Ist das Finden der Liebe wirklich so schwer? - auf der Suche nach dem Glück

Benutzer135096  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Hi,
nein, ich bin nicht der einsame Junge, den keiner mag. Ich tue mir nur schwer allgemein Kontakte; und insbesondere die große Liebe zu finden. Daher möchte ich mal in die Runde fragen nach Ratschlägen welchen konkreten Weg ich einschlagen und welche Einstellung ich ändern soll für die Suche nach dem Glück.

Meine Erfahrungen mit der Liebe:
Zwischen 17 und 19 habe ich eine Freunde gefunden mit der ich den wunderschönen aber auch kräfteraubenden Weg der Liebe gegangen bin. Wie so oft typisch haben beide Partner keine/wenig Erfahrung und übertriebene Erwartungen was zu einer angespannten Situation und später zum Ende führte. Ich bin trotzdem in dieser Zeit gereift und bekam den Anstoß mich vom introvertierten und kontakt-ängstlichen Jugendlichen weiterzuentwickeln.
Seit zwei Jahren bin ich "Single" oder sagen wir eher "suchend", dazu aber später mehr.

Über mich, vom Schüchternen zum Karrieremensch:
Wie schon angedeutet war ich in meiner Vergangenheit schüchtern und ängstlich. Das hat sich besonders durch die Erfahrungen in meiner Ausbildung/Job geändert und ich kann heute sagen, dass ich mit mir selbst zufrieden und vielleicht sogar stolz bin. Wäre da nicht der Wunsch auf Gesellschaft und einer Partnerin an meiner Seite..., kontaktscheu bin ich leider immer noch bissl.
Ich habe die Trennung vor zwei Jahren durch viel Leistung im Job und Selbstverwirklichung in meinen Hobbys verarbeitet. Jede freie Minute war ausgefüllt, wenn nicht habe ich mir neue Projekte gesucht. Jetzt bin ich 21 und Abteilungsleiter, Ausbilder, fahre Firmenwagen, habe nebenbei eine eigene Firma.

Die Suche nach der Liebe:
Suche ich nun Kontakte, erwähne ich das alles nicht. Denn ich möchte nicht auf Basis dessen etwas aufbauen. Wären noch meine ausgefallenen Hobbys, die bisher alle Mädels im Gespräch mit "interessant" kommentierten, es meist aber kein wirkliches Interesse bestand mehr zu erfahren. Da kommt die Frage auf, warum es mit den Freundschaften und der Liebe nicht funktioniert. Ist es mein Aussehen, mein Körperbau, mein Verhalten, meine Werte und Erwartungen?
Vielleicht ist der Weg der Falsche? Habe es zuerst mit der Partnerbörse finya, dann mit den Apps Lovoo und Tinder probiert. Es gab viele Chats über mehrere Tage, bei einer sogar über Wochen inkl. Telefonate. Dates? bei dieser Person mehrmals abgemacht aber insg. Fehlanzeige, fehlendes Interesse. Bei anderen hat sich das Gespräch nach üblichen Kennenlern-Themen immer im Sand verlaufen, ich schließe auf fehlendes Interesse. Das ist deprimierend.
"Junge warum gehst du nicht raus vor die Tür und in die Welt!?" ist eine berechtigte Frage, die Antwort: ich tu mir schwer. Ich hasse es in Discotheken zu gehen, alleine in Bars etc. Ich trinke keinen Alcohol und suche auch kein Mädel das jeden Freitag feiern geht. Wären noch meine Hobbys - Vereine? schwierig, da überwiegend von Männern ausgeübt.


Was könnt ihr mir mitgeben?
Wie funktioniert die Kontaktsuche für mich in meinem Fall? Wie finde ich zur Liebe? Muss ich und was muss ich an mir oder meiner Einstellung ändern?

Danke für eure Zeit euch mit meinem Beitrag beschäftigt zu haben!
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer141323 

Benutzer gesperrt
Mit geht es da recht ähnlich, ich bin sozusagen der weibliche Gegenpart. Ich treffe im RL auch eher selten auf Personen die mein Interesse wecken, bei mir liegt es teilweise auch an zu hohen Ansprüchen.
Ich hatte 4 Dates bei Tinder, davon waren 4 enttäuschend- warum? weil man einfach höhere Erwartungen an ein blind Date hat, und diese selten erfüllt werden können.
Bis jetzt lernte ich Männer in folgenden Situationen kennen: beim Sport (Kurs von der Uni), auf einem DVD Abend von Freunden, einmal jemanden beim Feiern und das obwohl ich nur ca. 2 mal im Jahr in einen Club gehe- mag das auch nicht so! Dann im Mediamarkt (da war ich 13), früher in der Schule, tja das war's dann auch schon :frown:
also bei mir ist es wirklich so, dass sich am meisten in der Uni ergibt. Wahrscheinlich ist die Chance auch höher jemanden am Arbeitsplatz/ Uni/ Schule oder bei täglichen Bahnfahrten etc kennenzulernen, weil man dort immer wieder mit den gleichen Personen Kontakt hat und es auch unverfänglicher beginnt. Blind Dates aus dem Internet sind für mich nichts mehr.
Ich würde mir sehr wünschen auf der Straße oder beim Bäcker mal von jemanden angesprochen zu werden, ist mir aber noch nicht passiert und die Idee stammt, glaube ich, auch eher aus Filmen :grin:

Also sehr gute Frage, wo es die Möglichkeiten gibt, jemanden zu treffen, wenn man Clubs und Internet ausschließt.
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Bei Finya war ich auch mal eine Zeit lang. Hatte 2 tolle Dates (mit einem war ich sogar ca. 4 Monate zusammen, es hat aber irgendwie nicht gefunkt, auch wenn mir uns sehr mochten/mögen) und eine Meeeenge mieser erster Dates (vielleicht 10?). Bzw. richtig mies war nur eins, aber ich konnte "Dates üben" und wurde mit der Zeit immer besser und lockerer darin. Von daher ist mein Internetpartnerbörsenfazit jetzt auch nicht nur negativ. Es hat mir geholfen, das Selbstbewusstsein zu entwickeln, sagen zu können "Ich bin gut in (1.) Dates, ich kann das" (Tschakka!) :grin:

Nach ner Weile hatte ich dann aber einfach keine Lust. Vielleicht merkst du es selbst, es ist einfach sehr ermüdend/ernüchternd, mit jedem neuen "Kontakt" kommunikationstechnisch wieder bei 0 anzufangen und nebenbei dann noch die Spreu vom Weizen trennen zu müssen bzw. enttäuscht zu werden, weil gerade diejenigen, an denen man Interesse hat, dann nach ner Weile nicht mehr antworten etc.

Meinen Ex hab ich in der Uni kennengelernt, weil wir mehrere Kurse zusammen hatten. Der Vorteil ist da, dass man, wenn man das gleiche studiert, erst schon mal ne Gesprächsgrundlage hat und auch eine Interessensgrundlage.
Dann kam der eine über Finya. Ein anderer war mein Arbeitskollege bei einem Nebenjob während der Studienzeit.
Meinen jetzigen Freund habe ich über Freunde kennengelernt. Das ist (meiner Ansicht nach) auch eine etwas sichere "Anlaufstelle", weil Freunde von Freunden oft ähnlich ticken und man sich (häufig) mit ihnen auf Anhieb ähnlich gut versteht wie mit den eigentlichen Freunden. Bei uns hat es zumindest sehr gut gepasst, von daher würde ich im ersten Schritt immer raten, die Freunde nach ihren Singlefreunden zu fragen.:thumbsup:

Ich gehe auch so gut wie nie weg, mag keinen Alkohol und bin eigentlich ziemlich langweilig :tongue:Aber da würde es halt auch nicht passen, wenn ich in die nächste Technodisco gehe, um mir dort jemanden zu angeln. Und im Supermarkt/auf der Straße/beim Bäcker wurde ich ehrlich gesagt auch noch nie angesprochen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde mir sehr wünschen auf der Straße oder beim Bäcker mal von jemanden angesprochen zu werden, ist mir aber noch nicht passiert und die Idee stammt, glaube ich, auch eher aus Filmen :grin:
Das ist ja interessant!
Bisher konnte ich hier eher die gegenteilige Meinung lesen: "Sprich mich niemals in so alltäglichen Situationen an! - So etwas ist doch total creepy."
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ja... wirklich.
Ich habe hier schon oft genug gelesen, dass gewisse Leute, bzw. insbesondere Damen niemals nicht in der Bahn oder in sonstigen alltäglichen Situationen angesprochen werden wollen weil sie da einfach ihre Ruhe wollen.
Für manche Damen scheint so etwas fast schon eine Todsünde zu sein.

Aber falls ich mal so ein süßes Hörnchen Hörnchen beim Bäcker oder auf der Straße sehe, werde ich es auf jeden Fall ansprechen. :engel:
 

Benutzer141323 

Benutzer gesperrt
Verrückt! Schade, dass sich so eine Meinung bei vielen Damen verfestigt hat! Das macht es anderen nur zusätzlich schwer. Also ich kann Männern nur raten sich zu trauen und falls ihr einen Korb kriegt, dann war dies eben eine der Sorte "lasst mich bloß alle in Ruhe" :grin: es gibt auch Mädels, die sich freuen!
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Die Meinung dieser Damen, mich eingeschlossen, kommt daher, dass man immer nur höchst idiotisch im Alltag angesprochen wird. Ich hab dazu schlicht keine Lust mehr. Ich höre förmlich das "Na, Baby?" schon aus seinem Blick heraus. Oder Püppi. Püppi machte mich sprachlos. Ich hab schon genug mit Idioten zu tun, ich will sie nicht auch noch abwimmeln müssen :zwinker:
Würde mich mal jemand nettes, sympathisches, intelligentes, interessantes ansprechen, wäre das wohl anders :zwinker:
 

Benutzer141323 

Benutzer gesperrt
Na da gebe ich dir recht caotica caotica !
Auf solche Anmachen stehe ich auch überhaupt nicht, das habe ich im übrigen auch schon erlebt, das meine ich aber gar nicht mit Ansprechen im Alltag! Ich meine eher ein nettes Gespräch zum Beispiel beim Bäcker à la "wohnst du hier auch in der Gegend?" Oder "Hab dich ja noch nie hier gesehen, bist du neu in die Gegend gezogen?" oder sowas eben. Dass das auch nicht oft sonderlich hochtrabend sein kann, weil man die andere Person einfach null kennt, ist klar :grin: aber "Hey Baby" oder "na Puppe" ist natürlich unterste Schublade :grin:
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Das ist ja interessant!
Bisher konnte ich hier eher die gegenteilige Meinung lesen: "Sprich mich niemals in so alltäglichen Situationen an! - So etwas ist doch total creepy."
Es kommt halt immer drauf an. :grin: Wenn du ihr zwei Blocks zum Bäcker folgst und davor dann wartest, um sie dann anzusprechen, ist das schon etwas gruselig.^^
Das Wer und vor allem das Wie sind aber viel entscheidender.
Klar bin ich nicht unbedingt scharf drauf, an nem Samstagvormittag im supermärktlichen Gedränge angesprochen zu werden wenn ich gerade meine Einkaufsliste abarbeite. Andererseits, wenn derjenige wirklich nett und sympathisch wäre... :whistle: ach ja, und ich Single wäre, nicht zu vergessen...:zwinker::grin:
 

Benutzer135096  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Danke für euere Antworten! Es ist gut, dass ihr ein wenig aus eurer Erfahrung über Dates & Liebesfindung geschrieben habt, gerade in Bezug auf Online-Dating.
Wir haben jetzt so die Möglichkeiten:
  • Schule/Studium: fällt bei mir raus auch wenn ich mich der Kontakte und Liebe wegen gerne wieder dahin wünschen würde :grin:
  • - Freunde von Freunden: bei mir leider schwierig, erstens ich habe einen kleinen Freundeskreis und zweitens sind das ganz unterschiedliche Leute auch mal +/- 6 Jahre älter/jünger und die Beziehung weniger über persönliche Treffen sondern eher durch tiefere Gespräche, Fachthemen etc.
  • - Online-Dating, Apps: versuche ich ist aber noch nicht wirklich gefruchtet, leider eher deprimierend. Auch wenn die Gespräche gut sind hören sie nach dem üblichen Vorstellen auf und dann dehne ich das auch nicht künstlich aus sondern warte auf gegenüberliegendes Interesse oder vergesse es.
  • - Straße und einfach anreden: nun ja.. nicht so meine Art (aber ich wäre glücklich wenn mich jemand ansprechen würde)

Was bleibt mir?
Nicht nur der Beziehung wegen, sondern auch generell für sinnvolle(!) also nicht nur Party- und "na wie gehts" Kontakte.

Vielleicht fang ich tatsäch mit weniger innerem Druck das Üben an offener zu werden. Ich könnte in ein Online-Dating Gespräch offensiver reingehen und selbst nach Dates fragen auch wenn das nicht meine Art ist. Mehr Leute anschreiben.
Trotzdem ein komisches Gefühl, so als macht mich das Online-Thema sicher nicht so glücklich als mit jemandem im echten Leben in Kontakt zu treten, näher kennen zu lernen, Kribbeln, Schmetterlinge, ihr wisst ja. Zurück zu der Frage wie ich diese Kontakte herstellen kann.. :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es kommt halt immer drauf an. :grin: Wenn du ihr zwei Blocks zum Bäcker folgst und davor dann wartest, um sie dann anzusprechen, ist das schon etwas gruselig.^^
Das Wer und vor allem das Wie sind aber viel entscheidender.
Klar bin ich nicht unbedingt scharf drauf, an nem Samstagvormittag im supermärktlichen Gedränge angesprochen zu werden wenn ich gerade meine Einkaufsliste abarbeite. Andererseits, wenn derjenige wirklich nett und sympathisch wäre... :whistle: ach ja, und ich Single wäre, nicht zu vergessen...:zwinker::grin:
Das ist ja schon mal ein Stück weit beruhigend...
Bisher hatte ich aufgrund diverser anderer Threads eher das Gefühl, ich müsste gleich mit einer verbalen oder sogar körperlichen Backpfeife rechnen, wenn ich es wagen sollte, eine Frau im Alltag anzusprechen. :unsure:
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Trotzdem ein komisches Gefühl, so als macht mich das Online-Thema sicher nicht so glücklich als mit jemandem im echten Leben in Kontakt zu treten, näher kennen zu lernen, Kribbeln, Schmetterlinge, ihr wisst ja.
Online heißt ja nicht, dass kein Kribbeln und so weiter entstehen kann. Ich habe es immer vermieden, vor einem Treffen ewig zu schreiben und "alles" über den anderen zu erfahren. Warum soviel Zeit investieren, wenn vielleicht schon die erste Minute des ersten Treffens reicht um zu wissen: Top oder Flop :grin:

Ich habe das Online-"Dating" nach einer Weile eher als so eine Art Erleichterung der Ansprech-Problematik empfunden. Also als "Kontaktherstellungspunkt", der dann zu einem Date führt. Nicht als "Institution", über die man eine Beziehung beginnt oder gar führt (gibt ja so Leute, schwer verliebt wegen ein paar Nachrichten, aber nie im realen Leben getroffen...). Der erste Schritt, der vielen so schwer fällt, wird eben quasi übersprungen, der Rest läuft dann wieder "normal" ab.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren