Wissenswertes Interessanter Artikel zu Penetration und dem Sexismus im Sex !

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Blödsinn. Die Männer, mit denen ich ficke, sind intelligent genug nicht mehr so eindimensional kindisch zu denken.
Man könnte ja auch sagen....ich erlaube ihnen überhaupt erst Teil des Liebesspieles mit mir zu sein. Also wäre dann ich diejenige, die die aktive ist.
Mache ich aber nicht. Bin ja auch nimmer 12 Jahre alt.
Sollte aber doch mal wider erwarten ein Mann währenddessen solch eine grandiose Idee haben sowas absurdes zu sagen wie "Du bist die penetrierte, Weib!", brauch ich nur einmal die Muskeln da unten anspannen und nach dem "Squish!" das folgt, wird ihm sein Fehler spätestens bewusst:engel:.
 

Benutzer165903  (20)

Öfters im Forum
Zur Endfrage im Artikel:
Warum muss es einen hervorgehobenen Part geben.
Ich meine dazu gehören immer zwei und beide werden in den seltensten Fällen ein Brett nachahmen.
Also sind beide gewissermaßen aktiv.
Folglich fickt er nicht sie und sie nicht ihn, sondern sich beide gegenseitig.

Case Closed
 

Benutzer136524 

Meistens hier zu finden
In der Realität ist es doch so, dass in der einen Minute der Mann penetriert, in der nächsten die Frau auch aktiv umschließt (wie...skurril das klingt) und in der wieder nächsten liegt der Mann auf dem Rücken und genießt es, geritten zu werden, ohne selbst aktiv zu sein.
Das wurde nun auch vor dem Artikel so gemacht. Muss man alles mit Gewalt "gleichberechtigen"? Das Ganze erinnert dezent an "die Professorinnen und Professoren" und hat für mich dasselbe Nervpotential.

Meine Antwort? "Fickt euch, mit dieser blöden Frage!"

:whistle:
 

Benutzer140528  (50)

Meistens hier zu finden
:ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:
Da muss/möchte/will ich mal zu meiner Frau sagen.
Ich glaub aber, das traue ich mich nicht beim Akt. :ashamed::ROFLMAO:
So, ich habs zu ihr gesagt.
Aber nicht beim poppen gestern Abend, dazu hab nicht mal ich die Eier.
Heute morgen in der Küche beim Essen vorbereiten haben wir uns gegenseitig geneckt.
Und da bin ich ganz nah zu ihr und habe gesagt :
Pass ma auf du. DU bist die Penetrierte, Weib.
Reaktion : Ein musternder Blick von oben nach unten, verbunden mit dem Spruch : Wenns mal so wäre.
:ROFLMAO:Respekt :ROFLMAO: Gute Antwort.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Meine Güte, wenn man diesen Schwachsinn sucht, wird man ihn echt auch überall finden. Jap, jede zwischenmenschliche Interaktion besteht aus einem eigenen Wechselspiel zwischen AKTIVITÄT und PASSIVITÄT. Wie eindimensional muss man sein, zu glauben, dass das a) irgendwas Abwertendes ausdrückt und b) immer die gleiche platte Erklärung Anwendung finden kann?

Ich hätte es gar nicht lesen sollen, nervt mich schon wieder. Ich kann passiv genauso bestimmend sein, wie jemand aktiv unterliegt^^ Dass man immer alles in irgendwelche - am besten der Einfachheit halber stets unveränderliche - schwarz/weiß Schablonen pressen muss, kann nur aus den von der Vielschichtigkeit der realen Welt überforderten Hirnen kommen, die verzweifelt nach Mustern suchen, die in ihren eigenen unflexiblen Verständnishorizont passen.

Off-Topic:
tsoooa, nicht genug, dass Männern offiziell eingeredet wird, sie sollen beim Flirten nicht zu aktiv sein, das sei übergriffig, nein, jetzt soll die Aktivität auch noch hier dezidiert mehr auf die Frau übergehen, damit Sex nicht sexistisch ist. Ich krieg echt zu viel. KANN man das nicht den individuellen Beziehungen überlassen, wer wie aktiv, dominant oder was auch immer sein möchte, MUSS der Staat und die Wissenschaft dazu ne Meinung haben, die eine sowieso schon so nervig unsichere Männergeneration noch weiter auseinander nimmt??
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich find es immer lustig, wie man sich über absolut natürliche, manche mögen auch sagen "gottgegebene", Dinge echauffieren kann :rolleyes: Es ist nunmal von Natur aus so, dass weibliche Wesen die "Steckdose" haben und männliche Wesen den passenden "Stecker" dazu. In die Vereinigung beider irgendwelche Machtspielchen oder Besitzansprüche durch den Begriff "Penetration" hinein zu interpretieren ist doch nur das Produkt einer verzerrten psychosozialen Denkweise von irgendwelchen verkappten Feministen Verzeihung... Feministinnen. Man möchte mal ein Gedankenexperiment wagen und sich vorstellen, wenn von Natur aus die Männer die "Steckdosen" hätten und die Frauen die "Stecker"... Ob wir dann die gleichen Diskussionen führen würden? :confused:

Sex ist ein Geben und Nehmen. Und wer diese wunderbare Sache durch irgendwelche Pseudo-Debatten verhunzen muss, der hat womöglich ganz andere Probleme. Also in diesem Sinne: "Fickt euch gegenseitig!" :tongue:
 

Benutzer157013 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich hab nur die Überschrift des Threads hier gelesen und die Kommentare passen zu dem, wie ich mir den Artikel schon vorgestellt habe. xD
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Übrigens liebe ich es, "penetriert" zu werden (Auch wenn ich es im allgemeinen "gefickt" nenne...oder "aufgespießt"...oder "gepfählt"-liegt aber wohl auch an meinem ebenso wunderbar souveränen, wie "großen" Gefährten). Selbst obgleich ich selber mal gerne nen Umschnaller anlege und ficke (und ja...ein wenig...mächtig fühl ich mich bei dem Gedanken dann schon...aber nicht währenddessen; da gibts wichtigeres...nämlich die Partner).
 

Benutzer18741 

Meistens hier zu finden
Mädchen, wer fickt hier eigentlich wen?


So biutte sehr ließt und diskutiert darüber . ich halte mich vorerst zurück , fand den artikel nur sehr interresant und bin auf die Diskussion dazu gespannt.
Der Text ist stilistisch fürchterlich geschrieben.
Er strotzt mit Füllwörtern und krampfhaften Interpretationen über Begrifflichkeiten.

Die Diskussion an sich über "Penetration" und wer da eigentlich wen "penetriert" halte ich für Blödsinn.
Meine Frau und ich haben gemeinsam Sex.
Das hat nichts kriegerisches, nichts aggressives und nichts kämpferisches.
Das hat auch nichts mit Geschlechterdominanz zu tun.
Man, hat man heutzutage als Jugendlicher keine echten Sorgen mehr, das man sich ernsthaft darüber einen Kopf machen muss?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer164664 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Wenn ich mir hier so manchen Beitrag durchlese, frage ich mich, ob überhaupt jemand den kompletten Artikel gelesen (und verstanden) hat. :X3:
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
Also ich finde die Frage des Artikels nicht ganz so nichtig, wie viele hier. Mir ist selbst schon aufgefallen, dass unter jungen Männern eher eine solche Ausdrucksweise à la "Ich hab die gefickt/ geknallt" herrscht - oder auch "Ich hab die rumgekriegt/ klargemacht". Ersteres ist mE vulgär und möchte ich nur von jemandem hören, von dem ich sicher weiß, dass er mich respektiert. Letzteres impliziert für mich einen 'Jagdgedanken', dass sie nicht gleichermaßen gewollt hat und es dementsprechend nichts 'rumzukriegen' gab. Von Mädchen/ jungen Frauen habe ich das tatsächlich noch nie gehört. Das beschränkt sich natürlich auf mein bescheidenes Umfeld, dennoch hat sich für mich die Frage eben schon ergeben.
 

Benutzer146423 

Meistens hier zu finden
Anhand meines bescheidenen Erfahrungsschatzes, meine ich diesbezüglich, so eine Art leichten Nord-Süd-Gefälles ausgemacht zu haben. Ich werde zB auch gerne mal verführt, oder flachgelegt usw. aber nicht alle Frauen können, oder wollen das, glaube ich. :grin:
Ich erlebe deutsche Frauen tendenziell devoter, passiver, mit hohem Kontrollbedürfnis und enormer Erwartungshaltung: Der Mann muss gut im Bett sein, sollte ausdauernd sein, der Penis sollte nicht nur groß sein, sondern - genau wie der Herr dazu - auch noch ungefähr eine Milliausen andere Kriterien erfüllen und vor allem müssen Mann und Penis hellsehen können, ansonsten funktioniert das ganze nämlich nicht. :upsidedown: Aber das Gute ist ja, dann reicht auch mal die Seesternstellung und man kann dem Mann im Zweifel die Schuld geben.. :grin:
Südländerinnen und Latinas habe ich deutlich unokomplizierter, aktiver, viel leidenschaftlicher weniger egoistisch kennen gelernt.. Sie sind mit mehr Spaß bei der Sache und enger waren sie im Schnitt auch noch. :smile2:

Aber wie gesagt, das trifft natürlich so nicht auf ALLE zu und ist auch nur eine Tendenz.. :seenoevil::grin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer160853  (34)

Meistens hier zu finden
Also ich finde die Frage des Artikels nicht ganz so nichtig, wie viele hier. Mir ist selbst schon aufgefallen, dass unter jungen Männern eher eine solche Ausdrucksweise à la "Ich hab die gefickt/ geknallt" herrscht - oder auch "Ich hab die rumgekriegt/ klargemacht". Ersteres ist mE vulgär und möchte ich nur von jemandem hören, von dem ich sicher weiß, dass er mich respektiert. Letzteres impliziert für mich einen 'Jagdgedanken', dass sie nicht gleichermaßen gewollt hat und es dementsprechend nichts 'rumzukriegen' gab. Von Mädchen/ jungen Frauen habe ich das tatsächlich noch nie gehört. Das beschränkt sich natürlich auf mein bescheidenes Umfeld, dennoch hat sich für mich die Frage eben schon ergeben.

Das Problem ist doch eher, dass aus einer Haltung, ein Problem gemacht wird, welches dann mit einer Symbiose aus Nebensächlichkeiten, Definitionen und vermeintlicher Lässigkeit aufgeblasen wird.
Das ist nicht nur vulgär, sondern auch peinlich. Diese Menschen demaskieren sich damit selbst. Warum also soll man ihnen Relevanz anhängen.
Mich würde bei solchen Gesprächen ohnehin der Grad der Wahrheit erzählen. Außer bei Fragen um Einkommen, wird nie so viel gelogen, wie in Sachen Sex.

Das Stück ist am Ende nur das Produkt einer eigenartigen gesellschaftlichen Kaste. Platt ausgedrückt, könnte man eben sagen, wer keine Probleme hat, schafft sie sich eben.

Eine Denkweise, die selbst im Schlafzimmer noch ihren legitimen Geltungsbereich sieht, ist nicht mein Fall und wird es nie werden
 

Benutzer163532  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Artikel schrieb:
Uns würde jetzt aber das Praktische interessieren: Wie fühlt sich das für euch an, wenn wir miteinander schlafen? Nicht technisch, sondern im emotional-gesellschaftlichen Überbau. Fühlt ihr euch da manchmal penetriert? Und wenn ja, ist das dann nur erniedrigend? Oder auch mal toll? Und wann davon was?
Mit "gesellschaftlich" kann ich nichts anfangen. Emotional habe ich mich schon häufiger unterworfen gefühlt - während des Aktes jedoch nur, nicht im Allgemeinen, weil ich eine Frau bin (vielleicht ist das mit "gesellschaftlich" gemeint?). Und ich finde es gut, wir mögen das aber eben auch so beim Sex, mein Partner und ich. "Nur erniedrigend" war es nie - es war gar nie erniedrigend. Erniedrigung ist für mich ein komplett negatives Gefühl, das habe ich einfach noch nie beim Sex empfunden (wobei auch Erniedrigung nicht jeder Mensch nur negativ sehen mag).

Im Text steht zwar "nicht technisch", aber es wird im Artikel schon irgendwie vom Technischen auf das Emotionale geschlossen :hmm:.

Artikel schrieb:
Oder fühlt es sich andersherum an: nach „verschlingen“ und „umschließen“ und „einhüllen“?
Klar, auch das. Abwechselnd, gleichzeitig... je nach Art des Sexes eben.
Die meisten Frauen dürften doch beim Sex instinktiv die Scheidenmuskulatur anspannen und auch sonst am Sex "beteiligt" sein, indem sie den Partner küssen, berühren, die Stellung (mit-)bestimmen, das Tempo oder die Intensität (zeitweise oder generell) vorgeben,...
Es gibt ja nun genügend Möglichkeiten, aktiv zu sein, das sind nur einige.


Artikel schrieb:
Würdet ihr also eher sagen: „Hey, Cuties, total niedlich, was ihr euch da immer so einbildet, wenn ihr mit euren Penissen herumschwängelt. Aber eigentlich spielt sich der aktive Part echt nur in euren dann sehr schlecht durchbluteten Gehirnen ab. In Wirklichkeit habt ihr mit der Sache wenig aktiv zu tun. Eigentlich seid ihr da nur Beifahrer.
Vielleicht mag es bei einzelnen Personen so sein, dass einer von beiden nur der "Beifahrer" ist. Persönlich hätte ich dann lieber gar keinen Sex, wenn es bei uns so wäre, egal wer von uns beiden es wäre, der "mit der Sache wenig aktiv zu tun" hätte :hmm:.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hätte es gar nicht lesen sollen, nervt mich schon wieder. Ich kann passiv genauso bestimmend sein, wie jemand aktiv unterliegt^^ Dass man immer alles in irgendwelche - am besten der Einfachheit halber stets unveränderliche - schwarz/weiß Schablonen pressen muss, kann nur aus den von der Vielschichtigkeit der realen Welt überforderten Hirnen kommen, die verzweifelt nach Mustern suchen, die in ihren eigenen unflexiblen Verständnishorizont passen.
Ich glaube ja, dass Menschen, die sich tagelang darüber das Hirn zermartern, ob ein und derselbe Vorgang nun eine völlig andere Qualität bekommt, je nachdem ob der Mann sagt "ich penetriere Dich" oder die Frau sagt "ich verschlinge" Dich, einfach keine echten Probleme haben.

Die sollen sich mal eine produktive Beschäftigung suchen, durch die sie geistig und emotional ausgelastet werden. Dann müssen sie auch nicht ständig den Rest der Menschheit mit ihren sinnlosen und sich im Kreise drehenden Grübeleien belästigen, nur weil sie selbst unausgelastet sind.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Mir war die Kontroverse so was von klar... Hätte wahrscheinlich doch ehr in den Gesellschafts und Politikbereich gehört.

Ich habe das nie so gesehen. Auch wenn es bei mir immer wider Momente gab ich ich dachte : Boa ich hab keinen Bock mehr, ich werde gar nicht begehrt.... " dass ist aber ein anderes Thema.

Sex ist für mich ein Geben und ein Nehmen. Es fängt auch weit vorher an als bei der stumpfe Penetration. Es ist doch so viel mehr...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren