In Gesellschaft genervt, allein jedoch einsam

Benutzer155983  (22)

Ist noch neu hier
In letzter Zeit weiß ich auch nicht mehr was ich tun soll.
Wenn ich unter Leuten bin, wird mir das schnell zu viel, wenn ich ne Zeit lang alleine bin, fühle ich mich einsam und mein Selbstbewusstsein geht gegen null. Ich zweifle alles mögliche an und weiß überhaupt nicht mehr, wer ich bin und was eigentlich meine eigene Meinung ist... bin nur ein Mitläufer, weiß nicht, was ich mit meinem Leben anfangen soll usw.
Kennt das jemand oder weiß, woran das liegt bzw wie man da wieder raus kommt
 

Benutzer142299 

Verbringt hier viel Zeit
Das Gefühl kenne ich: In einer Gruppe mit mehreren fühle ich mich nicht so wohl und sage dann eher wenig bis gar nichts und komme auch nicht so aus mir heraus. Alleine komme ich zwar durchaus klar, aber nach einiger Zeit hätte man schon gerne Gesellschaft und es wird einem langweilig und man kommt dann nur auf dumme Ideen. :grin: Auf der anderen Seite habe ich absolut keine Probleme im "1-zu-1", ja ich blühe sogar auf und mutiere zur Labertasche. :grin: Also eine Lösung für dein, bzw. unser Problem kann ich nicht umbedingt nennen, aber ich wollte zeigen, dass man auch auf anderen Wegen seine Persönlichkeit zeigen kann, was mich zu deinem anderen Punkt führt:
Lies doch einfach mal ein bisschen, hole dir Inspirationen und erweitere deinen Wissensschatz. Das klingt erstmal sehr beliebig, aber warum ich das vorschlage: Ich bin der Überzeugung, dass die Persönlichkeit eines Menschen stark durch seine inneren Werte bestimmt wird. Natürlich habe ich auch manchmal das Problem, dass ich nicht so recht weiß, was mich im Innern ausmacht. Aber wir sind beide noch relativ jung und haben daher genug Zeit, unser Wertesystem zu entwickeln, es zu überdenken oder einfach nur zu verfeinern. Was mir durchaus hilft, ist das lesen politischer Texte im Netz oder auf Nachrichtenseiten. Mach das doch vielleicht auch mal, ruhig auf mal auf (seriösen) Seiten, die deinen Einstellungen (im ersten Moment?) entgegentreten. Du sollst dich natürlich nicht von einer Seite bekehren lassen, aber es kann sicherlich nicht schaden, mal sein eigenes Denken zumindest herauszufordern. Oder lies einfach generell Bücher, meinetwegen auch Biographien von interessanten Persönlichkeiten. Hauptsache du führst dir genügend Sichtsweisen zu gemüte. Je mehr du das machst, desto mehr kannst du deinen eigenen Standpunkt lokalisieren, indem du ihn entweder von anderen Standpunkten abgrenzt oder Gemeinsamkeiten zwischen dir und gewissen Standpunkten ausmachst. So kannst du sicherlich ein Stück weit zu dir selber finden :smile:.
 
G

Benutzer

Gast
Hey :smile:

Also, ich kenn das, dass man in Gesellschaft genervt wird, aber man auch nicht zuhause rumhocken will. Ich habe mir angewöhnt meine eigenen Grenzen wahrzunehmen und nicht zu überschreiten.

Wenn du dein Selbstbewusstsein aufbauen willst, empfehle ich dir ein Hobby, in dem du aufgehst. Ganz egal, ob Sport oder Musik oder sowas :smile:

Viel Erfolg !
 

Benutzer113955 

Beiträge füllen Bücher
Wenn ich unter Leuten bin, wird mir das schnell zu viel, wenn ich ne Zeit lang alleine bin, fühle ich mich einsam
Wie ist denn die Situation, wen du in Gesellschaft bist? Beteiligst du dich aktiv an Gesprächen und Aktivitäten oder schaust du vom Rand aus zu und bist Beobachter? Kannst du ausmachen, was dich konkret überfordert? Ist es abhängig von der Personenanzahl?

mein Selbstbewusstsein geht gegen null.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass man mit 16 unsicher ist. Vielleicht hilft es dir, dir deine positiven Eigenschaften vor Augen zu führen? Bewusst zu sagen "Hey, ich bin toll, ich kann xy.." . Dabei wirst du bestimmt auch Dinge bemerken, die dir nicht liegen, da solltest du daran denken, dass niemand perfekt ist und dies auch nicht erstrebenswert ist. Jeder hat Ecken und Kanten, also freunde dich mit dir selbst an. Wie schon vorgeschlagen, können dabei Sport und neue Hobbies helfen :smile:

Ich zweifle alles mögliche an und weiß überhaupt nicht mehr, wer ich bin und was eigentlich meine eigene Meinung ist... bin nur ein Mitläufer, weiß nicht, was ich mit meinem Leben anfangen soll usw.
Was für Dinge zweifelst du denn konkret an? Suchst du denn auch nach Antworten?
Auf welche Situationen bezogen kennst du denn deine Meinung nicht? Musst du zu allem eine Meinung haben?

Viele wissen erst spät, wohin das Leben führen soll. Manche wissen es früh und es kommt am Ende doch ganz anders. Und manche wissen es nie und leben von Tag zu Tag. Probier dich aus, schau dich um. Was für Möglichkeiten siehst du selbst? Welche Möglichkeiten übersiehst du vielleicht? Und dann schau, wofür du dich am meisten begeistern kannst. Das Leben ist nicht fix, es ändert sich und du veränderst dich mit. Was heute richtig ist, kann übermorgen vollkommen falsch für dich sein. Und das ist auch in Ordnung so. Du lernst mit der Zeit zu unterscheiden, welche Punkte stabil sind und welche nicht.

Kennt das jemand oder weiß, woran das liegt bzw wie man da wieder raus kommt
Ich denke jeder kennt das, viele machen das in deinem Alter durch. Hormone, erster Schulabschluss, alle erwarten, dass man langsam erwachsen wird, dass man sein Leben plant. Das erzeugt Druck. Mach dir bewusst, dass du einfach nur einen Schritt nach dem anderen machen musst. Und manchmal auch einen zurück oder zur Seite und vielleicht läufst du auch einmal im Kreis. Und das ist total normal so. Das ist nur eine Phase!

Alles Gute :smile:
 

Benutzer155923  (40)

Benutzer gesperrt
Gut, dieses Gefühl ist nicht unbekannt. Und es ist natürlich ätzend, wenn es einen trifft.

Aber solange du nicht das Gefühl hast, dass es ein permanenter Zustand ist (aus dem du dich aus eigener Kraft nicht mehr befreien kannst), ist es eine Durststrecke, die du überstehen kannst...

Wenn du jedoch merkst, dass dich das Gefühl nicht mehr verlässt, musst du dir Hilfe holen. Die gibt es glücklicherweise. Und du hast dich bald wieder selbst im Griff.
 

Benutzer155898  (28)

Ist noch neu hier
In letzter Zeit weiß ich auch nicht mehr was ich tun soll.
Wenn ich unter Leuten bin, wird mir das schnell zu viel, wenn ich ne Zeit lang alleine bin, fühle ich mich einsam und mein Selbstbewusstsein geht gegen null. Ich zweifle alles mögliche an und weiß überhaupt nicht mehr, wer ich bin und was eigentlich meine eigene Meinung ist... bin nur ein Mitläufer, weiß nicht, was ich mit meinem Leben anfangen soll usw.
Kennt das jemand oder weiß, woran das liegt bzw wie man da wieder raus kommt

hallo.
bin kein arzt aber ich würde sagen es ist eine depression oder der anfang einer.
ich würde dir vorschlagen dass du mal probierst dich selbst zu finden.. schließ die augen, atme tief durch.. lerne zu meditieren.. beschäftige dich mit dir selbst und fahr mal alleine oder mit einer guten freundin in den wald und mach einen spaziergang.. beeren und pilze sanmeln(natürlich mit kenntnis). sag dir selbst oft dass du stark bist. hört sich alles nicht altersgerecht an aber hilft:smile:

selbstfindung ist wichtig sonst fühlt man sich falsch am platz und sieht keinen sinn im altag.
 
1 Woche(n) später

Benutzer156388  (24)

Benutzer gesperrt
hei, ich kenne dein Poblem sooooo gut glaube mir, aber ich habe dafür leider auch keine lösung/erklärung
 

Benutzer154398 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey Izzy :smile:

auch wenn der Post schon ein paar Tage alt ist sage ich auch mal was dazu.
Ich kenne das ziemlich gut von mir selber. Ich war immer bei den "coolen"in der Schule aber dort nur ein Mitläufer. Ich hatte deswegen keine eigene Meinung und fühlte mich auch ziemlich schlecht nach einiger Zeit, weil ich einfach das Gefühl hatte nicht so viel Wert zu sein wie die anderen. Dann habe ich irgendwann die Schule gewechselt und dort war ich teilweise wieder bei den "coolen" unterwegs aber teilweise auch bei den anderen. Und ich muss sagen, dass ich bei den "coolen" wieder in das gleiche Verhaltensmuster verfiel einfach weil ich das Gefüh hatte eine bestimmte Meinung zu vertreten um angesehen zu werden. Bei den anderen aber konnte ich, ich selbst sein. Es war anfangs sehr ungewohnt, aber man lernt nach einiger Zeit was man will und welche Meinung man selber wirklich vertritt.
Mein Tipp ist es also such dir deine Freunde sorgfältig aus und versuche nich irgendwo dazuzugehören nur um von bestimmten Personen Anerkennung zu erfahren.

Trotzdem ist bei mir generell auch so, dass ich wenn ich in einer Gruppe von meinen Freunden unterwegs bin mir das zuviel wird und ich schnell gereizt bzw. genervt bin. Das liegt bei mir zumindest daran, dass die alle Leute, wenn sie sich unter mehreren Leuten befinden nochmals anders verhalten und, wie ich finde, anstrengender werden. Deshalb verbringe ich zwar gerne mal einen Abend in der Woche zum feiern oder ausgehen mit der gesamten Gruppe aber wenn ich nur reden will und einfach gemütlich abhängen will, dann schreibe ich die Person, auf die ich am meisten Lust habe oder bei der ich das Gefühl habe, dass ich sie am meisten brauche privat an und treffe mich dann nur zu 2. mit dieser.

Für mich ist dieser persönlichere und private Kontakt zu den einzelnen Freunden sehr wichtig. Denn zu zweit wird auch dein Gegenüber viel offener und erzählt Dinge über sich, die du noch nie gehört hast.

Dadurch, dass ich soviel privaten Kontakt zu den einzelnen Personen habe, hat sich mein Wert in der Gruppe extrem gesteigert und ich bin nicht mehr Mitläufer sondern "Macher".
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren