Innere Unruhe, Schlafstörungen - Was tun?

Benutzer64981  (34)

Meistens hier zu finden
Hallo zusammen,

ich leide seit Montag wieder an Schlafstörungen und Innerer Unruhe.

Ich hatte dies im September auch schon mal, auffallend war, dass es nach meinem Sommerurlaub auftrat. Diesmal war es der Herbsturlaub, und es tritt wieder auf.
Ebenfalls auffallend: In beiden Fällen hatte ich bis dato 50 Pillen (Minisiston 20fem) genommen, und im September endeten die Symptome dann auch in der Pillenpause wieder schlagartig - also während der Pause von einem Tag auf den anderen war es vorbei...

Ich gehe 3x/Woche ins Fitness (Kurse), wohne alleine und sehe meinen Freund (sind seit 6 Jahren zusammen) am WE sowie 1x unter der Woche. Freunde habe ich hier keine, kann aber mit meinen Eltern und meinem Freund über alles sprechen. Nächstes Jahr ziehe ich mit meinem Freund zusammen.

Ich nehme seit meiner Geburt L-Thyroxin, mittlerweile 200er. Anfang Oktober habe ich meine Tabletten von der Firma Euthyrox bekommen, anstatt von Hexal bzw Beta. Angefangen habe ich mit dem Präparat von Henning.
Ich war bereits bei meinem Endokrinologen, meinem Hausarzt und meinem Frauenarzt. Meine Endokrinologin meinte nur, dass meine Blutwerte i.O. sind, THS 0,2; die übrigen Werte auch im Normalbereich. Sie konnte aber nicht sicher sagen, ob meine Schlafstörungen und Unruhe Phasenweise von den Tabletten kommen können. Nachdem die Euthyrox leer sind, werde ich aber wieder das Henning Präparat verschreiben lassen.

Beim Frauenarzt bekam ich Tabletten, die Folsäure enthalten und für den LZZ unterstützend wirken sollen, die Pille wollte er nicht wechseln, obwohl die Symptome in der Pause plötzlich weg waren.

Mein Hausarzt nahm nur Blut ab, konnte aber nichts körperliches feststellen.

Ich merke an mir selbst, dass ich sehr launisch bin und mich manchmal selbst nicht verstehe...
Auch auf der Arbeit (Jugendhilfe) kommen jetzt drei stressige Wochen auf mich zu - das könnte o.g. Symptome begünstigen, aber wenn ich bei der Arbeit bin, wird die Unruhe nicht schlimmer, sie ist eher gleichbleibend. Nachts kreisen die Gedanken um alles mögliche, alles sehr wirr und konfus.

Habe mir gestern Baldrian-Tabletten geholt, habe bereits 2 vor dem Schlafen gehen genommen, das habe ich auch heute vor. Johanniskraut fällt ja weg und habe ebenso gestern die Pillenpause begonnen.
Werde ab sofort auch keinen LZZ mehr machen und dann im neuen Jahr (da habe ich wieder Urlaub; Weihnachtsferien) sehen, was dann passiert.

Sollte es sich bis Mitte nächster Woche nicht gebessert haben, gehe ich noch mal zu meinem Hausarzt.

Hat jemand von euch noch Tipps, was ich noch machen könnte?
Könnte ein 'Hormonstatus' etwas über meine Problematik aussagen?

Danke,
Grüße
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin ja der Meinung, dass die Arbeit im Jugendhilfebereich manchmal stressiger ist, als man es sich eingesteht und auch mehr in den Alltag eingreift, als man denkt... dabei müssen die Symptome auf der Arbeit nicht schlimmer sein, man nimmt das Wissen was da los ist ja auch mit nach Hause...

Wie dem auch sei. An sich kann natürlich die Schilddrüse mit eine Rolle spielen, ganz klar, und insofern ist der Hormonstatus interessant. Auch bzgl . der Pille - wenn sich durch das Umsteigen vom LZZ nichts ändert, könntest du evtl. über nen Wechsel nachdenken.

Konkret noch: Mir hilft Baldrian zum Schlafen sehr gut, außerdem Entspannungstechniken wie die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen oder Entspannungsmusik hören und dabei ein bisschen dösen/träumen.
 

Benutzer64981  (34)

Meistens hier zu finden
Seit heute ist es wie verflogen - mir is nur flau im Magen, weil ich die letzten Tage nichts bzw nur sehr wenig gegessen habe. Mittlerweile ist meine Periode auch eingetroffen (hatte Montag die letzte Pille genommen) das war auch letztes mal so.

Und klar, man nimmt viel mit nach Hause von dieser Arbeit, und man arbeitet auch definitiv immer mehr als die Stunden, für die man bezahlt wird (in meinem Fall sowieso :zwinker: )
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren