du ja selber, was das bedeutet. Vielleicht hat er da auch keine Lust zu, schließlich sind es nicht seine Großeltenr und er weiß auch, was das bedeutet dies auch noch in seiner "Freizeit" zu tun. Nämlich dass ihr nicht viel Zeit füreinander haben werdet.
Das ist mir gerade noch spontan dazu eingefallen. Habt ihr da mal drüber geredet? Also wie genau es ablaufen soll, wenn ihr dorthin zurück zieht?
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Nein, mein kranker Vater hat nicht an erster Stelle bei mir gestanden, nur wär er alleine einfach nicht zurecht gekommen. Und ich hab mir auch nicht vorgestellt, meine Großeltern zu pflegen. Sie kümmern sich ja soweit, aber da ich nun mal das Haus geerbt habe, versteh ich sie auch, das sie meinen, ich muss mich darum kümmern. Das Problem ist nur oder besser gesagt, was mich am meisten an der Sache aufregt ist, dass sie nun, nachdem mein Vater nicht mehr da ist, einfach davon ausgehen, dass ich meine gesamte Planung vollkommen über den Haufen werfe.

Wie genau stellst du dir das mit deinen Großeltern eigentlich vor? Ihr wohnt dann alle zusammen in dem Haus, oder habe ich das falsch verstanden?

Das Haus ist ein Mehrfamilienhaus. Da sind also auch zwei Wohnungen drin. Meine Großeltern haben aber Wohnrecht auf Lebenszeit. Davon abgesehen, würde ich sie aber auch nicht rausschmeißen.
 
1 Woche(n) später

Benutzer127517  (38)

Ist noch neu hier
hey karlinka,

ich kann dich sehr gut verstehen.

und ich denke nicht, dass deine denkweise egoistisch oder deine liebe "zu klein" ist - im gegenteil: wenn du nur an dich denken und ihn nicht lieben würdest, würdest du dir die entscheidung nicht so schwer machen.

ich befinde mich in einer ähnlichen situation wie du, bin auch verlobt. ich kann dir leider nicht sagen, welche entscheidung die richtige wäre... wenn ich allerdings über das thema nachdenke, frage ich mich immer wieder, ob es langfrisitig gut für eine beziehung sein kann, wenn ein partner auf eine sache verzichten muss, an der sein herzblut hängt. kann es gut sein, wenn man hier kompromisse eingeht?

kurzfristig könnte man, bezogen auf die finanzierung/ versorgung des gartens, das haus vermieten (vermieten mit gartennutzung). aber was passiert in 10,20 jahren? das ist problem ist mit einer vermietung nicht gelöst. ich kann also sehr gut verstehen, dass du dir schon jetzt darum gedanken machst, weil sowas durchaus schon jetzt die beziehung beeinträchtigen kann - eben weil es keine "alltagsfliegenbeziehung" ist und es deine/ eure grundvorstellungen/-ideen/-wünsche vom leben betrifft. und so frage ich mich wieder, ob man bei diesen elementaren lebensvorstellungen kompromisse eingehen kann/sollte.

ich wünsche dir, dass du, egal, zu welcher entscheidung du/ihr kommst/t, in dir ruhen kannst.

ham
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ja, genau so geht es mir. Es ist tatsächlich nicht leicht und ich weiß auch nicht wie es letztendlich werden wird. Ich hoffe natürlich, dass mein Schatz mitgehen wird, wenn es so weit ist. Aber wird ER denn dann auch glücklich? Das ist die Frage, die ich mir immer wieder stelle. Es bringt mir ja auch nichts, wenn er mir zu Liebe mitzieht, er dann aber unglücklich ist.
Die Entscheidung ist wirklich sehr schwer und momantan kann ich und vor allem ER das nicht entscheiden. Wir müssen sehen, was die Zeit bringt.
 
1 Woche(n) später

Benutzer122857  (46)

Öfters im Forum
Ich kann Dich auch sehr gut verstehn Karlinka und wie schwer die Entscheidung für Euch Beide sein muss, doch wenn Du Ihm am Herzen liegst und er Dich über Alles liebt und im Idealfall selber gerne im Haus Deiner Grosseltern zusammen mit Dir leben und alt werden möchte, so wünsche ich Dir/Euch das von ganzem Herzen!!! Ich finde nicht das Du egoistisch denkst und Ihn aussen vor lässt, im Gegenteil, er sollte mehr auf Dich eingehen und das Für & Wider besser abschätzen können, so dass Ihr Beide Positiv in die gemeinsame Zukunft blicken könnt! ich wünsche jedenfalls nur das Beste für Dich /Euch!!!
 

Benutzer127420  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
Einfach nur geil :smile: Ich kann nicht mehr!

Und da hat er geantwortet, dass seine Eltern an erster Stelle stehen. Ich weiß nicht, ob ich das falsch sehe oder was auch immer, aber meiner Ansicht nach sollte der Partner an erster Stelle stehen.

Sorry, aber bei dir steht der Partner - wie ich aus deinen Beiträgen herauslese - doch auch nicht an erster Stelle. Viel mehr steht er irgendwo an LETZTER Stelle, und wenn er nicht mit will, so ist (laut Titel) "Trennung die einzige Lösung".

Du widersprichst dir andauernd ;-)
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Mein Freund hat seine Eltern während der Ausbildung beide verloren. Zusammen mit seinen Schwestern hat er das Elternhaus geerbt. Alle drei könnten sich nicht vorstellen, es zu verkaufen, darum ist es bis heute vermietet. Er hat mir das Haus und die Umgebung gezeigt, mich gefragt ob ich mir vorstellen könnte dort eines Tages (nach einer kräftigen Sanierung und Renovierung..) zu wohnen, ich habe gesagt ja, wenn wir beide dort einen Job finden, warum nicht? Wenn es dann soweit ist (geschätzt in 5-10 Jahren), meldet er Eigenbedarf an oder vermietet das Haus nicht neu, wenn die aktuellen Mieter kündigen. So einfach kann das sein.

Vermiete doch einfach die zweite Wohnung in deinem Elternhaus. Du sprichst hier von Sachen, die noch JAHRE weg sind. Würde mein Freund mit jetzt darauf festnageln, das ich in einer unbestimmten Zeit mit ihm in sein Elternhaus ziehen muss oder die Beziehung beenden, würde ich ihm glatt einen Vogel zeigen :what: Wer weiß denn, was in 5 Jahren ist? Idealerweise sind wir dann nach wie vor glücklich zusammen und haben auf diesen Umzug hingearbeitet. Im schlechtesten Fall haben wir uns getrennt und es ist sowieso kein Thema mehr. Mach' die Pferde nicht unnötig Jahre vorher scheu.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich hab das Gefühl, dass hier der ein oder andere nicht alle vorherigen Beiträge ließt. Darum werde ich es jetzt lassen alles nochmal von vorn zu erklären. Ich bin es leid mich zu erklären, wo mich ja doch keiner verstehen wird. Aber das ist ja auch kaum möglich, da niemand weiß, wie ich mich fühle und in welcher Lage ich mich befinde.

Also nochmal zum mitschreiben oder -denken. Alle Antworten auf die letzten Fragen stehen in meinen vorherigen Beiträgen.

Bitte diesen Thread schließen!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren