Schule Ist Arbeit so?

Benutzer130932 

Meistens hier zu finden
Hallo ihr Lieben,

ich bin Auszubildender im ersten Lehrjahr, das jetzt bald ins zweite übergeht.
Ich arbeite im Büro in einem kleinen Team, was bedeutet, dass ich bereits viele Projekte eigenständig übernehmen muss. Eigentlich nichts schlimmes dran, da ich mich gerne Herausforderungen stelle. Jedoch ist es teilweise nicht möglich meine Arbeit innerhalb der vorgeschriebenen Arbeitszeit zu schaffen. Als ich meine Chefin mal auf die Überstunden angesprochen habe, wurde Sie zornig und machte mir deutlich, dass die Überstunden nicht ausgeglichen werden können und es im Job nunmal so ist. Wir jungen Menschen würden Arbeit doch gar nicht mehr wertschätzen und würden von Mami und Papi doch sowieso alles zugesteckt bekommen.

Sie ist ein absoluter Workaholic und arbeitet von früh bis in die frühe Nacht. Sie ist vollkommen überfordert und geht bei jedem kleinen Fehler an die Decke. Ich habe zum Teil echt Angst zur Arbeit zu gehen, weil mir irgendein Fehler passieren könnte, den Sie nicht dulden. Ich bin nur unter Strom auf der Arbeit, weil ich so viel zu tun habe und, wie gesagt, Angst habe Fehler machen zu können. Ich weiß, dass ich noch in der Ausbildung bin und vor allem erst im ersten Lehrjahr, aber es interessiert Niemanden, da die Erwartungen viel zu hoch sind.

Die Möglichkeit mit dem Betriebsrat zu sprechen ist recht gering, da mir das nicht viel bringen würde. Wenn dieser tätig werden würde, würde das nur noch mehr das Arbeitsklima vergiften ..

Zur Info: Ich bin 21, also greift da auch kein Jugendschutzgesetz oder ähnliches. Klar gibt es Ausbildungsgesetze, aber die scheint dort Niemand ernst zu nehmen, insbesondere meine Chefin nicht. Sie ist einfach eine, meiner Meinung nach, verdammt schlechte Führungskraft, der die Mitarbeiter egal sind und nur das Arbeitsergebnis zählt.

Könnt ihr mir einen Rat geben, wie ich vielleicht leichter mit der Situation umgehen kann? Habt ihr vielleicht auch vergleichbare Erfahrungen gemacht?

Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

Euer Einstein
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Von wieviel Überstunden pro Woche im Schnitt sprechen wir hier?
Und wie groß ist die Firma, hat Deine Chefin selber noch Vorgesetzte?
 

Benutzer146984 

Meistens hier zu finden
Nicht nur der Betriebsrat ist für dich zuständig, auch die zum Beruf gehörende Kammer (IHK?) und die Berufsgenossenschaft. Beiden kannst du einen Hinweis hinterlassen, dass die Zustände nicht in Ordnung sind. V.a. die BG sollte ein Interesse daran haben, dass bestimmte Arbeitsschutzgesetze eingehalten werden, da die bei durch Überlastung entstehenden Unfällen zahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer138994  (40)

Meistens hier zu finden
Leider gibt es das wohl in vielen Berufen so.
Gerade auch speziell in Bürobetrieben.
Ich selbst, arbeite nicht in einem Büro und habe auch noch nie erlebt, dass ich meine Überstunden nicht vergütet bekomme.
Das würde ich wohl auch niemals mitmachen. Ich nicht gehe arbeiten um des Arbeitswillen, sondern um Geld zu verdienen und mir damit meine Freizeit zu finanzieren.

Ich kenne aber auch einige, bei denen das wohl so ist, dass sie völlig umsonst Überstunden machen ohne einen Cent oder Anerkennung zu bekommen.
Leider sind Firmen und Betriebe alles Diktaturen. Da kann man nicht viel machen.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
wenn es dich allzusehr stresst kannst du versuchen den ausbildungsbetrieb zu wechseln... aber du weißt eben nie, obs dann besser oder schlechter wird. ansonsten: ja, es gibt solche betriebe - und du hast jetzt einen punkt mehr auf deiner liste wonach du bei einem vorstellungsgespräch fragst :zwinker:

bezüglich den rechten und möglichkeiten: kannst du nicht in deiner berufsschule mal einen lehrer ansprechen der sich damit auskennt? bei uns wäre das die wirtschaftslehrerin gewesen die uns ohnehin beibringen musste was für rechte azubis (nicht) haben.
 

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Die Möglichkeit mit dem Betriebsrat zu sprechen ist recht gering, da mir das nicht viel bringen würde. Wenn dieser tätig werden würde, würde das nur noch mehr das Arbeitsklima vergiften ..
Überstunden müssen grundsetzlich(jeweils von Fall zu Fall)vom Betriebsrat genehmigt werden,
.....ohne dessen schriftliche Genehmigung kann deine Chefin keine Überstunden anordnen!:annoyed:

Überstunden genehmigt der Betriebsrat nur dann,so es in der Firma mal zeitweise zu Engpässen kommt,
oder der Laden unter Wasser steht,oder gestern abgebrannt ist,...sonst NICHT !:zwinker:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Überstunden müssen grundsetzlich(jeweils von Fall zu Fall)vom Betriebsrat genehmigt werden,
.....ohne dessen schriftliche Genehmigung kann deine Chefin keine Überstunden anordnen!:annoyed:

Überstunden genehmigt der Betriebsrat nur dann,so es in der Firma mal zeitweise zu Engpässen kommt,
oder der Laden unter Wasser steht,oder gestern abgebrannt ist,...sonst NICHT !:zwinker:
Gerade in kleineren Firmen ist das jetzt aber auch eher Theorie als Praxis.
Und Rechte, Beschwerden und Co. sind schön und gut, damit ist man aber einfach auch schnell der Arsch in der Firma. Will das nicht gutheißen, ist aber oft die Realität.
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Leider gibt es so was und wenn du nichts dagegen tust, wird sich daran auch nichts ändern.
Vor allem ist es wichtig, dass du deine Rechte kennst - der Rest, von wegen Arbeitsklima - ist erstmal egal. (Und wenn deine Chefin generell so drauf ist, wirst du bei Kollegen auch eher auf Verständnis stoßen und die Chefin steht allein da). Es klingt ja bei dir auch nicht so, als würdest du nach der Arbeit noch weiter in dem Betrieb bleiben wollen.

Neverys Hinweis auf ein Gespräch mit einem Berufsschullehrer finde ich gut.
Und wenn im Arbeitsvertrag nichts anderweitiges steht, würde ich pünktlich zum Feierabend den Stift fallen lassen und gehen. Nicht jeder lebt nur für die Firma und hat kein Privatleben (wie mein Chef z.B. auch)
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, es ist nicht gänzlich unnormal, dass gerade in kleinen Betrieben unbezahlte Überstunden zur Tagesordnung gehören.
Dein Verhalten deiner Chefin geht mMn aber gar nicht. Ich würde mich auch bei der zuständigen Kammer und/oder der Berufsschule erkundigen und irgendwie versuchen, die Ausbildung durchzustehen und danach zu wechseln.
 

Benutzer52594 

Verbringt hier viel Zeit
Deine Chefin wird nach Ergebnissen beurteilt. Die Zeit und der insgesamte Aufwand der für das Ergebnis benötigt wurde ist den Chefs deiner Chefin egal. Klar das deine Chefin ihren Ergebnisdruck an Ihre Untergebenen weitergibt. Diese Firmenphilosophie ist Standard und heißt Kapitalismus und ist in unserem Land anerkannte Praxis und Gesellschaftsmodell.
Zum Problem für deine Chefin wird dies nur, wenn geltende Gesetze verletzt werden z.B.: Jugendarbeitsschutzgesetz nicht eingehalten oder die max. erlaubte tägliche Arbeitszeit (10h) überschritten werden.
Ausweg aus dieser Situation ist nur sich einen neuen Job suchen. Bei einer Ausbildung ist der Ausweg noch schwerer, da dem Azubi meist fehlende Leistungsbereitschaft unterstellt wird (in der Praxis ist das auch vielfach tatsächlich so).
Also Augen zu und durch und nach der Lehre schnell woanders hin. Gut ist wenn die besten ausreißen, dann kommt sehr wahrscheinlich eine Veränderung (neue Chefs oder Fa. zu).
 

Benutzer138994  (40)

Meistens hier zu finden
Das Problem ist auch, dass viele Firmen von den Franzosen regiert werden. Die haben so ein komisches Modell. Da geht es nur um Berechnung.
Siehe Rewe. Bestes Beipiel.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das Problem ist auch, dass viele Firmen von den Franzosen regiert werden. Die haben so ein komisches Modell. Da geht es nur um Berechnung.
Was ist bei "dem Modell der Franzosen" denn anders als bei einer deutschen Unternehmensführung?
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Dokumentier irgendwie nachweisbar die Überstunden und mach sie nach dem du dein arbeitszeugniss in der Hand ahst per Klage geltend, mehr bleibt dir nicht über.
 

Benutzer130932 

Meistens hier zu finden
Von wieviel Überstunden pro Woche im Schnitt sprechen wir hier?
Und wie groß ist die Firma, hat Deine Chefin selber noch Vorgesetzte?

Man kann nicht pauschal pro Woche sprechen. Es gab auch Zeiten, da saß ich um 8 Uhr noch dort. Über ein knappes Jahr haben sich nun gute 160 Überstunden angesammelt. Das ist sehr frustrierend. Das schlimmste ist eigentlich die mangelnde Anerkennung meiner Motivation und meines Einsatzes. Ich weiß nicht, ob ihr das Thema "Generation Y" mal verfolgt habt und was uns jungen Arbeitsnehmern am wichtigsten ist. Genau diese Anerkennung und der Sinn hinter der Arbeit. Es ist nicht einmal das Ding, dass ich dort mal länger sitze, das erfüllt einen zum Teil sogar mit Stolz, dass man gerade erfolgreich an einem Projekt arbeitet. Nur ist es dann eben unfair, dass man nicht sagen kann "ich habe heute einen für mich persönlich wichtigen Termin, den ich gerne wahrnehmen möchte. Dazu müsste ich heute etwas eher gehen". Das ist leider nicht möglich.

Zum Thema Betriebsrat. Ich arbeite in einer relativ großen Firma mit 3000 Mitarbeitern, wobei unsere Abteilung recht klein ist. Natürlich habt ihr prinzipiell recht, dass ich mich an ihn wenden sollte, nur wird mir das meine Arbeit eher noch verschlechtern, als mir irgendeine Erleichterung zu bringen ..

Mit meiner (Wirtschaft-)Lehrerin habe ich mich diesbezüglich auch schon unterhalten. Sie hatte mir auch geraten mich bei der IHK mal zu erkundigen. Das Ding ist aber einfach: Melde ich mich bei der IHK und sollte diese wirklich bei uns vorbeischneien, wird es sicherlich nicht besser werden. Heißt: Davon habe ich doch auch dann nichts.

Auf jeden Fall werde ich nach der Ausbildung nicht in diesem Betrieb bleiben, ich möchte danach sowieso noch ein Studium hinterher schieben. Nur sind es bis dahin noch 2 Jahre.

Die Ausbildung zu wechseln wird sehr schwierig, da die meisten Ausbildungsstellen für dieses Jahr bereits wieder vergeben sind und meist weniger vergütet sind als mein derzeitiger Job.

Es ist einfach ziemlich zermürbend, ich bin nur noch platt und schlafe nach der Arbeit teilweise sofort auf der Couch ein, sobald ich zuhause bin.
[DOUBLEPOST=1434606528,1434606447][/DOUBLEPOST]
Dokumentier irgendwie nachweisbar die Überstunden und mach sie nach dem du dein arbeitszeugniss in der Hand ahst per Klage geltend, mehr bleibt dir nicht über.
Das kannst du vergessen, schau dir Präzedenzfälle an, die sind fast nie durchgekommen. Wie soll ich auch rückwirkend 160 Überstunden begründen? Ich kann jetzt damit anfangen, aber die restlichen 160 Stunden wären verschenkt.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Man kann nicht pauschal pro Woche sprechen. Es gab auch Zeiten, da saß ich um 8 Uhr noch dort. Über ein knappes Jahr haben sich nun gute 160 Überstunden angesammelt. Das ist sehr frustrierend. Das schlimmste ist eigentlich die mangelnde Anerkennung meiner Motivation und meines Einsatzes. Ich weiß nicht, ob ihr das Thema "Generation Y" mal verfolgt habt und was uns jungen Arbeitsnehmern am wichtigsten ist. Genau diese Anerkennung und der Sinn hinter der Arbeit. Es ist nicht einmal das Ding, dass ich dort mal länger sitze, das erfüllt einen zum Teil sogar mit Stolz, dass man gerade erfolgreich an einem Projekt arbeitet. Nur ist es dann eben unfair, dass man nicht sagen kann "ich habe heute einen für mich persönlich wichtigen Termin, den ich gerne wahrnehmen möchte. Dazu müsste ich heute etwas eher gehen". Das ist leider nicht möglich.

Zum Thema Betriebsrat. Ich arbeite in einer relativ großen Firma mit 3000 Mitarbeitern, wobei unsere Abteilung recht klein ist. Natürlich habt ihr prinzipiell recht, dass ich mich an ihn wenden sollte, nur wird mir das meine Arbeit eher noch verschlechtern, als mir irgendeine Erleichterung zu bringen ..

Mit meiner (Wirtschaft-)Lehrerin habe ich mich diesbezüglich auch schon unterhalten. Sie hatte mir auch geraten mich bei der IHK mal zu erkundigen. Das Ding ist aber einfach: Melde ich mich bei der IHK und sollte diese wirklich bei uns vorbeischneien, wird es sicherlich nicht besser werden. Heißt: Davon habe ich doch auch dann nichts.

Auf jeden Fall werde ich nach der Ausbildung nicht in diesem Betrieb bleiben, ich möchte danach sowieso noch ein Studium hinterher schieben. Nur sind es bis dahin noch 2 Jahre.

Die Ausbildung zu wechseln wird sehr schwierig, da die meisten Ausbildungsstellen für dieses Jahr bereits wieder vergeben sind und meist weniger vergütet sind als mein derzeitiger Job.

Es ist einfach ziemlich zermürbend, ich bin nur noch platt und schlafe nach der Arbeit teilweise sofort auf der Couch ein, sobald ich zuhause bin.
[DOUBLEPOST=1434606528,1434606447][/DOUBLEPOST]
Das kannst du vergessen, schau dir Präzedenzfälle an, die sind fast nie durchgekommen. Wie soll ich auch rückwirkend 160 Überstunden begründen? Ich kann jetzt damit anfangen, aber die restlichen 160 Stunden wären verschenkt.
Wenn du da nix unternimmst wird es nie besser, es kann soagr so weit kommen, wenn der Betriebsrat eingreift, dass dieser eine Versetzung deienr Chefin bewwirkt. Oder, dass du versetzt wirst, weil das alles unzulässig ist.

Wenn du deinen arsch nicht hoch bekommst um für dich selsbt deine rechte einzufordern , bekommst du die nie.

Ich bin auch der arsch im betrieb, aber ich habe rückhalt vom Integrationsamt. Die sagten mir ausdrücklich, dass ich meine rechte einzufordern habe und wenn nochmal was vorfällt hat der betrieb ob Hotel und Gastronomie den zoll am Backen.

Wir haben heir zig Irre rumflitzen die meine mich fertig machen zu müssen wegen der Haltung, da heißt es in der Gastronomie sind unmenschliche Schichten an der Tagesordnung. viele Schreiben sich die Stunden nicht mal auf. Unser Restaurantleiter ist auch ein Workaholic und ich muss wegen unterbesetzung unserer abteilung gerrade im Krankheitsfall oftmals Wochenlang durcharbeiten. aber ich hohle mir das Wider und zwar auf dem Rechtsweg.


Für letztes Jahr habe ich nun vom Arbeitsgericht recht Bekommen, dass mir im Fall, der Personelen unterversorgung, eben dann die Stunden in Geldwert zustehn, das hat im Betrieb ganz schön weh getan.
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
Wenn du da nix unternimmst wird es nie besser, es kann soagr so weit kommen, wenn der Betriebsrat eingreift, dass dieser eine Versetzung deienr Chefin bewwirkt. Oder, dass du versetzt wirst, weil das alles unzulässig ist.

Wenn du deinen arsch nicht hoch bekommst um für dich selsbt deine rechte einzufordern , bekommst du die nie.

Ich bin auch der arsch im betrieb, aber ich habe rückhalt vom Integrationsamt. Die sagten mir ausdrücklich, dass ich meine rechte einzufordern habe und wenn nochmal was vorfällt hat der betrieb ob Hotel und Gastronomie den zoll am Backen.

Wir haben heir zig Irre rumflitzen die meine mich fertig machen zu müssen wegen der Haltung, da heißt es in der Gastronomie sind unmenschliche Schichten an der Tagesordnung. viele Schreiben sich die Stunden nicht mal auf. Unser Restaurantleiter ist auch ein Workaholic und ich muss wegen unterbesetzung unserer abteilung gerrade im Krankheitsfall oftmals Wochenlang durcharbeiten. aber ich hohle mir das Wider und zwar auf dem Rechtsweg.


Für letztes Jahr habe ich nun vom Arbeitsgericht recht Bekommen, dass mir im Fall, der Personelen unterversorgung, eben dann die Stunden in Geldwert zustehn, das hat im Betrieb ganz schön weh getan.
Du kannst aber dein Situation nicht mit der eines normalen ANs oder Auszubildenden vergleichen da diese eben nicht über den Schutz des Integrationsamtes verfügen und zum anderen haben Lohnansprüche in der Regel eine sehr kurze Verjährungsklausel von drei Monaten nach dem sie entstanden sind um sie einzufordern.
Ich kann hier nur raten Arsch zusammne kneifen durchziehen und auf bessere Zeiten hoffen/warten
 

Benutzer146984 

Meistens hier zu finden
Ich würde hier jetzt gerne einfach mal eine Gegendarstellung anstellen. Sicher, du kannst es machen wie alle anderen empfehlen, dich durchbeißen und dabei kaputt machen.

Meine Schwester wollte das auch so machen. Die wurde von der Gesellin in ihrem Betrieb regelrecht gemobbt, teilweise sogar geschlagen und hatte ernsthaft Angst vor der. Sie ist eigentlich echt gut in dem, was sie tut, aber die Gesellin schaffte es, ihr einzureden, das sie total scheiße ist und nach der Ausbildung so oder so keine Anstellung bekommt. Es war ein winziger Betrieb, nur sie, die Gesellin und der Chef. Der Chef hat es nicht gesehen oder ignoriert und nix gemacht. Sie dachte, sie schafft das schon. Erst als sie gesehen hat, dass Mama Weinkrämpfe bekommen hat, weil es meiner Schwester so mies ging, hat sie die Reissleine gezogen. Sie sind zum Chef gegangen, haben dem die Situation geschildert und dann hat sie sich nen neuen Platz gesucht. Von ner Klage wegen Misshandlung Schutzbefohlener haben sie abgesehen, weil meine Schwester keinen Bock hatte dieser Frau jemals wieder ins Gesicht sehen zu müssen.

Einfach aus meiner Erfahrung heraus kann ich mich nur schuichi schuichi anschließen: nutze alle nur möglichen Mittel um da raus zu kommen. Es wirst nicht nur du unter der Chefin leiden sondern auch deine Kollegen. Es nützt also nicht nur dir, wenn Betriebsrat, IHK, Betriebsarzt oder BG erwirken, dass zum Schutz der Arbeitnehmer die Situation geändert wird. Es geht hier nicht nur um ein bisschen Geld und Anerkennung. Du musst einsehen, dass es hier um deine Gesundheit geht.
Und wenn du jetzt schon so zermürbt bist, dass du oft nur noch pennst, sobald du daheim bist, wie soll das in 2 Jahren ausschauen? Abschlussprüfung und danach erstmal 1 Jahr arbeitsunfähig wegen Burnout? Leiden da nicht auch deine sozialen Kontakte drunter, wenn du zu fertig bist um Abends noch was zu unternehmen?

Die Berufsschule kann oft auch mitten unter dem Ausbildungsjahr helfen, dass du einen Betrieb zum Wechseln findest. Der Beratungslehrer an meiner Schule war da sehr engagiert. Wie das an deiner Schule ausschaut, weiß ich nicht, aber nachfragen kann man mal.
Wenn du echt so engagiert und fleißig bist, wie du schreibst, dann brauchst du wohl auch kaum Angst haben, dass du in nem neuen Betrieb lang als der faule Azubi dastehst, der gewechselt hat, weil er ein bisschen Arbeit nicht verkraften konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich habe da mal nachgeharkt ohen wa zu sagen, die IHK z.B entzieht dem zuständigen Ausbilder bei solchen Zuständen den ADASchein.

Das heißt, der der auf dem Papier dein Ausbilder sit haftet für solche Zustände, das ist in der regel der vorgesetzte deiner Chefin, da die aber weiterhin azubis haben wollen, wird deine chefin im Betrieb, wenn du mit eienr naziege bei der IHK drohst, entweder versetz oder fristlos gekündigt.

Den die IHK schaut ganz genau darauf wem sie nochmals ADA Schien zukommen lässt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren